Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Windows Server 2019 VM Klonen oder Vorlage bleibt Lizenz erhalten?

Alles zum Thema vSphere 7.0, ESXi 7.0 und vCenter-Server bzw VCSA7.

Moderatoren: irix, Dayworker

Member
Beiträge: 56
Registriert: 18.10.2021, 09:33

Windows Server 2019 VM Klonen oder Vorlage bleibt Lizenz erhalten?

Beitragvon R1100 » 05.11.2021, 23:45

Hallo Zusammen,

ich habe eine neue VM angelegt und darin ein Windows 2019 Server installiert. Dabei habe ich auch die LizenzNr eingetragen.
Soweit mir bekannt, kann ich aus einer Windows Server Lizenz max. 2 VM erzeugen.
Wenn ich jetzt diese VM in einer Vorlage konvertiere, verschwindet sie aus dem Bereich VMs und wandert in den Bereich Vorlagen. Aus dieser Vorlage kann ich dann VMs erzeugen. Leider konnte ich nirgendwo lesen was dann mit der Windows Lizenz passiert. Kann ich jetzt aus dieser Vorlage maximal zwei VM erzeugen? Ist somit die eingegebenen Lizenz durch die Konvertierung in einer Vorlage wieder freigegeben?

Ich vermute wenn ich die VM nicht als Vorlage konvertiere sondern ein Klone erzeuge, dann kann ich maximal ein Klone aus der VM erzeugen. Die eine Lizenz von zwei wäre für die originale VM und die zweit von zwei für den Klone.

Stimmt meine Annahme?
Gruß Kostas

King of the Hill
Beiträge: 12808
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: Windows Server 2019 VM Klonen oder Vorlage bleibt Lizenz erhalten?

Beitragvon irix » 06.11.2021, 06:26

Die Virtualisierungsumgebung hebt keine Lizenzbestimmungen auf was die Lizenzierung von 3rd.Party, also hier nun Microsoft angeht und mischt sich da auch nicht ein. Die MS Lizenzierung kennt keine "Vorlagen".

1. Ein virtuelles Objekt vom Typ Vorlage unterscheidet sich eigentlich nur in einer Sache von einem Objekt vom Typ Virtuelle Maschine und das ist der das man eine Vorlage nicht starten bzw. ausfuehren kann und auch direkt keine Veraenderungen machen kann. Der Grund wird gleich klar

2. Ob du eine Vorlage oder Virtuelle Maschine klonest(vervielfaeltigst) ist voll kommen egal und aus Sicht der MS Lizenzierung sind beide gleich.

Der Unterschied beim klonen der beiden ist genau einer. Wenn du von einer Vorlage klonst dann kann du dieses Vorgang parallel mehrmals ausfuehren und wenn du von einer VM das machst dann ist es genau immer ein Vorgang welche bis zum Ende laufen muss damit du einen weiteren Klone Auftrag starten kannst. Wir klonen z.B immer von VMs... die heissen bei uns aber umgangssprachlich oder auch namenstechnisch "Template" bzw dann _tpl und der Grund ist einfach das diese Objekt regelmaessig einmal im Monat auch gestartet und gepatched wird und wir niemals parallel klonen muessen da wir nicht 1000 VMs pro Tag erstellen . Wir verwenden einfach nicht den Typ VM Vorlage und unser Vorlagen VMs sind einfach immer ausgeschaltet. Das hin und her umwandeln ist uns zu aufwendig.

Solltest du eine deiner 2 MS Lizenzen nun in DEINER Vorlage eingegeben und aktiviert haben das ist diese aus Sicht von MS dann entsprechend verbraucht da im Einsatz weil zugewiesen.
Die Umwandlung des Objektes von einer VM hin eine Vorlage spielt lizenztechnis keine Rolle.
Wie du selber am Ende vermutest kannst du nun in deinem Falle genau einen weiteren klone machen was das lizenztechnische angeht einzig die Annahme das es einen Unterschied machen wuerde ob die Quelle eine Vorlage oder VM gewesen ist die ist falsch.

Wenn du 2 Klone erstellst dann ist das Anschalten deiner Vorlage zu einem spaeteren Zeitpunkt eine Lizenzverletzung da du dann 3 aktiviere und laufende VMs haettest.

Aber keiner hindert dich 100 Klone zu erstellen und dann 99 nicht lizenzierte MS Server VMs zu haben bzw. eine Lizenzverletzung begangen zu haben. Du kannst dann aber auch einfach 50 weitere MS Lizenzen kaufen... bzw. die zu diesen Scenario passende Windows DataCenter welche Flatrate ist.


Beim klonen einer VM/Vorlage hast du die Moeglichkeit automatisiert eine "Anpassung" des GuestOS durchzufuehren und hier die Option ein MS Sysprep an triggern zu lassen. Bei einem Sysprep wird das Windows zurueck gesetzt eine bereits durchgefuehrte Lizenzaktivierung wird geloescht. Die wird nur im Windows geloescht und nicht auf dem MS Aktivierungs Server!(Bevor hier missverstaendnisse aufkommen :)

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 56
Registriert: 18.10.2021, 09:33

Re: Windows Server 2019 VM Klonen oder Vorlage bleibt Lizenz erhalten?

Beitragvon R1100 » 06.11.2021, 09:09

Perfekt Jörg,

vielen lieben Dank. So deutlich das mir der Unterschied zwischen Template und Clone doch nicht. :-)
Mich hat nur ein anderer Beitrag irritiert mit dem Hinweis: wenn eine VM zu einem Template konvertiert wird, verschwindet sie aus dem VM Pool und wandert in ein Template Pool und kann nicht ausgeführt werden. Es können nur weitere VMs daraus generiert werden. Dann dachte ich mir oh, ich habe die Lizenz eingetragen und sie ist somit aktiv. Wenn ich die lizenzierte VM nicht nutzen kann, dann muss ich aus dem Template zwei VMs erzeugen. Somit habe ich eine zu viel. Also wie du schon geschrieben hast, Klonen ist in meinem Fall das richtige. Ich habe die VM NUR erzeugt und Windows Server installiert, sonst nichts. Diese VM werde ich dann als Master verwenden für weitere Server, und werde entsprechende Anzahl an Lizenzen einkaufen. So viele Server werde es nicht dass sich eine DataCenter rechnen würde.

Dankeschön und dir noch einen schönen Tag.

Gruß Kostas

Experte
Beiträge: 1797
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Re: Windows Server 2019 VM Klonen oder Vorlage bleibt Lizenz erhalten?

Beitragvon JustMe » 06.11.2021, 15:15

Nur noch zur Abrundung:
Das einzige, was eine VM grundsaetzlich von einem Template (Vorlage) unterscheidet, ist die Erweiterung der Beschreibungsdatei: .vmx wird zu .vmtx und umgekehrt. Das ist auch das einzige, was "konvertiert" wird.

Ausser natuerlich, man waehlt so Sachen aus wie "Clone to Template" oder "New VM from Template". Das sind dann komplexere Vorgaenge, wo auch in's Gastbetriebssystem eingriffen wird (bzw. werden kann), und die HW-Konfig der VM angepasst werden kann.

Insofern koennte man sich fuer's Update auch was Scripten: 1) Umbenennen .vmtx nach .vmx, 2) Starten der VM, 3) Patchen, 4) Herunterfahren, 5) Umbenennen .vmx nach .vmtx. Done.
Aber wie immer: Es fuehren gewaltig viele Wege nach Rom (und auch sonstwo hin).

King of the Hill
Beiträge: 12808
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: Windows Server 2019 VM Klonen oder Vorlage bleibt Lizenz erhalten?

Beitragvon irix » 06.11.2021, 15:24

JustMe hat geschrieben:Insofern koennte man sich fuer's Update auch was Scripten


Nen Powershell Einzeiler bekommt man bestimmt hin, allerdings will er beim zurueck wandeln in eine VM auch Dinge wie
- Ressource Pool
- DRS Regeln
- usw.

und in kleinen Umgebungen ist das echt aufwendig dann.

Uns hatte man man damals (2008) bei der Einweisung erzaehlt das ein VM Template "komprimiert" waere. Weil ich hatte auch die Frage gestellt warum es im Menu Clone from Template/VM gab weil ich das doppelt gemoppelt fand :)

Ich finds gut wenn jeder sich so "seine" Master VM zurecht konfiguriert und seinen Beduerfnissen anpasst und davon dann seine Systeme aus deployed.

Gruss
Joerg


Zurück zu „vSphere 7.0“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast