Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

kopieren auf ZFS plötzlich so simpel?

Alles zum Thema vSphere 6.7, ESXi 6.7 und vCenter Server.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 500
Registriert: 20.10.2011, 17:55

kopieren auf ZFS plötzlich so simpel?

Beitragvon MarroniJohny » 17.02.2021, 01:48

Hi

Ich habe ein napp-it AiO. Ich hatte da Mal das Problem wenn ich auf dem Storage rumkopierte, dass da nacher auf den verschobenen VMs die Rechte geändert werden mussten, bis die wieder liefen.

viewtopic.php?f=51&t=33179&p=184042#p184002

Jetzt habe ich noch ein paar Datenträger dazu gesteckt. Und siehe da, ich kann einfach von A nach B verschieben, die VMX auf B hinzufügen und läuft.

- Was habe ich da früher falsch gemacht/wieso geht das jetzt einfach?
- Bei einer Platte habe ich da stumpf 777 gegeben. Ich habe NFS ja per Firewall geregelt, aber inwiefern könnte sonst einer auf den Storage zugreifen? Zumindest von meinem Desktop aus ist im Moment noch alles offen.
- wie kriege ich das wieder auf ACL?

777.PNG


Was mir auch ein bisschen Sorgen macht ist SMB selber. Das ist standardmässig aktiviert auf allen ZFS Filesystemen. Beregelt ist halt vom Desktop alles zugelassen. Wenn einer meinen Desktop kapert, und das ist nicht auszuschliessen, kann er dann halt schon wüten auf dem Storage. Vor allem wenn er noch per "Browser" die ZFS Snaps löschen könnte.

Ich möchte halt, dass der Admin Desktop - würde er gekapert - möglichst wenig Schaden am ESXi verursachen könnte. Obwohl ich da keine Atomwaffen Pläne auf dem ESXi habe, aber wär mittlerweile schon recht mühsam, wenn ich alles wieder nachbauen müsste. Und Backups gibts halt nur auf diversen lokalen Datenträgern.

King of the Hill
Beiträge: 13295
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: kopieren auf ZFS plötzlich so simpel?

Beitragvon Dayworker » 17.02.2021, 18:45

Die Frage ist immer, mit welchem Programm du auf dem Storage rumkopierst?
Ich schiebe Dateien per SSH bzw WinSCP auf den NFS-Datastore drauf und das war es dann auch. Den kleinen Rest erledige ich ggf direkt auf dem ESXi. Wenn du auf dem NFS jetzt noch mit SMB rumgeisterst, damit du unter Windows über "Vorgänger bzw vorherige Version" die ZFS-Snapshots direkt ansteuern kannst, bin ich eigentlich aussen vor. Ich repliziere ZFS-Systeme nur per "zfs send" auf die Pools und dabei bleiben alle Rechte soweit erhalten, daß ich den Snapshot nach Umschalten von Ro auf RW auch direkt verwenden könnte. Letzteres tritt bei mir im Grunde nur im Restore-Fall ein, den ich mal gleich zu Beginn durchgespielt hatte. Ich halte in jedem Fall die Systeme für NFS und SMB strikt getrennt und habe bisher auch keinen weiteren Benutzer eingerichtet, der auf den NFS-DS per SMB zugreifen dürfte. Grundsätzlich ist es ja so, daß man beim Kopieren von Windows per SMB auf die NFS-Freigabe, in "nappit" die Zugriffsrechte für die kopierten Ordner rekursive Dateien wieder zurücksetzen müßte, damit der ESXi seine eigenen Zugriffsrechte wieder entsprechend setzen kann. Ich würde vielleicht auch weniger rumkopieren und dafür die jeweiligen Pools rechtzeitig erweitern, falls das finanziell zu stemmen ist.

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 500
Registriert: 20.10.2011, 17:55

Re: kopieren auf ZFS plötzlich so simpel?

Beitragvon MarroniJohny » 17.02.2021, 23:15

Hi

Ja danke. Kopieren/verschieben auf dem Storage mache ich per SSH, bzw. Midnight Commander. Das war früher immer ein Krampf, ich musste dann noch die Rechte per SSH auf napp-it nachträglich ändern. Ich habe da natürlich immer 777 gegeben. Ich glaube, dabei war vor allem die VMX das Problem.

Gross ausbauen kann ich den Storage leider nicht mehr. Eventuell ersetze ich den ganzen Consumer Kram mal noch durch Server HW. In der Praxis habe ich eine 120GB Consumer SSD für ESXi, eine 120GB Consumer SSD für napp-it und noch einen Filer, eine 128GB 840 Pro für die Daten vom zweiten Filer. An napp-it per Perc 310 durchgereicht habe ich 1 WD Gold 6TB, 2x WD RED 8TB, eine 512GB Consumer SSD für eine VM, eine 2 TB Evo 850 mit den meisten VM's und neu halt die SM 883 2 TB. Die Evo 2TB würde wohl als nächstes ersetzt, falls ich das dann mal nötig fände. Eine weitere SSD könnte ich dann vielleicht noch dazu stecken. Für 3.5" LW ist eh kein Platz mehr, beim SSD tauschen und dazustecken wirds dann auch bald mal voll sein das System. Eigentlich ist das Gehäuse jetzt schon überfüllt, die SSD's baumeln alle irgendwie rum.

Ich bastle auch ungern noch zu viel daran. Hatte schon einmal bei einer SSD den Stecker abgebrochen bei einer nächtlichen Aktion. Die war mal richtig teuer damals. Ich bin da aber auch super ungeschickt in der Hinsicht.

SMB brauch ich vor allem für die drei Platten, um mal Daten rauf zu schaufeln. So Alibi "Backup". Soft- oder Hardware RAID habe ich nirgends, das sind alles "lose" Platten. Sowohl in den Servern als auch den Desktops und dem Laptop.

Ein NAS wäre halt nice to have. Oder wenigstens ein, zwei externe Platten. Aber da habe ich definitiv ganz andere Baustellen. Auch die ganzen Stromkosten gehen halt ins Geld, letztes Jahr wieder an der 8 MWh Marke gekratzt.

King of the Hill
Beiträge: 13295
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: kopieren auf ZFS plötzlich so simpel?

Beitragvon Dayworker » 18.02.2021, 18:17

Wo kopierst du mit dem MC, etwa auf der nappit-Appliance?
Dann ist das genau dein Problem mit den Berechtigungen. Der MC läuft dann ja im *nix-Kontext und SMB ist daher aussen vor. Die Windows-ACLs greifen nur bei externem Zugriff.

Der ESXi will seit einer Weile schon deutlich mehr Platz als noch zu 5.5er Zeiten und "nappit" kommt momentan noch mit 40GB aus bzw hat noch viel frei. Das wird aber nicht so bleiben und ist zudem auch vom vRAM abhängig, ob die VMDK noch grösser werden müßte. Hängt laut "gea" mit der internen Verwaltung zusammen. Ich habs auch nicht weiter hinterfragt, weil löpt ja. Den ganzen SSD-Kram würde ich mir überlegen, ob der dir in dieser Form etwas bringt. Speziell die Konsumer-SSDs halte ich wegen ihrer schwankenden Zugriffszeiten/-durchsätze eher für unvorteilhaft. Da sind Platten zwar deutlich langsamer aber auch verläßlicher weil gleichmäßiger im Zugriff. Hinsichtlich fehlender physische Platz im Server muß auch ich feststellen, daß der mir auch langsam Sorgen bereitet. Meine 4 Einbauplätze sind voll, der ESXi startet vom Stick und die Appliance hängt schon am eSATA. Mehr Platz tut Not.

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 500
Registriert: 20.10.2011, 17:55

Re: kopieren auf ZFS plötzlich so simpel?

Beitragvon MarroniJohny » 18.02.2021, 19:47

Ja, den MC nutze ich via SSH direkt auf der Appliance. Im Moment geht das, zumindest was die ESXi NFS Berechtigungen angeht. Wird auch in dem Installations Guide vom napp-it AiO so empfohlen, zumindest habe ich das so verstanden.

http://www.napp-it.org/doc/downloads/napp-in-one.pdf unter 7.2. Ich hab das bislang immer so gemacht, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

Napp-it selbst hat bei mir 30GB zugewiesen bekommen. Davon sind aber glaube ich nur 2GB belegt, oder so. Vielleicht hänge ich mal noch eine Optane rein für den Filer und Slog.

King of the Hill
Beiträge: 13295
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: kopieren auf ZFS plötzlich so simpel?

Beitragvon Dayworker » 18.02.2021, 21:22

Wenn du auf SSD bist, hilft dir das SLOG auch nicht mehr viel weiter. Das SLOG muß deutlich schneller als der Pool sein, sonst bremst das SLOG den Pool aus. Mit PLP in der SSD kannst du dir wahrscheinlich sogar das SLOG sparen, bin mir da aber nicht sicher und müßte das auch nochmal genau nachlesen.


[edit]
Die MC-Geschichte habe ich bisher nicht gebraucht bzw zumindest nicht zum Kopieren sondern eher zum Löschen im Fehlerfall, falls ein Client sich so sehr verhaspelt und den Dateizugriff verweigert. Ursache dafür, unbekannt.


Zurück zu „vSphere 6.7“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast