Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

[Erledigt] Backup funktioniert nicht wegen Lesezugriffs-Fehler

Alles zum Thema vSphere 6.5, ESXi 6.5 und vCenter Server.

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix

Member
Beiträge: 195
Registriert: 01.06.2007, 11:40

[Erledigt] Backup funktioniert nicht wegen Lesezugriffs-Fehler

Beitragvon diwoma » 29.12.2017, 14:59

Hi Leute,

ich habe ein folgendes Problem:
Im Web-Interface zeigt mein virtueller Win Server 2008R2 das Disks konsolidiert werden müssen.
Bevor ich das aber machen wollte, sollte mein Acronis Backup 12.5 eine Vollsicherung der Maschine machen.
Diese geht aber nicht durch, weil ein Lesefehler angemeckert wird und ich das VSS-Log ansehen sollte.

Dazu ein paar Fragen (teilweise Backup-spezifische):
Muss ich konsolidieren, weil das Backup nicht durchgegangen ist (ich weiss nichts von einem von mir angelegten Snapshot)?
Wenn das Backup wegen Lese-Fehlern streikt, was ist dann bei der Konsolidierung?
Kann es mir die Maschine zerlegen?

Und ein paar allgemeine Fragen:
Kann der ESX einen Festplattencheck machen und reparieren (in der VM habe ich ein Checkdisk durchgeführt)?
Wieviel HDD-Speicher braucht eigentlich so ein Backup-Snaphot?

Experte
Beiträge: 1375
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Re: Backup funktioniert nicht wegen Lesezugriffs-Fehler

Beitragvon JustMe » 29.12.2017, 15:32

Wow, hier geht's aber mal wieder so richtig durcheinander :-)

Zunaechst einmal, auch wenn's am Ende losgeht: Ein Snapshot hat von sich aus erst einmal nichts mit Backup zu tun, ausser dass sich Backup-Programme der Snapshot-Technologie bedienen. Deshalb macht auch die letzte Frage keinen Sinn. Ein Snapshot waechst durch die fortlaufenden Veraenderungen im Gast, und dies tut er, solange er besteht. (Ausser, wenn immer derselbe Sektor der VMDK beschrieben wuerde, aber das ist eher unwahrscheinlich.)

Kleiner Tipp als Lesehilfe: dies hier

Vorletzte Frage nach dem Festplattencheck:
Ein ganz klares "Jein". Die OS-Partitions koennte man pruefen, wenn man das denn ueberhaupt wollte.
Das VMFS (das, was einen eigentlich viel eher interessiert) kann man pruefen, aber nicht reparieren. Das hatten wir hier schon einmal.

Dann sollte mal genau geklaert werden, WAS denn nun wirklich WO gemeldet wird. Klar kann man jetzt vieles versuchen zu interpretieren (z.B. "Web-Interface" als WebClient bzw. HostClient, "WinServer meldet dass Disks konsolidiert werden muessen" als Meldung Warnung vom vSphere-Client, usw. usf., aber das waere doch eher Kaffeesatzleserei.

Wenn die Lesefehler INNERHALB der VM (also von Windows) gemeldet werden, kannst Du versuchen, die Dateien der VMDK "woanders" hin zu kopieren. Dabei wuerde auch der ESXi-Datentraeger bzw. die Dateihuellen getestet.
Wenn die Lesefehler IM ESXi gemeldet werden, kannst Du vielleicht auf Hilfe von "continuum" hoffen (siehe erwaehnter Thread).
Wenn nur eine bzw. einzelne Dateien betroffen sein sollten, kann man evtl. auch ueber andere Wege nachdenken, je nachdem. Das setzt aber eine detaillierte(re) Fehlerbeschreibung voraus, so z.B. mit Logs, vmx-Datei, Dateilistings...

Abschliessend: Wenn man vorher (erfolgreich) die Dateien (weg-)kopieren kann, dann kann auch jeglicher Reparaturversuch die VM nicht mehr "zerlegen", als sie jetzt schon kaputt ist.

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11337
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: Backup funktioniert nicht wegen Lesezugriffs-Fehler

Beitragvon irix » 29.12.2017, 16:01

Zum Thema Konsolidierung .... das wird immer angezeigt wenn Unstimmigkeiten da sind wie:
- SnapshotDB ist defekt bzw. zeigt nichts an aber es ist ein Snap vorhanden (Das erkennt man immer an den Dateinamen der vDisks und das dort ein -00000x enthalten ist)
- Eine oder mehrere vDisks haben noch Snaps und einige keinen mehr. Passiert bei Multi vDisk VMs wenn er bei grossen bzw. sehr aktiven vDisks das einarbeiten des Snaps nicht hinbekommt und nach max.3 Versuchen aufhoert

Bevor man nun Konsolieren oder auch "Alle Snaps loeschen" drueckt vorher gucken ob einer Appliance die vDisk noch gemountet ist. Das machen alle die welcher per HotAdd sichern.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 195
Registriert: 01.06.2007, 11:40

Re: Backup funktioniert nicht wegen Lesezugriffs-Fehler

Beitragvon diwoma » 29.12.2017, 17:35

Verdammt, hatte schon eine Antwort für JustMe geschrieben, die aber anscheinend wieder verworfen.

@JustMe
Angezeigt wird der Aufruf zur Konsolidierung im Web-Interface von ESX 6.5, wenn ich entsprechende VM anschaue.
Snapshot-Manager zeigt nichts an, deshalb meinte ich, dass Backup "hidden" Snapshots erzeugt, die hängengeblieben sind.
Wenn nun im Snapshot ein Zugriffsfehler auftritt, kann da die Konsolidierung überhaupt funktionieren?
Also hilft nur mehr ein Copy auf die 2. Festplatte im Server, wahrscheinlich nur bei ausgeschalteter VM.
Was ist am schnellsten? Kommandozeile? irgendwas wie "cp -R <HDD1>/<Folder> <HDD2>/<Folder>" ?

@irix
Ich habe 2 vmdk's eingebunden, es gibt aber tatsächlich mehr davon, mit -ctk und -00000x (siehe Bild).
Ich nehme an Srv2008R2.vmdk ist die Basis meiner 1. Platte und Srv2008R2-0.vmdk die Basis der 2. Platte.
Der Rest dürfte unerwünscher Snapshot sein.
Wie kann ich feststellen, ob eine andere Appliance die vDisks gemountet haben? Das einzig zugreifende Fremde ist das Backup mit einem eingebundenen Agent.
Dateianhänge
VM-Folder.jpg

Experte
Beiträge: 1375
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Re: Backup funktioniert nicht wegen Lesezugriffs-Fehler

Beitragvon JustMe » 29.12.2017, 17:59

Na gut, "Web-Interface vom ESX 6.5" ist wohl der Host-Client. Das wuerde darauf hindeuten, dass es hier nur um einen einzigen Host (ohne vCenter, Shared Storage usw. usf.) geht.

Dann kannst Du einfach mal auf der Kommandozeile mit

Code: Alles auswählen

grep "Srv2008R2" /vmfs/volumes/*/*/*.vmx
nachschauen, wer alles solche Dateien angehaengt hat(te). Nach dem Aufruf MUSS man verifizieren, ob diese auch tatsaechlich aktuell aktiv verwendet werden. Eine Backup-Appliance z.B. koennte in ihrer Konfiguration den Namen noch fuehren, aber die Datei bereits wieder "ausgehaengt" haben.

Wie irix schon schrieb, kommen die Konsolidierungshinweise ja gerade dann, wenn der Snapshot-Manager eben NICHT mehr die korrekten Daten aufweist. Deswegen sollte ja in der VM-Konfiguration geprueft werden, was da momentan als verwendete Datei eingetragen ist.

Hatte ich da nicht was von Logs erwaehnt? Egal...

Auf jeden Fall werden in dem unvollstaendigen Screenshot ("vollstaendig" wuerde Dateigroessen, Zeitstempel usw. beinhalten, zB. die Ausgabe von ls -la) mindestens zwei Snapshots gezeigt: -1.vswp und -2.vswp, bzw. -000001 und -000002. Warum fuer die zweite Platte (Name mit Bestandteil -0 ist ebenfalls wieder sehr ungewoehnlich) keine Snapshot-Dateien angezeigt, kann damit zusammenhaengen, dass die bereits aufgeloest wurden, oder die Platte als "independent" eingebunden ist, oder, oder, oder.

Wo genau ist denn jetzt ein "Agent vom Backup eingebunden"? Wenn's im Gast ist, dann wuerde das die VSS-Geschichte erklaeren, aber den Zusammenhang zum Snapshot negieren. Wenn's im ESXi ist, dann genau umgekehrt...

Letztlich:
Wenn die "Lesefehler" E/A-Probleme auf dem physischen Datentraeger sein sollten, dann waer's mir persoenlich voellig egal, was "am schnellsten" geht. Da wuerde ich eher Wert auf moeglichst viele "gerettete" Daten legen; ziemlich egal, wie lange das dauert. (Solange es nicht laenger dauert, als die komplette VM inkl. ihrer Daten so wieder herzustellen, z.B. aus einem vorherigen Backup).

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11337
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: Backup funktioniert nicht wegen Lesezugriffs-Fehler

Beitragvon irix » 29.12.2017, 19:13

Von deinen 2 vDisks hat "nur" eine einen Snap und davon dann gleich 2 und das ist das Problem.

Das *.cbt steht fuer die Change Block Tracking Index Datei und da sind die Blockaenderungen mit einem Timestamp vermerkt damit ein Inkremental Backup schneller geht.

Pruefe ob dein Acronis die vDisk gemountet hat. Ansonsten mach dich schlau ob dein Acronis HotAdd oder Lan-Mode verwendet.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 195
Registriert: 01.06.2007, 11:40

Re: Backup funktioniert nicht wegen Lesezugriffs-Fehler

Beitragvon diwoma » 04.01.2018, 12:41

Sorry für die späte Antwort.
Danke an alle Antworter.

Ich bin noch nicht soweit.
Ich will zuerst einen Server 2016 aufsetzen, als DC in die Domäne hängen und die AD replizieren, bevor ich was am alten DC angreife.
Aber das installieren des SRV2016 hat mir auch ziemliches Kopfweh bereitet. Ist in der Installation immer hängen geblieben, auch nachdem ich die ISO mehrfach von MS geladen habe, mit verschiedenen Mitteln auf den ESX-Datastore geschoben habe, hat es nicht und nicht funktioniert.
Erst heute habe ich dann ESX auf den letzten Patch upgedatet, nur die neue Maschine gestartet und dann hat die Installation funktioniert.
Irgendwie komisch, aber das ist ein anderes Thema.
Wenn der neue DC-Server funktioniert, dann will ich am alten weitersuchen.

Member
Beiträge: 195
Registriert: 01.06.2007, 11:40

Re: Backup funktioniert nicht wegen Lesezugriffs-Fehler

Beitragvon diwoma » 28.06.2018, 12:47

Nur ein kurzer Bericht zum Abschluss, wie versprochen.

Die VM liess sich mit keiner Methode auf eine neue Festplatte kopieren, weder über die GUI noch über die Commandline.
Sie ist aber manchmal noch soweit hochgekommen, dass ich einen neuen Server 2016 installieren konnte um die Domäne zu replizien. Leider ist der Exchange nicht mehr hochgekommen, also sind meine Mails seit der letzten Sicherung verloren.

Nachdem die neue VM auch permanent Fehler gemacht hat (BSOD's) habe ich noch einen VM-Server aufgesetzt, damit die Domäne repliziert werden konnte und der scheint jetzt mal sauber(er) zu laufen. Bei Updates werde ich aber weiterhin vorsichtig sein und Snapshots anlegen, die ich dann integriere, wenn es erledigt ist und funktioniert.

Die wahrscheinlich defekte Festplatte habe ich mal ausgehängt, weil auch der ESX träge reagiert hat, jetzt läuft er wieder geschmeidig. Vielleicht nicht nur ein Festplatten-Problem sondern ein Festplatten-Interface-Problem. Ist noch ein alter Rechner mit einer Intel der 2. Generation.

Soweit zu diesem Thread, er kann als ERLEDIGT aber nicht GELÖSTangesehen werden ;)
Danke für Eure Unterstützung.


Zurück zu „vSphere 6.5“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast