Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Veeam Replication Hardware Vorraussetzungen

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 5
Registriert: 29.01.2014, 10:03

Veeam Replication Hardware Vorraussetzungen

Beitragvon Moschi » 19.05.2016, 10:42

Hallo,

ich würde gerne in naher Zukunft die momentane IT-Infrastruktur modernisieren.

Nun würde ich gerne die Server doch etwas ausfallsicherer machen und bin am überlegen, die Server zu virtualisieren um mit Veeam Replicas zu erstellen.

Cluster wäre auch eine Möglichkeit, wird aber wohl zu teuer.

Ich würde gerne den Produktiv Server auf eine 2 Hardware replizieren lassen um bei Hardware Ausfall die VMs auf dem Ersatz Server zu starten. Die Frage ist, funktioniert das gut oder benötige ich eine NAS? Generell ist es doch aber egal wohin ich das Replica schiebe oder?

Ich würde für die Replikation eine extra Netzwerkkarte verwenden, damit das Produktivnetz nicht belastet wird.

Wäre das so OK? Reicht für die Replikation eine 1-Gbit Karte oder FibreChannel? Virtuell laufen 3 Server, davon ein SQL.

Es ist sicherlich schwierig ohne genau zu wissen wie viel geänderte Daten repliziert werden müssen.

Wie oft die Replicas durchgeführt werden, steht noch zu Debatte.

Gruß und Danke für die Hilfe
Martin

Guru
Beiträge: 2791
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Re: Veeam Replication Hardware Vorraussetzungen

Beitragvon rprengel » 19.05.2016, 12:29

Moschi hat geschrieben:Hallo,

ich würde gerne in naher Zukunft die momentane IT-Infrastruktur modernisieren.

Nun würde ich gerne die Server doch etwas ausfallsicherer machen und bin am überlegen, die Server zu virtualisieren um mit Veeam Replicas zu erstellen.


Martin


Ich mache das hier mit Trilead aus ähnlichen Gründen mit den VMs die ich für meine zentrale Administration benötige.
2 baugleiche Hosts + eine zusätzliche Netzwerkarte in einem Backupnetz über die sowieso allee Backups laufen.
Wichtig ist baugleich damit Windows-VMs nicht plötzlich die Lizenz verlieren.

Gruss

Member
Beiträge: 5
Registriert: 29.01.2014, 10:03

Beitragvon Moschi » 19.05.2016, 16:09

Hi,

danke für die Antwort, baugleich versteht sich :)

Mir geht es mehr darum ob für die Replizierung 1Gbit ausreicht oder ob ich da gleich eine 10Gbit Karte einbauen lasse?

Gruß Martin

Guru
Beiträge: 2791
Registriert: 27.12.2004, 22:17

Beitragvon rprengel » 19.05.2016, 16:12

Moschi hat geschrieben:Hi,

danke für die Antwort, baugleich versteht sich :)

Mir geht es mehr darum ob für die Replizierung 1Gbit ausreicht oder ob ich da gleich eine 10Gbit Karte einbauen lasse?

Gruß Martin

Je schneller je besser aber auch notwendig?
Wie gross sind die Vms zu wie häufig willst du replizieren wobei du auch kläten musst ob deine Anwendungen damit klar kommen.
Gruss

King of the Hill
Beiträge: 12189
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 19.05.2016, 21:18

Moin,

nur das wir Klarheit haben, wir wollen VMs replizieren und nicht "Server" weil beim ersten lesen des Anfangs war mir nicht klar ob nicht gemeint war das man phys. Server nach VMs repliziert.

Ansonsten....
- Veeam Standard und hoeher kann VMs auf den gleichen Host bzw. einen anderen replizieren. Lizenziert muss der Host von dem "gelesen" wird
- Wenn der Failover orchestriert werden soll oder aber auch ein Failback gemacht werden soll dann brauchts Veeam Enterprise oder hoeher
- Veeam B&R braucht eine lizenzierte vSphere Umgebung. Der vSphere Hypervisor reicht da nicht
- Wenn der ESXi nur eine CPU haben sollte kann die Veeam Einzellizenz etwas guenstiger sein. Ansonsten immer das Essentials nehmen weil da sind 2 CPUs drin
- Dran denken das Veeam einen Windows Server 2012 haben moechte
- Ich muesste nachgucken was das kleinste Fenster ist.. aber es sollten 5 oder 15min sein. Macht man das in dem kurzen Abstand.... nein da die Source VM einen Snapshot braucht und das Quiescing sich ja evtl. stoerend auswirken koennte.
- Die Server sollten die gleiche oder eine aehnliche Archtektur haben. Dem Veeam ist das egal...aber deinem Windows OS in der VM nicht bzw. mann muss wissen das man da evtl. was nacharbeiten muss
- Was MSSQL angeht so kann Veeam Enterprise? auch "nur" das Transaktionslog aus der VM holen und somit ein Point in Time restore der DB anbieten
- Ich sage mal das 1GbE ausreichen sollte weil da werden ja nur einmal die 100% kopiert und dann das Delta. Wie gross das ist haengt von der Aenderungsrate ab. Es sei gesagt das CBT aber "mehr" Datenbloecke sind als letztendlich geaender wurde. Liegt daran das diese ja ~64KB(ist variabel) gross sind.

Ja bei Kleinstkunden machen wir Abends ein Backup und Tagsueber 1-2 Replikationen.

Gruss
Joerg

Profi
Beiträge: 828
Registriert: 18.03.2005, 14:05
Wohnort: Ludwigshafen

Beitragvon Martin » 19.05.2016, 23:35

irix hat geschrieben:- Dran denken das Veeam einen Windows Server 2012 haben moechte

Wofür? Alle Veeam Komponenten laufen auch auf Windows Server 2008 SP2 / R2 (und Windows 7/8/10)
https://helpcenter.veeam.com/backup/vsp ... ments.html

King of the Hill
Beiträge: 12189
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 20.05.2016, 08:11

Martin hat geschrieben:
irix hat geschrieben:- Dran denken das Veeam einen Windows Server 2012 haben moechte

Wofür? Alle Veeam Komponenten laufen auch auf Windows Server 2008 SP2 / R2 (und Windows 7/8/10)
https://helpcenter.veeam.com/backup/vsp ... ments.html


Nun,
erstmal der Hinweis das Veeam einen Windows Unterbau benoetigt und dann die Frage ob man im Jahre 2016 noch nen 2008R2 deployen moechte. Des weiteren der Hinweis das bei einem gewuenschten Filelevel Restore der Veeam VBR gleich oder groesser sein muss was die Version des OS in der GuestVM angeht. Sonst kann es ungemuetlich werden und im Falle vom aktivierten Dedup gehts garnicht.

Der Hinweis auf Win 7-10 gilt nur fuer einige der "Rollen" von Veeam wenn man eine Verteilte Installation hat.

Da der OP einen Hot Standby Host zuhaben schein sollte es Sinn machen Veeam dort in eine VM zu installieren weil man dann von dort den Failover steuern koennte (Enterprise vorraus gesetzt).

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 5
Registriert: 29.01.2014, 10:03

Beitragvon Moschi » 24.05.2016, 10:08

Hallo, danke schon mal für die Informationen.

Nun nochmal zur Replikation des SQL. Die DB wird doch ebenfalls repliziert, für was benötige ich noch die Transaktionslogs? Geht es darum, das ich eine aktuellere Sicherung der DB habe, wenn ich nur 1-2 x am Tag den Server repliziere und die Transaktionslogs öfter sichere oder hat das einen bestimmten Grund?

Gruß Martin

King of the Hill
Beiträge: 12189
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 24.05.2016, 10:29

Moschi hat geschrieben:..... Geht es darum, das ich eine aktuellere Sicherung der DB habe, wenn ich nur 1-2 x am Tag den Server repliziere und die Transaktionslogs öfter sichere oder hat das einen bestimmten Grund?


Genau das ist der Grund. Zusaetzlich halt das sekundengenaue Restore weil nicht immer ist es ja ein Totalverlust der VM sondern es kann ja auch ein Anwendungsproblem sein bzw. sein unbedachtes SQL Statement (delete * from table )und schon fehlt in der DB einiges. Das mit en TRNs ist aber auch nur Optional und ist eher Backup und weniger Replikation.

Gruss
Joerg


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste