Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

OS für Datastore

Alles zum Thema vSphere 7.0, ESXi 7.0 und vCenter-Server bzw VCSA7.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 17
Registriert: 26.04.2021, 09:38

OS für Datastore

Beitragvon mbauer » 23.07.2021, 10:22

Hallo allerseits!

Wir haben 2 x ESXi auf Version 7 und einen Fileserver den wir zur Zeit nicht verwenden.
Wir dachten das wir einen Cluster gründen und den Fileserver als gemeinsam genutztes Datastore verwenden.

Da die meisten Menschen ein NAS/SAN haben mit einem vorinstalliertem OS habe ich bisher keine Antwort gefunden, aber vllt. könnt Ihr mir helfen! :)

Ich würde gerne wissen welches OS Ihr mir für den Fileserver empfehlen würdet?
Zur Zeit ist kein Betriebssystem auf dem Storage installiert. Am liebsten wäre mir ein OS auf Linux Basis (Ubuntu?) dass dann über iSCSI den Speicher bereitstellt.
Ich glaube der Fileserver hat einen Quadcore, 32GB RAM und 8TB Speicherplatz im RAID 5.

Freue mich über Antworten und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
mb

Member
Beiträge: 17
Registriert: 26.04.2021, 09:38

Re: OS für Datastore

Beitragvon mbauer » 23.07.2021, 12:16

Ich werde es mit TrueNAS versuchen.
Als Alternative hatte ich Ubuntu Server 20.04 im Visier.
TrueNAS scheint aber einfacher zu sein! :)

King of the Hill
Beiträge: 12564
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: OS für Datastore

Beitragvon irix » 23.07.2021, 13:09

Vor viiiieeeeelen Jahren hab ich gerne Open-E als StorageDistritution verwendet und da dann iSCSI.

Hab auch schon Kunden angetroffen welche mit Windows Server und iSCSI verwendet haben. Auf dem Papier nicht supportet und in dem Falle hat es auch technisch nicht so gut geklappt da HW nicht passend bzw. man ueberschaetzt das Thema auch wenn 3 Dutzend VMs ihren IO auf einen kleinen Storageserver los lassen.

Unser ISO Bunker kommt immer per NFS von der Lieblingsdistri meines Admin. Wenn du mit Linux mal probieren willst dann versuche es erstmal per NFS und nicht gleich iSCSI. Wenn du zufrieden bist dann bleib bei NFS.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 17
Registriert: 26.04.2021, 09:38

Re: OS für Datastore

Beitragvon mbauer » 23.07.2021, 13:12

Ist TrueNAS supported?
Wäre Ubuntu Server 20.04 eine supportete Lösung?
Ich schaue gleich mal selber :D

Gruß zurück!
Manfred

King of the Hill
Beiträge: 12564
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: OS für Datastore

Beitragvon irix » 23.07.2021, 13:23

Nein nicht supportet.


Open-E war(ist?) supportet.

Gruss
Joerg

Guru
Beiträge: 2524
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: OS für Datastore

Beitragvon ~thc » 24.07.2021, 18:30

Ich habe für einen ESXi 5.0 jahrelang ein iSCSI-Target unter Debian Linux betrieben und nie Probleme gehabt. Durch die etwas konservative Software unter Debian waren die Kernel-Updates selten (Neustart des Storage und vorher alle VMs stilllegen).

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 502
Registriert: 20.10.2011, 17:55

Re: OS für Datastore

Beitragvon MarroniJohny » 24.07.2021, 21:01

Ich habe keine Ahnung von Cluster. Ich selbst und viele User aus dem Luxx nehmen napp-it mit NFS Freigaben für vSphere. Das ist allerdings UNIX basiert (Solaris).

https://napp-it.org/

Ich hatte erst freeNAS, dann NAS4free bzw. xigmanas und hatte da Probleme, was NFS/SMB Freigaben anbelangt. Daher bin ich bei napp-it gelandet.

King of the Hill
Beiträge: 13328
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: OS für Datastore

Beitragvon Dayworker » 25.07.2021, 00:05

Ein Raid5 würde ich heute nicht mehr verwenden, selbst wenn man kein Rebuild plant sondern im Fehlerfall direkt ein letztes Backup zieht und anschließend das Raid neu aufsetzt. Die Gefahr aufgrund der deutlich höheren Belastung der verbliebenen Raidmitglieder einen weiteren Datenträger zu verlieren und dann kein letztes, aktuelles Backup mehr anfertigen zu können, wäre mir zu hoch und ein Raid5 baut man ja inzwischen nicht mehr für 2TB Nettoplatz. Dann doch lieber eine Raid6 mit dem man hoffentlich auch die 50TB noch weggesichert bekommt, bevor ein weiteres Laufwerk ausfällt.

Prinzipiell würde man ein OS nehmen, mit dem man sich gut auskennt. Die Frage ist auch, was man damit anstellen will. Nappit beispielsweise läuft wegen ZFS am besten, wenn es direkten Zugriff auf die Datenträger erhält und dazu muß auch kein HW-Raid im Rechner stecken. Es reicht ein simpler HBA. Diesen reichen wir samt angeschlossener Datenträger an die Nappit-Appliance durch und diese kümmert sich fortan um die weitere Verwaltung. Der ESXi bekommt dann seinen Datastore per NFS oder halt per iSCSI präsentiert. Diese Komplexität ist aber nicht für jeden geeignet. Daher nimm ein OS, mit dem du dich auskennst.

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 502
Registriert: 20.10.2011, 17:55

Re: OS für Datastore

Beitragvon MarroniJohny » 25.07.2021, 07:24

Diesen reichen wir samt angeschlossener Datenträger an die Nappit-Appliance durch und diese kümmert sich fortan um die weitere Verwaltung.


Ich glaube, er will nen dediziertes Storage auf dem Blech haben.

Guru
Beiträge: 2938
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Re: OS für Datastore

Beitragvon rprengel » 25.07.2021, 12:35

mbauer hat geschrieben:Hallo allerseits!

Wir haben 2 x ESXi auf Version 7 und einen Fileserver den wir zur Zeit nicht verwenden.
Wir dachten das wir einen Cluster gründen und den Fileserver als gemeinsam genutztes Datastore verwenden.

Da die meisten Menschen ein NAS/SAN haben mit einem vorinstalliertem OS habe ich bisher keine Antwort gefunden, aber vllt. könnt Ihr mir helfen! :)

Ich würde gerne wissen welches OS Ihr mir für den Fileserver empfehlen würdet?
Zur Zeit ist kein Betriebssystem auf dem Storage installiert. Am liebsten wäre mir ein OS auf Linux Basis (Ubuntu?) dass dann über iSCSI den Speicher bereitstellt.
Ich glaube der Fileserver hat einen Quadcore, 32GB RAM und 8TB Speicherplatz im RAID 5.

Freue mich über Antworten und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
mb


Hallo,
hier Centos 7 aber aktuell haben wir Effekte das die Anbindung Samba zu AD gerne mal abfliegt.
Wenn einen Gui drauf soll webmin webmin und fertig.
Wenn estwas Geld über ist wäre eine Synology eine Option da die auch eine brauchbare Backuplösung für Geräte einer gewissen Grösenordnung dabei haben.
starwind hat jetzt auch NAS Software raus gebracht, vielleicht reicht die ja auch schon aus.
Gruß

King of the Hill
Beiträge: 13328
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: OS für Datastore

Beitragvon Dayworker » 25.07.2021, 23:34

MarroniJohny hat geschrieben:
Diesen reichen wir samt angeschlossener Datenträger an die Nappit-Appliance durch und diese kümmert sich fortan um die weitere Verwaltung.


Ich glaube, er will nen dediziertes Storage auf dem Blech haben.

Okay, ändert aber auch nicht viel. Solarish läuft super auf Echtblech. :D

Member
Beiträge: 17
Registriert: 26.04.2021, 09:38

Re: OS für Datastore

Beitragvon mbauer » 28.07.2021, 14:39

Wir haben uns dann umentschieden.
Wir nehmen den alten Fileserver für Backups :)

Danke für eure Antworten.
Meine letzte Idee war einen Ubuntu Server 20.04 einzusetzen als Datastore.

Schöne Restwoche noch! :)


Zurück zu „vSphere 7.0“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast