Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

Frage zu nfs-shares

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix

Guru
Beiträge: 2617
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Frage zu nfs-shares

Beitragvon rprengel » 14.03.2017, 17:43

Hallo,
ein Kunde möchte sein Backup-NAS nach der wöchentlichen Sicherung herunter fahren um Strom zu sparen.
Jeder ESX-Host hat ein NFS-Share auf dem NAS das dann natürlich ausgegraut wird.
Frage 1)
Wie lange versucht ESX das NFS-Share wieder aufzubauen?
Frage 2)
Wie sorge ich ggf. dafür die shares ansonsten wieder einzubinden?
Meide Idee wäre es von einem zentralen Linux-System aus das NAS vor dem wöchentlichen Backuplauf zu starten und einige Minuten später per ssh remote-Kommando die shares einfach neu anzulegen.

Gruss und Dank

Experte
Beiträge: 1319
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Re: Frage zu nfs-shares

Beitragvon Supi » 14.03.2017, 20:24

Hallo rpengel,

du hast dir die Frage doch eigentlich schon selbst beantwortet?

Ok, Frage1 : steht bestimmt irgendwo. Aber will der Kunde dann immer bei den Host ein ausgegrautes Datastore haben?
Mit Monitoring und Alarm würde das ja immer "Alarm" geben. Unschön, oder?

copy und paste links aus Google:

https://tonywilburn.wordpress.com/2014/ ... -powercli/
https://blogs.vmware.com/vsphere/2012/0 ... ere-5.html
https://virtualtechhead.wordpress.com/u ... -powercli/
https://scriptingblog.com/2014/08/13/re ... owershell/
https://rcmtech.wordpress.com/2014/04/1 ... -powercli/

Einzig das powercli unter Linux...
Aber dafür gibt's wohl aktuellen nen Flink:

http://www.virten.net/2016/10/getting-s ... rcli-core/

Viel Erfolg.

Guru
Beiträge: 2617
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Re: Frage zu nfs-shares

Beitragvon rprengel » 14.03.2017, 21:34

Supi hat geschrieben:Hallo rpengel,

du hast dir die Frage doch eigentlich schon selbst beantwortet?

Ok, Frage1 : steht bestimmt irgendwo. Aber will der Kunde dann immer bei den Host ein ausgegrautes Datastore haben?
Mit Monitoring und Alarm würde das ja immer "Alarm" geben. Unschön, oder?

copy und paste links aus Google:

https://tonywilburn.wordpress.com/2014/ ... -powercli/
https://blogs.vmware.com/vsphere/2012/0 ... ere-5.html
https://virtualtechhead.wordpress.com/u ... -powercli/
https://scriptingblog.com/2014/08/13/re ... owershell/
https://rcmtech.wordpress.com/2014/04/1 ... -powercli/

Einzig das powercli unter Linux...
Aber dafür gibt's wohl aktuellen nen Flink:

http://www.virten.net/2016/10/getting-s ... rcli-core/

Viel Erfolg.

Hallo,
Das Monitring wird die shares nichte melden da ich diese raus genommen haben.
WIr haben es jetzt so gelöst das das zentrale NAS nach dem Start per ssh alle shares anlegt und nch dem Sicherungslauf auch wieder abbaut.
Das passt soweit erst mal zumal trilead als Backuplösung deutlich meldet wenn was beim Backup schief gelaufen ist.

Gruss

Experte
Beiträge: 1301
Registriert: 30.03.2009, 17:13

Re: Frage zu nfs-shares

Beitragvon UrsDerBär » 15.03.2017, 07:29

Bei dieser Art von Sparprogramm frage ich mich immer ob die Menge Strom überhaupt je die Kosten für einen allfällig dadurch verursachtes Problem rechtfertigen kann. Ein kleines Problem und der Strom wäre wohl für einige Jahre Week-End Dauerlauf bezahlt. Die Scripts müssen zudem auch noch gewartet werden.
Im Grunde ist es aber eindeutig löblich Strom zu sparen. :)

Guru
Beiträge: 2617
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Re: Frage zu nfs-shares

Beitragvon rprengel » 15.03.2017, 07:42

UrsDerBär hat geschrieben:Bei dieser Art von Sparprogramm frage ich mich immer ob die Menge Strom überhaupt je die Kosten für einen allfällig dadurch verursachtes Problem rechtfertigen kann. Ein kleines Problem und der Strom wäre wohl für einige Jahre Week-End Dauerlauf bezahlt. Die Scripts müssen zudem auch noch gewartet werden.
Im Grunde ist es aber eindeutig löblich Strom zu sparen. :)


Der Kunde will auch die Laufzeit der Platten reduzieren.
Wenn das Backup klemmt bekomme ich es sofort mit.
Gruss

King of the Hill
Beiträge: 12359
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: Frage zu nfs-shares

Beitragvon Dayworker » 15.03.2017, 12:03

Laufzeit der Platten reduzieren? Echt jetzt? Bei einem Server?
Das ewige Anfahren nervt wohl jede Platte mehr, als eine für den 24/7-Betrieb freigegebene Platte im Dauerlauf zu betreiben... Zumal Platten auch durch Rumliegen altern, weil die Lager etc nur bei Funktion geschmiert werden.

Guru
Beiträge: 2617
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Re: Frage zu nfs-shares

Beitragvon rprengel » 15.03.2017, 12:16

Dayworker hat geschrieben:Laufzeit der Platten reduzieren? Echt jetzt? Bei einem Server?
Das ewige Anfahren nervt wohl jede Platte mehr, als eine für den 24/7-Betrieb freigegebene Platte im Dauerlauf zu betreiben... Zumal Platten auch durch Rumliegen altern, weil die Lager etc nur bei Funktion geschmiert werden.


Hallo,
nicht meine Entscheidung, meine Systeme laufen durch.

Gruss


Zurück zu „vSphere 5.5 / ESXi 5.5“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste