Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Suche USV für Tower Server

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 25
Registriert: 27.06.2006, 09:27

Suche USV für Tower Server

Beitragvon Supaman » 08.03.2013, 12:17

hi,

ich habe einen selbstbau ESXi 5 in betrieb mit Intel S1200BTS mainboard, intel xeom e3, 2x 2TB sata und 5x SSD. unter dem strich würde das system im normalbetrieb auf ca. 80-100w schätzen.


ich möchte eine USV, die bei einem längeren stromausfall 15-20 min durchhält bei einem kurzen ausfall (unter 1 minute) nix macht. erst oberhalb 1 minute aus soll die shutdown sequenz eingeleitet werden.

hintergrund: nach meiner bisherigen erfahrung sind die allermeisten stromausfälle nur kurze netzschwankungen von unter 1 sekunde bis 30 sekunden, wäre blödsinn dann jedesmal der ganze ESXi runterfährt.


gibts sowas / hat jemand eine produktempfehlung?

gruß,

supa

Benutzeravatar
Guru
Beiträge: 3129
Registriert: 22.02.2008, 20:01
Wohnort: Hessen

Beitragvon PeterDA » 08.03.2013, 13:02

Hi,
wenn du kein HA in Betreib hast würde ich APC empfehlen. Je anch Serverausstattung würde ich eine 1500 oder eine 3000 nehmen.

Bei einem Server sollte eine 1500 aber locker reichen.

Gruß Peter

P.S. bei der Bestellung die Managementkarte nicht vergessen!

Member
Beiträge: 25
Registriert: 27.06.2006, 09:27

Beitragvon Supaman » 08.03.2013, 17:00

so langsam komem ich der sache näher.....

der händler hat mir gesagt ich bräuchte folgendes:
1x APC SMT750i
1x Netzwerkkarte APC AP9630

problem:
per APC software kann ich zwar die windows VMs alle runterfahren,
aber den ESXI host nicht.

in kompatibilitätsliste ist der kostenfreie ESXi 5.x nicht gelistet,
bzw es wird explizit darauf hingewiesen das es nicht läuft.

http://www.apcmedia.com/salestools/SJHN-7AYQNP/SJHN-7AYQNP_R41_EN.pdf
(fussnoten beachten)

ursache:
VMWare restricts RCLI (remote command line interface) administration access for the free version of ESXi (no write access).


http://www.apc.com/support/index?page=content&id=FA159783

kann man das entsprechend anpassen das es trotzdem läuft?
ich stecke in der materie (noch nicht) so tief drin...

gruß,

supa[/url]

King of the Hill
Beiträge: 12187
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 08.03.2013, 17:09

Der kostenlose vSphere Hypervisor hat nur eine eingeschraenkt nutzbare API und somit kann man den Host/VMs von aussen schlecht bis garnicht steuern.

Investiere also noch in ein vSphere Essentials um diese limitierung aufzuheben.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 25
Registriert: 27.06.2006, 09:27

Beitragvon Supaman » 09.03.2013, 10:23

1) die vSphere Essentials kann ich als upgrade für die kostenlose ESXi 5.1 benutzen?

2) werden durch die seriennummer nur neue features freigeschaltet
oder muss ich noch irgendwas installieren?

King of the Hill
Beiträge: 12187
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 09.03.2013, 10:32

Supaman hat geschrieben:1) die vSphere Essentials kann ich als upgrade für die kostenlose ESXi 5.1 benutzen?


Ja.

2) werden durch die seriennummer nur neue features freigeschaltet
oder muss ich noch irgendwas installieren?


Was den Host angeht so wird im lfd. Betrieb der Lizenzkey ausgetauscht und es ist noch nicht einmal ein Neustart faellig.

Das Essentials enthaellt allerdings ein vCenter was natuerlich eine Unmenge an Moeglichkeiten dann ermoeglicht auch wenn man nur einen Host hat. Es bietet sich dann die vCenter Appliance wenn man den Kram nicht auf einem Windows installieren mag.

Ist ein vCenter da kann man auch vCenter Operations Foundation ausrollen sofern man die Resource ueber hat.

Allerdings ist das beides kein "Muss".

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 106
Registriert: 09.09.2009, 13:44

Beitragvon osterhase » 09.03.2013, 10:40

Ist das ein Produktivserver oder eher die Spielwiese zuhause?

Für letzteren Anwendungsfall habe ich eine APC 750VA LCD im Einsatz, per USB am ESXi (kostenlose Variante) angeschlossen und an eine VM durchgereicht. Dort läuft APC PowerChute drauf, welche dann ein Batch-Skript ausführt. In diesem werden alle VMs heruntergefahren (psshutdown) und anschließend der Host mittels SSH abgeschaltet. Funktioniert zwar einwandfrei, würde ich aber keinesfalls für produktive Umgebung empfehlen. Ist halt wirklich gebastelt...

Member
Beiträge: 25
Registriert: 27.06.2006, 09:27

Beitragvon Supaman » 10.03.2013, 21:11

produktionsystem + standalone, d.h. es nur um EINEN server.

das runetr fahren der windows maschinen über die APC software ist klar,
es geht derzeit "nur" noch darum, dem ESXi das runterfahren zu übermitteln.

solange es funktioniert, habe ich kein problem mit workaround lösungen, solange sich der aufwand ind grenzen hält und es funktioniert.

King of the Hill
Beiträge: 12187
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 10.03.2013, 22:03

Per SSH verbinden lassen und nen Shutdown Befehl absetzen. Wenn man eine Verfuegbare API hat dann geht das auch per Remote.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 106
Registriert: 09.09.2009, 13:44

Beitragvon osterhase » 11.03.2013, 00:25

Code: Alles auswählen

/sbin/shutdown.sh
/sbin/poweroff

führe ich dazu per SSH (plink) auf dem Host aus.

Member
Beiträge: 21
Registriert: 19.08.2011, 15:22

Beitragvon bcs-luggi » 11.03.2013, 15:25

osterhase hat geschrieben:Für letzteren Anwendungsfall habe ich eine APC 750VA LCD im Einsatz, per USB am ESXi (kostenlose Variante) angeschlossen und an eine VM durchgereicht. Dort läuft APC PowerChute drauf, welche dann ein Batch-Skript ausführt. In diesem werden alle VMs heruntergefahren (psshutdown) und anschließend der Host mittels SSH abgeschaltet. Funktioniert zwar einwandfrei, würde ich aber keinesfalls für produktive Umgebung empfehlen. Ist halt wirklich gebastelt...
Servus,
genau so eine Lösung suche ich.
Könntest Du das mal ein wenig genauer erklären, evtl. die Skripte mitliefern? ;)
Bert

Member
Beiträge: 106
Registriert: 09.09.2009, 13:44

Beitragvon osterhase » 11.03.2013, 16:59

Klar, ist aber keine große Zauberei. Getestet bisher mit ESXi 4.1 und der APC 750VA LCD, die per USB am Host angeschlossen ist. Die USV wird dann an eine Windows XP VM durchgereicht, wo die APC PowerChute Software installiert ist. Dort habe ich unter "Protected Systems > Shutdown Settings" die eingetragene CMD-Datei angepasst zu:

Code: Alles auswählen

@echo off
@START "" "c:\shutdown.bat"
@echo on


shutdown.bat (kann man auch gleich in die cmd-datei eintragen, habe ich der Übersicht halber ausgelagert)

Code: Alles auswählen

(ein bisschen Log-Kram...)
c:\plink.exe -ssh -l root -pw password -m c:\ssh.txt root@ipaddress >c:\Logs\log.txt


plink gibt es hier: http://www.chiark.greenend.org.uk/~sgta ... nload.html

ssh.txt

Code: Alles auswählen

/sbin/shutdown.sh
/sbin/poweroff


Dadurch wird die konfigurierte Startup/Shutdown-Reihenfolge (im vSphere Client: Configuration > VM Startup / Shutdown) getriggert, d.h. erst die dort eingetragenen VMs heruntergefahren und anschließend der Host abgeschaltet.
Wenn man diesen (z.B. im BIOS) so konfiguriert, dass er sich wieder anschaltet, sobald die Stromversorgung wiederhergestellt ist, fahren auch die ganzen VMs wieder hoch.

EDIT: Früher habe ich die WIndows VMs noch mit psshutdown vorab heruntergefahren, bis ich die Lösung über die ESXi Startup/Shutdown queue gefunden habe... Sorry für die Verwirrung im obigen Post ;-)

Member
Beiträge: 21
Registriert: 19.08.2011, 15:22

Beitragvon bcs-luggi » 12.03.2013, 10:29

Cool, Danke, dann weiß ich ja schon was ich kommendes Wochenende testen werde.
Bert

Member
Beiträge: 47
Registriert: 02.05.2007, 10:14

Beitragvon cicero » 15.03.2013, 10:39

PeterDA hat geschrieben:Hi,
wenn du kein HA in Betreib hast würde ich APC empfehlen. Je anch Serverausstattung würde ich eine 1500 oder eine 3000 nehmen.


Ich hab selbiges Problem, jedoch mit 2 Servern und aktivem HA.
Welche USV (auch zur Redundanz zwei Stück) würde sich hier anbieten
und vor allem wie fahrt ihr hier die Gäste kontrolliert runter?

Danke, Cicero

Member
Beiträge: 21
Registriert: 19.08.2011, 15:22

Beitragvon bcs-luggi » 11.06.2013, 07:58

Servus, hat leider wie immer etwas länger gedauert.

Alles schaut gut aus aber:
osterhase hat geschrieben:...wo die APC PowerChute Software installiert ist. Dort habe ich unter "Protected Systems > Shutdown Settings" die eingetragene CMD-Datei angepasst...

Ich finde nicht wo ich das eintragen kann. Bei mir ist PowerChute Personal installiert. Kann es sein, daß das hier nicht geht?
Bert

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 11.06.2013, 08:29

Du brauchst zumindest die Businessversion der USV-SW und diese unterstützt aber nicht jede USV, die Privatversion reicht dafür nicht aus.
Einzigste mir bekannte Möglichkeit das doch noch hinzubekommen ist, daß du dir "apcupsd" installierst. Während das unter Linux meist mitgeliefert wird, braucht es unter Mac und Windows etwas Nachhilfe in Form von http://www.apcupsd.com. Aber auch da mußt du aufpassen, APC hat bisher das neuere Microlink-Protokoll nicht offengelegt...

Member
Beiträge: 106
Registriert: 09.09.2009, 13:44

Beitragvon osterhase » 11.06.2013, 12:22

Ja, richtig. Muss die Business-Variante sein. Bei der APC 750VA LCD ist die dabei...

Member
Beiträge: 21
Registriert: 19.08.2011, 15:22

Beitragvon bcs-luggi » 11.06.2013, 13:02

Danke Euch beiden,

sowas dachte ich mir schon.
Muß mal schauen, ich glaube irgendwo liegt da sogar noch eine rum.
Bert

Member
Beiträge: 21
Registriert: 19.08.2011, 15:22

Beitragvon bcs-luggi » 11.07.2013, 18:30

So ich habe tatsächlich eine Buisiness-Version.
Nur die erkennt meine USV nicht.
Ich habe die Backups-Pro 900.
Hab ich da ne chance?
Bert

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 11.07.2013, 19:03

Ausgehend von http://www.apc.com/resource/include/techspec_index.cfm?base_sku=BR900GI&tab=software spielt deine Backup-Pro 900 nur mit der beiliegenden "PowerChute Personal Edition" zusammen.
Wenn du die Business-Version hast, geh ich flugs mal von Windows oder Mac aus und dann schau mal bei http://www.apcupsd.com/ auf deren Kompatibel-Liste nach oder probier es direkt aus. Die dafür nötige conf-Datei war meines Wissens selbsterklärend und enthielt für viele Modelle bereits funktionale Voreinstellungen. Notfalls haben die auch eine Archiv-Mailingliste unter http://sourceforge.net/mailarchive/forum.php?forum_name=apcupsd-users, falls du dich dort nicht extra Anmelden willst.
Du solltest jedoch davon Abstand nehmen, die APC- und apcupsd-SW zeitgleich installiert zu haben. Beide installieren eigene Dienste und behindern sich dadurch nur gegenseitig.

Member
Beiträge: 21
Registriert: 19.08.2011, 15:22

Beitragvon bcs-luggi » 07.12.2014, 15:46

Servus,

und wieder hats ewig gedauert.
So jetzt hab ich ne USV die ich ansprechen kann und zwei esxi-Server.

Meine Shutdown.bat schaut wie folgt aus:

Code: Alles auswählen

c:\shutdown\plink.exe -ssh -l root -pw xxx -m "C:\shutdown\ssh_test.txt" root@xxx >C:\shutdown\log_150.txt
timeout /T 720
c:\shutdown\plink.exe -ssh -l root -pw xxx -m "C:\shutdown\ssh_test.txt" root@xxx >C:\shutdown\log_200.txt
also genau wie Deine nur eben zweimal.
Den zweiten plink - Befehl kommentiert er mit

Code: Alles auswählen

Für diesen Befehl ist nicht genügend Speicher verfügbar.
Und zwar immer den zweiten plink egal welchen Server ich zuerst anspreche.
Ich hab schon Tante Google bemüht. Die schreiben alles was von, das der Server ein Problem hat. Da aber die Reihenfolge keine Rolle spielt (es ist immer der zweite) kann ich das nicht so ganz glauben.
Habt Ihr noch ne Idee?

Danke
Bert


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste