Die Foren-SW läuft schon geraume Zeit ohne erkennbare Probleme. Sollte etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Brauche ich neue Hardware?

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 170
Registriert: 02.04.2010, 11:02

Brauche ich neue Hardware?

Beitragvon drnicolas » 15.11.2018, 13:18

Ich betreibe seit Jahren einen ESXi auf Basis eines X10SAT MB. Mit 32GB ist der Mximalausbau an RAM erreicht.

Mit den vorhandenen VMs ist meist das vorhandene RAM nahezu aufgebraucht.

Muss ich die Hardware aufbohren?

Falls die Empfehlung "ja, unbedingt" lautet, was nimmt man?
Da es ein privater Server ist sollte er nicht zu teuer sein. Brauche ich wirklich ECC-RAM?

Eine wichtige Eigenschaft wäre funktionierendes VT-d (glaube ich). Jedenfalls wird seit Jahren eine ältere ISDN-Faxkarte (PCI) an die VM durchgereicht und funktioniert bestens.
Ich denke nicht, dass ukünftig noch wesentlich mehr VMs hinzu kommen.

Hier im Forum wurden die HP MicroServer Gen8 empfohlen. Die haben aber wohl auch "nur" 16GB RAM. Vielleicht ist RAM ja nicht sooo entscheidend.



Danke schonmal

King of the Hill
Beiträge: 12658
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: Brauche ich neue Hardware?

Beitragvon Dayworker » 16.11.2018, 15:35

Die Frage ist, wieviele ständig laufende VMs ihren zugeteilten vRAM auch wirklich brauchen. Ansonsten kann man immer etwas überbuchen oder den zugeteilten vRAM verringern. Ich habe hier nur noch 5 dauerlaufende VMs, wobei der größte Teil meiner verbauten 24GB halt die Nappit-Appliance mit 8GB vRAM belegt und der Rest in Summe auch nur 8GB zugeteilt bekommen hat.

Wenn bei dir nicht gerade irgendwelche 2008er Win-Server oder speicherintensiven Programme laufen, solltest du mit 32GB recht weit kommen. In deine Überlegung mit einbeziehen solltest du auch, daß PCI-Slots inzwischen zur Ausnahme geworden sind. Wenn diese nur per Bridge-Chip sprich PCIe-2-PCI angebunden sind, wird erfahrungsgemäß auch eher selten etwas daraus, diese per VT-d an eine VM durchzureichen. Da müßte man dann schon ganz genau im jeweiligen Handbuch nachschauen, wie die Slots organisiert und angebunden sind.
Da ISDN aber inzwischen von allen Telefonanbietern deutlich aufs Altenteil geschoben wird, auch wenn diese stellenweise heute noch neue ISDN-Anschlüsse sogar für Privathaushalte schalten, ist da ein Ende bereits absehbar. Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich mir daher die Frage stellen, ob die Investition in alte HW überhaupt noch Sinn macht. Viele Router haben inzwischen eine brauchbare Fax-Funktion integriert.

Zur Frage ECC-RAM - ja oder nein, möchte ich anmerken, daß ich die derzeitige Speicherlage mit Sorgnis sehe. Bei Intels Wechsel von DDR3 auf DDR4 hat sich der mögliche Speicherausbau verdoppelt und es waren 64GB auf normalen Desktop-MBs möglich. Inzwischen wird über die kommenden 32GB-UDIMMs diskutiert, die dann erneut eine Verdoppelung auf 128GB ermöglichen.
Klar ist, daß sich die RAM-Qualität trotz kleiner Strukturen verbessert hat, aber im gleichen Zug wurden auch sowohl die Speicherspannung gesenkt als auch die Geschwindigkeit erhöht. Die Erkennung zwischen High- und Low-Signal wird aufgrund der verringerten Spannung schwieriger und die Signallaufzeiten werden immer timingkritischer. Wenn man auf seinem Desktop nur einfache Programme laufen läßt, dann ist man auch nur selbst betroffen. Bei VMs sieht das für mich anders aus, weil diese im RAM auch dank "Address Space Layout Randomization" wild umherspringen und sich ein Speicherdefekt dann direkt auf deutlich mehr Programme/VMs auswirken würden. Ohne ECC-RAM + Chipsatz + CPU würde man nicht mal einen Speicherfehler detektieren können. Von daher ist für mich zumindest beim ESXi ECC-RAM ein Pflichtprogramm.


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast