Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

ESXi mit NAS verbinden

Alles zum Thema vSphere 7.0, ESXi 7.0 und vCenter-Server bzw VCSA7.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 2
Registriert: 04.08.2021, 13:04

ESXi mit NAS verbinden

Beitragvon rubbersuck » 04.08.2021, 13:38

Hallo, vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben. Ich möchte meinen ESXi 7 (free) mit meinem NAS Laufwerk verbinden. Leider klappt es nicht. Ich versuche es über neuen Datenspeicher – NFS Datenspeicher mounten. Ich bekommer immer : Fehler beim Mounten von NFS-Datenspeicher NAS - Vorgang fehlgeschlagen, Diagnosebericht: Unable to complete Sysinfo operation. Please see the VMkernel log file for more details.: Timeout

King of the Hill
Beiträge: 13328
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: ESXi mit NAS verbinden

Beitragvon Dayworker » 04.08.2021, 13:55

Der ESXi will eigentlich immer root-Zugang zum NAS haben. Das muß man im NAS halt entsprechend einstellen.
Mit welcher NFS-Version probierst du den Zugriff, NFSv3 oder NFSv4.x?

King of the Hill
Beiträge: 12564
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: ESXi mit NAS verbinden

Beitragvon irix » 04.08.2021, 14:13

Mal vom bereits gesagtem abgesehen kann ich dir nur anraten zwecks TroubleShooting das NAS ueber die CMD versuchen auf dem ESXi zu mounten weil man da bessere Rueckmeldung bekommt bzw. in einer zweiten Shell man sich die Ausgabe von vmkernel.log per tail -f anzeigen laesst.

1. vmkping <IP_NAS>
2. vmkping <IP_NAS> -I <vmkX> # sofern du mehrere NICs hast diese einzeln durchtesten
3. esxcfg-nas # zum einbinden

Das alte "esxcfg-nas" hat bestimmt auch einen modernen esxcli Nachfolger bekommen.

Code: Alles auswählen

[root@esx-node-21:~] esxcfg-nas -l
isostore is /data/iso from 10.29.xxx.xxx mounted available


Hinweis weil ich es am WE gerade mit einem alten Tandberg BizNAS hatte und es auch von anderen NFS Geraeten so kenne und ich zuerst gescheitet war da ich es vergessen hatte.
Ja du legt in der GUI deines NAS zwar ein "Share" mit Namen an aber der Mountpath enthalt meistens(immer?) auch teile des phys. Pfades auf deinem NAS. Normal sollte das am Ende des Wizards angezeigt werden aber im Falle des BizNAS war da keine Info und man musste im Manual nachlesen.

Bei meinem obigen Beispielt heisst die Freigabe "iso" welche ich als DataStore "isostore" eingebunden haben und der Server mit IP 10.29.xxx.xxx von dem das kommt praesentiert es von "/data" aus.

Beispiel:

Code: Alles auswählen

esxcfg-nas -a -o 10.29.xxx.xxx -s /data/iso isostore


Da ich nur NFS v3 mache kann ich keinen Benutzer/Password angeben da der ESXi "hardcoded" immer als "root" zu greift. Den Zugriff per "root" verweigert ein normaler NFS Share aber erstmal und muss extra erlaubt werden mittels "no_root_squash". Da hat dein NAS einen Schalter(wird nur anders heissen).

Versuche dein Glueck erst mit v3 und wenn das tut guck ob dir v4 was bringt (ich kannte v4 nur im Zusammenspiel von ESXi mit NetApp.)

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 2
Registriert: 04.08.2021, 13:04

Re: ESXi mit NAS verbinden

Beitragvon rubbersuck » 04.08.2021, 16:03

Hallo, danke für die Tipps. Bin am Überlegen mir doch einen Raid 5 Controller für den ESXi zu kaufen. Mein NAS lässt leider keinen Direkten root zu.

King of the Hill
Beiträge: 12564
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: ESXi mit NAS verbinden

Beitragvon irix » 04.08.2021, 16:07

Das kann ich mir noch vorstellen... QNAP/Synology haben doch sogar Anleitungen was das angeht.

Ein anderer Weg waere iSCSI..... aber fuer einen "Beginner" auch nicht gerade einfach wenn man es noch nie gemacht hat.

Gruss
Joerg

Guru
Beiträge: 2938
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Re: ESXi mit NAS verbinden

Beitragvon rprengel » 04.08.2021, 18:11

rubbersuck hat geschrieben:Hallo, danke für die Tipps. Bin am Überlegen mir doch einen Raid 5 Controller für den ESXi zu kaufen. Mein NAS lässt leider keinen Direkten root zu.

Es sollte eine Möglichkeit geben NFs Parameter am NS Server zu setzten.
Das nächste Thema für dich ist das Stichwort sync versus async.

Zur Not setzt dir eine VM Workstation mit debian oder centos auf und mounte da per hand das nfs-share.
Anleitungen gibt es genug im Netz.
Gruß

King of the Hill
Beiträge: 13328
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: ESXi mit NAS verbinden

Beitragvon Dayworker » 04.08.2021, 18:34

@Danke "rprengel"
Die Sync/Async-Geschichte bei NFS am ESXi vergesse ich immer wieder. Der ESXi schreibt generell Sync und das drückt die Performance gewaltig.

Auf der anderen Seite würde ich mir einen HW-Controller nur mit Raid5 genau überlegen. Ein Raid5 baut man ja aufgrund des geringen Verschnitts nicht nur für 2-4TB Nettoplatz und darüber hinaus würde ich eher in mehr Reaktionszeit (Raid6 oder höher) als in einen Hot-Spare investieren. Bei Ausfall und anschließendem Raid-Rebuild entsteht neben den normalen Zugriffen häufig soviel Streß auf den verbliebenen Raid-Mitgliedern, daß gerne mal, vor allem mit steigenden Gerätealter, noch ein weiterer Datenträger ausfällt und dann bist du eh auf ein möglichst aktuelles Backup angewiesen.
Man sollte bei angedachten Raid-Einsatz in jedem Fall auch die vom HDD-Hersteller spezifierte Jährliche Schreibrate im Blick behalten. Mehrere gleichzeitig laufende VMs schreiben doch so einiges weg und damit dürften genau genommen alle normalen(günstigen) NAS-Platten für den Raid-Einsatz am ESXi zumindest grenzwertig sein oder sogar herausfallen. Die meisten SSDs sind da um einiges langlebiger. Allerdings eignen sich Consumer-SSDs aufgrund ihrer schwankenden Schreibraten nur bedingt für den Raid-Einsatz...

Guru
Beiträge: 2938
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Re: ESXi mit NAS verbinden

Beitragvon rprengel » 04.08.2021, 19:21

Dayworker hat geschrieben:@Danke "rprengel"
Die Sync/Async-Geschichte bei NFS am ESXi vergesse ich immer wieder. Der ESXi schreibt generell Sync und das drückt die Performance gewaltig.

Auf der anderen Seite würde ich mir einen HW-Controller nur mit Raid5 genau überlegen. Ein Raid5 baut man ja aufgrund des geringen Verschnitts nicht nur für 2-4TB Nettoplatz und darüber hinaus würde ich eher in mehr Reaktionszeit (Raid6 oder höher) als in einen Hot-Spare investieren. Bei Ausfall und anschließendem Raid-Rebuild entsteht neben den normalen Zugriffen häufig soviel Streß auf den verbliebenen Raid-Mitgliedern, daß gerne mal, vor allem mit steigenden Gerätealter, noch ein weiterer Datenträger ausfällt und dann bist du eh auf ein möglichst aktuelles Backup angewiesen.
Man sollte bei angedachten Raid-Einsatz in jedem Fall auch die vom HDD-Hersteller spezifierte Jährliche Schreibrate im Blick behalten. Mehrere gleichzeitig laufende VMs schreiben doch so einiges weg und damit dürften genau genommen alle normalen(günstigen) NAS-Platten für den Raid-Einsatz am ESXi zumindest grenzwertig sein oder sogar herausfallen. Die meisten SSDs sind da um einiges langlebiger. Allerdings eignen sich Consumer-SSDs aufgrund ihrer schwankenden Schreibraten nur bedingt für den Raid-Einsatz...


Hallo,
das dürfte eine Frage des Geldbeutes werden.
Wer ein ordentliches Nas nicht finanzierbar ist würde ich die VMs lokal am ESxi laufen lassen und eine gute Backup/Restore-Strategie planen.
Wenn dann was fliegt ist halt eine downtine fällig aber man ja auch die Platten präventiv an langen Wochenenden mal durchtauschen.
Gruß


Zurück zu „vSphere 7.0“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast