Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

Festplattenfrage vSAN

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 130
Registriert: 23.01.2009, 16:45

Festplattenfrage vSAN

Beitragvon Skywalker » 24.07.2017, 12:01

Hallo Leute,

ich überlege eine alte SAS SAN durch eine vSAN mit vorhandenen 4x Host zu ersetzten (Host und Festplatten sind alle in vSAN HCL).
Jetzt denk ich über die Festplatten nach.
Mind. 1x SDD als Cache ist klar.

Kann ich bei den Capacity Disk Größe und Geschwindigkeit mischen? Anzahl und Typ der HDDs wird pro Host natürlich identisch sein.
Besser gesagt macht es auch Sin?

Habe noch recht viele SAS HDDs "rumliegen", jedoch mit unterschiedlicher Größe und RPMs

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11260
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: Festplattenfrage vSAN

Beitragvon irix » 24.07.2017, 13:08

Skywalker hat geschrieben:Hallo Leute,

ich überlege eine alte SAS SAN durch eine vSAN mit vorhandenen 4x Host zu ersetzten (Host und Festplatten sind alle in vSAN HCL).
Jetzt denk ich über die Festplatten nach.
Mind. 1x SDD als Cache ist klar.


Wir einigen uns mal auf Genau eine pro Diskgroup.


Kann ich bei den Capacity Disk Größe und Geschwindigkeit mischen? Anzahl und Typ der HDDs wird pro Host natürlich identisch sein.
Besser gesagt macht es auch Sin?

Habe noch recht viele SAS HDDs "rumliegen", jedoch mit unterschiedlicher Größe und RPMs


Was die RPMs angeht so haette ich garkeine bedenken. Anders sieht es aus mit den unterschiedlichen Groessen. Das ist auch bei einem normalen SAN durchaus ein Problem wenn die Anzahl dieser Disks gering ist. Irgendwann ist nur noch die Kapazitaet dieser einen HDD uebrig und dann gekommt die alles ab. Ich kann mich leider aktuell nicht erinneren wie das Verhalten eines Objektes ist wenn ihm der Platz ausgehen. Etwas gegensteuern kann man in dem man Stripes erlaubt und der Default ist ja auch Thinprovisioning (gibt aber mittlerweile auch Policies dagegen).

Ich gehe mal davon aus das du keinen Passtrough faehigen HBA hast sondern einen normalen RAID faehigen? Dann must du ja eh RAID0 anlegen mit je einer HDD und dort koennte man auch die Groesse begrenzen.

Gruss
Joerg

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11260
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: Festplattenfrage vSAN

Beitragvon irix » 24.07.2017, 13:41

MIt vSAN 6.6 werden Objekte bei 80% Diskauslastung in Chunks auf verbleibende Disks aufgeteilt.

Welche Version gedenkst du einzusetzen bzw. welche Lizenz habt ihr gekauft?

Gruss
Joerg

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 130
Registriert: 23.01.2009, 16:45

Re: Festplattenfrage vSAN

Beitragvon Skywalker » 24.07.2017, 14:09

Hardware sind Dell R720 mit 710er Raidkontroller. Der soll angeblich Passtrough können, aber habe es noch nicht ausprobiert.
vSphere 6.5 Standard + vCenter.
Die vSan Lizenz wird vermutlich auf Standard hinauslaufen, aber ich warte noch die aktuellen Preise vom Händler ab.
Aktuelle spiele ich noch gedanklich durch, ob die vorhandene Hardware mit etwas umbauen ausreicht bevor ich die Lizenzen kaufe.

Muss ich dann wie bei normalen Raidcontrollern auch, dann eine Diskgroup mit zb. 300GB zusammenpacken und die 600GB Platten in eine weitere Group? Dann muss ich ja aber auch die VMs manuell auf die verschiedenen Diskgroups verschieben oder?
Diskgroup ist automatisch gleich Datastore oder?

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11260
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: Festplattenfrage vSAN

Beitragvon irix » 24.07.2017, 14:34

Skywalker hat geschrieben:Hardware sind Dell R720 mit 710er Raidkontroller. Der soll angeblich Passtrough können, aber habe es noch nicht ausprobiert.
vSphere 6.5 Standard + vCenter.


Nein der kann kein Passtrough sondern wuerde als RAID0 betrieben werden. Ich meine auch der ging nur bis 6.0.x. Nun gibts zusaetlich zu den ESXi Staenden ein vSAN 6.6 und ich weis nicht genau wie das von denen gemeint ist.

Die vSan Lizenz wird vermutlich auf Standard hinauslaufen, aber ich warte noch die aktuellen Preise vom Händler ab.
Aktuelle spiele ich noch gedanklich durch, ob die vorhandene Hardware mit etwas umbauen ausreicht bevor ich die Lizenzen kaufe.


Wenn du ein Angebot moechtest sag bescheid.


Muss ich dann wie bei normalen Raidcontrollern auch, dann eine Diskgroup mit zb. 300GB zusammenpacken und die 600GB Platten in eine weitere Group? Dann muss ich ja aber auch die VMs manuell auf die verschiedenen Diskgroups verschieben oder?
Diskgroup ist automatisch gleich Datastore oder?


Na da stehen aber noch einige Baeume vor dem Wald ;)
Den Begriff Disk Group gibts fuer den RAIDcontroller und auch vSAN selber. Wir bleiben jetzt bei vSAN und da besteht dann eine Disk Group aus 1x Cache und 7 Capacity Disks. Ein Host kann dann bis zu 5 dieser Disk Groups haben.

Ja es kann Sinn machen lieber 2 oder mehr Diskgroups zumachen als nur eine. Wenn du es schaffst deine unterschiedlichen Groessen so zusammenfassen waere das besser als alle in eine zuwerfen.

VMware kuemmert sich um die Ablage der Daten im Rahmen der Policies bzw. das was du als Fault Domains eingestellt hast.

Alle Disk Groups werden dann als EIN vSAN Datastore praesentiert.

Die Diskgroup im Raidcontroller besteht im Falle der RAID0 Konfig also immer aus genau einer Disk welche eine vDISK enthaelt.

Gruss
Joerg

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 130
Registriert: 23.01.2009, 16:45

Re: Festplattenfrage vSAN

Beitragvon Skywalker » 26.07.2017, 10:47

also mehrere Diskgroups werden zu einem Datastore zusammengefasst?
Wenn unterschiedliche Festplatten verbaut sind was geschwindigkeit angeht, wie wird entschieden welche Daten wo landen?
Und es wird wenn überhaupt die Standard vSAN lizenez werden.

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11260
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: Festplattenfrage vSAN

Beitragvon irix » 26.07.2017, 14:24

Skywalker hat geschrieben:also mehrere Diskgroups werden zu einem Datastore zusammengefasst?


Ja und da beisst die Maus keinen Pfaden ab. Ein groesser Topf wo du als Benutzer alles reinschmeisst... den Rest machen die Software aka "Richtlinien" und das System selber.


Wenn unterschiedliche Festplatten verbaut sind was geschwindigkeit angeht, wie wird entschieden welche Daten wo landen?


Du kannst da garnichts entscheiden... ob das System da was macht... k.A Der erste Indikator wird immer Kapazitaet sein. Geschrieben wird immer auf das Cache Device. Dann gibts halt Platten von denen kann schneller gelesen werden.. so what? Auf einem gruenen Wiese Projekt haette man nur gleichartiges.


Und es wird wenn überhaupt die Standard vSAN lizenez werden.


Nach dem Ausschlussverfahren basierend das es kein AllFlash wird bleibt "Standard" als einziges uebrig da der Unterschied zur Adv. das Dedup+Compression "nur" ist. Beide geht aber nicht mit einem Hybrid vSAN.

Gruss
Joerg

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 130
Registriert: 23.01.2009, 16:45

Re: Festplattenfrage vSAN

Beitragvon Skywalker » 26.07.2017, 14:59

ich werde langsam schlauer, danke :-)

also ist es sinnvoller pro Diskgroup nach Kapazität statt nach Geschwindigkeit zu sortieren?
Beispiel Server1: Diskgroup 6*300=1800Gb+SSD
Beispiel Server2: Diskgroup 3*600=1800Gb+SSD

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11260
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: Festplattenfrage vSAN

Beitragvon irix » 26.07.2017, 15:02

Ja. Das hatte ich aber auch oben schon erwaehnt.

Gruss
Joerg


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast