Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

Produkt-Übersicht private Cloud

vRealize, vCloud: IaaS mit VMware.

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix

Member
Beiträge: 5
Registriert: 30.11.2012, 22:11

Produkt-Übersicht private Cloud

Beitragvon daywalker007 » 01.12.2012, 13:42

Hallo,
ich informiere mich grade über die Prudukte von VM Ware um eine private Cloud einzurichten. Und Anfangs bin ich etwas erschlagen davon wieviele Prudukte es hier gibt.

kann jmd die folgenden Produkte etwas von einander abgrenzen:

VMware Infrastructure - vCenter - vCloud Director - vCloud Suite

evtl könnte noch jmd kurz beschreiben welche Produkte man mindestens benötigt für eine private Cloud. dann die oben genannten Prudukte dazu in Beziehung setzen.

Generell geht es mir darum, dass alle bereits virtualisierten Server zentral zusammengefasst und verwaltet werden können. Dann möchte ich dass verschiedene Abteilungen selbstständig bestimmte IaaS Services nutzen können, so wie es bei Amazon EC2 funktioniert.

Wäre super, wenn mir jmd die oben genannten Fragen beantworten könnte!

Vielen Dank schon mal!

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11339
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: Produkt-Übersicht private Cloud

Beitragvon irix » 02.12.2012, 11:02

daywalker007 hat geschrieben:Hallo,
ich informiere mich grade über die Prudukte von VM Ware um eine private Cloud einzurichten. Und Anfangs bin ich etwas erschlagen davon wieviele Prudukte es hier gibt.

kann jmd die folgenden Produkte etwas von einander abgrenzen:

VMware Infrastructure - vCenter - vCloud Director - vCloud Suite


Die "Reihenfolge" ist schonmal nicht schlecht.


evtl könnte noch jmd kurz beschreiben welche Produkte man mindestens benötigt für eine private Cloud. dann die oben genannten Prudukte dazu in Beziehung setzen.

Generell geht es mir darum, dass alle bereits virtualisierten Server zentral zusammengefasst und verwaltet werden können.


VMware vSphere basierend aus VMware ESXi, als Hypervisor und das VMware vCenter fuer das zentrale Management von einem oder entsprechend vielen VMware ESXi Hosts. Das vCenter selber besteht aus einer Reihe von Diensten an diese dann andere VMware oder auch 3rd. Party Produkte sich einklinken bzw. aufsetzen koennen.

Diese 2 Komponenten bilden also die Basis fuer eine Virtualisierungsumgebung basierend auf VMware Produkten. Das MGMT selber erfolgt ueber einen Windows Client oder aber parallel ueber einen Web Client. Letzterer zeigt die "Zukunft" weil , der erstgenannte zum letzten Mal dabei ist auch auch nicht mehr alle neueren Features bekommen hat.

Dann möchte ich dass verschiedene Abteilungen selbstständig bestimmte IaaS Services nutzen können, so wie es bei Amazon EC2 funktioniert.


Moechte man anderen einen Teil des Kuchens abgeben und diese auch am Rezept beteiligen brauchts einen Aufsatz welcher eine weitere Abstraktionschicht bietet und die Aufgabenstellung auch anderen Personen (Kunden, Fachabteilungen usw.) uebertraegt.

Hier kommt nun der vCloud Director ins Spiel welcher eine andere Ansicht in Form einer WebGUI ueber das Ganze legt, in welche Admins und Kunden/Fachabteilungen nun bedienen muessen. Gleichzeitig gibts Loesungen fuer aufkommende Netzwerkproblematiken sowie Sicherheitsvorkehrungen damit doppelte Namen, IPs, Mandantenfaehigkeit kein Problem darstellen. Neben dem erstellen von VMs sowie sonstigen Zugriff auf die VMs ist ein zentraler Punkt hier der sogenannte "Catalog" welcher dann pro Kunde beinhaltet auf was fuer weitere Resource in Form von Templates, ISOs usw. zugegriffen werden kann.
Wie viele andere VMware Pakete auch gibts den vCD dann im 25er Pack zu kaufen.

Fuer die welche aber mehr als 25 VMs pro Hosts haben bzw. andere VMware Produkte auch noch benoetigen kommen die vCloud Suites ins Spiel. Sie beinhalten generell jeweils eine vSphere ESXi Enterprise Plus lizenz sowie eine unbegrenzte Anzahl darin enthaltenen weiteren Software Pakete.

Bis zum 15.12 bietet VMware den Enterprise+ ein kostenloses Upgrade[1] auf vCloud Suite Standard bzw. ein stark rabattiertes Upgrade auf eine der anderen beiden Suites. Alle anderen Kunden koennen natuerlich auch upgraden nur muessen entsprechend mehr kleinere Muenzen einwerfen. Bei dem Upgrade Prozess koennen bereits vorhanden Lizenzen angerechnet werden. Wer also schon ein paar vCOPs Lizenzen hat und auf das vCloud Suite Adv. moechte der hat das damals nicht umsonst gekauft.


Wäre super, wenn mir jmd die oben genannten Fragen beantworten könnte!

Vielen Dank schon mal!


Falls Fragen sind... frag nochmal und wenns ein Angebot mit Preisen oder weitere Infos braucht dann schick eine PM.

Gruss
Joerg


[1] Diesmal wird der SnS Rest im Verhaeltnis 1:1 umgerechnet und es ist also fuer die welche noch eine groessere Restlaufzeit haben evtl. verlockender das kostenlose Upgrade zunehmen auch wenn man evtl. erst in einem Jahr sein vCD plant. Wissen muss man allerdings das der SnS dann spaeter natuerlich teurer wird.

Member
Beiträge: 5
Registriert: 30.11.2012, 22:11

Beitragvon daywalker007 » 02.12.2012, 21:49

Super! vielen Dank für die Ausfürliche Antwort. Die hilft mir auf jeden Fall schon mal weiter!

Also damit sich Mitarbeiter selbstständig am VM Pool bedienen können, benötigt man den vCloud Director. Ist es dann damit auch beispielweise möglich.
Über eine Weboberfläsche beispielsweise den Zugriff für jeden zur ermöglichen, die dann selbstständig verschiedene VMs starten und nutzen könnnen? Oder ist dieser Schritt dann eher Administratoren vorbehalten, da es noch viele Dinge zu konigurieren / beachten gilt?

Wenn ich beispielsweise einen LAMP Stack habe und diesen in mehreren VMs speichern möchte, stell ich diese dann mit Templates oder mit vApps zur Verfügung ? (mir ist hier die Abgrenzung noch nicht klar)

Habe gesehen, dass es einen Update Manager gibt. Damit soll es ja möglich sein, alle VMs aktuell zu halten. Bezieht sich das nur auf die VM Software, also vCenter oder ESXi etc. oder könnte ich darüber auch Anwendungssoftware, oder Betriebsysteme zentral aktualisieren?

Versteh ich das richtig, dass vCloud Suites erst mal keinen Mehrwert hat (auf meine Fragen bezogen), außer dass man mehr als 25VMs pro Host laufen lassen kann?

Vielen Dann schon mal für deine Antwort!

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11339
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 02.12.2012, 22:11

daywalker007 hat geschrieben:Super! vielen Dank für die Ausfürliche Antwort. Die hilft mir auf jeden Fall schon mal weiter!

Also damit sich Mitarbeiter selbstständig am VM Pool bedienen können, benötigt man den vCloud Director. Ist es dann damit auch beispielweise möglich.
Über eine Weboberfläsche beispielsweise den Zugriff für jeden zur ermöglichen, die dann selbstständig verschiedene VMs starten und nutzen könnnen? Oder ist dieser Schritt dann eher Administratoren vorbehalten, da es noch viele Dinge zu konigurieren / beachten gilt?


Beide(s), diese Virtuellen Datacenter muessen ja vorbereitet werden bevor sie uebergeben werden an die User.


Wenn ich beispielsweise einen LAMP Stack habe und diesen in mehreren VMs speichern möchte, stell ich diese dann mit Templates oder mit vApps zur Verfügung ? (mir ist hier die Abgrenzung noch nicht klar)


Der Uebergang ist ja auch fliessend :). Wenn die Administrations Templates erstellt worden sind dann koennen diese den Kunden in deren Katalog bereit gestellt werden um verwendet werden zukoennen. Es kann ja Templates fuer alle bzw. einige geben oder auch Templates die nur fuer einen gedacht sind. Gleiches gilt auch fuer ISO Dateien.

Intern werden diese ganzen Virtuellen Datacenter bzw. VMs in vAPPs abgebildet und Resourcepools.


Habe gesehen, dass es einen Update Manager gibt. Damit soll es ja möglich sein, alle VMs aktuell zu halten. Bezieht sich das nur auf die VM Software, also vCenter oder ESXi etc. oder könnte ich darüber auch Anwendungssoftware, oder Betriebsysteme zentral aktualisieren?


Ja... frueher konnte der VUM in der Tat auch Guest OS und Anwendungen aktualisieren. Aber mangels Kundenakzeptanz und weil es einem WSUS nie das Wasser reichen konnte ist das eingeschlafen und er dient heute primaer fuer das patches von Hosts, VMware Tools, VMware Appliances. Allerdings startet da VMware fuer das SMB Umfeld "VMware Protect" und da kannst du unter http://www.vmware.com/products/datacent ... /faqs.html mal nachlesen.


Versteh ich das richtig, dass vCloud Suites erst mal keinen Mehrwert hat (auf meine Fragen bezogen), außer dass man mehr als 25VMs pro Host laufen lassen kann?

Vielen Dann schon mal für deine Antwort!


Das mit den 25VMs war kein fixed Limit sonder bezog sich darauf das du fuer deine Umgebung den Breakeven ausrechnen must wann sich also die Flat gegen Einzellizenzierung rechnet. Aber in den vCloud Suites ist ja noch mehr drin bzw. wer vCD und vCOP haben moechte/muss kommt kaum drum herum.

Wenn eine Anforderung "Webinterface fuer Fachabteilungen/Endanwender" mit Bestelltwebsite usw. bestand hat dann ist vCD durchaus das Mittel der Wahl.

Keine Frage kann man auch die "normale" Umgebung so mit Gruppen/Usern und Rechten ausstatten um einzelen Anwendern mehr Rechte zugeben.

Verrate uns doch mal um wieviele VMs, Hosts, Anwender usw. es sich handelt.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 5
Registriert: 30.11.2012, 22:11

Beitragvon daywalker007 » 02.12.2012, 23:56

ist es richtig, dass diesen virtuellen Datacenter dann den Mehrwert darstellen von vCloud Director gegenüber vSphere nur mit vCenter ?
habe mir grade nochmal ein Datasheet angeschaut:
http://www.vmware.com/files/de/pdf/VMwa ... asheet.pdf

auf den ersten Blick hätte ich gesagt, dass ich das meiste doch auch mit vCenter machen kann? Beide greifen ja einfach auf die Features von vSphere zu ?
Generell liest sich das immer so, als sei es mit vCenter möglich die virtualisierten Ressourcen zu verwalten, und mit vCD diese nochmals zu virtualiseren und nochmals abstrakter zu verwalten? Virtualisierung der Virtualisierung?
Kannst du evtl. sagen wo genau vCenter aufhört und wo vCloud Director anfängt ?

Ist es richtig, dass vCenter ausschlielich für Admins und vCD dann von Admins (diese erstellen die Provider VDs?) und Endnutzern (für diese sind die Organisation VDs?)genutzt werden kann? und darüber hinaus kann man nur mit vCD dann auch eine Multimandantenfähigkein nutzen?

Genaue Zahlen zu Hosts, VMS, Anwendern kann ich dir aktuell gar nicht sagen. Da auch aktuell noch nicht abzusehen ist wo die Reise hingehen soll. Es könnte etwas größeres werden. (mehr gerne per pm).

Member
Beiträge: 5
Registriert: 30.11.2012, 22:11

Beitragvon daywalker007 » 04.12.2012, 17:37

Hast du meine Nachrichten erhalten?

Kannst du ggfs. noch meine letzen Fragen bzgl. der Abgrenzung beantworten. Das ist mir noch nicht so ganz klar geworden.

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11339
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 04.12.2012, 20:27

Moin,
du hast Post.

Es ist irgendwie schwer und muessig das ganze in Worte zu bringen. Wer beides mal Live bzw. als Teil einer Praesentation gesehen hat der versteht es ein wenig leichter.

Wenn du dir mal anschaust was in den vCloud Suites drin ist bzw. was noch Teil des vCD ist kommt man drauf was noch an Problematiken auf einen zukommen kann. Gerade was Netzwerk und Security angeht.

Ja vCD setzt auf vCenter auf und Ja nur er schaft die Mandantenfaehigkeit. Guck dir bitte mal die Offline Demo an.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 5
Registriert: 30.11.2012, 22:11

Beitragvon daywalker007 » 06.12.2012, 16:36

vielen Dank für deine Hilfsbereitschaft. Hat mir wirklich weiter geholfen!


Zurück zu „Cloud Infrastructure Suites“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast