Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

OpenE und NAS Storage

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 2
Registriert: 02.12.2013, 14:38
Wohnort: wohne nebenan

OpenE und NAS Storage

Beitragvon ColdClone » 02.12.2013, 15:30

Hallo,
bin neu hier :-)
Ich poste hoffentlich in der richtigen Rubrik.

Wir sind gerade dabei, auf ein Shared Storage umzusteigen, um unsere Server zu virtualisieren (dh. Storage und auch die Netzwerkinfrastruktur).
Ein Active-Active Cluster über 2 Standorte wäre unser Ziel.

Uns ist u.a. ein NAS Storage (iSCSI und NFS) von Boston angeboten worden mit OpenE.

Viel findet man dazu im inet ja nicht, welche Erfahrungen mit diesem Produkten exisitieren.

Auf der Netzwerkseite würde unsere neue Infrastruktur mit Switches von DLink realisiert werden.

Gibt es hier jemanden, der mit diesen Systemen gearbeitet hat bzw. in ähnlicher Konstelation bereits Erfahrung hat?


Alternative wär eine Netapp (FAS2240), die Switches von HP. Preislich würden wir uns in ähnlichen Sphären bewegen.

Falls jemand ein paar Infos hat...Danke.

Grüße
ColdClone

King of the Hill
Beiträge: 12187
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: OpenE und NAS Storage

Beitragvon irix » 02.12.2013, 17:27

ColdClone hat geschrieben:Hallo,
bin neu hier :-)
Ich poste hoffentlich in der richtigen Rubrik.

Wir sind gerade dabei, auf ein Shared Storage umzusteigen, um unsere Server zu virtualisieren (dh. Storage und auch die Netzwerkinfrastruktur).
Ein Active-Active Cluster über 2 Standorte wäre unser Ziel.


Also als Ziel einen Stretched Cluster?


Uns ist u.a. ein NAS Storage (iSCSI und NFS) von Boston angeboten worden mit OpenE.


Wenn vMSC dann ist OpenE da nicht supportet. Supportet heist auch nicht das ein Hersteller alle seine Protokolle zertifizert hat. Damals war das so aber wir haben das ignoriert.

Viel findet man dazu im inet ja nicht, welche Erfahrungen mit diesem Produkten exisitieren.


Wir hatten Open-E 4 Jahre Lang im Einsatz aber nur als 2. oder 3. Storage. Mangels performanter Hardware hat es sich unter Wert verkauft. Ansonsten fand ich es ganz Nett und "selbsterklaerend". Wenn man es nicht als "Aktive-Aktive" hat dann muss man nur wissen das Upgrades eine Downtime bedingen und das war bei uns immer der Fall. Ein Upgrade ist mal schief gegangen und auch der Support war da nun keine grosse Hilfe. Lizenz einspielen bedeutet immer einen Reboot.

Auf der Netzwerkseite würde unsere neue Infrastruktur mit Switches von DLink realisiert werden.


Oehm..... nunja.

Da oben von ISCSI und NFS gesprochen wird die Frage ob 10GbE. Bei NFS fuehrt fast keine Weg dran vorbei da Lastverteikung hier nur sehr aufwendig umgesetzt werden kann. Bei ISCSI dann bitte auch passende Switche.

Gibt es hier jemanden, der mit diesen Systemen gearbeitet hat bzw. in ähnlicher Konstelation bereits Erfahrung hat?


Alternative wär eine Netapp (FAS2240), die Switches von HP. Preislich würden wir uns in ähnlichen Sphären bewegen.

Falls jemand ein paar Infos hat...Danke.

Grüße
ColdClone


Also wenn eine schoene und feine FAS und geeignete Switche von HP aehnlich bzw. leicht drueber liegen dann kann ich nur zu der Loesung raten im Vergleich zu OpenE/Dlink.

Ich betreue vSphere Cluster bei Kunden mit HP Lefthand und EMC/Netapp. Die eigenen Loesungen basieren auf Dell EqualLogic bzw. Powervault MD.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 2
Registriert: 02.12.2013, 14:38
Wohnort: wohne nebenan

Beitragvon ColdClone » 03.12.2013, 14:14

Hallo,

danke mal für die Infos.

Ob es nun wirklich Aktiv-Aktiv wird oder ein Failovercluster ist noch nicht 100% entschieden.

Eigentlich ist der 2. Standort für den kompletten Ausfall unseres Hauptstandortes gedacht.
Wo eben auch alle Firmen-MA's siedeln müsste, was schonmal für einige Tage passiert ist. Wir müssen 24x7 erreichbar sein, bei diesem Ausfall war das eine mittlere Katastrophe.


Wär vermutlich interessanter, die Lösung als Aktiv-Passiv (Hotstandby) zu betrachten und so aufzubauen.


Primär gehts mir darum, ob Open-E dafür geeignet ist. Die Software ansich ist ja recht einfach aufgebaut.
OK, die Features einer Netapp hat sie nicht. Nur wenn du sagst, wir müssen Downtime für solche Dinge berücksichten, eher ein Ausschlussgrund.

den Storageanbieter Bosten kenn ich nur aus dem Heimbereich, weiß hier nicht, wie zuverlässig ihre Produkte sind.
Und bei Dlink gehts mir da genauso. Sie haben Enterpriseswitches, sagen von sich, dass sie um nichts schlechter sind, als Cisco oder HP. Kann ich darauf vertrauen? Viel findet man dazu eher nicht.


Wahrscheinlich wird es besser sein, auf bekanntes und vertrautes (eben Netapp mit HP) zu setzen, als sich in unbekannten Gewässern zu bewegen.

Grüße

Member
Beiträge: 319
Registriert: 26.04.2009, 15:59
Wohnort: Laatzen

Beitragvon PatrickW » 03.12.2013, 18:14

Moin,

falls du wirklich ein Standort redundantes Storage haben willst, kommst du mit der FAS2240 nicht weit. Das ist nur ein Chassis und du kannst die Controller nicht auseinander ziehen. Du bräuchtest also für deinen zweiten Standort eine zweite NetApp auf die du dann replizieren könntest. Dann musst du allerdings händisch umschalten, wenn die primäre Seite ausfällt. Alternative wäre ein Metro Cluster von NetApp (FAS3220 und größer), allerdings wird das auch preislich dann deutlich mehr.

MfG Patrick


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste