Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

USB VMFS Datastore

Alles zum Thema vSphere 6, ESXi 6.0 und vCenter Server.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 41
Registriert: 04.11.2009, 15:42

USB VMFS Datastore

Beitragvon whosdrunk » 30.08.2016, 18:37

Hi. In nem anderen Thread wurde mir erklärt, dass ich mit dem Hypervisor kein USB Gerät als Datenspeicher machen kann oder nur inoffiziell. Ich habe nun ne andere Version und habe ne SSD angeschlossen.
Am esxi unter Geräte wird nichts angezeigt, aber unter adapter am usb 3.0 wird was angezeigt. vmhba38.
Nun hattet ihr mir mal den Link gegeben :
http://www.virten.net/2015/10/usb-devic ... -esxi-6-0/
Das wollte ich durchführen. per Putty verbunden und beim 3. Befhel bekomme ich

[root@esxi:~] partedUtil mklabel /dev/disks/mpx.vmhba38\:C0\:T0\:L0 gpt
Error: Could not stat device /dev/disks/mpx.vmhba38:C0:T0:L0 - No such file or directory.
Unable to get device /dev/disks/mpx.vmhba38:C0:T0:L0

unter ls dev dsks wird auch vmhba38 nicht angezeigt nur 32 und das ist ein USB Stick auf dem der esx ist. vmhba38 wird aber im esxi host angezeigt...
hmm

Member
Beiträge: 41
Registriert: 04.11.2009, 15:42

Beitragvon whosdrunk » 31.08.2016, 06:41

Also ich habe das Geräte jetzt angezeigt bekommen. Aber bekomme den Datastore trotzdem nicht hin. Bei Putty sagt er mir :
//
[root@esxi:~] vmkfstools -C vmfs5 -S USB-Stick /dev/disks/mpx.vmhba33\:C0\:T0\:
L0:1
create fs deviceName:'/dev/disks/mpx.vmhba33:C0:T0:L0:1', fsShortName:'vmfs5', fsName:'USB-Stick'
deviceFullPath:/dev/disks/mpx.vmhba33:C0:T0:L0:1 deviceFile:mpx.vmhba33:C0:T0:L0:1
ATS on device /dev/disks/mpx.vmhba33:C0:T0:L0:1: not supported
.
Checking if remote hosts are using this device as a valid file system. This may take a few seconds...
Creating vmfs5 file system on "mpx.vmhba33:C0:T0:L0:1" with blockSize 1048576 and volume label "USB-Stick".

Usage: vmkfstools -C [vmfs5|vfat] /vmfs/devices/disks/vml... or,
vmkfstools -C [vmfs5|vfat] /vmfs/devices/disks/naa... or,
vmkfstools -C [vmfs5|vfat] /vmfs/devices/disks/mpx.vmhbaA:T:L:P
Error: Connection timed out
//
Und wenn ich es unter esx host web if mache, bekomme ich :
//
Erstellung von VMFS-Datenspeicher SSD fehlgeschlagen - Vorgang fehlgeschlagen, Diagnosebericht: Unable to create Filesystem, please see VMkernel log for more details: ATS on device /dev/disks/mpx.vmhba33:C0:T0:L0:1: not supported
//
Für jede Idee dankbar ...

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14752
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 31.08.2016, 07:07

Hast du evtl auch dieses Problem ?
http://www.virten.net/2015/10/usb-3-0-d ... 0-and-5-5/

Bei Bedarf könnte ich dir ein dd-image basteln, womit man dann mit roher Gewalt ein VMFS-volume erstellen kann.
Hab ich zwar vorher auch noch nie probiert - wäre aber ein interessantes Experiment ...

Member
Beiträge: 41
Registriert: 04.11.2009, 15:42

Beitragvon whosdrunk » 31.08.2016, 08:21

Hmm. Gute Frage. Also er haut mir das hier raus :
[root@esxi:~] lsusb
Bus 005 Device 004: ID 1f75:0621 Innostor Technology Corporation
Bus 002 Device 003: ID 0424:2660 Standard Microsystems Corp.
Bus 001 Device 003: ID 0781:5583 SanDisk Corp.
Bus 002 Device 002: ID 8087:0024 Intel Corp. Integrated Rate Matching Hub
Bus 001 Device 002: ID 8087:0024 Intel Corp. Integrated Rate Matching Hub
Bus 005 Device 001: ID 1d6b:0003 Linux Foundation 3.0 root hub
Bus 004 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
Bus 003 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Bus 002 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
[root@esxi:~]
Wobei das sandisk der 16GB USB Stick sein müsste, auf dem der esx läuft. Diese ist aber auf USB 2.0 gesteckt. Ubd bei Bus 005 könnte das schon stimmen, dass es meine ext SSD ist.
Wenn Du möchtest, kannst Du mir gerne etwas zum Testen erstellen. Es sollen nur meine VMs nicht in die Grütze gehen. Aber die sind ja auch auf den drehenden Platten.
Wenn nicht ist es aber auch nicht schlimm. Habe mal gelesen, dass man beim Gen8 auch nen 5. Sata Port intern irgendwie nutzen kann. Lieber wäre es mir aber so, weil ich sonst noch Kabel bestellen müsste.

Member
Beiträge: 41
Registriert: 04.11.2009, 15:42

Beitragvon whosdrunk » 06.09.2016, 09:05

Hallihallo. So, ich habe mir nun die SSD an den internen SATA Port geklemmt und musste nen Raid0 machen, damit sie als LW erkannt wird...
Nun möchte ich natürlich meine Maschinen umziehen. Bei den normalen VMs sicher über migrieren und dann als Option auf neuen Datenspeicher verschieben bei ausgeschalteten Maschinen. Wie mache ich das denn mit der vCenter Appliance? Über Google habe ich gelesen über den Datenspeicher kopieren über SSH? Könnte ich das nicht auch über den esx host machen, wenn der vcenter aus ist?

King of the Hill
Beiträge: 12569
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 07.09.2016, 01:01

Mit der passenden Lizenz lassen sich VMs im angeschalteten Zustand migrieren und das schliess ein verschieben auf Datastore mit ein auch wenn es das vCenter selber ist.

Hat man keine Lizenz so muss man die VM ausschalten und sich per Client direkt auf den Host verbinden und die VM derigistrieren. Dann mittels "cp" oder besser "vmkfstools" die Daten von einem in den anderen Datastore verschieben. Am Ende die VM wieder registrieren und starten.

Alternativ ueberlegen ob er ein Backup der VMs macht und auf diesem Wege mal ein Restore auf ein anderes Ziel testen.

Gruss
Joerg


Zurück zu „vSphere 6.0“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast