Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

W2Kx dynamic disks + Application-consistent quiescing / VSS

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix

Member
Beiträge: 475
Registriert: 08.08.2008, 10:45

W2Kx dynamic disks + Application-consistent quiescing / VSS

Beitragvon pirx » 18.06.2014, 15:00

Hallo,

mir ist gerade im Rahmen eines Tickets beim Hersteller unserer Backup Software aufgefallen, dass Application-consistent quiescing unter Windows nicht bei dynamic disks unterstützt wird.

In unserer Umgebung werden per default alle Disks außer C: als dynamic angelegt (nur selten bei großen Dateisystemen als spanned). Wenn ich es richtig verstehe, haben wir damit in unserer Umgebung bei Backups über die VMware API ein Problem.

Ich finde diese Einschränkung schwierig. Vor allem bei Servern mit größeren Dateisystemen besteht ein Windows LW aus mehreren spanned VMDKs. Das wäre doch für viele Leute eine massive Einschränkung.

Wie gehen andere damit um? Einfach komplett auf dynamic disks verzichten (Diskussionen dazu gibt es ja genug im Internet)?

Was ist die Auswirkung wenn man dynamic disk verwendet? Im Falle des Tickets waren dyn. disks nicht die Ursache des Problems, und ich habe auch sonst bei keiner VM mit dyn. disks bisher einen Fehler beim Backup oder Restore bemerkt. Es war reiner Zufall das ich darauf aufmerksam wurde.


http://pubs.vmware.com/vsphere-55/index ... p.9.6.html

Code: Alles auswählen

Windows 2008 32- or 64-bit
Windows Server 2008 R2
   
VMware VSS component
   
Application-consistent quiescing. For application-consistent quiescing to be available, several conditions must be met:
   
* Virtual machine must be running on ESXi 4.1 or later.
   
* The UUID attribute must be enabled. It is enabled by default for virtual machines created on 4.1 or later. For details about enabling this attribute see Enable Windows 2008 Virtual Machine Application Consistent Quiescing.
   
* The virtual machine must use SCSI disks only and have as many free SCSI slots as the number of disks. Application-consistent quiescing is not supported for virtual machines with IDE disks.
   
* The virtual machine must not use dynamic disks.

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11465
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 18.06.2014, 15:35

Wir haben keine einzige dynamic disk.

Wir haben lange Jahre mit der 2TB Grenze fuer die einzelne vDisk gelebt und mittels Microsoft DFS hat das auch ganz gut geklappt. Gibt Server hier mit 3 SCSI Kontrollern und 14 vDisks. Nicht schoen... aber hat sich in 5 Jahren so entwickelt und funktioniert auch. (Finde ich aber nicht schoen und die Aufteilung auf mehrere kleinere Fileserver VMs steht an)

Da wo es nicht reicht oder gewollt war praesentiert das Storage neben Block auch noch File(CIFS/NFS). Ich habe Kunden da ist ganz normal das Fileservices vom Storage kommen und nicht von einem klassichem Fileserver.

Neben dem Problem mit dynamics Disk gibts noch Hersteller welche nicht mit GPT umgehen koennen.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 475
Registriert: 08.08.2008, 10:45

Beitragvon pirx » 18.06.2014, 15:52

Bei VMs sehe ich eigentlich auch keinen Grund mehr für dynamic disks. Das ist zum großen Teil historisch gewachsen. Bei physischen Servern war es bislang so, dass man häufig eine zusätzliche LUN bekommen hat (auch für kleine Vergrößerungen von 25GB...) und nicht die bestehende vergrößert wurde. Die Windows Kollegen schwören aber auch auf dynamic disks und sehen darin kein Problem.

Von klassischen Windows Fileservern, werden wir hier wohl nicht so schnell weg kommen. Alles ist fest in MS Hand ;) Aber auch dort gibt es ja einige Neuerungen.

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11465
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 18.06.2014, 16:25

pirx hat geschrieben:....Bei physischen Servern war es bislang so, dass man häufig eine zusätzliche LUN bekommen hat (auch für kleine Vergrößerungen von 25GB...) und nicht die bestehende vergrößert wurde. Die Windows Kollegen schwören aber auch auf dynamic disks und sehen darin kein Problem.


Urghh....ich behaupte einfach das die Jungs zu 2000/2003 Zeiten einfach nicht wussten wie man eine Partiton mit Boardmitteln vergroessert ;)

Was passiert eigentlich wenn das erste Extend nicht mehr zur Verfuegung steht (warum auch immer)?

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 475
Registriert: 08.08.2008, 10:45

Beitragvon pirx » 18.06.2014, 16:32

irix hat geschrieben:
pirx hat geschrieben:Was passiert eigentlich wenn das erste Extend nicht mehr zur Verfuegung steht (warum auch immer)?


Ein Fall für eine Restore denke ich. Wobei man fairerweise sagen muss, dass es damit bisher praktisch 0 Probleme gab.


Zurück zu „vSphere 5.5 / ESXi 5.5“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste