Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix

Member
Beiträge: 10
Registriert: 24.05.2018, 17:06

Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon Stevie » 24.05.2018, 18:20

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und suche den einen oder anderen Expertenrat, da ich nicht mehr weiterkomme.

Folgendes Szenario:

- 3 Hosts mit je einem DL 380 Gen9
128 GB RAM,
RAID 10 10k Platten 8 Stück / bzw RAID 5 6 Platten.
KEINE dedizierte Grafikkarte vorhanden.

15 VMs auf die Maschinen verteilt

Nun folgendes Problem.
Der Terminalserver der auf dem dritten ESXi läuft ist ein 2012R2 mit allen patches und Updates.

Alle Programme laufen einwandfrei flüssig und schnell (Outlook, Browser, Google Earth)
Ein Programm allerdings, welches auf eine Firebird SQL (diese läuft auf einem physikalischen 2012R2 - vorgabe des Herstellers!) zugreift, hat massive Eingabeprobleme und Verzögerungen:

Wenn in den Eingebefedlern z.b. TAB 5 TAB 6 TAB 7 TAB15 TAB12 eingebeben wird oder
Pfeil runter 5 pfeil runter14 pfiel runter 16.. etc.

Also ein durchspringen der Felder mit Eingabe, verzögern sich diese Eingaben auf bis zu 8 Sekunden gesamt.

Die Eingaben hingegen sind in weniger als 2-3 Sekunden erledigt. Nur dieser Terminalserver zieht bei diesem Programm hintherher.

ESXTOP sagt:
CPU langeweile
RAM: Langeweile
HDD: Langeweile
Netzwerk wird in den Momenten der Eingaben auf maximal 2-7 MBIT/s belastet.


Auf einem physikalischen Clientrechner mit I3 hingegen rennt alles Reibungslos schnell.
Habe es auf anderen VMWARE Maschinen (Win10, Server2008R2, Win7) getestet. Gleiches Ergebnis - Langsam mit Verzögerung

Ich finde den Fehler einfach nicht.

Vielleicht habt Ihr eine Idee.

Danke Euch

Experte
Beiträge: 1290
Registriert: 30.03.2009, 17:13

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon UrsDerBär » 25.05.2018, 07:53

Hi,

Lahme Datenbankzugriffe sind sehr oft Latenzprobleme die wiederum verschiedenste Ursachen haben können.
- Defekte Indexe in den Tabellen
- Design der Client-Anwendung (alle Daten werden übertragen und vom Client gefiltert, nicht nur ausgewertete durch Server)
- Langsame Storage - in Bezug auf die Latenz /IOPS
- Kein RAM-Cache für Reads

Ich habe in einer Umgebung sehr änliche Probleme mit einer Firebird-Datenbank. Ich weiss nicht genau ob das Ding tatsächlich wie ein richtiger SQL-Server funktioniert oder ob es nicht viel eher komplette Tabellen übermittelt. Manchmal macht es für mich den anschein als ob da immer alles übermittelt wird. Ob das aber an der Client-Anwendung oder dem DB-Server liegt, entzieht sich meiner Kenntnis.

Geholfen hat:
- SSD's als Speicher für die DB / Client
- DB auf virtuellen Server auf dem gleichen Host wie die Clients (inner-Host-Kommunikation ist viel performanter)
- Indexe durch den Hersteller neu generieren lassen

Das Gros der Anwendung ist nun performant. Trotzdem ist noch ein Bereich der Anwendung extrem langsam. Verzögerungen zwischen 5 und 20 Sekunden. Haben die Leute noch nicht hinbekommen. Denke hier liegt noch ein Index-Problem oder eine Mehrfach-Abfrage vor.

Member
Beiträge: 10
Registriert: 24.05.2018, 17:06

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon Stevie » 25.05.2018, 08:51

Danke für die Antworten:

DB läuft auf physikalsichem Host unter SSD. Kein RAID keine Virtualisierung. So wie es das Softwarehaus gewünscht hat.

Client wird getestet mit SSD, wo nur der Terminal abgelegt wird.

Ich schätze die Indexe sind neu generiert, da das Programm und die DB erst ein paar Monate frisch laufen.


DB auf virtuellen Server werde ich auch testen. Ist halt vom Softwarehaus nicht gewünscht und dann nicht supported. fällt also Quasi raus..


Ich halte Euch auf dem laufenden.

Danke erstmal

Experte
Beiträge: 1290
Registriert: 30.03.2009, 17:13

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon UrsDerBär » 25.05.2018, 09:17

Olé olé das klingt nach einer längeren Baustelle. Immerhin ist die Umgebung noch neu, der Anbieter also - hoffentlich - in der Pflicht.

Wie läuft denn die Anwendung auf dem Server direkt? Schnell? Falls ja, dürfte es wirklich zielführend sein, die Latenz des Client-OS sowie des Netzwerks möglichst runterzuschrauben weil die DB dann immerhin in der Lage ist die Daten rauszuhauen. Also stabile SSD's, viel GHZ, Top-Verkabelung

Zu deinem DB-Server:
Sind den wenigstens Top-SSD's im Einsatz? Empfehle für sowas immer DC S3700 von Intel. Das sind Stromausfälle nicht soooo kritisch da Cache noch geschriebne wird und bieten auch eine sehr regelmässige Latenz. Noch besser natürlich per PCI-Express angebunden.

Vielleicht auch die P4800X (liegt bei mir schon ein paar Wochen auf dem Tisch, habe nur noch keine Zeit gehabt sie auszuprobieren), dürfte bei DB's nochmals ordentlich was drauflegen.

Experte
Beiträge: 1856
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon ~thc » 25.05.2018, 10:38

Ich möchte mal weg von der Hardware (nix gegen schnelle Hardware) und hin zum Kern des Problems.

Die App ist doch die einzige, die über TCP/IP aus dem ESXi heraus auf eine SQL-Datenbank übers Netzwerk zugreifen muss. Ich würde die Latenzen dort suchen: vitueller Adapter, TCP-Parameter, gehen die Anfragen so langsam raus oder kommen sie langsam zurück, etc.

Member
Beiträge: 10
Registriert: 24.05.2018, 17:06

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon Stevie » 25.05.2018, 11:46

Anwendung auf dem DB Server direkt:

Butterweich und Megaflüssig und schnell. Keine Latenzen zu erkennen - gleiche bei Physikalsicehn Clients. Diese sind zwar nicht allzu schnell auf der Brust aber dennoch sind diese Einzelplätze deutlich schneller als der Terminalserver.

Test mit Single VMWARE Host und TS läuft heute, damit ich Overcommitment des RAID 10, RAM, etc ausschließen kann.

Member
Beiträge: 10
Registriert: 24.05.2018, 17:06

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon Stevie » 25.05.2018, 18:50

Also:
Mit einem Single ESX HOST wo nur der TS auf einem SSD RAID 1 läuft. Testkonfiguration!

Extrem mehr Performance im TS.


Schnelle Ausführung des Firebird Programms. Verzögerung ist zwar noch da aber das sind gefühlt unter 100ms.
Vergleich: Verzögerung im DB Server - gleich Null.
Verzögerung auf meinem Technikerlaptop. I5 7200 SSD, 8GB RAM - wie auf dem TS verzögert wenn er auf den SSDs rennt.

Scheint hier fast die Lösung zu sein.

Test auf ESX 6.0 / 6.5 muss ich noch machen. Dafür reichte erstmal die Zeit nicht.

Ich bleibe dran ;)

King of the Hill
Beiträge: 12246
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon Dayworker » 26.05.2018, 10:43

SSD im Raid? Sind das Server-SSDs oder stellst du dir mit Consumer-Kram selbst ein Bein, weil die Schreiblatenz solcher SSDs um bis zu 1000% schwankt.

Member
Beiträge: 10
Registriert: 24.05.2018, 17:06

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon Stevie » 26.05.2018, 12:52

für einen Test genügen mir Consumer SSDs.
Sollte das eine merkliche Verbesserung bringen werden natürlich Intel Server oder HP Server SSDs eingesetzt.

King of the Hill
Beiträge: 12246
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon Dayworker » 26.05.2018, 13:46

Das ist in meinen Augen ein absoluter Irrtum. Bei Consumer-SSDs werden keine Schreiblatenzen zugesichert und ohne Raid spielt das nur eine Rolle, wenn ein Block erst so spät geschrieben wird, daß sich das OS darüber beschwert. Im Raid kommt es aber darauf an, daß alle Raidmitglieder möglichst zeitgleich Vollzug an den Controller bzw dem Controller zumindest den andauernden Schreibvorgang melden, damit dieser dann seinerseits dem OS Vollzug melden kann. Das bekommt man mit keiner Consumer-SSD unabhängig vom Anschluß oder Bauweise hin.
Falls der Controller nämlich keine Meldung oder aufgrund der schwankenden Schreiblatenz erst ein zu spätes Lebenszeichen vom Raidteilnehmer erhält, wirft der Controller diesen irgendwann raus und bis dahin sorgen die unterschiedlichen Latenzen für ein schwer nachvollziehbares Handling.


Unabhängig davon solltest du, wie von "UrsDerBär" vorgeschlagen, mal die SQL-Statements überprüfen, ob da nicht wirklich ganze Tabellen übertragen werden. Wir hatten da einen ähnlichen Fall mit mehreren Clients, daß die Select-Abfragen viel zu allgemein waren und der SQL-Server zudem auch noch auf einem Raid1 mit ungeeigneten SSDs lag...

Member
Beiträge: 10
Registriert: 24.05.2018, 17:06

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon Stevie » 31.05.2018, 18:03

So.
VMWARe und die Firebird Anwendung hat defintiv Probleme.

Auf lokalen Clients und physikalischen Servern rennt alles.

im HYPERV 2012 R2. auf einem 2008R2 und 2012 R2 rennt alles wie butter.

VMWARE wird hier gekillt und HyperV eingeführt.

Thread kann zu

Experte
Beiträge: 1290
Registriert: 30.03.2009, 17:13

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon UrsDerBär » 04.06.2018, 19:28

Also bei gleicher Hardware kann ich mir fast nicht vorstellen, dass VmWare lahm ist und HyperV schnell.
Kann natürlich sein bei Consumer-Hardware, dafür ist ESXi einfach nicht ausgelegt bzw. existieren eben keine sinnvollen Treiber.

Aber wenn es auf dem Server sowie nem physiskalischen Client schnell ist, ist es neben den bereits genannten Problemen (Consumer-Hardware) oft die virtuelle Graka die zu wenige Performance abliefert oder es wurde der falsche Netzwerkadapter gewählt. Viel mehr bleibt da bei gleicher Hardware und Konfiguration nicht übrig.

Möglicherweise kann HyperV auch von der Graka-Hardware-Beschleunigung profitieren und der ESXi nicht, auch wenn ich das etwas seltsam finde weil bei RDP eigentlich der zugreifende Client die Graka-Power bringen sollte (was mit neueren Protokollen eben auch nur noch bedingt stimmt).

Member
Beiträge: 10
Registriert: 24.05.2018, 17:06

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon Stevie » 05.06.2018, 08:57

Danke für die Antwort.

Noch ein Nachtrag:

Bei Hyper-V hat der Speed erst geklappt, als ich VMQ deaktiviert hatte.

https://www.reddit.com/r/sysadmin/comme ... h=12821d2b

Gibt es etwas ähnliches im ESXi ?

Dann kann ich das nochmals testen.

Experte
Beiträge: 1856
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon ~thc » 05.06.2018, 11:03

Teste doch erst mal in der Terminalserver-VM nach diesem Artikel
https://kb.vmware.com/s/article/2001003
unter "Network Latency" ob es eine Netzwerklatenz ist.

Member
Beiträge: 10
Registriert: 24.05.2018, 17:06

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon Stevie » 05.06.2018, 11:50

getestet von:

VM Client auf Physikalischen Server (ohne die Firebird DB) - 900- 980MBIt/s alles top
VM CLient auf Physikalischen Server (Firebird DB) --- 900-980MBIT/s
von Terminalserver innerhalb der VMWARE - 900-980MBIT/s.

Kein Bottleneck zu erkennen

Experte
Beiträge: 1856
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon ~thc » 05.06.2018, 13:02

Hast du die Möglichkeit, einen vergleichbaren Test mit der SQL-Performance zu machen (so etwas wie: 2000 Commits brauchen x Sekunden)?

Member
Beiträge: 10
Registriert: 24.05.2018, 17:06

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon Stevie » 05.06.2018, 13:21

Wenn Du mir sagst wie :shock:

Experte
Beiträge: 1856
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon ~thc » 05.06.2018, 13:37

Wenn ich das genau wüsste, hätte ich es eben schon erwähnt. Jeder SQL-Server hat seine Spezialitäten und es gibt IMHO keinen allgemeinen "SQL-Benchmark". Die meisten Artikel zu diesem Thema legen nahe, ein eigenes SQL-Script für diesen Zweck zu schreiben.

Member
Beiträge: 10
Registriert: 24.05.2018, 17:06

Re: Probleme mit Server 2012R2 auf ESXi 5.5 latest

Beitragvon Stevie » 05.06.2018, 14:35

Da liegt leider das Problem.
Die Firebird-Firma verweigert sozusagen jeglichen Support auf VMWARE. Obwohl nur der Client drauf läuft. Zudem gab es nie Freigabevorraussetzungen für Clients Ob TS oder TS auf VM oder TS auf HyperV oder nur physikalische Clients....

Das ist leider eine Sackgasse.

Ich bin zu wenig SQL bewandert.

Dennoch Danke


Zurück zu „vSphere 5.5 / ESXi 5.5“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste