Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

neue vmdk wird in Windows nicht angezeigt.

Alles zum Thema vSphere 7.0, ESXi 7.0 und vCenter Server.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 185
Registriert: 24.02.2005, 11:09

neue vmdk wird in Windows nicht angezeigt.

Beitragvon AlbertMinrich » 27.07.2020, 10:13

Hallo,

ich kenne das so:
Ich füge einer VM eine neue Festplatte hinzu bzw. vergrößere eine vorhandene und im laufenden Windows wird diese neue bzw. die vergrößerte Festplatte in der Datenträgerverwaltung sofort bzw. spätestens nach Refresh/Rescan angezeigt. Das hat bis vSphere 6.7 bzw. "Windows Server 2016" VM's wunderbar funktioniert.

Jetzt sitze ich zum ersten Mal vor vSphere 7 mit darauf laufenden Windows Server 2019 VM's und die neue Festplatte wird nicht angezeigt bzw. erst nach Reboot der VM.
Testweise hab ich eine Windows Server 2016 VM in diese vSphere 7.0 Umgebung migriert (Export/Import) und mit dieser funktioniert es wie gewohnt.
Kennt jemand dieses Verhalten? Kann man es beheben?

Danke
VG
Albert

King of the Hill
Beiträge: 13000
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: neue vmdk wird in Windows nicht angezeigt.

Beitragvon Dayworker » 27.07.2020, 12:05

Das dürfte in meinen Augen weder mit ESXi noch Gast-OS sondern einzig an den VM-Einstellungen liegen. Da spielen sowohl Snapshots als auch Hot-Add mit rein.
Zieh dir doch exemplarisch mal die VMX-Dateien beider VMs auf deinen Arbeitsrechner und sortiere die beispielsweise in Notepad++ von A bis Z durch. Dann siehst du direkt die Änderungen. Wenn du die 2019er VM deregistrierst, kannst du dessen geänderte VMX-Datei direkt als neue VM-Config übernehmen.

Member
Beiträge: 185
Registriert: 24.02.2005, 11:09

Re: neue vmdk wird in Windows nicht angezeigt.

Beitragvon AlbertMinrich » 27.07.2020, 14:14

Hallo,

danke für die Antwort. Ich hab zwar jetzt nicht die vmx-Dateien verglichen, aber mir die Einstellungen der VM's nochmal genauer angeschaut.
Ursache ist der für die vmdk's verwendete Controller. Standardmässig wird ein NVME-Controller verwendet.
Erstelle ich eine vmdk mit einem SCSI-Controller (den man erst hinzufügen muss), wird diese sofort in Windows erkannt, auch das Vergrößern funktioniert damit.


Jetzt stelle ich mir natürlich 2 Fragen:
- Kann man das sofortige Erkennen für NVME-Controller aktivieren?
- Da VM's standaradmässig mit NVME-Controller erstellt werden, vermute ich, dieser hat Vorteile gegenüber dem SCSI-Controller. Kann da jemand was dazu sagen?

Danke
Gruß
Albert

Guru
Beiträge: 2305
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: neue vmdk wird in Windows nicht angezeigt.

Beitragvon ~thc » 27.07.2020, 17:59

AlbertMinrich hat geschrieben:Ursache ist der für die vmdk's verwendete Controller. Standardmässig wird ein NVME-Controller verwendet.

Wenn ich in meinem Labor-7.0er eine Windows Server 2019 VM dem Assistenten folgend aufsetzte, dann hat diese weder einen NVMe-Controller (sondern ein LSI SAS) noch eine daran angeschlossene Platte.

Das kann ich so nicht nachvollziehen.

Edit to Add: Man kann den LSI SAS gegen einen NVMe-Controller austauschen und 2K19 Installieren. Eine Änderung der Größe oder auch ein Hinzufügen einer zweiten Disk wird von Windows dann tatsächlich nicht erkannt.

King of the Hill
Beiträge: 13000
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: neue vmdk wird in Windows nicht angezeigt.

Beitragvon Dayworker » 27.07.2020, 21:55

Wenn ich mir das PDF auf https://www.intel.de/content/www/de/de/products/docs/memory-storage/solid-state-drives/hot-plug-capability-nvme-ssds-paper.html ansehe, unterstützt NVMe auch Hot-Plug bzw Hot-Swap, wenn Treiber, OS und SSD mitspielen. Die Frage ist, was davon im Gast unter ESXi nutzbar ankommt.

Leider finde ich keine Auflistung bei VMware, welche HW-Voreinstellung seiner Gast-OS genutzt werden. SATA-Controller wurden mit v.HW-Version 10 (5.5) und NVMe mit 13 (6.5) eingeführt. Es machte bei VMware jedoch schon immer einen Unterschied, ob man bei der Erstellung einfach eine typische oder manuelle Gast-Config gewählt hatte. Zusätzlich spielt da auch noch das Auto-Inst-Feature sprich die sinngemäße Frage, ob man die Inst jetzt oder später vornehmen will, mit rein. Bei ersterem wird das Gast-OS ja als unattended Inst mit Hilfe einer von VMware, je nach Gast-OS vorkonfigurierten Antwortdatei installiert. Volle Kontrolle über sämtliche Aspekte erält man also nur mit manueller Gast-Config als auch "späterer" Installation.


Zurück zu „vSphere 7.0“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast