Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

Sicherung / Fileserver / Fehlermeldung

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix

Member
Beiträge: 59
Registriert: 22.08.2012, 10:50

Sicherung / Fileserver / Fehlermeldung

Beitragvon chris1234 » 17.12.2014, 13:55

hallo zusammen,

wir möchten unsere fileserver ablösen.

VM erstellt, die Systempartition auf LUN1 und die Datenpartition auf LUN2 (2TB). Diese LUN2 dient nur den Fileserver (hier also nur D) es wurde eine vmdk erstellt 1,95 TB gross ist.

ist das die optimale Lösung dafür ? Zudem ja arcserve zu sichern auch einen Snapshot erstellt.

zudem Sichern wir mit arcserver, die VM, somit auch beide vmdks.
Im ereignis log auf dem fileserver haben wir folgende fehlercodes, die im Knowledge Base beschrieben wird

http://kb.vmware.com/selfservice/micros ... Id=2006849

Danke und gruß

Experte
Beiträge: 1443
Registriert: 04.10.2011, 14:06

Re: Sicherung / Fileserver / Fehlermeldung

Beitragvon JustMe » 17.12.2014, 14:25

chris1234 hat geschrieben:ist das die optimale Lösung dafür ? Zudem ja arcserve zu sichern auch einen Snapshot erstellt.


Wohl kaum; das hast Du ja bereits selbst geschrieben, und darum offenbar erkannt.

Wenn Du allerdings fuer alle (Betriebs-)Zeiten sicherstellen kannst, dass der Snapshot IMMER schnell genug wieder entfernt wird, bevor die restlichen Bytes auf Deiner 2TB LUN2 vom Snapshot aufgefressen wurden, dann koennte das klappen. Ansonsten schon mal gleich: Friede seiner Asche (der VM, meine ich :grin: ).
Andererseits hat diese Konfig den Vorteil, dass nicht allzu viele Daten im Snapshot landen koennen, bevor die VM abschmiert (Doppel- :grin: ; Sarkasmus!). Es haengt halt davon ab, wieviel Datenverlust man verkraften kann.

Oder positiv ausgedrueckt: Wenn sichergestellt werden kann, dass waehrend der Sicherung die zu erwartenden Aenderungen an den Daten der VMDK unterhalb des verfuegbaren freien Bereiches auf der LUN bleiben, UND dass ein Snapshot auch wirklich IMMER wieder sauber entfernt wird, dann wuerde es gehen. Aber man muss hoellisch aufpassen, und ich glaube, ich persoenlich wuerde damit nicht gut schlafen.

Wenn wiederum die vmdk schon thin-provisioned angelegt wurde, und vom Gast-OS noch weit vom Status "vollgeschrieben" entfernt ist, dann koenne auch das die Situation entspannen. Jedoch kommen wir damit weg vom Punkt "optimale Konfig".

Gibt es einen bestimmten Grund, warum die LUN nur mit 2TB angelegt wurde, wenn da eine 1,95TB VMDK drauf soll?

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11465
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 17.12.2014, 15:16

Frueher war es so das die *Delta* Dateien des Snapshots immer im $HOME Verzeichnis der VM erstellt wurden, egal auf welchem Datastore die eigentliche VMDK liegt. Das Verhalten war schon immer anders wenn Leute die Storage Cluster einzetzten und mit vSphere 5.5 muss auch das normale Verhalten heute anders sein. Heute werden die Deltas dort gespeichert wo auch deren Basis VMDK liegt.

Ich habe auch nen Kunden mit einer 1.99TB VMDK auf einer 2TB LUN und nun ist Veeam neu im Einsatz und es mag natuerlich so nicht. Ironischerweise belegt das GuestOS nur 1.2TB :/

Ich wollte mal gucken obs nichts einen Adv. Parameter gibt welcher das alte Snapshot verhalten erzwingt. Weil dann kannst du Gefahrlos den Snapshot machen.

Gruss
Joerg

Experte
Beiträge: 1319
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Supi » 17.12.2014, 15:43

Creating snapshots in a different location than default virtual machine directory for VMware ESX and VMware ESXi (1002929)

http://kb.vmware.com/selfservice/micros ... Id=1002929

sollte hilfreich sein.

Member
Beiträge: 59
Registriert: 22.08.2012, 10:50

Beitragvon chris1234 » 17.12.2014, 16:39

ich danke euch erstmalfür die Antworten.

liegt es daran, dass auf LUN2 (daten vmdk) nicht genung Platz ist obwohl auf LUN1, wo die VM läuft Platz ohne Ende ist ?

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11465
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 17.12.2014, 19:13

chris1234 hat geschrieben:ich danke euch erstmalfür die Antworten.

liegt es daran, dass auf LUN2 (daten vmdk) nicht genung Platz ist obwohl auf LUN1, wo die VM läuft Platz ohne Ende ist ?


Nein.... der VMware KB sagt doch das die Meldungen um Eventlog zu ignorieren sind. Das ist leider normal.

Was du hast, sofern du nichts aenderst, ist die Gefahr das der Snapshot so gross wird das der Datastore die 100% erreicht. Dann wird die VM ausgehen und du hast ein Grosses Problem da man zum Loeschen Platz benoetigt.

Folge dem anderen KB und trage sorge das die Snaps auf dem Datastore mit ausreichtend Platz abgelegt werden.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 84
Registriert: 17.07.2013, 15:42

Beitragvon leo » 18.12.2014, 15:12

Wenn hier schon System und Daten auf zwei vmdk's aufgeteilt sind, warum dann die Daten mit Snapshot sichern?


Zurück zu „vSphere 5.5 / ESXi 5.5“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste