Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

High Performance für Low Budget

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 264
Registriert: 13.05.2009, 13:53
Wohnort: HH

High Performance für Low Budget

Beitragvon Borg-HH » 28.06.2011, 09:21

Ich habe zur Zeit einen vSphere ESX Cluster mit 6 Host´s, welche über 1 GBit iSCSI an zwei iSCSI Storages UltraStor RS8IP4 angeschlossen sind. Im Cluster laufen ca 40 VM´s, zum Großteil SAP Systeme, Mailserver und ein paar kleinere Windows Server. Leider bin ich mit der Performance sehr unzufrieden. Wenn ich z.B. eine Maschine von einem Storage auf das Andere verschiebe, bricht mir gleich die gesamte Leistung zusammen. Für ein SAN fehlt das Kleingeld. Welche Möglichkeiten gibt es, eine gut funktionierende Landschaft aufzubauen ?
Ein anderes Storage System, 10 GBit LAN ?
Den Admin austauschen :lol: (nur Spaß)

Guru
Beiträge: 2082
Registriert: 21.10.2006, 08:24

Beitragvon bla!zilla » 28.06.2011, 09:36

Low-Budget und Highperformance schließens ich meist aus. Du kannst schauen, ob deine Konfiguration den Best Practise von VMware, deinem Serverhersteller und deinem Storagelieferanten entspricht (Multipathing, RAID Level, Anzahl der Disks, Aufteilung der logischen Laufwerke) etc.

Hapert es denn wirklich nur an der IO Leistung?

Member
Beiträge: 264
Registriert: 13.05.2009, 13:53
Wohnort: HH

Beitragvon Borg-HH » 28.06.2011, 09:47

Ich fürchte, es hapert an der IO, sind nur SATA Platten drin. Ein Storage mit 6x 1TB und das andere mit 6x 2 TB. Sowie richtig Last drauf kommt, merkt man das im gesamten Cluster. Den Performance Einbruch beim Migrieren kann ich leider nicht monitoren, da die Storages keine Leistungsübersicht ermöglichen und das Alles ja dann über das 1 GBit Ethernet geht.

Guru
Beiträge: 2082
Registriert: 21.10.2006, 08:24

Beitragvon bla!zilla » 28.06.2011, 09:52

Dann wäre das einfachste, wenn du die SATA gegen SAS Platten tauschst. 12 Disks in zwei Storages für vier Gäste sind arg wenig. Lieber mehr Platten und dafür kleinere. Damit hast du die Last besser verteilt.

Member
Beiträge: 264
Registriert: 13.05.2009, 13:53
Wohnort: HH

Beitragvon Borg-HH » 28.06.2011, 10:02

Die Storages kann ich nicht mit mehr Platten bestücken, sind voll.
Kleinere Patten gehen nicht mehr, da die Kapazität dann nicht reicht. Das 6 TB Storage ist voll und das 12 TB Storage zu 2/3.
Macht es Sinn, noch ein Storage aber mit SAS Platten hinzustellen und auch an das 1 GBit Lan dranzuhängen ?

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 445
Registriert: 11.03.2008, 12:28
Wohnort: Seligenstadt

Beitragvon sirrossi » 28.06.2011, 10:10

Moin, moin,

von der IO Sicht gesehen, ja.
Und wenn Dir der Plattenplatz sowieso zur Neige geht, ist es sicherlich an der Zeit, geeignete Maßnahmen zu ergreifen.
Hier würde sich ein Storage mit 2 HE und bis zu 24 Platten im 2,5" Format anbieten, da kannst Du Deine VMs mit hohen IO Zahlen hin verlagern.

Jedoch sollte auch Deine Netzwerkinfrastruktur noch Reserven haben, sonst hast Du den nächsten Flaschenhals :!:

Guru
Beiträge: 2082
Registriert: 21.10.2006, 08:24

Beitragvon bla!zilla » 28.06.2011, 10:11

Dann lieber einmal Geld in die Handnehmen und ein neues Storage mit passender Kapazität und mehreren Hostports kaufen. Dann ein sauberes iSCSI Setup mit Jumbo Frames, Flow Control und mehrere Pfaden und Load Balancing seites VMware.

Alles andere funktioniert nicht und wird dich nicht weiter bringen.

Member
Beiträge: 264
Registriert: 13.05.2009, 13:53
Wohnort: HH

Beitragvon Borg-HH » 28.06.2011, 10:31

Wie meinst du das mit mehreren Pfaden? Ich kann doch nur die IP des iSCSI Interfaces vom Storage ansprechen. Die Path selection steht momentan auf "Fixed (VMWare)". Macht dann Round Robin Sinn?
Bin eben dabei, die MTU von 1500 auf 9000 hoch zu schrauben. Geht ja nur auf CLI.

Guru
Beiträge: 2082
Registriert: 21.10.2006, 08:24

Beitragvon bla!zilla » 28.06.2011, 10:52

Wieviele Hostports haben deine Storagesysteme?

Member
Beiträge: 264
Registriert: 13.05.2009, 13:53
Wohnort: HH

Beitragvon Borg-HH » 28.06.2011, 10:57

4 x iSCSI und ein LAN Port. Ich babe zwei Interfaces zu einem Trunk zusammengefasst.
Die beiden Kabel gehen dann auf einen Switch mit ebenfalls 2 getrunkten Ports. An dem Switch hängen dann auch die ESX Server.

Guru
Beiträge: 2082
Registriert: 21.10.2006, 08:24

Beitragvon bla!zilla » 28.06.2011, 11:04

Löse das Trunking auf und vergib vier IPs, also einer pro Port. Du trägst alle vier Ports als Target ein und schaust nach, welche die empfohlene Multipathing Polcy von VMware für dein Storage ist. Jumbo Frames und Flow Control sind auch wichtig. Achte darauf, dass die VMkernel Ports und auch die Ports am Storage für Jumbo Frames konfiguriert sind.

Trunking/ Binding ist bei Speichersystemen nicht immer das Mittel der Wahl. Oft ist Multipathing sehr viel sinnvoller.

Member
Beiträge: 264
Registriert: 13.05.2009, 13:53
Wohnort: HH

Beitragvon Borg-HH » 29.06.2011, 09:26

Erst mal rießen Dank an bla!zilla, das er sich meiner so kompetent angenommen hat.
Ich möchte jedoch momentan nicht an der LAN Konfiguration rumfummeln, da beide Storages produktiv im Einsatz sind.
Vielleicht darf ich in absehbarer Zukunft mal etwas investieren.

King of the Hill
Beiträge: 12188
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 29.06.2011, 10:02

Also wenn man weis das man nie mehr als 4 Hosts haben wird, keine langen Kabel braucht bzw. fleibilitaet dann sollte man sich ruhig mal eine SAS Loesung anschauen. Im speziellen da IBM DS3500 bzw. die DELL MD32x0. Da kann man dann 4 Hosts redundant anschliessen mit 6Gbit SAS und das bei low Latency. Mehr als Plug&Play ist das dann nicht.

Vom Originalhersteller LSI wuerde es sogar SAS Switche geben. Allerdings nicht im Portofolio der meisten OEMs weil sonst die Produktabgrenzung mit den anderen Loesungen schwer faellt :)

Gruss
Joerg

Guru
Beiträge: 2082
Registriert: 21.10.2006, 08:24

Beitragvon bla!zilla » 29.06.2011, 10:34

Dazu kommt, dass das RS8 gar nicht freigegeben ist von VMware. Das größere RS16 steht in der HCL drin. Ein weiterer Punkt, der für einen Austausch spricht.


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste