Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Dell Server mit Vmware DirectPath IO Unterstützung

Alles zum Thema vSphere 6, ESXi 6.0 und vCenter Server.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 73
Registriert: 10.11.2008, 18:35

Dell Server mit Vmware DirectPath IO Unterstützung

Beitragvon barabone » 17.06.2016, 08:14

Guten Morgen zusamennen,

ich brauche für einen Kunden einen neuen Server der zwingend Vmware DirectPath IO Unterstützung hat. Nun sagt Dell leider, dass sie keinen Server mehr im Angebot haben der das Unterstützt. Ist diese Aussage so richtig oder hat jemand von euch einen aktuellen t430 oder T630 im Einsatz und könnte mal schauen ob es sich aktivieren lässt.
Von den T710 und R710 und auch den T320 weis ich das es ging.
Der Hintergrund ist, dass ich ein an einen SAS Controller angeschlossenes Bandlaufwerk an eine virtuelle Backupmaschine durchreichen muss.


Vielen Dank schonmal


Gruß

Bara

King of the Hill
Beiträge: 12569
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 17.06.2016, 08:31

Ich meine das die Aussage falsch ist und doch richtig :)

Ich habe "nur" Dell Server.... und da es die auch mit den GPU/Grid Karten gibt und fuer dedizierte zuweisung einer Karte zu einer VM dies ueber DirectPath gemacht werden kann ist es also "zertifziert". Wir selber haben R730 mit K2 hier.

Aber..... dein Fall mit dem SAS HBA und LTO ist von Seitens VMware seit 4 Jahren nicht mehr supportet und generell nicht erlaubt. Ja wir haben noch solche alte Konstellationen und da war schon die Einrichtung damals "komisch". Ein BAE konnte nie das Band auswerfen aber ein ARCserve schon. Wenn du da mal einen VMware Patch oder neue Version eingespielt hast und schwupps ging es nicht mehr.

Die "Loesung" sollte ein NAS sein mit angehaengter USB Platte/RDX so das Sicherungen auch nach Ausserhalb ausserhalb geschafft werden koennen.

Nachtrag: Die T630 sind auch fuer GPU zertifiziert und somit fuer DirectPath.

Gruss
Joerg

Experte
Beiträge: 1335
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Supi » 17.06.2016, 13:44

Was spricht gegen einen HP Micro G8 und ein SAS HBA (HP H221 ) ?
Beides zusammen ca 350€ brutto (z.B. Jacob Computer) dazu noch ein Windows Server deiner Wahl und du bist bei rund 1000€.

Ok: Rechnen wir mal noch 150-250€ dazu für ein Paar HDD's in den Micro-Server.


Backup-Software gibts ja sicher schon.
Saubere Sache und man ist nicht drauf angewiesen, das nach dem nächsten VMWARE Update das Direct Path plötzlich nicht mehr geht.

Member
Beiträge: 73
Registriert: 10.11.2008, 18:35

Beitragvon barabone » 17.06.2016, 20:16

Danke euch Beiden für die Antworten.

Ich kann es relativ leicht erklären was dagegen spricht einen extra Server fürs Backup zu verwenden. Der Kunde hat aktuell einen SBS2011 physisch mit einem BackupExec 2010 SBS Edition. (wegen der Exchange Database)
Diese Version läuft aber nur auf einem SBS. Und dieser Server soll erst später 1-2 Jahren gegen Server 2016 oder so ersetzt werden.

Also fa.lls jemand einen Scrennshot von einem T430 hat das es funktioniert wäre cool.


Gruß

André

Experte
Beiträge: 1335
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Supi » 18.06.2016, 12:00

Wozu dann aktuell virtualisieren?

Diesen Umstieg würde ich dann auf den Wechsel auf Server 2016 /Exchange 2016 verschieben.

Wenn es nicht direkt mit BackupExec geht würde ich mit geeigneten und getesteten Tool wie
DriveSnapshot der Symantec SsystemRecovery Trial bei beendeten Exchange Diensten und getrennten Netz den SBS sichern und auf den neuen Server recovern.

Alter SBS ohne Virtualisierung aber neue Server. und den Rest verschieben.

Man sollte da dem Kunden auch vermitteln das unter VMware /Hyper nicht alles auf einer Box funktioniert wie beim SBS 2008/2011. Was AD und Exchange angeht ja sowieso nicht mehr. Also unabhängig vom VMware muss er das auf mehrere Windows Server verteilen.

Member
Beiträge: 73
Registriert: 10.11.2008, 18:35

Beitragvon barabone » 20.06.2016, 08:29

Ich danke euch für die Antworten.
Ich werde mal in mich gehen und mir die für den Kunden meist geeignete Lösung auswählen.

Ich werde berichten.



Gruß
André

Member
Beiträge: 73
Registriert: 10.11.2008, 18:35

Beitragvon barabone » 13.07.2016, 09:24

Ich wollte nur kurz den finalen Stand mitteilen.

Ich habe mich jetzt mit dem Kunden für eine 2 Serverlösung entschieden.
1x R730 als ESXI Host und T330 als physischer Backuphost mit LTO Tape gleicher Plattenkapazität wie der ESXI Host + Veeam Backup.

Eine Frage an die Profis - wie kompliziert ist es in Veeam einen täglichen Backupjob Backup to Disk to Tape zu konfigurieren.

Hat jemand gute Quellen für Veeam Anleitungen/Blogs.

Experte
Beiträge: 1335
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Supi » 13.07.2016, 10:09

Zuerst: Danke fürs Feedback.

2 Fragen: Wieso der T330, wenn ein Rack für Blade da ist. Da hätte man doch auch einen R330 nehmen können? Nur mal so gefragt.
2. Zum Veeam: richtige Guides kenne ich jetzt auch nicht, kann nur auf Video2Brain veweisen:
https://www.video2brain.com/de/tutorial ... n-anbinden

Aber als Dienstleister beim Kunden was implementieren (Veeam), wovon man selber noch nich so viel Ahnung hat... Respekt. Der Kunde muss Vetrauen haben.

Edit: ggf helfen die Webiinare von Veeam?
https://www.veeam.com/de/resource-libra ... sourceType[]=4&tags[product][]=&language[]=de

Member
Beiträge: 73
Registriert: 10.11.2008, 18:35

Beitragvon barabone » 13.07.2016, 11:07

Supi hat geschrieben:
2 Fragen: Wieso der T330, wenn ein Rack für Blade da ist. Da hätte man doch auch einen R330 nehmen können? Nur mal so gefragt.



Ich habe dort leider kein Blade. Der R730 ist ein normaler Server und den T330 brauche für die Baugröße damit ein LTO Tape verbaut werden kann, denn das geht in R-Server nicht.

Supi hat geschrieben:2. Zum Veeam: richtige Guides kenne ich jetzt auch nicht, kann nur auf Video2Brain veweisen:
https://www.video2brain.com/de/tutorial ... n-anbinden

Edit: ggf helfen die Webiinare von Veeam?
https://www.veeam.com/de/resource-libra ... sourceType[]=4&tags[product][]=&language[]=de



Supi danke werde ich mir anschauen.

Supi hat geschrieben:Aber als Dienstleister beim Kunden was implementieren (Veeam), wovon man selber noch nich so viel Ahnung hat... Respekt. Der Kunde muss Vetrauen haben.


So ganz neu ist Veeam für mich nicht, die letzte Version mit der ich allerdings nur mit Backup to Disk zu tun hatte war die Version 8. Ich muss mir nur die Änderungen und das Backup to Tape aneignen. Das sollte schon gehen in 6 Wochen - solange ist Zeit bis das Projekt produktiv geht.


Gruß

André

Member
Beiträge: 152
Registriert: 27.02.2008, 15:10

Beitragvon monster900 » 13.07.2016, 14:46

barabone hat geschrieben:Eine Frage an die Profis - wie kompliziert ist es in Veeam einen täglichen Backupjob Backup to Disk to Tape zu konfigurieren.


Ist nicht kompliziert, sofern Du nur einen Veeam B2D Job und 1 Medienpool für die Bänder nutzt.
1. Du richtest Deinen Veeam Backup-Job (B2D) mit Zeitplan ein
2. Du richtest einen Tape Job in Veeam ein mit dem Du die B2D Daten auf Tape schreibst (B2T) ohne Zeitplan.
3. Damit der Tape Job unmittelbar nach dem B2D-Job startet trägst Du den Tape Job unter Advanced/Scripts so ein, dass der Tape Job am Ende des B2D-Jobs gestartet wird.

Das wäre es im Prinzip schon.
Das kann dann aber schnell Komplex werden. Wenn Du z.B. anfängst unterschiedliche Medien-Pools für die genutzen Bänder anzulegen oder mehrere Tape Jobs verwenden willst. Dann reicht es eben nicht mehr nur mal eben den Tape-Job anzutriggern.
Lässt sich aber Alles mit etwas PowerShell Scripting lösen.

Member
Beiträge: 73
Registriert: 10.11.2008, 18:35

Beitragvon barabone » 13.07.2016, 14:56

monster900 hat geschrieben:
barabone hat geschrieben:Eine Frage an die Profis - wie kompliziert ist es in Veeam einen täglichen Backupjob Backup to Disk to Tape zu konfigurieren.


Ist nicht kompliziert, sofern Du nur einen Veeam B2D Job und 1 Medienpool für die Bänder nutzt.
1. Du richtest Deinen Veeam Backup-Job (B2D) mit Zeitplan ein
2. Du richtest einen Tape Job in Veeam ein mit dem Du die B2D Daten auf Tape schreibst (B2T) ohne Zeitplan.
3. Damit der Tape Job unmittelbar nach dem B2D-Job startet trägst Du den Tape Job unter Advanced/Scripts so ein, dass der Tape Job am Ende des B2D-Jobs gestartet wird.

Das wäre es im Prinzip schon.
Das kann dann aber schnell Komplex werden. Wenn Du z.B. anfängst unterschiedliche Medien-Pools für die genutzen Bänder anzulegen oder mehrere Tape Jobs verwenden willst. Dann reicht es eben nicht mehr nur mal eben den Tape-Job anzutriggern.
Lässt sich aber Alles mit etwas PowerShell Scripting lösen.


Vielen Dank für die nützlichen Infos.

Bisher hatte ich bei dem Kunden Tapes Mo-Fr. für Woche A,B,C,D die alle 4 Wochen überschrieben wurden und an jedem ersten Werktag des Monats wurde ein Monatsband insgesamt 12 statt des ensprechenden Tagesbandes eingelegt.

Ist das mit deiner Empfehlung genau so machbar?


Gruß

André

Experte
Beiträge: 1335
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Supi » 13.07.2016, 15:19

barabone hat geschrieben:
Supi hat geschrieben:Aber als Dienstleister beim Kunden was implementieren (Veeam), wovon man selber noch nich so viel Ahnung hat... Respekt. Der Kunde muss Vetrauen haben.


So ganz neu ist Veeam für mich nicht, die letzte Version mit der ich allerdings nur mit Backup to Disk zu tun hatte war die Version 8. Ich muss mir nur die Änderungen und das Backup to Tape aneignen. Das sollte schon gehen in 6 Wochen - solange ist Zeit bis das Projekt produktiv geht.


Gruß

André


das war auch nicht böse gemeint, aber kam erst mal ein wenig "blauäugig" rüber.

Bist du dir aber bei dem R730 ganz sicher? Das ist kein! Tower-Server!
https://www.google.de/search?q=Dell+r73 ... 40&bih=817

Bild

Member
Beiträge: 73
Registriert: 10.11.2008, 18:35

Beitragvon barabone » 13.07.2016, 15:31

Supi hat geschrieben:
barabone hat geschrieben:
Supi hat geschrieben:Aber als Dienstleister beim Kunden was implementieren (Veeam), wovon man selber noch nich so viel Ahnung hat... Respekt. Der Kunde muss Vetrauen haben.


So ganz neu ist Veeam für mich nicht, die letzte Version mit der ich allerdings nur mit Backup to Disk zu tun hatte war die Version 8. Ich muss mir nur die Änderungen und das Backup to Tape aneignen. Das sollte schon gehen in 6 Wochen - solange ist Zeit bis das Projekt produktiv geht.


Gruß

André


das war auch nicht böse gemeint, aber kam erst mal ein wenig "blauäugig" rüber.

Bist du dir aber bei dem R730 ganz sicher? Das ist kein! Tower-Server!
https://www.google.de/search?q=Dell+r73 ... 40&bih=817

Bild


Hi Stefan,

hab auch nicht böse aufgenommen. :-)

Du hast Recht der R730 ist ein Rack deshalb auch "R" aber T330 der als Backupserver fungieren soll ist der mit dem LTO der ist ein Tower deshalb "T" und der kommt einfach mit in den 19Zoll Schrank eben stehend oder liegend :-)



Gruß

Andre

Member
Beiträge: 152
Registriert: 27.02.2008, 15:10

Beitragvon monster900 » 13.07.2016, 15:43

barabone hat geschrieben:Bisher hatte ich bei dem Kunden Tapes Mo-Fr. für Woche A,B,C,D die alle 4 Wochen überschrieben wurden und an jedem ersten Werktag des Monats wurde ein Monatsband insgesamt 12 statt des ensprechenden Tagesbandes eingelegt.

Ist das mit deiner Empfehlung genau so machbar?


Kommt darauf an! :D
De Frage ist doch, ob alle Deine Jobs alle identisch sind. Dann brauchst Du Dir ja keine großen Gedanken zu machen. Die MA tauschen einfach immer jeden Tag die Bänder und gut ist.
Muss halt darauf geachtet werden, dass die Hüllen gut beschriftet sind und dass die MA die Bänder richtig einsortieren.
Wenn die Jobs natürlich unterschiedlich sind, weil z.B. die Monatssicherung noch zusätzliche Daten enthält klappt das nicht mehr mit einem einzelnen Tape Job.
Ist z.B. bei uns der Fall, da wir am Sonntag zusätzlich zum Veem B2D auch die Daten eines NAS auf Tape sichern. Daher haben wir einen B2T-Job täglich (Di-Sa) und einen B2T-Job wöchentlich (So).
Dann musst Du mit etwas Scripting ran.

Experte
Beiträge: 1335
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Supi » 13.07.2016, 15:45

@ Andre: Persönlich hätte ich ein externes LTO sinnvoller gefunden.
An meinem R320 hängt auch per SAS Controller ein Tandberg LTO-5. Das war mit knapp 1400€ auch deutlich preiswerter als bei Dell direkt.

Wenn das Ding dann wirklich nur die Sicherung übernimmt wäre doch nen T20 fast ausreichend. Aber für das Veeam Repository ist ein Raid an einem HW Controller doch besser.
den T130 würde es auch mit H730er HW-Raid Controller mit 1GB Cache geben.

Für meinen Vranger Sicherung, die dann Nacht's aufs Band geht, tut es auch ein H310 Raid-1 Controller mit SATA Platten.

Member
Beiträge: 73
Registriert: 10.11.2008, 18:35

Beitragvon barabone » 13.07.2016, 15:58

monster900 hat geschrieben:
barabone hat geschrieben:Bisher hatte ich bei dem Kunden Tapes Mo-Fr. für Woche A,B,C,D die alle 4 Wochen überschrieben wurden und an jedem ersten Werktag des Monats wurde ein Monatsband insgesamt 12 statt des ensprechenden Tagesbandes eingelegt.

Ist das mit deiner Empfehlung genau so machbar?


Kommt darauf an! :D
De Frage ist doch, ob alle Deine Jobs alle identisch sind. Dann brauchst Du Dir ja keine großen Gedanken zu machen. Die MA tauschen einfach immer jeden Tag die Bänder und gut ist.
Muss halt darauf geachtet werden, dass die Hüllen gut beschriftet sind und dass die MA die Bänder richtig einsortieren.
Wenn die Jobs natürlich unterschiedlich sind, weil z.B. die Monatssicherung noch zusätzliche Daten enthält klappt das nicht mehr mit einem einzelnen Tape Job.
Ist z.B. bei uns der Fall, da wir am Sonntag zusätzlich zum Veem B2D auch die Daten eines NAS auf Tape sichern. Daher haben wir einen B2T-Job täglich (Di-Sa) und einen B2T-Job wöchentlich (So).
Dann musst Du mit etwas Scripting ran.


Ok hört sich gut an. Alle Backups sind identisch auch das Monatsbackup somit sollen die nur die Tapes wechseln und die Mails beobachten ob Fehler waren :grin:

Member
Beiträge: 73
Registriert: 10.11.2008, 18:35

Beitragvon barabone » 13.07.2016, 16:00

Supi hat geschrieben:@ Andre: Persönlich hätte ich ein externes LTO sinnvoller gefunden.
An meinem R320 hängt auch per SAS Controller ein Tandberg LTO-5. Das war mit knapp 1400€ auch deutlich preiswerter als bei Dell direkt.

Wenn das Ding dann wirklich nur die Sicherung übernimmt wäre doch nen T20 fast ausreichend. Aber für das Veeam Repository ist ein Raid an einem HW Controller doch besser.
den T130 würde es auch mit H730er HW-Raid Controller mit 1GB Cache geben.

Für meinen Vranger Sicherung, die dann Nacht's aufs Band geht, tut es auch ein H310 Raid-1 Controller mit SATA Platten.


Der Vorteil bei dem Dell ist, dass das Tape mit den 5year/4h mit abgesichert ist. Bei dem letzten Server haben wir 3 Tapes in 5 Jahren per Garantie bekommen. :-)

Gruß

André

Experte
Beiträge: 1335
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Supi » 13.07.2016, 16:45

barabone hat geschrieben:Der Vorteil bei dem Dell ist, dass das Tape mit den 5year/4h mit abgesichert ist. Bei dem letzten Server haben wir 3 Tapes in 5 Jahren per Garantie bekommen. :-)

Gruß

André

Ok, das ist sicher ein Argument. So viele sind mir persönlich halt noch nicht ausgefallen.

King of the Hill
Beiträge: 12569
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 13.07.2016, 20:42

Fuer die Veeam Fragen gehoert ein weiterer Thread aufgemacht.

1. Es macht einen Unterschied ob Veeam Std. oder Enterprise was das Sichern auf Tape angeht
2. Unter Veeam 7+8 war es nur mit viel Aufwand moeglich das zutun was eigentlich viele wollten und zwar das bei jeder Bandsicherung die letzte Vollsicherung bzw. der letzte Stand als Vollsicherung geschrieben wird.

Das ist erst mit Veeam 9 realisiert worden und haengt dazu vom eigentlichen Sicherungsmode ab.

Da kommen wir dann auch gleich zu der anderen Frage. Die Doku ist eigentlich garnoch so schlecht und die findet man unter https://helpcenter.veeam.com/backup/vsp ... ackup.html

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 73
Registriert: 10.11.2008, 18:35

Beitragvon barabone » 14.07.2016, 08:47

irix hat geschrieben:Fuer die Veeam Fragen gehoert ein weiterer Thread aufgemacht.

Gruss
Joerg


Da hast Du Recht.

Kann ein Admin das bitte teilen.


Gruß und Danke


André

Experte
Beiträge: 1335
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Supi » 14.07.2016, 09:11

barabone hat geschrieben:Da hast Du Recht.

Kann ein Admin das bitte teilen.

Gruß und Danke

André


da brauchst doch keine Forum Admin. Einfach selber nen Thread dazu eröffnen.

King of the Hill
Beiträge: 12569
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 14.07.2016, 10:08

Es ging ums "teilen" und uebernahme der Threads.
Aber das gibt die alte Forensoftware nicht her. In anderen Foren ist es Standard.

Gruss
Joerg


Zurück zu „vSphere 6.0“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast