Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Wer setzt VDR ein? (VMware Data Recovery)

Virtualisierungsmanagement, Servermanagement.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 459
Registriert: 03.08.2010, 11:13
Wohnort: Sauerland

Wer setzt VDR ein? (VMware Data Recovery)

Beitragvon stahly » 08.09.2010, 11:35

Hallo allerseits!

Wer setzt von euch VDR (VMware Data Recovery) ein und welche Erfahrungen habt ihr damit?
Ist dieses eure einzige Backup-Lösung? Wenn nein: Warum? Und: Was empfehlt ihr zusätzlich?

bedankt & bis dahin...

stahly

Member
Beiträge: 69
Registriert: 07.07.2009, 19:20

Beitragvon Malte K. » 08.09.2010, 21:40

moin stahly,

wir setzen seit etwa einem Jahr (seit wir vSphere nutzen) auf vDR und ich muss sagen, dass ich extrem gespalten bin was diese Lösung angeht. Derzeit haben wir etwa 60VMs im Backup und es kommt zunehmend zu Problemen. Vielleicht mal die Pros von Cons aus meiner Sicht:

+ Sehr einfach zu installieren
+ Sehr gut in die vSphere Console integriert
+ Durch die Möglichkeit auf verschiedene Shares zu sichern relativ flexibel und schnell einsatzbereit und gut in bestehende Umgebung zu integrieren.
+ Deduplikation zum relativ guten Preis
+ Insgesamt recht guter Preis (im Vergleich zu anderen Lösungen) und einfache Lizenzierung
+ FileLevel Restore für Windows und Linux (sogar als "Self Service" aus der VM)
+ Wird von stetig VMWARe weiterentwickelt (grade neue Version mit neuen Features erschienen)
+ Hat ein "normales" CentOS an Bord, an dem man auch "rumbasteln" kann
+ Man kann beliebige Mengen an Appliances betreiben (skalierung / testumgebungen / DMZ usw) und auch managen

- Es kommt bei uns öfters vor, dass Restorepunkte aus unklaren Gründen kaputt gehen. Dann gehen keine Sicherungen mehr und das scannen der Dedup-Speicher dauert dann teilweise sehr lange (ist derzeit mal wieder der Fall)
- Es kommt bei manchen VMs zu Fehlern bei der Erstellung von den Snapshots (lassen sich meistens durch Neustaren der Appliance beheben)
- Ein Tapebackup ist durch die permanenten Änderungen an dem Dedup-Store als Differenziales Backup eventuell speicherintensiv
- Die Lösung hat keine Möglichkeit der Meldung von Problemen per Mail / SNMP (kann man aber manuell und rudimentär einrichten, dennoch keine echte Lösung)
- Das Skalieren der Appliance ist ab ca. 100VMs schwierig.
- Unflexibel in den Möglichkeiten wie VMs gesicher werden.
- Insgesamt wenig Konfigurationsmöglichkeiten
- sehr kleine Usercommunity (hat sich wenig dran getan)

Es scheint mir derzeit so, dass der Fileserver auf den wir per CIFS sichern eines der Probleme ist warum das nicht wirklich will, aber ein wesentlicher Teil ist vDR geschuldet.

Mir fällt noch einiges ein aber das scheinen mir die wichtigsten Punkte zu sein.

Wir sind derzeit auch intensiv am Überlegen ob wir wechseln. Ich habe derzeit folgende Alternativen im Auge:
- Backup Exec mit Agent
- Veem Backup an Replication
- vRanger
- SnapManager for Virtual Infrastructure (ginge aber nur mit unserem NetApp Filer)

King of the Hill
Beiträge: 13079
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 09.09.2010, 01:36

Bist du schon über Jörgs (irix) Antwort im Thread VDR produziert dauerhaften Fehler im Repository gestolpert ?
Also bei Problemen ruhig mal den VMware-Support bemühen und denen ihren Müll vor die Füsse werfen.

Member
Beiträge: 459
Registriert: 03.08.2010, 11:13
Wohnort: Sauerland

Beitragvon stahly » 09.09.2010, 09:40

Malte K. hat geschrieben:moin stahly,
...


Hi! Danke für die ausführliche Antwort.

Bei uns ist die Umgebung ähnlich: 4 ESXi Server mit ca. 40 VMs - Tendenz schnell steigend.
Zusätzlich zu VDR werden die VMs mit TSM filebasierend inkrementel gesichert.

Allerdings läuft VDR bei uns bis jetzt ohne Fehler. Die Sicherung erfolgt im FC-SAN auf eine LUN mit 1TB Größe.
Die Dedup ist schon eine feine Sache: Größe ohne DD 1170GB mit DD 179GB!!

Rücksichern brauchte ich bis jetzt nichts, außer einigen wenigen Tests: Alles problemos...

Malte K. hat geschrieben:...
Wir sind derzeit auch intensiv am Überlegen ob wir wechseln. Ich habe derzeit folgende Alternativen im Auge:
- Backup Exec mit Agent
- Veem Backup an Replication
- vRanger
- SnapManager for Virtual Infrastructure (ginge aber nur mit unserem NetApp Filer)


Veeam ist zur Zeit ebenfalls eine Alternative. (Ich habe für nächstes Jahr die Management Suite im Budget eingeplant. Ein bisschen Monitoring muss auch sein ;-) )

Tja.... ist wirklich ein schwieriges Thema. Reicht VDR oder nicht. Solange es einwandfrei läuft, dann schon. Meistens merkt man das aber nur, wenn der Disaster-Fall eintritt. :shock:

Member
Beiträge: 15
Registriert: 14.09.2010, 12:54

Beitragvon go-easy » 15.09.2010, 11:57

Hallo
nutzen VDR (in Version 1.2) in zwei Bereichen

- einmal aus Jux um unsere View Testumgebung zu sichern
- und produktiv für einen ESX Server Verbund an einem Aussenstandort

die vorherigen Versionen hatten bei uns immer mal wieder gravierende Probleme
ähnlich wie oben schon erwähnt, mussten dann immer komplett neu mit den Backups starten.

momentan bin ich sehr zufrieden damit
(vor allem easy)
die view Umgebung mit 18 XP Test Clients belegt 16 GB auf dem Backup Store bei ner 9 wöchentliche Strategie

läuft in der Version seit 01.07.10
Grüsse

Member
Beiträge: 49
Registriert: 19.06.2008, 20:41

Beitragvon v1n2 » 13.10.2010, 14:02

Malte K. hat geschrieben:
Die Lösung hat keine Möglichkeit der Meldung von Problemen per Mail / SNMP (kann man aber manuell und rudimentär einrichten, dennoch keine echte Lösung)



Gibt es aktuell keine Möglichkeit die Meldungen aus den Tasks irgendwie per Mail zu verschicken..?
Mit manuell meinst du wahrscheinlich die Skripte, die man unter CentOS installiert und die dann das Log abgrei´fen, korrekt..?


Zurück zu „vCenter / VMware VirtualCenter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste