Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

IBM x3650m3

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 2
Registriert: 19.10.2011, 16:46

IBM x3650m3

Beitragvon RoiDanton » 19.10.2011, 16:56

Hallo zusammen,

ich habe ein Problem mit ein paar Servern und bin auf der Suche nach der Lösung hier in dem Forum hängen geblieben und hoffe, dass mir hier jemand Helfen kann oder einen Tipp zu meinem Problem geben kann.

Ich versuche gerade einen ESXi 5.0 auf einen IBM x3650m3 zu installieren.
Supportet ist er und die Installation lief sauber durch.
Ich habe über das VCenter einen Datastore angelegt und das Netzwerk konfiguriert.
Dann wollte ich auf einem Datastore ein paar ISOs ablegen.
Sobald die Übertragung losgeht, hackt der Server komplett aus. Die Festplatten klackern komisch und der Server reagiert auch nicht mehr auf einen Ping. Das hält mehrere Sekunden an, dann geht für kurze Zeit etwas über die Leitung und es kommen auch wieder ICMP Pakete und wenige Sekunden später das gleiche wieder.
So hat es ca. 30 Minuten gebraucht um 600MB über eine Gigabitleiteung zu schieben.
An der Hardware liegt es nicht. Ich habe den Server schon durch einen anderen ersetzt und genau das gleiche Problem.
Ich habe auch ESXi 4.1 versucht. Ebenfalls das gleiche Problem.
2008R2 drauf installiert und es gibt keine Probleme.

Mir kommt das alles sehr seltsam vor und ich habe keine Ahnung wo ich suchen soll.
Hat einer eine Idee was da los sein könnte oder kann mir jemand einen Ansprechpartner bei VMware nennen, an den man sich wenden könnte?
Ich denke da an sowas wie presales :) Schließlich ist der ESXi Server ja kostenfrei aber möglicherweise wird ja noch das VCenter gekauft.
Aber bestimmt nicht unter diesen Vorraussetzungen.

Danke für Eure Vorschläge!

Schönen Gruß,

Roi Danton

Profi
Beiträge: 828
Registriert: 18.03.2005, 14:05
Wohnort: Ludwigshafen

Beitragvon Martin » 19.10.2011, 19:33

Welcher Raid-Controller ist installiert?
Neueste Firmware auf allen Komponenten?

Experte
Beiträge: 1004
Registriert: 30.10.2004, 12:41

Beitragvon mbreidenbach » 19.10.2011, 19:43


Member
Beiträge: 3
Registriert: 02.11.2011, 19:20

Problem gelöst?

Beitragvon AMaurer » 02.11.2011, 19:59

Hallo Roi,

mich würde interessieren, ob sich Dein Problem lösen ließ?

Bei mir tritt an ganz ähnlicher Fehler auf (ESX4i oder ESX5i - beides getestet). Allerdings habe ich in 25 min. ganze 8 GB kopiert. Interessant ist, dass ein internes Kopieren von datastore1 (Raid 1, sas-Platten) auf datastore2 (Raid 5, ebenfalls sas) genau so lange gedauert hat.

Aufgefallen ist mir, als ich übers Netz kopiert habe, dass die Netzwerkauslastung ca. 50 sec. bei ca. 30 % lag (1Gb-Netz) und danach für ca. 3 Minuten auf fast Null abgesunken ist. Danach wiederholte sich dieses Spiel 50 sec. 30%, 3 min nach 0 ... bis die Datei übertragen war.

Ich setze auch einen x3650M3 (7945), mit M5014 ServerRaid ein. Laut DSA und IBM sind alle Treiber auf dem aktuellen Stand und die Maschine ok. Damit ist das Problem für IBM gelöst.

Hat jemand eine Idee?

Viele Grüße

Andreas

Member
Beiträge: 459
Registriert: 03.08.2010, 11:13
Wohnort: Sauerland

Beitragvon stahly » 03.11.2011, 09:02

Wir habe auch die 3650 (M2 und M3) im Einsatz.

Allerdings lade ich die ISOs immer in den Datenspeicher im SAN hoch (über den vCenter > Datenspeicher durchsuchen... usw.). Dann wird die maximale Netz-Geschwindigkeit meines Notebooks ausgenutzt (100 Mbit).

Nachtrag:
Gerade zum 1. Mal mal auf die lokalen Datastores der ESXe kopiert:
Sowohl beim M2, als auch beim M3: 10MB/sec

Member
Beiträge: 41
Registriert: 20.04.2009, 00:04

Beitragvon transporter » 03.11.2011, 11:00

in den fällen, bei denen ich auch eine langsame schreibrate auf lokales storage hatte, lag es entweder am ab werk deaktivierten cache (DELL H200) oder nicht vorhandener BBU (HP blabla).

ein neues pähnomen, was ähnlichkeiten mit dem verhalten aus dem ersten posting hat, ist jetzt auf einem DELL T110 II mit H200 aufgetreten. sobald die LSIprovider im ESXI 5 system sind, gibt es hänger und extrem langsames schreiben auf das raid. ohne den lsiprovider, alles gewohnt flutschig. (ich werde das nochmal in verschiedenen kombinationen testen)

Profi
Beiträge: 828
Registriert: 18.03.2005, 14:05
Wohnort: Ludwigshafen

Beitragvon Martin » 03.11.2011, 13:32

Der ServeRaid M5014 hat standardmäßig keine Batterie, es empfiehlt sich diese nachzurüsten.

Member
Beiträge: 459
Registriert: 03.08.2010, 11:13
Wohnort: Sauerland

Beitragvon stahly » 03.11.2011, 14:40

Martin hat geschrieben:Der ServeRaid M5014 hat standardmäßig keine Batterie, es empfiehlt sich diese nachzurüsten.


Genau! Oder direkt den 5015 bestellen. ;)

Member
Beiträge: 3
Registriert: 02.11.2011, 19:20

Batterie

Beitragvon AMaurer » 05.11.2011, 22:42

... habe Batterie bestellt. Ist angeblich gerade nicht verfügbar ... Man versucht es über den Service ...

Bin gespannt, ob die Batterie hilft. Der Verkäufer meiner Maschine hat mir keine Hoffnung gemacht ... aber er kenne sich mit VMWare nicht aus und vermutet dass die ESXi Einschränkungen hat.

Member
Beiträge: 3
Registriert: 02.11.2011, 19:20

Gelöst!

Beitragvon AMaurer » 08.11.2011, 00:25

Hallo,

vielen Dank für die Unterstützung. Die Tipp, dass ESX keinen Software Cache unterstützt und "Write Back" notwendig ist, war genau richtig.

Nachdem ich das Raid entsprechend umgestellt habe, funktioniert alles bestens.
Der Server hängt mit redundantem Netzteil an einer USV. Die Batterie für den Controller trifft in Kürze bei uns ein.

Andreas

Member
Beiträge: 2
Registriert: 19.10.2011, 16:46

Beitragvon RoiDanton » 10.11.2011, 14:06

Ich habe das Problem nicht lösen können.
Wir haben jetzt Server 2008 R2 installiert und nutzen Hyper-V.
Der Windows Server läuft einwandfrei auf dem Server.


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast