Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

NAS und Server in einem

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 35
Registriert: 24.05.2009, 16:50

NAS und Server in einem

Beitragvon Dumpfbacke » 05.05.2013, 15:47

Hallo Leute,
ich möchte mir genre ein NAS (unter Linux oder Windows) bauen und gleichzeit als ESXi benutzen. Das ganze sollte sehr kompackt sein. Ich habe es mir so gedacht.

ASUS P8H77-I (Es sollte ja VT-D und 6 SATA Ports haben) haben. Eine Festplatte würde ich für die Datastore benuten und dort die VMs mit z.B. Windows anzulegen.
Weitere Platten würde ich per VT-D in die NAS VM durchreichen um hier den größt möglichen Durchsatz zu erhalten. Unter der NAS VM würde ich dann ISCSI freigaben für die restlichen VM´s bereitstellen und als Speicher (NAS) für meine PC´s zur verfügung stehen.

Geht so etwas mit dem Board ?

Experte
Beiträge: 1188
Registriert: 08.11.2005, 13:08
Wohnort: bei Berlin

Beitragvon e-e-e » 05.05.2013, 17:25

Hallo,

da gibt es schon ein sehr ausgereiftes Konzept. Suche mal nach all-in-one von gea.

King of the Hill
Beiträge: 13000
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 05.05.2013, 17:43

Aber mit dem H77-Chipsatz sprich kein ECC-Support nicht die optimale Konstellation und die restlichen HW-Ausstattung sprich DVI, HDMI, 6-Kanal Audio, Optical Audio, 2x USB3.0-Ports dürfte ihm dabei wie beim ESXi auch verloren gehen.
Dazu kommt, daß er mit einem Consumer-MB unbedingt VT-d machen will, was meist schief läuft. Mit einem Server-MB ohne den ganzen Consumer-Firlefanz wäre er besser beraten. ;)

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 168
Registriert: 25.11.2004, 21:29
Wohnort: VCP #768

Beitragvon IronEagle » 06.05.2013, 08:22

Du kannst den SATA-Controller auch nur als ganzes durchreichen, nicht Plattenweise. Du musst also den ESXi von SD-Card oder USB-Stick laufen lassen (was kein Problem ist), und dann halt noch nen Datastore fuer deine NAS-VM haben. Diese NAS-VM kann dann die Datastores fuer die weiteren VMs bereitstellen. Ob man das so machen will ist dann wieder eine ganz andere Frage.

Member
Beiträge: 35
Registriert: 24.05.2009, 16:50

Beitragvon Dumpfbacke » 06.05.2013, 20:08

Dayworker hat geschrieben: Mit einem Server-MB ohne den ganzen Consumer-Firlefanz wäre er besser beraten. ;)


Das Problem ist hier das es Mini-ITX sein soll und das Board für ca. 100 - 200 € zu haben wären. Das ganze ist hier nur zum spielen als Hobby. Hier möchte ich nicht unbedingt einen Server für 1000 € bauen.

Gibt es so etwas übrhaupt ?

Member
Beiträge: 8
Registriert: 15.10.2012, 18:59

Beitragvon RobertS » 06.05.2013, 21:09

Ich kann nur die HP Microserver empfehlen.
Relativ schnell, geringer Stromverbrauch und ECC Ram.

Dazu bis zu 5 HDD's....

und auch nicht all zu teuer.

King of the Hill
Beiträge: 13000
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 06.05.2013, 22:39

Nicht allzu teuer ist relativ. Speziell die 2.2GHz-Version (N54L) geht immer noch ziemlich ins Geld.
Auch für Mini-ITX gibt es richtige Server-MBs. Die liegen ebenfalls im angegebenen Preisrahmen bis 200Euro, unterstützen je nach CPU (Celeron, Pentium, Core_i3 und Xeon) auch ECC. Die Core_i5/7-Quadcores ohne EE werden aber offiziell von keinem ECC-Chipsatz unterstützt.
Wie immer stellt sich die Frage, was du insgesamt ausgeben willst?

Member
Beiträge: 35
Registriert: 24.05.2009, 16:50

Beitragvon Dumpfbacke » 07.05.2013, 06:45

Dayworker hat geschrieben:Auch für Mini-ITX gibt es richtige Server-MBs. Die liegen ebenfalls im angegebenen Preisrahmen bis 200Euro, unterstützen je nach CPU (Celeron, Pentium, Core_i3 und Xeon) auch ECC. Die Core_i5/7-Quadcores ohne EE werden aber offiziell von keinem ECC-Chipsatz unterstützt.
Wie immer stellt sich die Frage, was du insgesamt ausgeben willst?


Was ich in Summe ausgeben möchte kann ich noch nicht einmal sagen da ich eventuell Teile z.B. Festplatten schon / noch (übrig)habe. Die CPU würde ich auch evntuel aus einer andere Kiste übernehmen oder eine Core_i5 kaufen. Mein größtes Problem ist zur Zeit ein Mainboard im Mini ITX Format zu finden welches in etwas im Rahmen der 200 € liegt. Könnst du mir hier Daten hierzu liefen ? Etwas komplett fertigs möchte ich nicht haben da ist ja der ganze Spaß des bauens verloren ;-)
Danke

King of the Hill
Beiträge: 13000
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 08.05.2013, 18:34

Wenn man sich wirklich ernsthaft mit VMs beschäftigen will, verzichtet man gerne auf irgendwelche Spielereien und nimmt ein Gerät von der Stange. Das schont im Allgemeinen die Nerven. Ich hab meine Suche jedenfalls im Thread Hardware vs Suche nach der ''Eierlegenden Wollmilchsau'' und meine bisherigen Erfahrungen zum Dell T110 II (11.Generation) verewigt.
Ronny's Tipp mit "all-in-one von gea" solltest du dir wirklich mal verinnerlichen. Auf einem HP Microserver läßt sich da viel machen, zumal Napp-it inzwischen auf einem 16-32GB USB-Stick paßt. Als Stick in den Microserver reinschieben und das NAS läuft. Der gea hat sich da echt was einfallen lassen und mittlererweile gibt es dafür sogar ein Streaming-Plugin.


Mini-ITX gibts doch wie Sand am Meer. Die Frage ist welchen Chipsatz soll es haben und welche CPUs werden darin unterstützt. Das Intel S1200KPR kommt beispielsweise mit dem C206-Chipsatz, unterstützt ECC, hat 2 DIMM-Slots, 2x LAN und einen PCIe-X16-Slot. Wenn man eine CPU mit GPU hat, braucht man keine externe Graka und kann den Slot mit einem HW-Raid-Controller bestücken. Die Chipsatz-Controller werden vom ESXi zwar erkannt, daran angeschlossene Datenträger werden jedoch nur als Einzelgeräte eingebunden. Das Stichwort dazu lautet Fake-Raid, was aber nicht immer schlecht sein muß. Eine normale CPU dürfte immer schneller als die auf dem Raid-Controller vorhandene sein.

Wenn es ein Consumer-Chipsatz werden soll/muß, damit eine Core_i5/i7 Desktop-CPU unterstützt wird, kannst du auch einen anderen Chipsatz wählen. Den empfehlenswerten ECC-Support gibt es in der Intel-Welt aber nur mit Server-Chipsätzen und bei den Extreme-Editionen. Beim Einsatz des ESXi gilt es auch zu bedenken, daß du die restliche HW-Ausstattung (Sound, Firewire etc) nicht ohne weiteres (Stichwort PCI-Passthrough) oder auch überhaupt nicht nutzen kannst. Selbst USB3.0 funktioniert bisher nicht, wenn ein solches Gerät lokal am ESXi-Server angeschlossen ist.

Member
Beiträge: 43
Registriert: 19.12.2010, 18:26

Beitragvon gea » 22.05.2013, 23:37

All In One (ESXi + NAS/SAN in einem Server) auf dem HP Microserver klappt nicht.
(kein pass-through - kein Spaß)

NAS + ESXi Server: nehmt Serverhardware z.B.
SuperMicro X9 .. -F uATX irgendwas + kleiner Xeon + ECC Speicher.
Das kostet kaum mehr und funzt ganz einfach für ESXi und Solarish ZFS


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste