Die Foren-SW läuft schon geraume Zeit ohne erkennbare Probleme. Sollte etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Asus P9D 4e/l ESXi Frage USB

Alles zum Thema vSphere 6.7, ESXi 6.7 und vCenter Server.

Moderatoren: continuum, irix, Dayworker

Member
Beiträge: 9
Registriert: 29.12.2018, 20:50

Asus P9D 4e/l ESXi Frage USB

Beitragvon Sickculture » 22.01.2019, 14:49

Hallo, ich habe ein Asus P9D 4e/l motherboard und ESXi 6.7 u1 installiert. Darauf eine VM mit Nappit und durchgereichter LSI Sas Karte und NVME Karte. Soweit funktioniert das.
Jetzt habe ich Windows 10 als VM installiert. Leider kann ich die am Host angeschlossene usb Festplatte nicht an Win10 durchreichen. Xhci ist im BIOS aktiv. Ich möchte nämlich direkt eine Festplatte zu Backup verwenden. Später auch mit Veeam.
Jemand eine Idee?

Guru
Beiträge: 2146
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Asus P9D 4e/l ESXi Frage USB

Beitragvon ~thc » 22.01.2019, 19:10

Das USB-Passthrough wurde für Kopierschutz-Keys konzipiert. Das heißt nicht, dass es nicht gehen könnte, aber es ist experimentell.

Kläre bitte erst mal, ob der ESXi die Platte "sieht" - an der ESXi SSH Shell mit

Code: Alles auswählen

lsusb

Member
Beiträge: 9
Registriert: 29.12.2018, 20:50

Re: Asus P9D 4e/l ESXi Frage USB

Beitragvon Sickculture » 22.01.2019, 20:12

Keine AHnung was ich jetzt gemacht habe, aber nach dem 5. Neustart des Hosts konnte ich plötzlich meinen USB Stick, welcher am Host angeschlossen ist, der VM Windows als "USB Gerät" hinzufügen.
Was sagt "hardwaregestützte Virtualisierung für das Gastbetriebssystem verfügbar machen" aus? Und IOMMU (ich glaube, das ist für AMD, oder?) und unter Option "Virtualisierungsbasierte Sicherheit aktivieren"?

Guru
Beiträge: 2146
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Asus P9D 4e/l ESXi Frage USB

Beitragvon ~thc » 22.01.2019, 21:50

"hardwaregestützte Virtualisierung für das Gastbetriebssystem verfügbar machen" = wenn der Gast selbst wieder virtuelle Maschinen ausführen können soll (nested virtualization)

"IOMMU" = Intel VT-d oder AMD-Vi, Neben SR-IOV eine Technik zur direkten Weitergabe von Hardware an virtuelle Maschinen.

Windows 10: "Virtualisierungsbasierte Sicherheit aktivieren" = Erweiterte Schutzfunktion, um Prozesse vor Korruption zu schützen. Diese braucht aber Hardware-Virtualisierungsfunktionen.

Member
Beiträge: 9
Registriert: 29.12.2018, 20:50

Re: Asus P9D 4e/l ESXi Frage USB

Beitragvon Sickculture » 23.01.2019, 07:33

Danke für die Info.
"hardwaregestützte Virtualisierung für das Gastbetriebssystem verfügbar machen" = wenn der Gast selbst wieder virtuelle Maschinen ausführen können soll (nested virtualization)
-> in meinem Fall wenn nur eine Windows 10 VM läuft unwichtig

Windows 10: "Virtualisierungsbasierte Sicherheit aktivieren" = Erweiterte Schutzfunktion, um Prozesse vor Korruption zu schützen. Diese braucht aber Hardware-Virtualisierungsfunktionen.
-> würde auch sagen, dass ich diese Funktion zum standardmässigen Erstellen einer VM nicht benötige

"IOMMU" = Intel VT-d oder AMD-Vi, Neben SR-IOV eine Technik zur direkten Weitergabe von Hardware an virtuelle Maschinen.
-> IOMMU, bzw. SR-IOV? Da bin ich mir nicht ganz so sicher. Ich möchte z.B. eine Grafikkarte an Windows10 direkt durchreichen. Dazu muß ich doch in der Verwaltung unter Hardware die Grafikkarte auf passthrough stellen? Und dann beim Erstellen von Windows VM ein PCI Gerät hinzufügen und meine Nvidia durchreichen.
Sind diese beiden Funktionen wichtig?

Guru
Beiträge: 2146
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Asus P9D 4e/l ESXi Frage USB

Beitragvon ~thc » 23.01.2019, 07:40

Da fehlt mir schlicht die Erfahrung. Aber nach den Versuchen von Kollegen hier im Forum ist das Durchreichen einer Grafikkarte kaum erfolgreich.

King of the Hill
Beiträge: 12611
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: Asus P9D 4e/l ESXi Frage USB

Beitragvon Dayworker » 23.01.2019, 12:46

Windows 10: "Virtualisierungsbasierte Sicherheit aktivieren" = Erweiterte Schutzfunktion, um Prozesse vor Korruption zu schützen. Diese braucht aber Hardware-Virtualisierungsfunktionen.
-> würde auch sagen, dass ich diese Funktion zum standardmässigen Erstellen einer VM nicht benötige
Das ist eine im Defender integrierte Funktion, die es logisch in der Pro- als auch in der Home-Version gibt. Das Stichwort dazu dürfte Sandbox sein.

"IOMMU" = Intel VT-d oder AMD-Vi, Neben SR-IOV eine Technik zur direkten Weitergabe von Hardware an virtuelle Maschinen.
-> IOMMU, bzw. SR-IOV? Da bin ich mir nicht ganz so sicher. Ich möchte z.B. eine Grafikkarte an Windows10 direkt durchreichen. Dazu muß ich doch in der Verwaltung unter Hardware die Grafikkarte auf passthrough stellen? Und dann beim Erstellen von Windows VM ein PCI Gerät hinzufügen und meine Nvidia durchreichen.
Sind diese beiden Funktionen wichtig?
Wenn du nur die GPU per PCI-Passthrough durchreichen willst, muß dein gesamtes System VT-d (Intel) bzw AMD-Vi unterstützen und die GPU auch mitspielen. Bei SR-IOV gehts eher darum, bestehende HW in kleine Teile seiner selbst aufzusplitten und darüber dann VMs für den direkten Zugriff bereitzustellen. Im Grunde wird das hauptsächlich für NICs genutzt, könnte jedoch auch für nVidia GRID bzw AMDs S-Reihe zum Einsatz kommen.
nVidia verhindert per FW aktiv den Einsatz seiner aktuellen Desktop-Karten als PCI-Passthrough-Gerät. Je nach GPU-/Treiber- und ESXi-Version ist zudem eine vGPU-Lizenz zu erwerben. Bei AMD sieht es nicht wesentlich anders aus. Paul "Tinkertry" Braren beispielsweise hat eine 7750 in seiner "superserverworkstation" verbaut. Mit zuletzt gut 260 Dollar ist die auch nicht gerade ein Schnäppchen, kann aber zumindest drei 4K-Monitore ansteuern...

Member
Beiträge: 9
Registriert: 29.12.2018, 20:50

Re: Asus P9D 4e/l ESXi Frage USB

Beitragvon Sickculture » 25.01.2019, 05:26

ok, danke. nochmals zu USB:
Also meine USB Platte wird erkannt. Allerdings nur, wenn diese vor dem Start von ESXi angeschlossen ist. Ein Hotplug während der Serverlaufzeit scheint nicht zu funktionieren. D.h. wenn ich die Platte während des Betriebs entferne und eine andere anschließe, kann ich die neue nicht in meine laufende VM (Windows 10) einbinden. Bzw. Windows 10 VM erkennt diese dann auch nicht als Hotplug USB Platte.
Gibt es in ESXi noch eine Hotplug Funktion für USB? Also CPU/RAM kann man ja der VM "hotplug" hinzufügen oder entfernen.

King of the Hill
Beiträge: 12611
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: Asus P9D 4e/l ESXi Frage USB

Beitragvon Dayworker » 25.01.2019, 12:21

Der ESXi ist halt kein normales Betriebssystem, folglich funktionieren dort einige Dinge deutlich anders. Wenn du Glück hast, findet der ESXi dein Laufwerk nach einem Storage-Rescan und bietet es dann ggf auch einer VM an.

Die Empfehlung lautet daher einen Device-Server zu nehmen. Nicht nur das damit eine VM auch migrierbar bleibt, auch wenn das bei Single-ESXi kein Thema ist, sondern man spart sich auch das Rumgerobbe an der ESXi-HW.


Zurück zu „vSphere 6.7“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast