Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Gäste auf ESXi-Hosts mit unterschiedlichen Prozessorgenerationen kompatibel?

Alles zum Thema vSphere 6.5, ESXi 6.5 und vCenter Server.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 3
Registriert: 29.01.2019, 10:47

Gäste auf ESXi-Hosts mit unterschiedlichen Prozessorgenerationen kompatibel?

Beitragvon cguenther » 29.01.2019, 15:46

Hallo!

Ich bekomme einen (gebrauchten) dritten Host dazu und kann meine Essentials-Lizenz endlich mal auslasten - und habe einen Server für Tests oder Reserven für Ausfälle.

Allerdings stecken in meinen zwei bestehenden Hosts je zwei E5-2420 drin und der neue hat zwei E5-2640 v2. Ich könnte auch einen anderen Server kriegen, der zwei E5-2667 v2 besitzt.

Ich verstehe allerdings nicht, ob ich meine Maschinen dann noch hin und her migrieren (oder mit Veeam Replikate erstellen) kann. HA / vMotion gehen mit meiner Lizenz ja eh nicht, mir geht es also nicht um ausfallfreie Live-Umzüge!

Ich habe stundenlang gesucht und finde immer nur allgemeine Infos, keine Matrix oder Infos, ob bei den CPUs die Modellnummer, die Generation (Sandy-Bridge vs. Ivy-Bridge) oder nur die Serie (E5) übereinstimmen muss.

[Was ich gefunden habe, ist dass man für HA in gemischten Umgebungen die Prozessor-Features runter kastrieren kann, aber HA kann ich ja nicht nutzen]

Kann mich hier jemand aufklären?

Experte
Beiträge: 1730
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Re: Gäste auf ESXi-Hosts mit unterschiedlichen Prozessorgenerationen kompatibel?

Beitragvon JustMe » 29.01.2019, 15:52

Hallo zurueck!

Ja, das geht. Die Kompatibilitaetsmatrizen benoetigt man nur fuer vMotion. Wenn in den Gaesten nichts spezielles eingerichtet wurde, koennte man sogar Intel mit AMD in einem Cluster verwenden.

Aber es geht nur fuer VMs, deren Gastbetriebssysteme wirklich heruntergefahren wurden, und die nicht einfach nur "pausiert" wurden.

Member
Beiträge: 3
Registriert: 29.01.2019, 10:47

Re: Gäste auf ESXi-Hosts mit unterschiedlichen Prozessorgenerationen kompatibel?

Beitragvon cguenther » 29.01.2019, 16:09

Wow, danke für die schnelle Antwort!

Aber es geht nur fuer VMs, deren Gastbetriebssysteme wirklich heruntergefahren wurden, und die nicht einfach nur "pausiert" wurden.


Dann habe ich mit Veeam wohl ein Problem. Da werden ja "heiss" Replikate erstellt :/

Hätte ich auch bei Essentials die Möglichkeit, die Prozessoren der "neueren" Hosts vom Funktionsumfang auf die Features der alten Generation zusammenzustutzen, damit ich weiterhin Veeam nutzen kann?

Experte
Beiträge: 1730
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Re: Gäste auf ESXi-Hosts mit unterschiedlichen Prozessorgenerationen kompatibel?

Beitragvon JustMe » 29.01.2019, 16:18

Solange Veeam nur von den VM-Datentraegern Replikate anlegt, und nicht versucht eine laufende VM (inkl. aktivem Hauptspeicher) auf einen anderen Host zu uebertragen (was letztlich ja ein vMotion waere), ist das immer noch kein Problem. Denn das Replikat, gestartet auf einem anderen Rechner, wird ja erst zu diesem Zeitpunkt die CPU-Ressourcen bestimmen.

Ich habe noch nie versucht, mit Essentials-Lizenz EVC auf dem Cluster zu aktivieren...
Wenn die Option geboten wird, kannst Du es ja mal ausprobieren und aktivieren, bevor der "neue" Rechner geliefert wird. Wird dieser neue Rechner (ohne laufende VMs!) dann zum Cluster mit bereits aktiviertem EVC hinzugefuegt, werden auch auf diesem Host nur die CPU-Features genutzt, die der EVC-Level zulaesst.

Member
Beiträge: 3
Registriert: 29.01.2019, 10:47

Re: Gäste auf ESXi-Hosts mit unterschiedlichen Prozessorgenerationen kompatibel?

Beitragvon cguenther » 29.01.2019, 17:05

Solange Veeam nur von den VM-Datentraegern Replikate anlegt, und nicht versucht eine laufende VM (inkl. aktivem Hauptspeicher) auf einen anderen Host zu uebertragen (was letztlich ja ein vMotion waere), ist das immer noch kein Problem. Denn das Replikat, gestartet auf einem anderen Rechner, wird ja erst zu diesem Zeitpunkt die CPU-Ressourcen bestimmen.


Okay, dann habe ich mich wohl noch nicht tief genug mit Veeam beschäftigt. Ich dachte, die tricksen da irgendwas zurecht, weil man nicht einfach aus laufenden Maschinen nur die Platten kopieren kann - ich dachte, das gäbe Probleme beim Hochfahren eines Replikats.


Ich habe noch nie versucht, mit Essentials-Lizenz EVC auf dem Cluster zu aktivieren...
Wenn die Option geboten wird, kannst Du es ja mal ausprobieren und aktivieren, bevor der "neue" Rechner geliefert wird. Wird dieser neue Rechner (ohne laufende VMs!) dann zum Cluster mit bereits aktiviertem EVC hinzugefuegt, werden auch auf diesem Host nur die CPU-Features genutzt, die der EVC-Level zulaesst.


Das werde ich tun und hier berichten, falls den Thread mal ein Suchender findet!

Wobei es bei meiner jetzigen Lizenz nicht helfen würde - die kann ja kein vMotion.

Ich lasse mir mal einen Aufpreis für die Essentials Plus machen, aber ich schätze, das kriege ich nicht durch. Dann müsste ja wahrscheinlich erst noch der Storage virtualisiert werden, der aktuell noch in Form von SAS-Platten direkt in den beiden Hosts hängt und das kostet ja auch wieder...

Danke nochmal!

King of the Hill
Beiträge: 12414
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: Gäste auf ESXi-Hosts mit unterschiedlichen Prozessorgenerationen kompatibel?

Beitragvon irix » 29.01.2019, 18:24

1. EVC Modi gehen auch mit Essentials Lizenz
2. Mit 6.7(u1?) kann man auch EVC pro VM machen

Ich wuesse nicht das Veeam "heisse" Replikate macht.

Ein Intel Sandy bzw. IvyBridge liegen ja nun sehr dicht beieinander. Ich glaube ich wuerde EVC da einschalten.


Ein Essential Plus kostet neu 3250,- und 1880,- fuer 3Y SnS.
Ohne Shared Storage macht ein Essentials Plus aber in meinen Augen so gar keinen Sinn.

Gruss
Joerg

Experte
Beiträge: 1730
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Re: Gäste auf ESXi-Hosts mit unterschiedlichen Prozessorgenerationen kompatibel?

Beitragvon JustMe » 29.01.2019, 18:30

cguenther hat geschrieben: Ich dachte, die tricksen da irgendwas zurecht, weil man nicht einfach aus laufenden Maschinen nur die Platten kopieren kann

Kann man schon, sogar ganz ohne tricksen. Das nennt sich dann Snapshot :-)
Wird genau fuer diesen Zweck (Backup) verwendet, und sorgt dafuer, dass sich der Hypervisor in einer weiteren Datei nur noch die Aenderungen an der Basis-Datei merkt, die damit wiederum "frei" wird, um ganz in Ruhe kopiert zu werden.

Dass Shared Storage fuer die zusaetzlichen Features von EssPlus eigentlich "essentiell" ist, schrieb ja irix bereits. So ein HA ohne redundante Datastore-Daten (sei's per Shared Storage oder [igitt] VSAN) ist nicht recht praktikabel, wenn ein Host ausfaellt...


Zurück zu „vSphere 6.5“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast