Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

vSAN stretch cluster

Alles zum Thema vSphere 6, ESXi 6.0 und vCenter Server.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 475
Registriert: 08.08.2008, 10:45

vSAN stretch cluster

Beitragvon pirx » 16.03.2017, 08:51

Hallo,

ich schaue mir gerade vSAN für eine stretch cluster Konfiguration an und mir ist da noch etwas nicht klar. Bei einem non-stretch vSAN kann ich z.B. FTT=2 verwenden und habe mehr als eine Kopie, bei einem vSAN stretch cluster gibt es soweit ich gesehen habe nur FTT=1, d.h. es wird eine Kopie in der anderen failure domain (site) erstellt. D.h. aber auch, dass es im Wartungsfall keine Redundanz mehr gibt und erst alle Daten migriert werden müssen.

Code: Alles auswählen

Number Of Failures To Tolerate
Because Virtual SAN Stretched Cluster configurations effectively have 3 fault domains, the NumberOfFailuresToTolerate (FTT) policy setting, has a
maximum of 1 for objects. Virtual SAN cannot comply with FTT values that are greater than 1 in a stretched cluster configuration.


Dann gibt es im stretch cluster design guide aber noch folgenden Hinweis zum Fehler eines Host an der primary site (2 Host + Witness setup)

http://www.vmware.com/content/dam/digit ... -guide.pdf

Code: Alles auswählen

Note that if there were more than one host on each site, then the virtual machine would be restarted on another host on the same site.


Bedeutet das, dass in dem Fall die data locality aufgegeben wird und die VM auf seine Blöcke in der anderen site zugreift? Weil mit FTT=1 gibt es an der primary site diese ja nicht mehr, nur noch die Kopie der secondary site.

Ich finde das so wie ich es bisher verstanden habe nicht sehr schön gelöst, zum einen wegen dem maintenance mode, zum anderen das man beim Wegfall einer site keine Redundanz mehr hat. Oder habe ich das falsch verstanden? Die Überlegung kommt daher, ob es sinnvoll ist, mehr als 2+2 Hosts + Witness in einem stretch cluster zu betreiben, wenn die Kapazität nicht benötigt wird.

Profi
Beiträge: 993
Registriert: 31.03.2008, 17:26
Wohnort: Einzugsbereich des FC Schalke 04
Kontaktdaten:

Re: vSAN stretch cluster

Beitragvon kastlr » 16.03.2017, 11:36

Hallo,

bei Einsatz eines stretched Clusters hast du üblicherweise zwei Standorte mit richtigen ESXi Servern und an einem dritten Standort den vSAN Witness laufen.
Daraus werden dann 3 Fault Domains gebildet, wobei nur die beiden Standorte mit den richtigen ESXi Servern die Daten der einzelnen VM's enthalten.

Fällt jetzt eine Seite komplett aus, kann unter Verwendung des Witness Hosts die zweite Seite alle VM's betreiben (sofern HA über ausreichend Resourcen auf dieser Seite verfügt).
Fällt dir in einem RZ nur ein Host aus, dann wird HA zuerst versuchen, die davon betroffenen VM's im lokalem RZ nach zu starten.
Damit soll vermieden werden, dass eine VM das RZ wechselt, obwohl im lokalem RZ noch Kapazitäten verfügbar sind.

Gruß,
Ralf

Member
Beiträge: 475
Registriert: 08.08.2008, 10:45

Re: vSAN stretch cluster

Beitragvon pirx » 28.04.2017, 15:31

http://www.yellow-bricks.com/2017/04/11 ... -vsan-6-6/

-> Local Protection for Stretched Clusters

Mit VSAN 6.6 ist man also nicht mehr an FTT=1 gebunden. Bei einem site failure hat man - falls konfiguriert - immer noch lokale Redundanz.

Code: Alles auswählen

You now have the ability to specify a “Primary FTT” and a “Secondary FTT”. Primary FTT can be set to 0 or 1 in a stretched cluster and 0 means the VM is not stretched, 1 means the VM is stretched. Then with Secondary FTT you can define how it is protected within a site, and this can be RAID-1 with multiple copies locally and even RAID-5 and RAID-6. So as of vSAN 6.6 you now have both site protection and local protection.


Zurück zu „vSphere 6.0“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste