Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Neuanschaffung im Homeserver-Bereich? (+Suche nach Engpass)

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 106
Registriert: 09.09.2009, 13:44

Neuanschaffung im Homeserver-Bereich? (+Suche nach Engpass)

Beitragvon osterhase » 24.02.2013, 17:15

Hallo zusammen,

also zur Zeit verwende ich als private Spielwiese und Testplattform einen Optiplex 755 mit
8GB RAM,
Intel Core 2 Quard Q9550 (2.83GHz),
LSI 3ware Escalade 9650SE-4LPML
mit 3x Western Digital Caviar Green 500GB (SATA 7.2K RPM) im Raid 5
und ESXi 4.1.0.

Die allermeiste Zeit idlen 5 VMs vor sich hin (2x Win2008 R2 DC, 1x Exchange 2010, 2x XP). Dazu kommen 2-4 VMs je nach Bedarf mit Entwicklungsservern (Tomcat und Co),

Zur Zeit sehe ich als Hauptproblem die RAM Begrenzung auf 8GB, wenn ich mir die Diagramme von vSphere so anschaue... Oder wie seht ihr das mit geübtem Blick?
Im Idle-Betrieb ist die Performance schon okay, aber wehe man wirft mal ein Windows-Setup an, um eine neue VM aufzusetzen... das dauert dann schon mal 4-6 Stunden.
Die Diagramme zeigen quasi den Idle-Modus, ohne dass auf eine VM aktiv zugegriffen wird.


Da es quasi keine Möglichkeiten zur Aufrüstung in dem jetzigen System gibt, wollte ich mal fragen, was ihr empfehlen würdet? Den Energiesparaspekt möchte ich nicht ganz vernachlässigen, da es halt letztlich doch eine Umgebung für zuhause ist.
Ansonsten würde ich mir von dem neuen System neben einer besseren Performance auch die Möglichkeit zur vernünftigen Überwachung insb. des RAID-Controllers per CIM Provider (zur Zeit habe ich mir da per CLI was zurecht gescriptet...)

Ob Marke Eigenbau oder (gebrauchtes) Fertigsystem ist mir egal, ist alles in Ordnung. Hauptsache es spielt zuverlässig. Genial wäre auch eine Möglichkeit der Fernwartung in Richtung KVM over IP, aber das ist schon eher nice-to-have und im Privat-Budgetrahmen vermutlich eher schwierig.

Bin für alle Tipps dankbar!
Viele Grüße

PS: Gibt es irgendwo eine Seite zum nachlesen von ein paar Tipps zum sinnvollen Konfigurieren der Ressourcenzuteilung auf die VMs? Oder was man besser nicht machen sollte? ;-)

Member
Beiträge: 81
Registriert: 03.01.2011, 22:53

Beitragvon bits75 » 24.02.2013, 18:28

Dieser PC hier werkelt bei mir Zuhause als esxi5.1 mit 8GB Ram (16 max) und ich kann mich nicht beschweren. Dazu gibt es noch Raid Controller und Remote Access Card Kits recht günstig bei Amazon...

http://www.jacob-computer.de/hewlett-pa ... 85409.html

Liebe Grüße
Seb

Member
Beiträge: 106
Registriert: 09.09.2009, 13:44

Beitragvon osterhase » 24.02.2013, 19:22

Danke für den Tipp, das sieht schon mal interessant aus. Welchen RAID-Controller verwendest Du? den P410?

Kann man irgendwie einschätzen, ob mir das HP System mit ein bisschen RAM einen wesentlichen Geschwindigkeitsvorteil bringt?
Oder anders gefragt: Kann man meine Vermutung, dass RAM (und z.B. nicht die HDDs) der Engpass ist, irgendwie prüfen/einschätzen?

Member
Beiträge: 81
Registriert: 03.01.2011, 22:53

Beitragvon bits75 » 25.02.2013, 10:48

Ich selber verwende den so wie er kommt, ohne irgendwelche Controller.
Ich weiss nur das es diese Dinger dafür gibt...bin schon des öfteren drüber gestolpert.

Was die Performance betrifft, bin ich diebezüglich nicht Erfahren genug um die eine passende Antwort zu geben, tut mir leid.

Meine Vermutung ist, dass du sicher einen Performanceschub feststellen wirst, da der Xeon und der DDR3 ECC Speicher sicher mehr Leistung liefert als ein 5 Jahre alter DualCore mit DDR2 Speicher.

Liebe Grüße
Seb

Member
Beiträge: 106
Registriert: 09.09.2009, 13:44

Beitragvon osterhase » 25.02.2013, 10:52

Okay, dann warte ich bezüglich der Performance mal noch auf weitere Rückmeldungen ;-)

Die onboard-Netzwerkkarte (und die anderen Komponenten mit Ausnahme vom Storage Controller) funktioniert out-of-the-box mit dem ESXi? Konnte das System bzw. die Einzelkomponenten nicht auf der Whitelist finden.

Besonders die Fernwartungsmöglichkeiten reizen mich bei dem System... Da ich in naher Zukunft physischen Zugriff nur noch mit mehreren Stunden anreise hinbekomme, wäre die verfügbare RemoteAccess Card genial. Danke für den Tipp!

Member
Beiträge: 81
Registriert: 03.01.2011, 22:53

Beitragvon bits75 » 25.02.2013, 10:56

Gerne!

Ja, funktionieren out of the Box. Bin mir nur gerade nicht ganz sicher ob ich den 5.1 oder 5.0 installiert habe.

LG
Seb

Guru
Beiträge: 2318
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Beitragvon ~thc » 25.02.2013, 11:47

Wie viel vRAM haben die ständig laufenden Maschinen und wie viel die anderen, die manchmal laufen bzw. die "langsame", die neu installiert wird.

Member
Beiträge: 106
Registriert: 09.09.2009, 13:44

Beitragvon osterhase » 25.02.2013, 12:12

Okay, auf die Gefahr mich mit meinem gefährlichen Halbwissen nun völlig zu blamieren, hier mal meine derzeitige Konfiguration ;-)

DC1: 2 vCPU, 4096 MB vRAM (700 MHz / 768 MB reserviert)
DC2: 2 vCPU , 4096 MB vRAM (400 MHz / 0 MB reserviert)
EX_ : 2 vCPU, 4096 MB vRAM (3 GHz, 1.5GB reserviert)
XP1: 1 vCPU, 512 MB vRAM (nichts reserviert)
XP2: 1 vCPU, 1024 MB vRAM (1.2 GHz / 512 MB reserviert)

DCs und Exchange laufen mit Win2008R2, eine der XP Maschinen dient nur zum Shutdown falls sich die APC USV meldet, die andere wird für Fernwartung genutzt.

Insgesamt hat der Host 5752MB RAM zur Verfügung wovon 3697 MB reserviert sind. Im Bereich der CPU sind damit von den 9 GHz etwa 5.3 GHz reserviert. Sind die Reservierungen eigentlich sinnvoll oder sollte man die Steuerung lieber komplett dem ESXi überlassen?

Die letzte VM, die ich temporär aufgesetzt habe, war ein Win2008 R2 Server mit 2vCPUs und 4GB vRAM.

Die Umgebung muss man sich so vorstellen, dass außer dem Exchange eigentlich kein System wirklich aktiv arbeitet, die DCs sind im Wesentlichen auch nur für den Exchange da. Zumindest die allermeiste Zeit ist das so... Ausgenommen, ich probiere mal etwas aus und spiele etwas an den Servern herum. Ansonsten ist das quasi die konstante Standardkonfiguration mit der Priorität, dass der Exchange laufen muss. Projektbezogen können dann eben mal für ein halbes Jahr einzelne VMs hinzukommen, wo dann auch ein aktiver Zugriff erfolgt und damit gearbeitet werden können soll. Das sind dann meistens auch Win2008R2 Server mit Webserver, Tomcat, JBoss und Co...

Experte
Beiträge: 1333
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Supi » 25.02.2013, 14:11

Wozu brauchen die 2 DC's 4GB Ram und 2vCPU?

Erst mal hast du 8vcpus vergeben, jedoch nur 4 physische vorhanden. Das ist grundsätzlich nicht verkehrt, jedoch bei 2x 2vcpu ist dein 4-kerner schon mit diesen ausgelastet und hat kene Zeit mehr für interne Sachen.

Auf je 1GB bis max 2GB Ram (besser 1GB) und 1Vcpu ändern.
Braucht XP2 1GB Ram?
Generell würde ich die Reservierungen raus nehmen, das macht der Scheduler vom VMWare meist besser.

Der LSI hat zwar internen Cache, jedoch ohne Batterie wird der ESXi den wohl nicht als Schreib-Cache nutzen.
Ebenso ist die Wahl von Green-Line WD Platten für ESXi und Raid Generell eine schleche Wahl.

Member
Beiträge: 106
Registriert: 09.09.2009, 13:44

Beitragvon osterhase » 25.02.2013, 15:36

Danke für deine Antwort!

Supi hat geschrieben:Wozu brauchen die 2 DC's 4GB Ram und 2vCPU?

hast recht, die brauchen sie wirklich nicht... das waren wohl alte nicht mehr überdachte Relikte vom Installations-/Konfigurationszeitpunkt, um den etwas zu beschleunigen.
Supi hat geschrieben:Braucht XP2 1GB Ram?

Ich nutze die häufig nicht nur für Fernwartung sondern da sind auch ein paar andere Programme drauf installiert... kann es mal ausprobieren, wenn sich die Gesamtsituation etwas entspannt hat - vielleicht läuft die dann auch mit weniger wieder halbwegs "interaktiv"
Supi hat geschrieben:Generell würde ich die Reservierungen raus nehmen, das macht der Scheduler vom VMWare meist besser.
Okay.
Supi hat geschrieben:Der LSI hat zwar internen Cache, jedoch ohne Batterie wird der ESXi den wohl nicht als Schreib-Cache nutzen.
Ebenso ist die Wahl von Green-Line WD Platten für ESXi und Raid Generell eine schleche Wahl.


Write-Cache ist aktiviert, wenngleich auch nur durch die USV "geschützt" und nicht durch die BBU. Das soll sich dann auch im neuen System ändern...
Bei der WD Green Serie hat damals die Energiekostenüberlegung das Rennen gemacht...

Mal angenommen ich kaufe den ML110-G7 mit 12-16GB RAM dazu sowie einen P410 Controller (o.Ä.)... welche RAID Konfiguration wäre empfehlenswert? Wieder RAID5 oder hat RAID 10 tatsächlich einen deutlichen Vorteil für meine Anwendungen, der gegenüber den bisschen höheren Kosten (eine Platte mehr + Energieverbrauch) überwiegt?

Und welche (bezahlbaren) Platten wären empfehlenswert?
Vermutlich ist das hier gerade so eine Gradwanderung, weil es letztlich ein privates System ist aber trotzdem eine gewisse Performance bieten soll. Ich möchte gerne vermeiden, mit "Kanonen auf Spatzen zu schießen" im Hinblick auf Anschaffungs- und Energiekosten. Der Server muss auch keine Recoveryzeiten einhalten, d.h. Hot-Spare und Co wird nicht benötigt. Wenn eine HDD kaputt geht, kann ich das System auch runterfahren und drei Tage später eine neue einbauen und dann den Rebuild laufen lassen. All sowas ist unkritisch.

Vielen Dank für die Tipps!

Experte
Beiträge: 1333
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Supi » 25.02.2013, 19:07

Teste doch mal mit den Reduzierungen von mir, ob es damit nicht schon "viel" besser läuft?!

Ansonsten verweise ich mal auf mich:

Supi hat geschrieben:für zu hause wie immer HP 40/54l : http://vmware-forum.de/viewtopic.php?p= ... 40l#126128
http://www.blazilla.de/index.php?serendipity[action]=search&serendipity[fullentry]=1&serendipity[searchTerm]=MicroServer&serendipity[searchButton]=%3E


Auch wenn der "CPU-Speed" wesentlich geringer ist, einen weniger Stromsparenden Server bekommst du kaum.

Wenn du aber doch den gennante HP-Server holen willst, dann den P410 immer mit Cache und BBU kaufen.
Der Controller würde aber auch in dem Micro-Server laufen.


Bezüglich Platten und Raid: Reichelt hat die Ultrastar von Hitachi recht günstig: http://www.reichelt.de/Interne-Festplat ... d62eee9026

Raid-5 würde sicher auch gehen, so Cache und BBU dabei.

King of the Hill
Beiträge: 13013
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 25.02.2013, 20:49

OT:
bits75 hat geschrieben:Dieser PC hier werkelt bei mir Zuhause als esxi5.1 mit 8GB Ram (16 max) und ich kann mich nicht beschweren. Dazu gibt es noch Raid Controller und Remote Access Card Kits recht günstig bei Amazon...

http://www.jacob-computer.de/hewlett-pa ... 85409.html

Liebe Grüße
Seb

Kannst du ein paar Angaben zur Lautstärke machen? Ist dieser wohnzimmertauglich?
Können darüber auch gern per PN kommunizieren, damit der Friede gewahrt bleibt.

Member
Beiträge: 106
Registriert: 09.09.2009, 13:44

Beitragvon osterhase » 25.02.2013, 23:09

Danke, klar werde es mit der neuen Konfiguration in den nächsten Tagen testen. Da ich zur Zeit für den Optiplex auch noch eine andere Verwendung hätte, wäre ein Austausch vielleicht auch aus anderen Gründen sinnvoll. Das versuche ich gerade etwas abzuwägen.

Wie muss ich denn den Performanceunterschied zwischen RAID5 und 10 einschätzen? Oder ist das wirklich zu vernachlässigen in der skizzierten Anwendung?

Zur Lautstärke - gerne hier im Thread, würde mich auch interessieren ;)

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 168
Registriert: 25.11.2004, 21:29
Wohnort: VCP #768

Beitragvon IronEagle » 26.02.2013, 08:21

Die HP Microserver sind fuer Server sehr leise. Wohnzimmertauglich wuerde ich sie aber definitiv nicht nennen, zumindest nicht ohne das man die Luefter tauscht.

Member
Beiträge: 106
Registriert: 09.09.2009, 13:44

Beitragvon osterhase » 17.03.2013, 21:50

Kurze Rückmeldung: Der M110 G7 läuft mit dem HP P410 und 16GB RAM nun soweit. Installation ging völlig problemlos. Wohnzimmertauglich ist er aber nicht von der Lautstärke her. Ist definitiv deutlich lauter als ein Office PC wie z.B. Optiplex 755.

Member
Beiträge: 106
Registriert: 09.09.2009, 13:44

Beitragvon osterhase » 20.03.2013, 01:19

Hat jemand eine Idee, was mir der ESXi hier sagen will? Die Firmwareversion ist aktuell...

Bild

Danke!

King of the Hill
Beiträge: 13013
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 20.03.2013, 01:43

Hattest du zu Beginn schon mal einen Fehler gemeldet bekommen und diesen vielleicht nur noch nicht bestättigt?

Member
Beiträge: 106
Registriert: 09.09.2009, 13:44

Beitragvon osterhase » 20.03.2013, 10:06

Dayworker hat geschrieben:Hattest du zu Beginn schon mal einen Fehler gemeldet bekommen und diesen vielleicht nur noch nicht bestättigt?


Also die Warnung bestand von Beginn an, allerdings mit FW 5.7 - daher bin ich davon ausgegangen, dass ein FW-Update das Problem behebt. Dem war jetzt aber nicht so. Nach der Installation hatte ich noch eine zweite Warnung eine Zeile drunter, dass die BBU noch nicht vollständig aufgeladen ist., Aber das hat sich natürlich dann mit der Zeit erledigt.

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich etwas bestätigen musste... Kann ich das jetzt noch nachholen, wenn das der Fall gewesen wäre? Gibt es ein Log solcher Aufforderungen?

King of the Hill
Beiträge: 13013
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 20.03.2013, 18:38

Wenn du eine Meldung bisher noch nicht bestättigt hast, dürfte sie eigentlich auch nicht gelöscht werden und steht dann halt solange an.
Also testweise bestättigen und mal schauen, ob diese erneut auftaucht.

Member
Beiträge: 106
Registriert: 09.09.2009, 13:44

Beitragvon osterhase » 20.03.2013, 19:30

Dayworker hat geschrieben:Wenn du eine Meldung bisher noch nicht bestättigt hast, dürfte sie eigentlich auch nicht gelöscht werden und steht dann halt solange an.
Also testweise bestättigen und mal schauen, ob diese erneut auftaucht.


Wo kann ich die denn bestätigen? Da ist jedenfalls nirgendwo so ein Fenster wie bspw. beim kopieren/verschieben einer VM...


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast