Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Kostenloser ESXi zu Essentials Version, Vorteile

Alles zum Thema vSphere 6, ESXi 6.0 und vCenter Server.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 57
Registriert: 22.01.2009, 23:41

Kostenloser ESXi zu Essentials Version, Vorteile

Beitragvon sambu » 08.02.2016, 22:14

Hallo,
aktuell haben wir einen ESXi 5.1 (Fujitsu RX300 S7) sowie einen ESXi 6 (Lenovo TS 140). Auf den Fujitsu laufen 3 LinuxVMs, 4 Windows-VMs. Auf dem Lenovo laufen ein NAS in einer VM sowie 2 Monitoring und Test-VMs.

Nun überlege ich von den kostenlosen Versionen auf die Essentials Version umzusteigen sowie auch den RX300 auf 6.0 upzugraden.

- 6 oder 5.5? Diese Frage wird ja sehr uneinheitlich beantwortet.

- Auf dem ESXi6 hab ich den Fing Webclient installiert. Mich interessierte besonders das Update-Feature. Entspricht das dem vollen Umfang des Update Managers, der ja nur beim lizenzierten ESXi zur Verfügung steht?

- Beim Versuch Patchesfür den 6er runterzuladen bekomme ich die Meldung, dass ich aufgrund der kostenlosen Lizenz nicht dazu berechtigt bin. Kann also nur den ESXi6 vom September runterladen, nicht die Patches seither. Ist das so korrekt?

- Bisher machen wir Backups mittels ghettoVCB. ok, etwas Frickelei, aber funktioniert absolut zuverlässig. Bietet die Backup API des lizenzierten ESXi große Vorteile?
Die kostenlosen BackupTools wie das von Veeam Free Backup würden mich schon interessieren, insbesondere das Quick Migration Feature. (Auf dem Lenovo läuft ESXi quasi nur, um im Notfall dort jede VM hochfahren zu können. Der dient sonst nur als Backupspeicher, per OpenMediaVault bereitgestellt.)

- Essentials bietet den vCenter Server. Den gibt es als virtual appliance oder für Windows? Und der läßt sich nur auf Server 2008 oder 2003 installieren? Einen 2008er hab ich. Den möchte ich aber damit nicht zusätzlich belasten. Bleibt mir nur eine neue Lizenz zu kaufen!?

- Wie funktioniert ein umstieg? Einfach Lizenz Nr eingeben beim schon laufenden ESXi, vCenter Server installieren (auf Win Server oder als VA) und die zwei vorhandenen Server integrieren?

Viele Grüße
Alex

Experte
Beiträge: 1778
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Beitragvon JustMe » 08.02.2016, 23:48

Ich versuche mich mal an ein paar Antworten:

6 oder 5.5? Diese Frage wird ja sehr uneinheitlich beantwortet.

Hier musst Du Dir die Antwort deshalb wirklich selbst geben...

Fling Webclient

Keine Ahnung... Bei Essentials brauchst Du das Fling jedenfalls nicht, da der WebClient dort mit dabei ist (und sogar supportet wird im Gegensatz zum Fling)

Patchesfür den 6er runterzuladen

Wo genau (auf welcherḿ Link/Webadresse, nicht einfach nur "www.vmware.com") versuchst Du denn, Patches herunterzuladen?

Bietet die Backup API des lizenzierten ESXi große Vorteile?

"Gross" ist nun auch wieder sehr relativ...
Wenn Ihr mit ghettoVCB gluecklich seid, ist doch alles ok. Die API braucht's nur, wenn Ihr auf ein anderes Backup-Produkt umsteigt. Mit ein bischen Vorsicht kann man auch einen "weichen" Uebergang von einem Produkt zum anderen im Parallelbetrieb hinbekommen, falls gewuenscht.


vCenter Server. Den gibt es als virtual appliance oder für Windows?

Ja und Ja. Die Windows-Variante laesst sich in der Tat nur auf Windows-Server-OS installieren (Ja, es gibt wohl auch Pfuscher, die das zu umgehen versuchen, aber, he, naja...). Zu den verwendbaren Windows-Server-Versionen schau Dir die Software-Voraussetzungen im vCenter Installation Guide an, da das von der vCenter-Version abhaengig ist.

Bleibt mir nur eine neue Lizenz zu kaufen!?

Selbstverstaendlich. Eine weitere Windows-Installation verlangt eine weitere Lizenz.
Aber die VCSA benoetigt keine Windows-Lizenz. Der Update Manager derzeit aber schon noch, selbst wenn er mittlerweile aus dem WebClient bedienbar ist.
Allerdings bin ich persoenlich vom aktuellen Gebahren von VMware beim Zusammenstellen der Patches nicht so ueberzeugt...
Insbesondere wenn man der irrigen Ansicht verfaellt, dass das Patchen des OS ausreiche, und man sich um die Hardware keine Gedanken machen braeuchte.

Wie funktioniert ein umstieg?

Grundsaetzlich geht das mit der Lizenz wie von Dir beschrieben. Du kannst die 6-CPU-Host-Lizenz aber auch im (installierten) vCenter eintragen, und dann den ESXi-Hosts bei der Aufnahme in's vCenter zuweisen.

King of the Hill
Beiträge: 12569
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 09.02.2016, 00:58

Alleine schon das ein vCenter dazu kommt kann den Aufpreis rechtfertigen weil
- Alarme
- Monitoring, Statistiken
- Ordner und Berechtigungen
- Klonen und Aufgabenplaner
- VUM
- WebClient

Mit der Lizenz werden auch die APIs freigreschaltet so das 3rd. Party Produkte (Backup, USV, Monitoring) andocken koennen.

Die Lizenzkeys werden im lfd. Betrieb ohne Downtime ausgetauscht. Ob direkt auf dem Host ohne vCenter oder ueber zentral ueber ein vCenter, es ist beiden moeglich.

Im Vergleich zu den Hardware, Windows Lizenzkosten ist diese weiteren 420,- sowie 58,- Jahresgebuehr ja nun nicht die Welt.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 172
Registriert: 01.12.2015, 18:35

Beitragvon Stefan.r » 09.02.2016, 11:55

irix hat geschrieben:Alleine schon das ein vCenter dazu kommt kann den Aufpreis rechtfertigen weil
- Alarme
- Monitoring, Statistiken
- Ordner und Berechtigungen
- Klonen und Aufgabenplaner
- VUM
- WebClient

Mit der Lizenz werden auch die APIs freigreschaltet so das 3rd. Party Produkte (Backup, USV, Monitoring) andocken koennen.

Die Lizenzkeys werden im lfd. Betrieb ohne Downtime ausgetauscht. Ob direkt auf dem Host ohne vCenter oder ueber zentral ueber ein vCenter, es ist beiden moeglich.

Im Vergleich zu den Hardware, Windows Lizenzkosten ist diese weiteren 420,- sowie 58,- Jahresgebuehr ja nun nicht die Welt.

Gruss
Joerg


Backup geht auch so schon,wenn man es nicht Aktiv verhindert, Veeam hätte auch nur den user Agent Faken müssen um die für die Backup Benötigten Schritte hinzubekommen

Monitoriering sollte auch gehen, da die Api im normalfall voll Lesend nur nicht schreibend ist.

Ist halt immer ne Frage ob man das Geld investieren kann/will oder ob der "Admin" der eh da ist lieber "kostenlose" Alternativen suchen darf, weil man es eben nicht

kann Ghetovcb nicht nur voll Backups? das wäre dann noch nen Pro Punkt das Incr gehen.

Gruß

King of the Hill
Beiträge: 12569
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 09.02.2016, 12:22

GhettoVCB kann/macht nur Vollbackups und solche Dinge wie FileLevelRestore oder auch ein InstantRestore in 90sek. sind da alles Wunschtraeume. Aber dafuer bekommt man es kostenfrei hingefrickelt plus Nervenkitzel obs beim naechsten Upgrade noch tut.

Gruss
Joerg

Guru
Beiträge: 2938
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Beitragvon rprengel » 09.02.2016, 12:27

irix hat geschrieben:GhettoVCB kann/macht nur Vollbackups und solche Dinge wie FileLevelRestore oder auch ein InstantRestore in 90sek. sind da alles Wunschtraeume. Aber dafuer bekommt man es kostenfrei hingefrickelt plus Nervenkitzel obs beim naechsten Upgrade noch tut.

Gruss
Joerg


Und für die auf Spanung pur dann doch nicht so stehen empfiehlt sich Trilead VM-Explorer.
Monitoring und Logfiles bekommt man mit check_mk und syslog bzw. https://www.elastic.co/products in den Griff.
Ist halt auch eine Frage ob man das Wissen im Haus hat oder nicht.

Gruss

Experte
Beiträge: 1342
Registriert: 30.03.2009, 17:13

Beitragvon UrsDerBär » 09.02.2016, 13:39

Wobei mir da schon grad etwas die Vorteile fehlen bei dem schmalen Preis der Essentials. Bissel was sollen die Jungs doch auch noch haben für Ihre Bemühungen. Ich kann das irgendwie ned. Aber jeder wie er mag...

King of the Hill
Beiträge: 12569
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 09.02.2016, 13:44

UrsDerBär hat geschrieben:Wobei mir da schon grad etwas die Vorteile fehlen bei dem schmalen Preis der Essentials.


80% der Notfaelle welche hier von Laufkundschaft reinkommt sind vollgelaufende Datastores oder andere Dinge wie Langzeit Snapshots. Da waere das eingebaute Alarming des vCenters die Abhilfe gewesen.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 172
Registriert: 01.12.2015, 18:35

Beitragvon Stefan.r » 09.02.2016, 14:08

irix hat geschrieben:
UrsDerBär hat geschrieben:Wobei mir da schon grad etwas die Vorteile fehlen bei dem schmalen Preis der Essentials.


80% der Notfaelle welche hier von Laufkundschaft reinkommt sind vollgelaufende Datastores oder andere Dinge wie Langzeit Snapshots. Da waere das eingebaute Alarming des vCenters die Abhilfe gewesen.

Gruss
Joerg


wobei es dafür scripte gibt die dir sowas ermitteln, auch ohne vcenter, wobei wir halt wieder beim punkt sind Aufwand vs Geld

Experte
Beiträge: 1342
Registriert: 30.03.2009, 17:13

Beitragvon UrsDerBär » 09.02.2016, 17:28

@irix: Glaube ich Dir, wobei das auch gut mit Logging passieren kann. :D
Ned ganz sicher ob Du verstanden hast was ich meinte. Ich kann ned nachvollziehen, dass man ned einfach den schmalen Obolus für die Essentials abdrückt.

Sind ja ned wirklich Beträge bei den normalen Essentials und VmWare leistet ja auch was dafür. Neben den Vorteilen der API. Bin da aber wohl noch zu alte Schule und nimmer up to date mit meiner Einstellung - vielleicht brauche ich mal nen Upgrade =)

Scripten und dergleichen kann man ja trotzdem wenn man mag.


Zurück zu „vSphere 6.0“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast