Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

Welches Shared Storage

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix

Member
Beiträge: 4
Registriert: 05.05.2017, 10:31

Welches Shared Storage

Beitragvon bill_mustermann » 05.05.2017, 11:03

Hallo,

ich bin gerade auf der Suche nach einem vernünftigen Shared torage für meinen Cluster.

Das ganze Konstrukt sieht wie folgt aus:

- 4 Hosts ( 2 Dell Poweredge R520, 1 Lenovo ThinkServer RD240, und eine Sun irgendwas)
- Shared Storage derzeit Synology RS815+ mit 4 * 7200rpm Platten in einem RAID5. Insgesamt Netto ca. 8TB
- Das Storage ist per iSCSI angebunden über einen dedizierten HP Switch. 2 mal 1GB jeweils vom Server zum Switch. 2 mal 1GB per Multipathing (RoundRobin) vom Switch zum Storage.
- 1 LUN auf dem torage in der alle VMs liegen
- Auf den 4 Hosts laufen derzeit insgesamt 15 VMs (Diese VMDKs liegen natürlich alle auf dem Storage). Teilweise sehr Lasteintensive Anwendungen wie Datenbanken und Exchange Server und Backup.

- Derzeit ist das ganze leider extremst langsam. Aber wo ist das BottleNeck?

- Welcher Shared Storage macht hier Sinn?
- iSCSI oder SAS Anbindung? Ich frage deshalb weil man eventuell mit iSCSI die Bandbreite mit 2 Leitungen verdoppeln kann, das weiß ich aber leider nicht.

Ergänzend möchte ich sagen das wir derzeit so ca 500 - 1000 IOPS haben.

Das wir keinen Goldesel in der Garage stehen haben erwähne ich auch mal vorsichtshalber :) Aaaaaaber...... you get what you pay ;)

gruesse

Member
Beiträge: 152
Registriert: 31.01.2007, 17:07

Re: Welches Shared Storage

Beitragvon BastiHN » 05.05.2017, 11:48

Bei 500-1000 IOPS wird die aktuelle Storage das Bottleneck sein, da bringt keine iSCSI Erweiterung o.ä. etwas.

Hier mal grob wieviele IOPS man pro Platte erwarten kann

Code: Alles auswählen

 Device      Type  IOPS             Interface
 =========== ===== ================ ===========
 7,200 rpm   SATA  ~75-100 IOPS  SATA 3 Gb/s
 10,000 rpm  SATA  ~125-150 IOPS SATA 3 Gb/s
 10,000 rpm  SAS   ~140 IOPS     SAS
 15,000 rpm  SAS   ~175-210 IOPS SAS


Durch SSD-Cache etc. kann man die Performance generell verbessern, jedoch darf man in deinem Fall keine Wunder erwarten.

Was du brauchst ist im optimalfall eine Storage welche SAS-Platten nutzt. SSD wäre generell besser, aber vom Preis/Leistung ist SAS hier die bessere Wahl. Welche Technologie (SAS, iSCSI, FC) sollte egal sein, alles ist mehr oder minder ähnlich gut in deinem Fall. Auch die Hersteller geben sich nix, das was euer Systemhaus anbietet sollte sofern Markenhersteller gut genug sein.
Wenn der Goldesel wegbleibt, versuche mal Vorführgeräte anzufragen. Wir haben vereinzelt auch solche im Einsatz und nie Probleme damit gehabt zu nehm sehr sehr guten Kurs.

Member
Beiträge: 4
Registriert: 05.05.2017, 10:31

Re: Welches Shared Storage

Beitragvon bill_mustermann » 05.05.2017, 12:06

Hi,

danke erstmal für die tolle Ansicht der IOPS der Platten :)

Wie sieht es mit iSCSI Multipathing aus? Ist das nur für den Failover und Lastausgleich da oder kann das zusammengefasst werden um mehr Bandbreite zu bekommen? Wenn das nicht geht wäre SAS meine erste Wahl, oder?

Wir haben jetzt gerade ein Angebot bekommen für eine NetApp E2848 mit 16 * 1,2TB 10k SAS und 4 * 800GB SSD. Zudem hat das Teil 4 * 12 GB SAS extern. + 3 Jahre ARROW StorageGuard Austauschservice vor Ort.

knapp 26.000 Euro.

Gut? Überdimensioniert? Unterdimensioniert?

gruesse

Experte
Beiträge: 1319
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Re: Welches Shared Storage

Beitragvon Supi » 05.05.2017, 13:51

Hallo Bill?,

aus eigener Erfahrung kleinerer Umgebung kann ich nur das Dell Dpack empfehlen.

https://dpack2.dell.com/register/loginpage

einfach anmelden, dann auf einem PC, der Zugriffs auf Vcenter hat, 1 Tag oder besser laufen lassen.
https://dpacksupport.dell.com/hc/en-us/ ... e-Windows-

Dann hast du verlässliche IOPS.

Dass das aktuelle nicht berauschend läuft... kein Wunder.
Ich würde auch bei 15 VM'S ganz grob schätzen, das die Last auch nur die 2 R520 abkönnten.

ISCSI Lastverteilung/Multipathing geht nur, wenn auch richtig eingerichtet. Macht von der Performance nur Sinn, wenn das Storage auch mehr wie 1Gbit bringt und von der Ausfallsicherheit nur, wenn wenigstens 2 Controller und dann auch 2 ISCSI Switche da sind.

SAS Storage wäre ein Vorchlag, muss aber auch vom Controller her passen.
Wir haben zum Beispiel neu eine Scv2020 die per SAS nur für SAS Controller 12Gbit und Gen 12 oder Gen13 freigegeben ist. Bei ISCSI ist das weniger das Problem mit deinen Gen12 R520.

Gehen wir mal von eher Dell lastig aus wäre eine MD3 oder besser SCv2xxx die Empfehlung. (ISCSI)

Joerg aka irix hier könnte da sicher was von Dell anbieten. (Inkl. Rund um Sorglos Implementierung)

Aber am Besten erst mal per Dpack drauf schauen.

Preislich erscheint mir die Netapp jetzt nicht so doll.
Das würde bei Dell und wohl anderen auch günstiger werden. Und bei einem Storage würde ich wohl über 24/7 und 8 beser 4h Reaktionszeit nachdenken. Denn die fangen ja meist erst dann an zu zählen, wenn der Supporter sagt, da muss jetzt doch jemand vorort oder was getauscht werden.

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11513
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: Welches Shared Storage

Beitragvon irix » 05.05.2017, 15:13

bill_mustermann hat geschrieben:- Derzeit ist das ganze leider extremst langsam. Aber wo ist das BottleNeck?


Die Anwort hast du weiter oben genannt.... "4 * 7200rpm Platten in einem RAID5. Insgesamt Netto ca. 8TB". Die Annahme das sich 15, teil durchaus Lastintensive, VMs die 3 langsammen HDDs teilen und man hier eine zufriedenstellende Performance erreichen kann ist falsch.


DPACK macht natuerlich eine Vermessung des Ist-zustandes und da aktuell ja nur wenig IOPS erreicht werden muss man genau hingucken. Die Anforderungen der VMs ist natuerlich hoeher und somit muesste man entsprechende hohe Latenz/QD sehen.

@Supi,
deine 12GBit SAS HBAs sind supportet in 12 und 13Gen. PowerEdge Servern. Aber auf dem Papier ist dein Storage nur an 13.Gen supportet. Ich bin nur auch sehr sicher das ich dir keine alten Server eingebaut habe ;)

@Bill,
sofern deine E-Mail da funktioniert kann ich dir eine DPACK Einladung zukommen lassen. In deinem Fall ist das aber weniger spannend da der Fall sehr eindeutig ist. Sollte man sich aber doch die Zeit nehmen und die Vermessung ueber die ganze Woche laufen lassen so koennte man zumind. mal sehen zu welchen Zeiten welche Last herscht und wie die einzeln Hosts/Datestores sich unterscheiden.

Gruss
Joerg

Experte
Beiträge: 1319
Registriert: 25.04.2009, 11:17
Wohnort: Thüringen

Re: Welches Shared Storage

Beitragvon Supi » 05.05.2017, 15:33

irix hat geschrieben:[q
@Supi,
deine 12GBit SAS HBAs sind supportet in 12 und 13Gen. PowerEdge Servern. Aber auf dem Papier ist dein Storage nur an 13.Gen supportet. Ich bin nur auch sehr sicher das ich dir keine alten Server eingebaut habe ;)
Gruss
Joerg

Na sicher sind die R430 13Gen. :grin:

Member
Beiträge: 4
Registriert: 05.05.2017, 10:31

Re: Welches Shared Storage

Beitragvon bill_mustermann » 09.05.2017, 08:39

Hallo,

erstmal danke für die Unterstützung :)

Da zweite Angebot liegt vor und es handelt sich um eine HPE MSA 2040 ES SAS DUAL CTL 28.8TB BUNDLE mit 24 * 1,2TB 12GB 10K Platten. Hier wäre ich denke ich ein RAID 10 Sinnvoll.

Plus 3 Y 4 Hour Onsite Foundation Care Service = 12.000 Euro

Meinungen?

Interessant wäre auch was für SAS Controller in einen Dell R520 passen und was die kosten. Das Gleiche gilt für einen Lenovo ThinkServer RD240.

gruesse BiLL

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11513
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: Welches Shared Storage

Beitragvon irix » 09.05.2017, 12:01

bill_mustermann hat geschrieben:Hallo,

erstmal danke für die Unterstützung :)

Da zweite Angebot liegt vor und es handelt sich um eine HPE MSA 2040 ES SAS DUAL CTL 28.8TB BUNDLE mit 24 * 1,2TB 12GB 10K Platten. Hier wäre ich denke ich ein RAID 10 Sinnvoll.

Plus 3 Y 4 Hour Onsite Foundation Care Service = 12.000 Euro

Meinungen?



Der Preis ist mehr als realistisch. Ob man alle Platten in eine RAID10 Diskgroup packen wuerde oder evtl. nur die Haelfte und des Rest als RAID5 muesste man halt mal schauen.

Ich habe hier keinen Kunden mehr welcher das Thema SSD ignoriert bei einem Storageneukauf welche dann ja fuer dich "vollbestueckt" ist und du dann die naechsten 3-5 oder mehr Jahre an der Backe hast.


Interessant wäre auch was für SAS Controller in einen Dell R520 passen und was die kosten. Das Gleiche gilt für einen Lenovo ThinkServer RD240.


Dell, Lenowo, SUN ist schon da nun kommt HP untendrunter. Ich kenne nicht viele welche freiwillig so einen bunten Mix einsetzen. Was den 12Gbits SAS HBA angeht so kostet der ~170,- und dann jeweils 2 Kabel in der passenden Laenge dazu um den Server anzuschliessen. Da wo es vom Server OEM einen passenden HBA gibt nehmen wir denen und ansonsten den vom Storageanbieter.

Wenn du eine Alternative moechtes welche etwas flexibler ist was RAID angeht und besser zu deinen beiden R520 passt so schreib mir deine Kontaktdaten in einer PM.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 4
Registriert: 05.05.2017, 10:31

Re: Welches Shared Storage

Beitragvon bill_mustermann » 09.05.2017, 12:30

Dell, Lenowo, SUN ist schon da nun kommt HP untendrunter. Ich kenne nicht viele welche freiwillig so einen bunten Mix einsetzen.


Von Freiwilllig kann hier keine Rede sein :) Ist "historisch" so gewachsen.

PM ist raus.

Frage: Bei dem HPE MSA 2040 Angebot ist die Verbindung zu den Servern DAC. Ich gehe mal davon aus das DirectAttached somit möglich ist. Aaaaaber, was für ein Anschluss muss es auf Serverseite sein? Ein normaler FC Controller?

gruesse


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast