Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

VMware Workstation - Dektop PC - Hardware Konfiguration

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 11
Registriert: 20.08.2010, 00:31

VMware Workstation - Dektop PC - Hardware Konfiguration

Beitragvon Soros » 03.07.2012, 14:50

Hi,

das ein Raid0 in Kombination mit VMware Workstation und viel laufenden VMs eine schlechte Idee ist, habe ich schon gelernt. :oops:

Momentan habe ich kein Raid mehr laufen und die VMs auf die verschiedenen Platten verteilt. Der Platz wird klein, da ich zu große preallocated Disks für die einzelnen VMs gebaut habe. Nun werde ich demnächst eventuell neue Hardware kaufen und/oder die VMs neu aufsetzen. Wie mache ich das für meine Anforderungen am Besten?

Um die Antwort nicht in eine bestimmte Richtung zu lenken, möchte ich Euch die Anforderungen an das Gesamtsystem und meine Überlegungen dazu zunächst nur in Stichpunkten beschreiben:

Vorhanden:
==========
- Dekstop Rechner:
- DualCore E2800
- 8GB RAM
- 4* 250 GB SATA2 Platten
- Fake Raid Controler
- Vista Home Basic 64Bit
- VMware Workstation 6.5.x für Windows

Anforderungen:
=============
- Windows wird nur benötigt zum Musik machen und ab und zu spielen (keine hohen Grafikanforderungen)
- mehrere Linux VMs, manche davon verschlüsselt - eine der Maschinen benötigt ein wenig mehr Power, alle anderen nicht
- eine Windows XP VM mit mehreren Snapshots
- zwischen den VMs werden häufig Dateien hin und her kopiert
- eine der Linux VMs wird regelmässig in den Ausgangszustand (Neuinstallation) versetzt, geupdatet und dann erneut ein Snapshot gemacht - der alte Ausgangszustand wird dann gelöscht

Fragen:
======
Wie sollte ich meine Hardware benutzen (Raid Level , habe hier im Forum auch von JBod gelesen- kann damit aber nichts anfangen)? Was würden für meine Anforderungen SSDs bringen? Gibt es andere kostengünstige Aufrüstungsideen, die Ihr sofort machen würdet?

Lohnt sich ein Wechsel des Host Systems (z.B: Debian im Dualboot)?

Welchen Einfluss hat die Verschlüsselung der Linux VMs (Luks in Verbindun mit LVM) auf die virtuellen und die echten Platten?

Bekomme ich noch irgendwo VMware Workstation 6.5.x Lizenzen für Linux? Lohnt sich in meinem Fall ein Upgrade auf 8?

Ich hoffe, ich habe das jetzt nicht zu konfus niedergeschrieben. Bin für jede Hilfe dankbar,

Grüße,
Soros

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14744
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 03.07.2012, 15:20

JBOD = just a bunch of disks

dabei werden alle disks einzeln genommen und es wird kein RAID gebildet.
JBOD ist eine gute Idee wenn man die VMs auf die einzelnen Platten verteilt.

Vista als Host ??? - kannst du kein XP 64 nehmen ?

Workstation 6.5 ist eine gute Wahl - auch wenn es mittlerweile recht alt ist - aber mit Vistahosts .... na ja

Experte
Beiträge: 1188
Registriert: 08.11.2005, 13:08
Wohnort: bei Berlin

Beitragvon e-e-e » 03.07.2012, 15:41

Hallo,

ich habe hier z.Zt. einen QuadCore (DualCore halte ich bei mehreren gleichzeitig laufenden VMs für zu schwachbrüstig) mit jetzt 16 GB RAM (bis letzte Woche 8 GB RAM) einer openSUSE 11.4 mit WS 7.1.15. Host-Partitionen sind alle auf 2 SSDs im SoftRAID1 und dazu Fuse mit ZFS für die VMs. Das ZFS besteht aus 3x Mirror HDDs und 2 Partitionen der SSDs im Mirror für slog und den Rest der SSDs für Cache.
Mit den 8 GB RAM liefen so durchschnittlich 6-7 VMs gleichzeitig, jetzt etwas mehr.
Man kann vernünftig damit arbeiten (was man so halt in einem Einmannbüro zu erledigen hat), kann auch den einen oder anderen Film sehen bzw. im Hintergrund Musik hören, beides allerdings bei etwas gedrosselten Qualitätsansprüchen, wenn ich andere VMs abschalte, gehts natürlich deutlich besser. Bei 11 und mehr VMs würde ich noch mehr Rechenleistung benötigen, also 6 Kerne.
Ich habe mir eine Fileserver VM (NexentaStor ebenfalls mit ZFS) angelegt, in der auch die standardmäßige Verschlüsselung des ZFS möglich ist. Dadurch entfällt meist das lästige hin- und herkopieren von Dateien.

Member
Beiträge: 11
Registriert: 20.08.2010, 00:31

Beitragvon Soros » 03.07.2012, 17:20

@continuum
JBOD ist eine gute Idee wenn man die VMs auf die einzelnen Platten verteilt

Das bedeutet einfach im Bios Raid ausschalten. Muss ich da noch etwas einstellen? JBOD ist doch dann letzten Endes so eine Art LVM. Ich könnte meine 4 Platten zu einer zusammenstellen. Das wiederum würde mich aber eher Performance kosten, da BS vom Host dann mit den VMs auf einer Platte laufen würde- oder?
kannst du kein XP 64 nehmen

Das würde mich ca. 230€ kosten, da ich es leider nicht habe. Macht das noch Sinn, oder dann lieber Windows7? Ich könnte auch Debain mit Dual Boot nehmen. Dann müsste ich irgendwoher eine alte Lizenz für Workstation für Linux bekommen. Die wäre aber sicherlich billiger, wie 230€...


@e-e-e
Was ist ZFS?
Fileserver VM (NexentaStor

Was ist an einem Fileserver besser oder schlechter als an Shared Folders?

Guru
Beiträge: 2310
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: VMware Workstation - Dektop PC - Hardware Konfiguration

Beitragvon ~thc » 03.07.2012, 17:37

Soros hat geschrieben:Wie sollte ich meine Hardware benutzen (Raid Level , habe hier im Forum auch von JBod gelesen- kann damit aber nichts anfangen)? Was würden für meine Anforderungen SSDs bringen? Gibt es andere kostengünstige Aufrüstungsideen, die Ihr sofort machen würdet?


Wenn du mit deinen Desktop-Anwendungen und VMs (Hochfahren, Snapshots) viel Disk-I/O-Zugriffe hast, kann eine SSD stark beschleunigend wirken. Wenn du keine VMDK > 250 GB brauchst, würde ich die Platten einzeln nutzen, denn wenn dir eine defekte Disk dein RAID/JBOD zerschießt, hast du richtig viel Spaß.

Soros hat geschrieben:Lohnt sich ein Wechsel des Host Systems (z.B: Debian im Dualboot)?


Das kommt darauf an, wie oft du dann das "andere" OS brauchst. Ist die Frequenz eher niedrig, kann man das machen. Andernfalls nervt es bald. Vista würde ich auf keinen Fall nehmen.

Soros hat geschrieben:Welchen Einfluss hat die Verschlüsselung der Linux VMs (Luks in Verbindun mit LVM) auf die virtuellen und die echten Platten?


Die Performance des Schreibens großer Dateien hängt dann von der CPU ab. Da nach meinem Wissen der Kernel-Daemon (kcryptd) auch noch single-threaded ist, nutzen auch 2 vCPUs nix. Man kommt aber so auf 40-50 MB/s.

Experte
Beiträge: 1188
Registriert: 08.11.2005, 13:08
Wohnort: bei Berlin

Beitragvon e-e-e » 03.07.2012, 17:41

Hallo,

ZFS ist ein Filesystem mit integriertem Volumemanager, sehr sehr flexibel, Absicherung ALLER Daten durch Prüfsummen und vielen Features mehr, Gockel sagt dir dazu alles Nötige.
Ein Fileserver hat den Vorteil, dass du nicht von quer nach schräg und wieder zurück kopieren musst, sondern alles zentral liegt. Du weißt immer dass die vorliegende Version die aktuelle ist, und nicht verschiedene Versionen ein und der selben Datei auf mehreren Systemen vagabundieren.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14744
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 03.07.2012, 17:42

JBOD ist doch dann letzten Endes so eine Art LVM. Ich könnte meine 4 Platten zu einer zusammenstellen.


Nein - die Platten laufen voellig unabhaengig - jede mit eiegenem laufwerksbuchstaben.


kannst du kein XP 64 nehmen ?

Das würde mich ca. 230€ kosten, da ich es leider nicht habe. Macht das noch Sinn, oder dann lieber Windows7?


Windows 7 taugt nicht viel als VMware-host und wuerde mit Version 6.5 auch nicht richtig laufen.

Guru
Beiträge: 2310
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Beitragvon ~thc » 03.07.2012, 17:57

continuum hat geschrieben:Windows 7 taugt nicht viel als VMware-host


Oha. Wieso dies?

(Ist es für Windows XP 64 nicht schon etwas spät? EOL ist doch schon im April 2014...)

Member
Beiträge: 11
Registriert: 20.08.2010, 00:31

Beitragvon Soros » 04.07.2012, 13:43

Nochmal zu JBOD usw.

Was muss ich im BIOS einstellen? Raid oder AHCI?

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14744
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 04.07.2012, 14:02

Windows 7 kann nur ein Bruchteil des RAMs fuer VMs nehmen - 2003 oder XP koennen deutlich mehr verwenden.

Nochmal zu JBOD usw.
Was muss ich im BIOS einstellen? Raid oder AHCI?


AHCI oder IDE-compatible mode - wenn moeglich nimm AHCI das ist schneller - benoetigt aber eventuell einen Treiber bei der Installation.

Guru
Beiträge: 2310
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Beitragvon ~thc » 04.07.2012, 17:07

continuum hat geschrieben:Windows 7 kann nur ein Bruchteil des RAMs fuer VMs nehmen - 2003 oder XP koennen deutlich mehr verwenden.


Das wäre ja ein klassischer Knieschuss für Windows 7 / VMware WS. Hast du nähere Infos oder Links dazu?

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14744
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 04.07.2012, 17:16

Ist es ja auch.

Ich empfehle nicht umsonst bei Windows7 oder 2008 R2 Hosts die viel RAM haben - sagen wir mehr als 16 Gb oder so - VirtualBOX.

Windows 2008 R2 ist da besonders krass.
Bei einem Host mit 64Gb RAM kannst du mit WS 7 und hoeher vielleicht 20Gb RAM effektiv nutzen.
VirtualBOX kann dagegen 60 Gb effektiv nutzen.

Links dazu ? - es gibt x posts im VMTN dazu - ich hab das schon als bug gemeldet und mir den Mund fusselig geredet ...


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast