Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Erfahrungen/Performance RDX Laufwerke für Langzeitbackup

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 152
Registriert: 27.02.2008, 15:10

Erfahrungen/Performance RDX Laufwerke für Langzeitbackup

Beitragvon monster900 » 25.03.2013, 10:36

Hallo,
wir sehen uns so langsam nach einer neuen Backuphardware um, die unseren jetzigen Quantum Superloader 3 ersetzten soll.
Wir haben derzeit ein tägl. Volumen von ca. 700 GB (Vollbackup). Das Wochenbackup ist rund 1,3 GB groß.

Ich habe persönlich schon mit RDX-Laufwerken für das Backup gute Erfahrungen gemacht. Allerdings sind RDX-Medien derzeit auf 1,5TB pro Medium beschränkt. Daher schielen wir auf eine RDX-QuickStation um für die nächsten Jahre Luft zu haben.
http://www.tandbergdata.com/de/index.cfm/products/disk-based/rdx-quikstation/
Hat jemand von Euch damit schon Erfahrungen im VM-Bereich gesammelt? Mir geht es hier insbesondere um die Performance beim speichern. Wie sind die Praxiswerte beim Datensichern (GB/Std)?
Wie sind die Langzeiterfahrungen mit RDX? Hatte schon mal jemand Probleme mit den Medien (Stoßeinwirkung, usw.)?
Oder sollte man davon lieber generell die Finger lassen?

Gruß
Dirk

Member
Beiträge: 264
Registriert: 13.05.2009, 13:53
Wohnort: HH

Beitragvon Borg-HH » 25.03.2013, 13:45

Mit LTO-3 bist du aber relativ weit hinten.
Warum keine StorageLibrary T24 ? Kostet auch nicht mehr, kann SCSI, SAS und FC, kompatibel mit allen gängigen Standard-konformen LTO Medien aller gängigen Hersteller
Ich würde auch mindestens LTO-5 nehmen.
Die Tandberg Data RDX QuikStation scheint eher was für zu Hause zu sein.

Member
Beiträge: 152
Registriert: 27.02.2008, 15:10

Beitragvon monster900 » 26.03.2013, 08:27

Hallo,
na ja, preislich ist das schon ein gewisser Unterschied. Eine QuickStation bekommt man schon für rund 2000€. Da wirst Du für die StorageLibrary T24 mit Sicherheit nicht hinkommen. Ganz davon abgesehen, dass Du bei der QuickStation keinen mechanisch anfälligen Autoloader hast.
OK, die RDX-Medien sind recht Teuer, aber die müssen auch nicht alle 6 Monate ausgetauscht werden. Die Medienkosten relativieren sich daher auch über einen Einsatzzeitraum von 5 Jahren.

Das LTO-3 bei der QuickStation bezieht sich nur auf die Emulation der Hardware um kompatibel mit gängiger Bandsicherungsoftware zu sein. Es stehen nach derzeitigem Stand 1,5 TB pro RDX-Medium zu Verfügung. Also max. 12 TB bei vollen 8 Schächten!
Da haben wir genug Luft für die nächsten Jahre.

Ich Fage mich halt nur, ob die Perfomance ausreicht die Backups auch in angemessener Zeit wegzusichern.
Jetzt brauchen wir rund 8 Std. um das Wochenbackup auf Band zu sichern. Da kommen wir auf rund 120GB/Std.
Die Performance sollte sich zumindest im gleichen Rahmen bewegen!

Gruß
Dirk

King of the Hill
Beiträge: 13000
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 26.03.2013, 11:31

Ich könnte mich ja täuschen, aber 120GB/Std sind abgerundet nur 34MB/s. Das scheint mir nicht wirklich viel zu sein.

Member
Beiträge: 152
Registriert: 27.02.2008, 15:10

Beitragvon monster900 » 26.03.2013, 11:53

Dayworker hat geschrieben:Ich könnte mich ja täuschen, aber 120GB/Std sind abgerundet nur 34MB/s. Das scheint mir nicht wirklich viel zu sein.


Wie im 1. Beitrag geschieben suchen wir einen Ersatz für unseren Quantum Superloader 3 (DLT II). Damals war das ein sehr schnelles Laufwerk.
Mir ist auch klar, dass ein aktuelles LTO-Laufwerk mittlerweile ganz andere Transferaten schafft.
Darum möchte ich ja gerne wissen, wie sich die RDX QuickStation in der Praxis leisten kann. Theoretisch müßte die QuickStation bei 2x1 Gbit gut und gerne 200 MB/s schaffen können...
Aber was kommt dabei in der Praxis an?

Gruß
Dirk

Profi
Beiträge: 828
Registriert: 18.03.2005, 14:05
Wohnort: Ludwigshafen

Beitragvon Martin » 26.03.2013, 11:58

RDX Laufwerke sind doch auch nur billige 2,5" SATA Laufwerke in einem teuren Gehäuse. Warum nehmt ihr nicht gleich einen normalen Server mit "richtigen" Platten?

Member
Beiträge: 152
Registriert: 27.02.2008, 15:10

Beitragvon monster900 » 26.03.2013, 12:00

Hmmm,
hab hier mal einen Test gefunden:
http://www.speicherguide.de/produkt-reviews/hands-on-test-tandberg-data-rdx-quickstation-15278.aspx
Leider ist die Performance nicht gerade berauschend. So um 25 MB/s...

Gruß
Dirk

King of the Hill
Beiträge: 13000
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 26.03.2013, 12:10

Hast du dir in deinem Link mal das im letzten Kommentar genannte Gerät angesehen?

Member
Beiträge: 152
Registriert: 27.02.2008, 15:10

Beitragvon monster900 » 26.03.2013, 12:12

Martin hat geschrieben:RDX Laufwerke sind doch auch nur billige 2,5" SATA Laufwerke in einem teuren Gehäuse. Warum nehmt ihr nicht gleich einen normalen Server mit "richtigen" Platten?


Langzeitbackup, außer Haus?
So nen Server paßt einfach nicht in das Bankschließfach. 8)

King of the Hill
Beiträge: 13000
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 26.03.2013, 12:23

Der Server nicht, aber wenn du dir da was mit ZFS nach http://napp-it.org aufbaust, ziehst du ein Platten-Clone von dessen Bestand und packst den in die Bankschliesse.

King of the Hill
Beiträge: 12189
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 26.03.2013, 12:42

Ich kenne keine Firma welche Langzeitbackup macht und die dann nicht auf Tape sind.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 152
Registriert: 27.02.2008, 15:10

Beitragvon monster900 » 26.03.2013, 13:53

Ja,
genau deswegen frag ich ja nach Erfahrungen mit der RDX QuickStation. :)
Aber da die Performance der QuickStation offenbar eher schlecht ist, wird es wohl doch wieder auf eine Bandsicherung hinauslaufen.

Gruß
Dirk


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast