Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Überbuchen von CPU

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 19
Registriert: 26.04.2021, 09:38

Überbuchen von CPU

Beitragvon mbauer » 10.02.2022, 09:51

Guten Tag allerseits!

Ich habe ein bisschen recherchiert und öfters gelesen das man pro virtuellem Kern 4 logische Kerne nutzen kann.
Nun wollte ich sichergehen und dachte ich frage hier mal nach was Ihr dazu sagt.

Wir haben 2 x ESXi Hosts. Ein mal mit 6 physischen Kernen und ein mal mit 2 x 10 physischen Kernen.
Nun wollen wir ein bisschen in die Zukunft planen und hätten gerne ein Richtwert wie viele virtuelle Kerne wir insgesamt verwenden können sollten.

Ich selber würde sagen pro physischem Kern ca. 3 virtuelle Kerne, damit man auf dem kleinen ESXi auf ca. 15 virtuelle Kerne und auf dem großen ca. 55 virtuelle Kerne kommt.
Wenn die Auslastung soweit ist könnten wir ja immer noch prüfen ob mehr/weniger drin ist.

Ich freue mich schon sehr zu hören was Ihr dazu sagt! :)

Schöne Restwoche! Grüße!
Bauer

(P.S.: Gelesen habe ich das es technisch machbar ist 25 virtuelle Kerne pro physischem Kern zu benutzen)

King of the Hill
Beiträge: 13416
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: Überbuchen von CPU

Beitragvon Dayworker » 10.02.2022, 10:12

VMware hat schon seit mehreren Jahren die Grenzen immer weiter erhöht. Während es früher nur 4 VMs pro Kern waren, ab dem der Verwaltungsaufwand den Nutzen erwog, kann man heute nicht nur Dank HW-Virtualisierungs die CPU deutlich mehr überbuchen. Mnn muß aber immer daran denken, daß bei richtig Last einfach ausreichend Kerne vorhanden sein müssen. Will man in einer VM dagegen richtig arbeiten sprich Desktop-Betrieb mit Office etc, sind hochtaktende Kerne wichtiger als viele langsame Kerne.

Wie stark sich eine CPU überbuchen läßt, ist jedoch immer vom jeweiligen Anwendungsfall abhängig. Beispielsweise mit BOINC war es mit vom jeweiligen Projekt und den dadurch genutzen CPU-Funktionen abhängig, ob man Kerne überhaupt sinnvoll überbuchen oder ob man wirklich nur 1:1 mit physischen Kernen gehen konnte. Die von SMT bzw HT gebildeten logischen Prozessoren müssen ihre Arbeit letztendlich doch wieder auf den physischen Kernen abarbeiten und Gleichtkommaoperationen oder Spezialfunktionen wie AVX sind halt nur begrenzt vorhanden.

Damit will ich sagen, daß man ohne genauere Angaben kein sinnvolles Sizing vornehmen kann.

King of the Hill
Beiträge: 12732
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: Überbuchen von CPU

Beitragvon irix » 10.02.2022, 11:27

Die Antwort lautet 42.

Der Wert von VMware ist das was sie supporten und der ist nur so hoch weil es VDI(Horizon) gibt. Alle anderen Antworten haengen immer vom speziellen Anwendungsfall ab.

Ich habe Installationen da ist der Wert KLEINER 1:1.
Es gibt Herstellervorgaben aus dem Bereich der Prozessteuerung da ist max. 2:1 erlaubt.

In der Praxis durchaus 3:1 oder etwas mehr. Was nicht vergessen werden darf das ein Zusammenspiel aus der Gesamtmenge der pCores und Anzahl VMs und deren vCPU Konfiguration. Viele VMs mit wenigen vCPUs funktionieren besser als wenige VMs mit vielen vCPUs.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 19
Registriert: 26.04.2021, 09:38

Re: Überbuchen von CPU

Beitragvon mbauer » 10.02.2022, 13:23

Danke für eure Antworten!

Dann rechne ich jetzt Pi mal Daumen ca. 3 virtuelle für jeden physischen Kern und schaue jedes mal auf die Leistung wenn neue Maschinen dazukommen.

Schöne Restwoche noch! :)


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast