Die Foren-SW läuft schon geraume Zeit ohne erkennbare Probleme. Sollte etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424

Alles zum Thema vSphere 6.7, ESXi 6.7 und vCenter Server.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 199
Registriert: 18.02.2011, 11:30

Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424

Beitragvon Klaus_Urban » 12.02.2020, 11:28

Hallo,
ich habe meine ESXi 5.5 Testversion auf 6.7 (Build-Nummer: 14320388) umgestellt. (über 6.5)

Hardware:
4 CPUs x Intel(R) Core(TM) i7-3770K CPU @ 3.50GHz
16 GB Ram
Adaptec 5405 Raid 10 (2 TB)

Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424
(Das gleiche auch bei einer Neuinstalltion per VMWare Workstation 15)

Beim Erstellen der Importspezifikation aus der OVF-Datei ist ein Fehler aufgetreten.
Zeile 750: Nicht unterstützter Abschnitt 'vServiceDependencySection' (vCenter Extension vService Dependency).

Gruß Klaus

Member
Beiträge: 199
Registriert: 18.02.2011, 11:30

Re: Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424

Beitragvon Klaus_Urban » 12.02.2020, 16:02

Nachtrag,
ich möchte 2 ESXi-Server mit lokalem Raid 10 Replizieren.
Also VM1 von Server-1 auf Server-2 replizieren und VM2 von Server-2 auf Server-1 replizieren.
Bisher startet das jede Nacht per Script und dauert ca. 4 Stunden.

Funktioniert das mit der VMWare-vSphere_Replication überhaupt?
Und wenn ja, wie lange dauert das?

Alternativ habe ich die Replizierung per Ceph und ZFS auf 2 ProxMox-Server als Testinstallation eingerichtet.
Da musste ich aber die GUI selber schreiben. (Noch nicht 100% fertig) ;-)
Auch habe ich noch keinen Leistungsvergleich zwischen ProxMox und vSphere.

Da ich aber bisher über viele Jahre keine Probleme mit ESXi-4.1 - 5.5 habe möchte ich dabei bleiben.
Nur die Replizierung sollte schneller gehen.

Gruß Klaus

King of the Hill
Beiträge: 12720
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424

Beitragvon Dayworker » 14.02.2020, 09:39

Replication ist meines Wissens ein Merkmal von vCenters/VCSA und so deute ich auch die mir unbekannte System-Meldung.

Member
Beiträge: 199
Registriert: 18.02.2011, 11:30

Re: Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424

Beitragvon Klaus_Urban » 14.02.2020, 09:56

Hallo,
ich habe es beim ersten Mal installiert bekommen. Da hatte ich aber die Passwort und IP-Konfiguration übersprungen.
Daher waren alle Passwörter falsch (Auch ein leeres ;.-)
Jetzt funktioniert es einfach nicht mehr. Iso neu heruntergeladen. ESXi 5.6 und 6.7 neu installiert. Immer der gleiche Fehler.
Ich gebe es auf und repliziere weiterhin nachts per vmkfstools über eine NFS-VM.
Das funktioniert schon seit Jahren. :-)

Klaus

King of the Hill
Beiträge: 12720
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424

Beitragvon Dayworker » 14.02.2020, 13:04

Wenn du dir https://docs.vmware.com/en/vSphere-Replication/8.1/rn/vsphere-replication-81-release-notes.html durchliest, stolperst du gleich im ersten Satz zu den Einschränkungen über: "vSphere Replication 8.1 requires and fully supports vCenter Server 6.0 Update 3, vCenter Server 6.5, vCenter Server 6.5 Update1, or vCenter Server 6.7"...
Falls du den ESXi ohne Lizenz die ersten 30 oder waren es 60 Tage betreibst, ist automatisch "Enterprise+" aktiv und damit hast du keinerlei Einschränkungen hinsichtlich der ESXi-Funktionen mehr. Nach diesem Eval-Zeitraum stuft sich der ESXi-Funktionsumfang automatisch runter auf Free-Lizenz, spätestens jedoch nach einem ESXi-Reboot.

Member
Beiträge: 199
Registriert: 18.02.2011, 11:30

Re: Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424

Beitragvon Klaus_Urban » 14.02.2020, 14:18

Hallo Dayworker,
ich habe die Enterprise-Versionen im Testmodus. Frisch heruntergeladen und installiert. Weder auf echter Hardware noch im VMWare-Player 15 funktioniert es. Da es bei 6.5 und 6.7 nicht funktioniert , habe ich mir dieVMWare-vSphere_Replication-8.2.0-14761900.iso heruntergeladen. Vorher hatte ich die VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424.iso.
Und siehe da. "Zeile 762: Nicht unterstützter Abschnitt 'vServiceDependencySection' (vCenter Extension vService Dependency)."


Version: 1.8.0
Build-Nummer: 4516221
ESXi-Version: 6.5.0
ESXi-Build-Nummer: 4887370

Für die Version 6.5.0U3a habe ich im Moment keine Berechtigung. Das hole ich nach und probiere es mal mit dieser Version.
(Die 6.5 gefällt mir auch besser als die 6.7) ;-)

Klaus

King of the Hill
Beiträge: 12720
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424

Beitragvon Dayworker » 14.02.2020, 14:38

ESXi-Version: 6.5.0
ESXi-Build-Nummer: 4887370
Ausgehend von https://esxi-patches.v-front.de/ESXi-6.5.0.html stammt die Build-Nummer von 2017-02-02 (ESXi 6.5a).
Mein Link im letzten Post spricht auch nur von 6.5 sowie 6.5u1, dein 6.5a wird nicht explizit aufgeführt. Es ist also durchaus denkbar, daß genau das zu deinem Problem führte. VMware ist da stellenweise echt pingelig...

Experte
Beiträge: 1635
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Re: Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424

Beitragvon JustMe » 14.02.2020, 15:09

Und welche Version hat Dein vCenter Server?
Ohne den (oder SRM) wird's, wie bereits oben verlinkt/zitiert, ja leider nix.
Darauf koennte im wiederholten (sonst leider deutschsprachigen) Fehlertext auch der englische Teil hinweisen: "vCenter Extension vService Dependency". Wenn der nicht laeuft (weil keine Verbindung zum vCenter Server besteht), ist der Abschnitt halt "nicht unterstuetzt"...

Member
Beiträge: 199
Registriert: 18.02.2011, 11:30

Re: Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424

Beitragvon Klaus_Urban » 16.02.2020, 16:55

Hallo,
VCenter und Replication VM zurätzlich installieren, nur um eine einfache Replikation zu erstellen ist mir dann doch zu aufwändig.
Dann lasse ich es lieber so wie es ist. "Never change a running system" ;-)
Da ich bisher auch keine Snapshot eingesetzt habe, ist mir auch noch nie eine VMDK zerstört worden.
Bei den heutigen Datenspeichergrößen kann ich ja auf dem Reserve-Server die VM's nicht doppelt, sondern 5 fach ablegen.
Zusätzlich zu den Sicherungen habe ich dann 5 Sicherungstände, die ich in wenigen Minuten starten kann.
Außerdem habe ich ja noch die Möglichkeit, die Festplatten aus den Einschüben zu ziehen und in den 2. Server im Nebengebäude einstecken.

Klaus

King of the Hill
Beiträge: 12720
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424

Beitragvon Dayworker » 16.02.2020, 18:33

Snapshots zerstören ja auch keine VMDKs, sie dienen nur dem Zweck einer möglichen Sicherung der Basis-VMDK und alle während dessen auflaufende Schreib-IOs landen in einer zusätzlichen Datei.

Du schreibst im Themenstartpost etwas von Replizierung per Ceph und ZFS. Soweit ich das mitbekommen habe, ist Ceph ein Cluster-FS und hält daher alleine alle Nodes aktuell. In der Proxmox-GUI findet sich auch der Menu-Eintrag mit Ceph. Weshalb mußt du da noch eine GUI selber schreiben ?

Member
Beiträge: 199
Registriert: 18.02.2011, 11:30

Re: Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424

Beitragvon Klaus_Urban » 17.02.2020, 11:42

Hallo Dayworker,
das mit den Snapshots ist mir schon klar. Aber wenn ich hier von zerstörten VMDK's lesen sind fast immer Snapshots mit im Spiel.

Zu ProxMox.
Bei der Gui schließen sich Snapshots und Replikation aus.
Wenn ich einen Snapshot erstelle funktioniert die Replikation nicht mehr.
Wenn ich eine Replikation erstelle werden die vorhandenen Snapshots gelöscht bzw. unbrauchbar.
Zum Verschieben der VM's gibt es keinen Menupunkt. Daher kann es sein, dass man beim manuellen Verschieben der Konfigurationsdatei die Replikation vergisst. Dann funktioniert die Replikation zurück nicht mehr.
Außerdem gibt es kein Menue zum Anzeigen und reparieren des Software-Raid.

Daher habe ich das alles selbst programmiert.
Zuerst als Web-Anwendung, aber dann mußte ich Apache und PHP auf den beiden Nodes installieren und die Berechtigungen per sudoers erteilen.
Jetzt als C# Anwendung als Windows-Client.
Dann benötige ich auch kein Cluster und kein Ceph auf den Nodes, weil ich es es per pve-zsync übertrage. (Die Tasks, die dabei angeregt werden ersetzte ich durch eigene Scripts)
Dadurch befinden sich dann auf beiden Nodes alle VM's incl. Snapshots. Wichtig ist dann nur, dass ich zum Starten und beenden der VM' mein Programm benutze und nicht die ProxMox Web-Gui, weil beim Beenden einer VM zuerst die Replikation gestartet werden muss.

Klaus

King of the Hill
Beiträge: 12720
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424

Beitragvon Dayworker » 17.02.2020, 19:45

Mit reinen Snapshots gibt es nur sehr wenige Probleme. Was immer problematisch ist, sind Snapshot-Ketten und längerlaufende Snapshots. Versteht man Snapshots nur als Mittel zum Zweck des Backup, werden diese auch sehr zeitnah wieder aufgelöst.

Zu Proxmox.
Ich hatte Ceph so verstanden, daß das eigenständig beide Systeme synchron halten würde.
Schau dir auch mal an, was "gea" hier im Forum dazu unter ZFS vCluster in a Box umgesetzt hat.

Member
Beiträge: 199
Registriert: 18.02.2011, 11:30

Re: Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424

Beitragvon Klaus_Urban » 18.02.2020, 17:38

Hallo,
"ZFS vCluster in a Box" sehe ich mir mal an.
Ceph funktioniert eigentlich sehr gut. Aber nur mit einer Version. Ich möchte die Snapshots auch auf beiden Nodes haben.
Das funktioniert mit pve-zsync.
Hier die Replikation von pve1 nacvh pve2 (Nur einmal anlegen)
pve-zsync create --source 100 --dest 192.168.1.2:rpool/data --verbose --maxsnap 7 --name Server2016
Dabei wird auch ein cron-job angelegt, den ich aber wieder lösche.

Nach dem Erstellen kann man dann die Snapshots starten.
Von pve1 nach pve2 per
pve-zsync sync --source 100 --dest 192.168.1.2:rpool/data --name default --maxsnap 7 --method ssh --source-user root --dest-user root

und von pve2 nach pve1
pve-zsync sync --source 100 --dest 192.168.1.1:rpool/data --name default --maxsnap 7 --method ssh --source-user root --dest-user root

Klaus

King of the Hill
Beiträge: 12720
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: Problem mit VMWare-vSphere_Replication-8.1.0-9466424

Beitragvon Dayworker » 18.02.2020, 19:00

Klaus_Urban hat geschrieben:Hallo,
über ZFS-NFS Datastore hatte ich auch schon mal nachgedacht. Da ich aber gerne alle doppelt haben möchte, benötige ich dann 2 Server und 2 externe Datastore. Bei einem Fileserver, Anwendungsserver, Archivserver und 2 Linux Web / NFS-Server ist das etwas übertrieben.
Die beiden Server mit lokalem Datastore könnten alle VM's gleichzeit starten, aber ich habe das aufgeteilt. Die Replikation erfolgt dann nachts.
Zu jeder Original-VM, deren Daten sich stängig ändern habe ich immer 3 Kopien. Zusätzlich natürlich die Datensicherung der VM's.

Die ProxMox Replikat funktioniert so, dass auf beiden Nodes die VM's repliziert werden. Aber nur eine Kopie. Zwischen-Snapshots sind nicht möglich. Dann müßte ich die VM's klonen und replizieren. Theoretisch sollte das bei ZFS ja nur wening zusätzlichen Speicher benötigen. Das habe ich aber noch nicht getestet.

Bisher bin ich aber mit den beiden ESXi-Server sehr zufrieden.
Nur einmal hatte ich ein Problem, weil ich eine zusätzliche Sata-Festplatte als Datastore2 für die Datensicherung eingebunden habe.
Durch den Intel Chipsatz-Fehler wurde die SATA-Festplatte so langsam, dass die Nacht für die Datensicherung zu kurz war ;-)

Klaus
Es spricht ja nix dagegen, daß Storage jeweils direkt auf einem ESXi abzubilden und die Storage-Appliance - ich bin mit Nappit-AiO glücklich - gibt dann Speicherplatz per NFS lokal an den ESXi zurück. Per ZFS-Replikation läßt sich der lokale ESXi dann sehr zügig auf ein zweites ZFS-Storage sichern. Nappit-AiO hätte dann auch noch den Charme, daß man die Sicherungsanzahl eines ZFS-Snapshots für täglich, monatlich und jährlich im Zuge der Replikations-Aufgabe festlegen könnte und die Snapshots entsprechend gelöscht werden würden.


Zurück zu „vSphere 6.7“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast