Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

Virtuelle Hardware anpassen oder nicht anpassen?

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix

Guru
Beiträge: 2617
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Virtuelle Hardware anpassen oder nicht anpassen?

Beitragvon rprengel » 31.03.2015, 09:00

Hallo,

ich ziehe über Osten alle ESX Hosts von 5.1 auf 5.5 hoch um später im Jahr auf 6 zu springen.
Meine Frage:
Die virtuelle Hardware ist mittlerweile ein Sammelsurium von Version 7 bis 9.
Anpassen oder nicht apassen wäre jetzt die Frage wenn man eh dabei ist.
Fange ich mir dabei ggf. Problem wie Windowslizenzen nicht mehr aktiv ein wenn sich die Hardware ändert?

Gruss und Dank

Ralf

Member
Beiträge: 243
Registriert: 27.03.2012, 15:03
Wohnort: Würzburg

Beitragvon Gad » 31.03.2015, 09:20

Soweit ich weiß, ist die virtuelle Hardware nur relevant wenn du Features verwenden willst, die nur die neue Version unterstützt.

Ich würde mit nicht die doppelte Arbeit machen wenn du eh vorhast auf vSphere 6 zu gehen, sondern wenn dann alles auf 11 hochziehen wenn du auf vSphere 6 gehst.

Ob es Probleme mit der VM geben kann wenn du die Hardware Version änderst, weiß ich nicht.

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11465
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 31.03.2015, 11:25

Ich wuerde alle auf vHW10 bringen.

Obs Probleme gibt testet man mit einer VM und macht nen Snapshot vorher.

Gruss
Joerg

King of the Hill
Beiträge: 12359
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 31.03.2015, 12:22

Beim Wechsel der v.HW-Version von 4 auf 7 gabs da Probleme und auch beim direkten Sprung auf die 10 dürfte es dieselben Probleme, sprich erneute Aktivierung erforderlich, geben. Seit der 7 hat sich eigentlich nicht mehr soviel geändert (irgendwo im Web gab es mal eine meiner Erinnerung nach englischsprachige Auflistung der vHW pro v.HW-Version), wie es noch beim Sprung auf die 7 der Fall war. Von daher solltest du eigentlich um eine erneute Aktivierung herumkommen, aber auszuschließen ist das beim OEM-Installationen nie und diese hatte VMware auch nie als Gast-OS auserkoren, aber das weißt du ja selbst.

Guru
Beiträge: 2617
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Beitragvon rprengel » 02.04.2015, 12:05

Dayworker hat geschrieben:. Von daher solltest du eigentlich um eine erneute Aktivierung herumkommen, aber auszuschließen ist das beim OEM-Installationen nie und diese hatte VMware auch nie als Gast-OS auserkoren, aber das weißt du ja selbst.


Hallo,

meine MSDN Installationen machen keinen Stress.
Bisher ist keine Lizenz "geflogen".

Gruss

Experte
Beiträge: 1956
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Beitragvon ~thc » 02.04.2015, 12:58

Dayworker hat geschrieben:[...] aber auszuschließen ist das beim OEM-Installationen nie und diese hatte VMware auch nie als Gast-OS auserkoren [...].

Ich verstehe unter "OEM" wahrscheinlich etwas anderes, denn z.B. Windows 7 gibt es in fast allen Versionen als OEM Lizenz:

http://en.wikipedia.org/wiki/Windows_7_editions#Comparison_chart

Meinst du die vorinstallierten "OA"-Lizenzen von PC-Herstellern?

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11465
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 02.04.2015, 13:04

Gemeint war das je nach Distribution Version das OS eine andere Anzahl von Hardwareaenderungen erlaubt.

Gruss
Joerg

Experte
Beiträge: 1956
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Beitragvon ~thc » 02.04.2015, 18:03

Nach meinem Wissen gibt es zwei Formen von OEM-Lizenzen und normale Retail-Versionen:

Retail: Normaler Lizenzaufkleber, Eingabe des Product-Keys, Aktivierung, geringe, nicht vorhersagbare Anzahl an Hardwareänderungen zur Auslösung der Neuaktivierung.

OEM/SB (System Builder): Normaler Lizenzaufkleber, verhält sich wie die Retail-Version

OEM/SLP (System-locked-Preinstallation): Aufkleber mit dem Suffix "OA", keine Eingabe des Product-Keys, keine Aktivierung, solange man das Mainboard nicht anrührt theoretisch beliebig viele Hardwareänderungen.

OEM/SLP sollte für VMs komplett ausscheiden. Verbleiben für VMs also Retail und OEM/SB, die sich in Bezug auf die Hardwareänderungen nicht unterscheiden.

Member
Beiträge: 202
Registriert: 18.01.2008, 11:02

Beitragvon roeschu » 04.04.2015, 10:09

Ich habe selber grad so eine Massen VM Hardware upgrade Uebung hinter mir. Bis jetzt habe ich die VM Hardware Version eigentlich selten bis nie upgedatet.

Der Grund bei mir war eine Migration zwischen Standorten wo ich ein Vmotion von einem Cluster in einen anderen machte. Obwohl die CPU der ESX vmotion kompatibel waren konnte ich von einem Cluster unter ESX 5.5 (ohne upd) VM's welche VM Hardware Version unter Version 9 hatten (also vorallem 7 und 8 ) nicht zur Laufzeit in den anderen Cluster (ESX 5.5 upd2 Cluster) verschieben...hab nicht gross recherchiert wieso sondern die betroffenen VMs einfach upgedatet.

In Folge dessen habe ich etwa bei 40-50 VM's die HW VErsion upgedatet. Sowohl Linux wie Windows 2003 bis Win 2012R2. Vorher Snapshot. Probleme gabs nirgends. Etwas mehr Aufmerksamkeit musst einzelnen VMs welche als OVF importiert wurden (z.b Citrix CAG) geschenkt werden; aber auch da klappt es. Windows unter 2012 muss dann halt jeweils nochmal gebootet werden (neue Hardware wurde erkannt bla bla..)

Ich werde von nun an die Hardware Version einigermassen konsequent mitziehen bezüglich Versionen.

Bezüglich Windows Lizenzen habe ich bei Updates von Version 7 auf 10 bisher keine Probleme festgestellt. Vielleicht hängt das vom Key ab. Verwenden hier SPLA Keys.


Zurück zu „vSphere 5.5 / ESXi 5.5“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste