Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Data Protector 6.2 - Finger weg

Backupsoftware und sonstiges ...

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 150
Registriert: 21.01.2009, 20:58
Wohnort: Hessen

Data Protector 6.2 - Finger weg

Beitragvon BaSe » 18.11.2011, 17:18

Hallo,

wollte euch nur mal ein Feedback bezüglich DP6.2 und vSphere5 geben.
Der DP ist momentan so fehlerhaft das er einfach nicht zu gebrauchen ist, selbst mit dem neuesten Patch der vor 3 Tagen rauskam, ein Horror.

Wir wollten von BA Exec 2010 auf DP6.2 migrieren, haben aber festgestellt das der DP6.2 so fehlerhaft ist das er die vSphere5 Umgebung so stört da auch VM wegbrechen.

Wir geben den DP zurück und verwenden weiterhin BA Exec.

Guru
Beiträge: 2082
Registriert: 21.10.2006, 08:24

Beitragvon bla!zilla » 18.11.2011, 20:18

DP 6.2 läuft bei mir in einigen, teilweise sehr großen Umgebungen verdammt gut. Ich kann dein Urteil daher nicht bestätigen. Test mit dem letzten VE Patch waren durchaus erfolgreich.

Member
Beiträge: 356
Registriert: 16.05.2007, 11:48
Wohnort: Rosenheim / Obb.

Beitragvon Nukite2007 » 18.11.2011, 20:22

Hey, danke fuer den Tipp,

Haben nämlich Überlegungen angestellt im 1. Quartal 2012 unseren Dataprotector auf 6.2 upzudaten und die Onlinelizenzen für VMware uns zuzulegen um so evtl. von vRanger wegzukommen.

Denke das lassen wir erstmal. Da ich ja eigentlich mit vRanger fuer die VMs und Dataprotector 6.11 für File, Oracle und SAP Onlineintegrations sehr zufrieden bin.

Peter

Guru
Beiträge: 2082
Registriert: 21.10.2006, 08:24

Beitragvon bla!zilla » 18.11.2011, 20:30

btw: Habe gerade den anderen Thread gesehen. Du schreibst:

In dem Moment wo ich die LUN per iSCSI Initiator verbinde kracht die VM weg und der Datastore ist leer.


Warum ist dann DP schuld?! Sicher, dass das Problem nicht anderswo liegt? Bei der Meldung liegt die Vermutung nahe.

Member
Beiträge: 356
Registriert: 16.05.2007, 11:48
Wohnort: Rosenheim / Obb.

Beitragvon Nukite2007 » 18.11.2011, 20:45

@bla!zilla

Hast du schon mehrere installationen in der kombi dataprotector 6.20 mit esx 5 gesehen bzw. gemachtt? Und wie waren da so die erfahrungen? Bzw. Wie zuverlaessig ist die integration von dp in vcenter im bezug auf backup und restore.

Und noch ne frage, da du hp geimpft bist :lol:
Wir bekommen in gut drei wochen ne lefthand p4800 im spiegel, gibts da schoene szenarien gerade im zusammenspiel dp, vmware, snapshot im san?

Merci peter

Member
Beiträge: 150
Registriert: 21.01.2009, 20:58
Wohnort: Hessen

Beitragvon BaSe » 18.11.2011, 20:49

Nein, in dem Fall war es eine nbd Session ohne SAN. Haben ja mit HP und VMware telefoniert, HP hat die Fehler bestätigt. Eigentlich sollte das mit dem letzten Patch gefixt worden sein, aber das Problem trat immer noch auf. Wir hatten den letzten Patch direkt aus der Entwicklung der auch noch gar nicht auf der HP Seite verfügbar ist.

Es traten noch andere Fehler auf,(z.b Fehler beim Backup oder Restore), dann krachte die GUI mehrmals weg. Dann war es so das ein Restore unendlich weiterlief obwohl die Daten schon recovered waren, u.s.w.

Also im großen und ganzen bin ich enttäuscht, da wir Dienstag mit den Systemen produktiv gehen müssen hatte ich keine andere Wahl als die Reißleine zu ziehen da ich auch kein Lust hatte die Zeit mit einem unfertigen Produkt zu arbeiten, zum testen der neuen Granular Backup Funktion der 6.2 sind wir gar nicht mehr gekommen.

Eigentlich wollte ich eine Lösung aus einem Haus. Lefthand, Server und Backup Software um evtl. im Problemfall eines Ansprechpartner zu haben der einem nicht zum anderen Hersteller schiebt und den schwarzen Peter weitergibt.

Der Consulter der mich unterstütze hat sowas auch noch nicht gesehen, laut ihm lief die 6.1 superstabil.

Guru
Beiträge: 2082
Registriert: 21.10.2006, 08:24

Beitragvon bla!zilla » 18.11.2011, 21:00

BaSe hat geschrieben:Nein, in dem Fall war es eine nbd Session ohne SAN. Haben ja mit HP und VMware telefoniert, HP hat die Fehler bestätigt. Eigentlich sollte das mit dem letzten Patch gefixt worden sein, aber das Problem trat immer noch auf. Wir hatten den letzten Patch direkt aus der Entwicklung der auch noch gar nicht auf der HP Seite verfügbar ist.


Interessante Info. Dann ist DP 6.20 mit vSphere 5 wohl doch noch Bleeding Edge... Im wahrsten Sinne des Wortes.

Der Consulter der mich unterstütze hat sowas auch noch nicht gesehen, laut ihm lief die 6.1 superstabil.


Korrekt, die 6.1 rannte wie doof. Die 6.2 aber eigentlich auch...

Guru
Beiträge: 2082
Registriert: 21.10.2006, 08:24

Beitragvon bla!zilla » 18.11.2011, 21:03

BaSe hat geschrieben:Nein, in dem Fall war es eine nbd Session ohne SAN. Haben ja mit HP und VMware telefoniert, HP hat die Fehler bestätigt. Eigentlich sollte das mit dem letzten Patch gefixt worden sein, aber das Problem trat immer noch auf. Wir hatten den letzten Patch direkt aus der Entwicklung der auch noch gar nicht auf der HP Seite verfügbar ist.


Interessante Info. Dann ist DP 6.20 mit vSphere 5 wohl doch noch Bleeding Edge... Im wahrsten Sinne des Wortes.

Der Consulter der mich unterstütze hat sowas auch noch nicht gesehen, laut ihm lief die 6.1 superstabil.


Korrekt, die 6.1 rannte wie doof. Die 6.2 aber eigentlich auch...

Nukite2007 hat geschrieben:Hast du schon mehrere installationen in der kombi dataprotector 6.20 mit esx 5 gesehen bzw. gemachtt?


VEPA, vSphere 5 und DP 6.20 bisher nur getestet. Nicht produktiv. DP 6.20, auch in großen Umgebungen, mehrfach und stabil. vSphere 5 bisher vereinzelt, ist vielen Kunden noch zu neu.

Member
Beiträge: 176
Registriert: 13.09.2010, 17:22

Beitragvon soehl » 20.11.2011, 12:14

Meine Erfahrung mit der VMWare Unterstützung von Dataprotector unter 6.1 ist auch nicht so gut, wir hatten schon massive Probleme (grundlegende Funktion, verbleibende Snapshots, extrem langsame DP-Gui beim einrichten der Backups etc.) und ein so richtige Vorankommen war mit und bei HP auch nicht zu sehen.

Aus meiner Sicht hat HP ein wenig verschlafen bei DP die VMWare Integration voranzutreiben, unser HP DP-Consulter sagt zwar, dass die 6.2 Integration nun besser wesentlich besser läuft, aber nach dem Ärger und dem hohen Aufwand, wurde entschieden für die VMware-Welt Veeam zu beschaffen, welches bisher problemlos zu integrieren war und sehr problemlos läuft.

Wenn man die Möglichkeit hat, sollte maa sich aus meiner Sicht die spezialisierten Produkte anschauen, da diese meist einen schnelleren Entwicklungszyklus+spezialisierte Features besitzen und nicht nur ein Zusatz zum klassischen Backupprodukt sind.
Die klassischen Produkte haben den Nachteil das eine VMware Integration halt sein muss und diese dann meist eben mehr schlecht als recht implementiert wird.


Zurück zu „3rd Party Zubehör und Produkte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste