Die Foren-SW läuft schon geraume Zeit ohne erkennbare Probleme. Sollte etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

guest (Lubuntu) startet nach erfolgreicher Installation nicht

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player und VMware Workstation Player.

Moderatoren: continuum, irix, Dayworker

Member
Beiträge: 13
Registriert: 09.03.2016, 12:25

guest (Lubuntu) startet nach erfolgreicher Installation nicht

Beitragvon Rosika » 25.09.2019, 18:12

Hallo zusammen,

ich habe bei einer Freundin per Fernwartung (anydesk) auf deren Computer (WIN7, 64 bit) VMWare Workstation Player installiert.
Danach als guest Linux/Lubuntu. Auch die VMWare tools sind installiert. All das hat geklappt, und Lubuntu läuft in der VM einwandfrei.

Aber nur bis zu einem Neustart.

Danach kommt man über einen schwarzen Bildschirm nicht hinaus. Unter "connection" in den Einstellungen ist
"Use a physical drive" angeklickt, also nicht mehr das Installationsmedium. Also müßte das erfolgreich installierte Lubuntu doch von der virtuellen FP booten. Tut es aber nicht.

Woran könnte das liegen? Mehr Angaben habe ich derzeit leider nicht.

Vielen Dank im voraus.

LG.
Rosika

King of the Hill
Beiträge: 12611
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: guest (Lubuntu) startet nach erfolgreicher Installation nicht

Beitragvon Dayworker » 25.09.2019, 22:57

Ich habe selber Lubuntu und weitere Linuxe am Laufen, aber VMware-Tools in Linux-VMs habe ich schon seit Jahren nirgendwo mehr eingespielt. VMware hat vor Jahren die Sourcen seiner Tools veröffentlicht. Alle Distributoren bedienen sich daran und passen diese in Form der "open-vm-tools" an ihre jeweiligen Kernel an. Dadurch können die Distributoren deutlich schneller auf Probleme mit einer neuen Kernel-Version reagieren.


Das wird aber nicht dein eigentliches Problem sein/lösen und deine Angaben helfen leider auch nicht. Schau mal in den Ordner der unwilligen VM und such nach einem oder mehreren Dateien mit "vmware.log" im Namen. Die lädst du am besten gezippt hier ins Forum hoch und dann schauen wir weiter.

Member
Beiträge: 13
Registriert: 09.03.2016, 12:25

Re: guest (Lubuntu) startet nach erfolgreicher Installation nicht

Beitragvon Rosika » 26.09.2019, 14:04

Hallo Dayworker:

Danke für Deine Antwort.
Schau mal in den Ordner der unwilligen VM und such nach einem oder mehreren Dateien mit "vmware.log" im Namen.

Ja, das kann ich machen, aber leider nicht sofort. Da es, sich - wie gesagt - um den Computer meiner Freundin handelt, den ich per Fernwartung steuere, bin ich auf sie angewiesen. Heute hat sie leider keine Zeit. Das kann also noch dauern.

In der Zwischenzeit bin ich auf etwas gekommen. Vielleicht liegt´s daran:

Als guest installierte ich Lubuntu 64 bit. In den Hardware-settings der VM habe ich Virtualize Intel VT-x/EPT or AMD-V/RVI nicht angeklickt.
Kann es sein, daß dies aber die Voraussetzung dafür ist, daß Lubuntu 64 bit startet?

LG.
Rosika :oops:

King of the Hill
Beiträge: 12611
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: guest (Lubuntu) startet nach erfolgreicher Installation nicht

Beitragvon Dayworker » 27.09.2019, 06:50

Die Einstellung spielt erstmal keine Rolle, weil "Use a physical drive" angeklickt wurde und VMware somit in die Gast-VMDK letztendlich nur einen Verweis auf den verwendeten Datenträger samt einiger virtueller, plattenspezifischer Einträge anlegt. Entweder ist also die Gast-VMDK unvollständig oder der darin spezifierte Datenträger ist schlichtweg nicht mehr vorhanden.
Auf der anderen Seite ist "Use a physical drive" ein Spezialfall, den ich nur in sehr wenigen Szenarien nutzen würde.


Frage doch bitte auch mal den VM-Verzeichnisinhalt in einer "cmd" per "dir" ab und poste die Ausgabe hier als Code, damit die Formatierung erhalten bleibt. Falls die VMDK, wie von mir vermutet nur wenige Kilobyte gross sein sollte, lade die gleich auch mit hoch.

Experte
Beiträge: 1582
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Re: guest (Lubuntu) startet nach erfolgreicher Installation nicht

Beitragvon JustMe » 27.09.2019, 12:39

Ich vermute mal, dass mit "Use a physical drive" die Verwendung des CD/DVD-Laufwerks (zur Installation) gemeint war...

Aber ich gebe zu, dass mir selbst bei der initialen Beschreibung ein paar Klarstellungen fehlen:
Nach Abschluss einer OS-Installation von CD auf Platte wird nach meinem bisherigen Wissen eigentlich IMMER von der installierten Platte gebootet (zumindest versucht...). Aus dem OP wuerde ich entnehmen, dass dieser ERSTE Boot noch funktioniert ("...Lubuntu läuft in der VM einwandfrei").

Aber dann frage ich mich, WAS wird neu gestartet? Der Gast, oder der Host? Und auf welche Weise (beim Gast zB. ohne die VM selbst zu beenden, oder per Pausieren/Wiederaufnehmen, ...)? Und wenn Lubuntu nach einer Installation erst einmal laeuft, was wird dann genau alles getan bis zum "Neustart"?

Bei einem schwarzen Bildschirm (der VM) muss zumindest ein Leseversuch von irgendeinem Startdatentraeger erfolgreich gewesen sein, sonst wuerde ja eine Fehlermeldung aus dem virtuellen BIOS kommen.

Member
Beiträge: 13
Registriert: 09.03.2016, 12:25

Re: guest (Lubuntu) startet nach erfolgreicher Installation nicht

Beitragvon Rosika » 28.09.2019, 18:32

Hallo erneut und vielen Dank für Eure Antworten,

@Dayworker & @JustMe:

Ich habe mich nun erneut mit meiner Freundin verbinden können und kann mitteilen, daß die Einstellung "Virtualize Intel VT-x/EPT or AMD-V/RVI" leider tatsächlich nichts gebracht hat.
Frage doch bitte auch mal den VM-Verzeichnisinhalt in einer "cmd" per "dir" ab

Leider hat es dazu derzeit nicht gereicht. Das müßte ich dann nächstes Mal versuchen. Sorry.

[...] dass dieser ERSTE Boot noch funktioniert ("...Lubuntu läuft in der VM einwandfrei").

Ja, genau. Der erste Boot funktionierte; alle anderen (Re-)boots nicht mehr.
Aber dann frage ich mich, WAS wird neu gestartet? Der Gast, oder der Host?

Nun, der Gast wurde neu gestartet. Aber auch nach einem Neustart des Hosts gab´s keine Änderungen.
Und wenn Lubuntu nach einer Installation erst einmal läuft, was wird dann genau alles getan bis zum "Neustart"?

Nichts weiter als die anhängigen Updates zu installieren.

Meine Freundin sandte mir die vmware.log-Dateien per e-mail zu. Ich hänge sie als "archiv.tar.gz" an.

Vielen Dank einstweilen.
Dateianhänge
archiv.tar.gz
(128.18 KiB) 20-mal heruntergeladen

Experte
Beiträge: 1582
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Re: guest (Lubuntu) startet nach erfolgreicher Installation nicht

Beitragvon JustMe » 28.09.2019, 20:51

Zumindest fuer mich findet sich leider nichts allzu Auffaelliges. Nicht, dass ich es (nach meinen obigen Ausfuehrungen) erwartet haette...

Wurde die Lubuntu-Installation einfach mit Setup Defaults durchgefuehrt, oder wurden Anpassungen vorgenommen (welche?)?
Wie sieht es mit den Reboots denn aus, wenn auf das Einspielen der Updates verzichtet wird (z.B. bei getrennter Netzwerkverbindung)?
Wie Dayworker schon schrieb: Auf das Verwendender linux.iso mit VMware Tools sollte verzichtet werden koennen.
Wie steht es mit einer aktuelleren Lubuntu-Version? 18.04 ist ja nicht mehr so ganz der aktuelle Stand der Technik, und was so eineinhalb Jahre Updates auf einen Schlag anstellen moegen, auch wenn .3 verwendet wird...
Laesst sich die VM noch mit der Linux-Installations-ISO booten, und findet diese dann auswertbare Daten auf der Virtuellen Hard Disk?
Nur, um mal die Abhaengigkeiten zu variieren...

Weitere Frage:
Was passiert, wenn auf dem schwarzen Bildschirm aus dem Player-Menu "Restart Guest" gewaehlt wird?

PS:
Die Reduzierung des VM-Memory von 2 auf 1 GB (unter Beibehaltung von max. 768MB Video-Speicher) ist nicht notwendigerweise hilfreich. Obwohl ich nicht von einem Zusammenhang zum aktuellen Problem ausgehe. War vielleicht auch nur ein Test, nehme ich an.

PS2: (aus einer aktuellen LUbuntu 18.04.3 VM unter Player 15.5 auf i5-2520M Sandy mit Windows 10 1903, die uebrigens mit 2 statt 1 vCPU wie erwartet wesentlich fluessiger laeuft):
Laeuft auch nach Reboots und ohne installierte VMware Tools...

Member
Beiträge: 13
Registriert: 09.03.2016, 12:25

Re: guest (Lubuntu) startet nach erfolgreicher Installation nicht

Beitragvon Rosika » 29.09.2019, 15:03

Danke JustMe für die viele Mühe, die Du Dir machst.

Wurde die Lubuntu-Installation einfach mit Setup Defaults durchgefuehrt, oder wurden Anpassungen vorgenommen (welche?)?

Normale default-Installation. Erstellt habe ich eine virtuelle 20 GB Festplatte, welche natürlich leer war. Also keine Partitionierung o.ä.
Wie sieht es mit den Reboots denn aus, wenn auf das Einspielen der Updates verzichtet wird [...]

Tja, das kann nun nicht mehr sagen, denn die Updates von Lubuntu sind ja bereits eingespielt. Das war ja das erste, was nach der Installation gemacht wurde.
Wie steht es mit einer aktuelleren Lubuntu-Version? 18.04 ist ja nicht mehr so ganz der aktuelle Stand der Technik [...]

Naja, was LTS-Versionen angeht, ist das schon die aktuellste. Aber sicherlich könnte man Disco Dingo oder Eoan Ermine ausprobieren.
Laesst sich die VM noch mit der Linux-Installations-ISO booten

Gut, daß Du das ansprichst. Nein, auch die Installations-ISO läßt sich so nicht mehr booten!
Wenn ich aber eine neue VM erstelle, dort dann die Installations-ISO einlege, so startet diese wieder wie gewohnt, und den Installationsprozess kann man anschieben.
Was passiert, wenn auf dem schwarzen Bildschirm aus dem Player-Menu "Restart Guest" gewaehlt wird?

Muß ich erst ausprobieren und werde es dann mitteilen.

(aus einer aktuellen LUbuntu 18.04.3 VM unter Player 15.5 auf i5-2520M Sandy mit Windows 10 1903, die uebrigens mit 2 statt 1 vCPU wie erwartet wesentlich fluessiger laeuft):
Laeuft auch nach Reboots und ohne installierte VMware Tools...

O.K., aber ohne installierte VMWare tools läßt sich doch der kleine Desktop, wie man ihn noch beim Installieren aus dem Live-Medium heraus hat, nicht auf volle Bildschirmgröße bringen, denke ich.

Sobald ich mit weitern Infos aufwarten kann, melde ich mich wieder. Muß mich halt nach meiner Freundin richten.

Vielen herzlichen Dank einstweilen.

LG
Rosika

Experte
Beiträge: 1582
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Re: guest (Lubuntu) startet nach erfolgreicher Installation nicht

Beitragvon JustMe » 29.09.2019, 16:59

Ja, genau, auf's Ausprobieren laeuft es ja gerade hinaus. Verschiedenes ausprobieren, bis es dann wie gewuenscht geht.

Mal eben neu installieren ist ja auch kein Problem (insbesondere wenn man 2 statt 1 vCPU zuweist). Am besten noch ohne Zugang zum Internet.

Wenn man eine "fertige" VM von CD booten moechte, ist die Bootreihenfolge zu beachten! Die steht standardmaessig auf ERST Platte, DANN CD...

Meine Installation hier laesst sich auch ohne explizite Installation der VMware-Tools auf andere Aufloesungen einstellen. Allerdings klappt das "Anwenden" in einem Fenster nicht; da braucht es einen Reboot des Gastes in der VM (der gluecklicherweise bei mir ja klappt). Bei "Vollbild" geht auch dies, wenn auch momentan nur bis 1680x1050; Groesser habe ich grad nicht, und aber ja, automatischer Resize des laufenden LUbuntu-Desktops wie mit Windows (und deren VMware-Tools) geht leider nicht bei mir.

Aber moeglicherweise naehern wir uns ja hiermit dem Kern des Problems: Lass doch erst einmal auch alles nur im kleinen 800x600 Fensterchen laufen, und schau, wie weit Du (oder Deine Freundin) bei Reboots komm(s)t. Eventuell liegt die Ursache des "schwarzen Bildschirms" ja in einer vom Monitor nicht darstellbaren Bildschirmeinstellung (Aufloesung, Frequenz, Mondphase, ...).

King of the Hill
Beiträge: 12611
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: guest (Lubuntu) startet nach erfolgreicher Installation nicht

Beitragvon Dayworker » 30.09.2019, 01:02

Wenn du die VM neu anlegst, läßt du beim abschließenden Klick auf die OK-Schaltfläche direkt die Gast-Inst anlaufen oder wählst du dann die sinngemäße Antwort mit "später" aus?
Die VMware Desktopprodukte hatten oder haben da so eine eigentlich nur mit englischem OS funktionierende Automatik, bei der VMware im Grunde eine "unattended" OS-Installation anschiebt.

Die 18.04.3LTS-Version ist völlig okay und auf die halbjährlichen, ich würde sie als Test-Versionen bezeichnen, würde ich verzichten. Die sind im virtualisierten Umfeld eher hinderlich, da sich dort ja lediglich die CPU ändern könnte und diese wird auch nur im begrenztem Umfang sprich in Abhängigkeit zur v.HW-Version dieser VM registertechnisch durchgereicht.

Wie bereits früher geschrieben, würde ich bei jedem aktuellen Linux auf die Inst der VMware-Tools verzichten. VMware patcht nicht im 3-Monat-Rhythmus der Kernel-Maintainer seine Tools, da sind die Distributoren deutlich aktueller am Puls der Kernel-EW. Jedes halbwegs aktuelle Linux detektiert seine virtualisierten Ausführung und richtet dann das Metapaket "open-vm-tools" ein. Damit steht der gesamte Funktionsumfang der VMware-Tools zur Verfügung ohne etwaige Probleme mit den vom Distributor eingesetzten Kernel-Versionen.


Die ganze Rumprobiererei könnte man sich vermutlich sparen, wenn endlich mal das Verzeichnis-Listing auf der CMD per "dir" und der Inhalt klitzekleinen 'C:\Users\ThinkPad User\Documents\Virtual Machines\Lubuntu2\Lubuntu2.vmdk'-Datei bekannt wäre. Meine Vermutung ist, daß die VM auf einen von Windows überwachten Bereich geschrieben wird und dann von Windows gesperrt wird. In diese Schiene paßt auch, daß bisher nichts zu den installierten Virenscannern, Sec-Suiten oder etwaigen Zusatz-Firewalls geschrieben wurde. In deren Ausnahmeliste und dazu gehört bei einigen Antivirus-Produkten auch die separat geführte Prozess-Liste, gehören sowohl der bzw vielmehr die VMware-Programmeordner als auch die Dateiendung VMDK. Denn jede AV-Suite sperrt bei jedem IO-Vorgang erstmal die entsprechende Datei und blockiert dadurch diese für sämtliche Zugriffe anderer Programme. Für eine laufende VM ist das nichts anderes, als wenn man einem laufende Betriebssystem die Festplatte dauerhaft wegnimmt.
In wie weit dann der folgende Log-Eintrag noch reinspielt, klären wir später:
2019-09-28T14:37:39.859+02:00| vmx| I125: DISK: OPEN scsi0:0 'C:\Users\ThinkPad User\Documents\Virtual Machines\Lubuntu2\Lubuntu2.vmdk' persistent R[]
2019-09-28T14:37:39.870+02:00| vmx| I125: DISKLIB-DSCPTR: Opened [0]: "Lubuntu2-s001.vmdk" (0xa)
2019-09-28T14:37:39.871+02:00| vmx| I125: DISKLIB-DSCPTR: Opened [1]: "Lubuntu2-s002.vmdk" (0xa)
2019-09-28T14:37:39.872+02:00| vmx| I125: DISKLIB-DSCPTR: Opened [2]: "Lubuntu2-s003.vmdk" (0xa)
2019-09-28T14:37:39.874+02:00| vmx| I125: DISKLIB-DSCPTR: Opened [3]: "Lubuntu2-s004.vmdk" (0xa)
2019-09-28T14:37:39.876+02:00| vmx| I125: DISKLIB-DSCPTR: Opened [4]: "Lubuntu2-s005.vmdk" (0xa)
2019-09-28T14:37:39.877+02:00| vmx| I125: DISKLIB-DSCPTR: Opened [5]: "Lubuntu2-s006.vmdk" (0xa)
2019-09-28T14:37:39.877+02:00| vmx| I125: DISKLIB-LINK : Opened 'C:\Users\ThinkPad User\Documents\Virtual Machines\Lubuntu2\Lubuntu2.vmdk' (0xa): twoGbMaxExtentSparse, 41943040 sectors / 20 GB.
2019-09-28T14:37:39.878+02:00| vmx| I125: DISKLIB-LIB : Opened "C:\Users\ThinkPad User\Documents\Virtual Machines\Lubuntu2\Lubuntu2.vmdk" (flags 0xa, type twoGbMaxExtentSparse).
2019-09-28T14:37:39.878+02:00| vmx| I125: DISKLIB-LIB_MISC : DiskLib_GetStorageBlockSizes: Failed to get storage block sizes, The virtual disk requires a feature not supported by this program.
2019-09-28T14:37:39.878+02:00| vmx| I125: DiskGetGeometry: Reading of disk partition table
2019-09-28T14:37:39.878+02:00| vmx| I125: DISK: Disk 'C:\Users\ThinkPad User\Documents\Virtual Machines\Lubuntu2\Lubuntu2.vmdk' has UUID '60 00 c2 90 bc b1 be 56-0b eb e2 41 fd 42 cf 1a'
2019-09-28T14:37:39.878+02:00| vmx| I125: DISK: OPEN 'C:\Users\ThinkPad User\Documents\Virtual Machines\Lubuntu2\Lubuntu2.vmdk' Geo (2610/255/63) BIOS Geo (2610/255/63)

Member
Beiträge: 13
Registriert: 09.03.2016, 12:25

Re: guest (Lubuntu) startet nach erfolgreicher Installation nicht

Beitragvon Rosika » 30.09.2019, 15:35

Hallo JustMe und vielen Dank für Deine ausführlichen Antworten.

Mal eben neu installieren ist ja auch kein Problem (insbesondere wenn man 2 statt 1 vCPU zuweist). Am besten noch ohne Zugang zum Internet.

O.K. Das würde aber bedeuten, daß bei der Installation die Updates und Drittanbieter-Codecs nicht gleich mitinstalliert werden können.
Lass doch erst einmal auch alles nur im kleinen 800x600 Fensterchen laufen, und schau, wie weit Du (oder Deine Freundin) bei Reboots komm(s)t

Gut, das machen wir als nächstes.
Wenn du die VM neu anlegst, läßt du beim abschließenden Klick auf die OK-Schaltfläche direkt die Gast-Inst anlaufen oder wählst du dann die sinngemäße Antwort mit "später" aus?

Nein, nicht "später", sondern "Use ISO image" mit entsprechendem Pfad. Also gleich Installation.
würde ich bei jedem aktuellen Linux auf die Inst der VMware-Tools verzichten

Machen wir demnächst also. Danke.
wenn endlich mal das Verzeichnis-Listing auf der CMD per "dir" und der Inhalt klitzekleinen 'C:\Users\ThinkPad User\Documents\Virtual Machines\Lubuntu2\Lubuntu2.vmdk'-Datei bekannt wäre

Mache ich ebenfalls, sobald möglich.
Meine Vermutung ist, daß die VM auf einen von Windows überwachten Bereich geschrieben wird und dann von Windows gesperrt wird.

Aha, das kann gut sein, denn ich hatte bislang nie solche Schwierigkeiten und nutze VMWare schon ewig. Allerdings ist mein Host Linux/Lubuntu
und die VMs z.Zt. Kubuntu und BodhiLinux.
Eigentlich müßte es doch möglich sein, das AV-Programm bei meiner Freundin (ich glaube es ist Avast) vorübergehend zu deaktivieren und dann mal zu schauen. Wahrscheinlich müßte man dann dort auch nach der Firewall sehen.

Vielen Dank erst einmal. Nun muß ich mit meiner Freundin einen neuen Termin aushandeln.

LG.
Rosika :)

King of the Hill
Beiträge: 12611
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: guest (Lubuntu) startet nach erfolgreicher Installation nicht

Beitragvon Dayworker » 01.10.2019, 14:26

Das was bei dir läuft, ist unwichtig. Entscheidend ist das hier:
2019-09-28T14:37:39.429+02:00| vmx| I125: Host is Windows 7 Professional, 64-bit Service Pack 1 (Build 7601)


Eine vorübergehende Deaktivierung einer AV-Solution hat nach diversen Erfahrungen mit Avira, aber auch Norton eher keinen Sinn. Jede Sec-Suite muß wie VT-SW extrem tief im System ansetzen. Daher müssen die hoffentlich nachher auch angewandten Ausnahmen unbedingt vorgenommen werden oder die Sicherheitssoftware wird testweise komplett deinstalliert. Letzteres kann je nach SW wie bei einigen Versionen der VMware-Workstation aber auch zu einem irreparabel beschädigten Windows führen, also einfach die Ausnahmen setzen und fertig. Dann klappt das selbst mit Avira und seiner separaten Prozeßausnahmeliste.

Member
Beiträge: 13
Registriert: 09.03.2016, 12:25

Re: guest (Lubuntu) startet nach erfolgreicher Installation nicht

Beitragvon Rosika » 01.10.2019, 16:32

Hallo Dayworker,

danke für Deine Rückmeldung.
Das was bei dir läuft, ist unwichtig.

Ja, das ist mir schon klar. Ich erwähnte es nur, weil ich damit sagen wollte, dass ich diese gegenwärtigen Probleme, die meine Freundin hat, bislang zum Glück nicht kenne. Und sowohl mein Guest als auch Host sind Linux.

also einfach die Ausnahmen setzen und fertig. Dann klappt das selbst mit Avira und seiner separaten Prozeßausnahmeliste.

O.K., dann versuchen wir das einmal. Hoffentlich klappt´s auch mit Avast (was meine Freundin ja einsetzt).

Viele Grüße.
Rosika

Member
Beiträge: 13
Registriert: 09.03.2016, 12:25

Re: guest (Lubuntu) startet nach erfolgreicher Installation nicht

Beitragvon Rosika » 03.10.2019, 13:58

Hallo an meine Helfer,

ich möchte nur kurz mitteilen, daß meine Freundin erst wieder nächste Woche erreichbar ist und ich bis dahin leider keine neuen Angaben - wie besprochen - übermitteln kann.
Sobald es geht, melde ich mich wieder.
Dies nur zur Info. Nicht, daß Ihr denkt, ich hätte Euch vergessen. ;)

Bis bald und viele Grüße.
Rosika


Zurück zu „VMware Player und VMware Workstation Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste