Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

ESXi 5.5 U2 - HP D2600 48TB - Wegen Konnektivitätsproblemen

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix

Member
Beiträge: 2
Registriert: 03.04.2015, 20:05
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück

Beitragvon TheULi » 04.04.2015, 12:13

Den Artikel habe ich auch schon gefunden.
Ich führe meinen Fehler auf den hpsa Treiber zurück. Da diese "kurzen" Konnektivitätsprobleme bei älteren Treiberversionen nicht auftreten.
2 Sekunden keine Antwort vom Storage-Subsystem ist schon irgendwie nicht schön.

Profi
Beiträge: 991
Registriert: 31.03.2008, 17:26
Wohnort: Einzugsbereich des FC Schalke 04
Kontaktdaten:

Beitragvon kastlr » 04.04.2015, 12:30

Hast du denn mal mit IOMeter getestet, wie oft du solch schlechte Antwortzeiten bekommst?

Ich glaube nämlich gar nicht, dass das Problem für deine Anwender oder Anwendungen (außer bei Echtzeit) spürbar ist.

Gruß,
Ralf

Member
Beiträge: 12
Registriert: 04.03.2015, 13:08

Beitragvon tinorichter » 08.04.2015, 08:26

Ein Freund vom Icarus Forum hat mir noch ein Tip gegeben. Bis jetzt hatte ich den Host mit dem Storage D2600 unter der vCenter Appliance verwaltet und bekam immer wieder Timeout Probleme. Nun habe ich den Vcenter unter W2k12R2 installiert und das Storage erneut hinzugefügt. Siehe da, die Timeout Probleme sind weg! Ich kann es nicht erklären, aber VMware schreibt Signaturen auf die Platten. Die Appliance scheint Probleme mit großen Platten zu haben.
Vielleicht kann es jemand erklären, aber auf jeden Fall seit 24h läuft das Storage System D2600 mit 48TB unter vCenter 6.0 für Windows ohne Probleme.
Allen vielen Dank für die Unterstützung.
Tino

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11465
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 08.04.2015, 08:36

Das klingt aber in der Tat mehr als Abwaegig!

Gruss
Joerg

Profi
Beiträge: 991
Registriert: 31.03.2008, 17:26
Wohnort: Einzugsbereich des FC Schalke 04
Kontaktdaten:

Beitragvon kastlr » 08.04.2015, 09:15

Hallo,

ich muß gestehen das kann ich aktuell nicht glauben.
Schließlich haben die vCSA/vCenter überhaupt keinen direkten Zugriff auf das verwendete Array, sondern ausschließlich über den/die zu verwaltenden ESXi Server.

Und die Kommunikation zwischen vCSA/vCenter und den ESXi Servern sollte meines Wissens nach völlig unabhängig von der Art der Installation sein.

Woran machst du das denn fest, das du jetzt keine Probleme mehr hast?
Kriegst du nur die Meldungen im vCenter nicht mehr oder finden sich auch keine SCSI Fehler mehr in den vmkernel Logs den ESXi Server?
Und wenn das zutrifft, hast du solche Meldungen dann vorher immer nur für den VMFS Datastore bekommen, auf dem die vCSA installiert wurde?

Gruß,
Ralf

Member
Beiträge: 12
Registriert: 04.03.2015, 13:08

Beitragvon tinorichter » 08.04.2015, 09:52

Der ESXi Server verwaltet das Array, aber wenn du das Array neu hinzufügt unter vCenter dann werden die Platten neu beschrieben (signiert) und das scheint den unterschied zu machen. Er ist sogar der Meinung, wenn ich jetzt den Host mit dem D2600 Storage der VCSA wieder zuordne, bekomme ich die timeouts nicht mehr, weil die Platten durch vCenter signiert wurden. vCenter-, Host Ereignisse zeigen keine timeout Probleme mehr und vmkernel Logs sind auch sauber.
Einen Test mache ich noch, ich füge meinen Host der VCSA zu um zu sehen, ob es wirklich so ist.

Profi
Beiträge: 991
Registriert: 31.03.2008, 17:26
Wohnort: Einzugsbereich des FC Schalke 04
Kontaktdaten:

Beitragvon kastlr » 08.04.2015, 10:09

Aber um einem ESXi Server Storage hinzuzufügen brauchst du doch gar keinen vCenter.
Und du kannst selbst ohne vCenter einen Datastore zwischen mehreren ESXi Servern sharen.

Mir wäre auch neu, das der vCenter irgendwas auf der Platte ändert, wie soll er das auch machen ohne direkten Zugriff.

Das vmfs Filesystem ist auch ohne vCenter voll funktionsfähig.

Daher glaube ich, das die Summe deiner Aktivitäten das Problem gelöst hat und nicht der Wechsel von vCSA zu Windows vCenter.

Aber egal, das wichtigste ist das die Umgebung nun funktioniert.

Gruß,
Ralf

Member
Beiträge: 12
Registriert: 04.03.2015, 13:08

Beitragvon tinorichter » 08.04.2015, 10:39

Ich hatte in meinen ganzen Tests, das Storage dem Host, der VCSA mit unterschiedlicher Plattengröße (im RAID getrennt) hinzugefügt. Bis auf 2TB hatte ich das Storage gesplittet - ich bekam immer wieder die Timeout Probleme. Erst als ich das Storage dem vCenter (auf Windows installiert) mit vSphere Web Client neu hinzugefügt habe, jetzt auch als 36TB Partition, gibt es keine Timeout Probleme mehr.
Jetzt läuft der Host mit dem Storage auch unter der VCSA ohne Probleme seit 1h.
Verstehen tue ich es nicht - aber es funktioniert so.

MfG

Tino

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11465
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 08.04.2015, 10:49

Bitte erklaere mit einfachen Worten wie die phys. Storage konfiguration am Anfang und wie sie Aktuell ausschaut. Beim mitlesen wird da einem ja Schwummerig vor Augen ;).

Es macht den Eindruck das am Anfang die DiskGroup in mehrere Virtuelle Disks innerhalb des Controllers aufgeteilt war und nun gibt es nur eine?

In der Antwort moechte ich kein ESXi, vSphere oder vCenter lesen.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 12
Registriert: 04.03.2015, 13:08

Beitragvon tinorichter » 08.04.2015, 11:47

Konfiguration Anfang und aktuell:
DL380G7, HP D2600 mit 12x4TBHDD an P411 über SAS angeschlossen. RAID5 + 1Hotspare - 36,39TB als Datenspeicher verfügbar.
Wegen den Konnektivitäts Problemen hatte ich die Platten innerhalb des Controllers verkleinert- brachte aber alles nichts. Erst die vorher erwähnte Lsg. brachte Erfolg

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11465
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 08.04.2015, 12:00

tinorichter hat geschrieben:Konfiguration Anfang und aktuell:
DL380G7, HP D2600 mit 12x4TBHDD an P411 über SAS angeschlossen. RAID5 + 1Hotspare - 36,39TB als Datenspeicher verfügbar.
Wegen den Konnektivitäts Problemen hatte ich die Platten innerhalb des Controllers verkleinert- brachte aber alles nichts. Erst die vorher erwähnte Lsg. brachte Erfolg


Wie pass denn diese Aussage mit der

Ich hatte in meinen ganzen Tests, das Storage dem Host, der VCSA mit unterschiedlicher Plattengröße (im RAID getrennt) hinzugefügt. Bis auf 2TB hatte ich das Storage gesplittet


zusammen?

Ich freu mich ja das es bei dir nun Fehlerfrei zu funktionieren scheint aber ich wuerde es gerne verstehen wollen, weil so ungewoehnlich ist die Umgebung ja nun auch nicht.

Gruss
Joerg


Zurück zu „vSphere 5.5 / ESXi 5.5“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast