Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Suche Motherboard/Prozessor für ESXi 4 mit VT-D

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

King of the Hill
Beiträge: 12189
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 03.07.2011, 14:58

Wirrkopf hat geschrieben:So ich hatte eben bei dem Kunden eh heute was zu tun und hab das AMD System mal mitgenommen. Wird aber sicher länger dauern als diesen Sonntag das zu klären. Besonders da ich noch eine Intel NIC besorgen muß die passt.

Warum werden denn ältere 100 MBit pci Intel NICs nicht vom ESXi unterstützt?


Weil es seit mehr als 6 Jahren keine Server mehr mit 100Mbit pNICs gibt. Warum sollte man dann Resourcen fuer die Entwicklung und Pflege von Treibern verwenden? Wenn du alte Hardware hast dann verwende auch alte Software bzw. aus der passenden Zeit.

Die Liste der Hardware welche mit der naechsten vSphere Version nicht mehr supportet wird ist auch nicht ohne.


Andere Frage: unterstützen die 1 GB PCIe Intel NICs auch WOL?


Ja eine EXPI9301CT koennte auch WOL. Aber da es ein Desktop Produkt ist und nicht auf der HCL steht ist davon auszugehen das mit Problemen zu rechnen beim Einsatz mit vSphere bzw. das die Karte nicht funktioniert.

Schau halt mal auf vm-help.com nach ob es dort Erfahrungswerte gibt.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 413
Registriert: 28.01.2005, 11:14

Beitragvon Wirrkopf » 03.07.2011, 20:30

Der ESXi 4.10 U1 bootet nun vom USB Stick und es sieht auch ganz ok aus. Nur die onBoard Realtek NIC wird angemeckert und die alte PCI Intel NIC wird wie erwartet auch nicht erkannt.

Werd ich also schnell eine PCIe Intel NIC kaufen müssen oder den ESXi den Realtek Treiber beibringen.

Achja das PCI Passtrough das mit dem ESXi funktionieren soll wird doch hoffentlich nicht nur PCIe sondern auch noch PCI unterstützen....? Die olle ISDN Karte die ich damit nutzen wollte ist natürlich noch PCI alt.

King of the Hill
Beiträge: 13000
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 03.07.2011, 22:14

PCI oder PCIe spielt eigentlich keine Rolle. Wichtig ist nur, daß der PCI-Slot nicht über eine PCIe-2-PCI-Bridge realisiert ist. Das könnte Probleme verursachen.

Damit Passthrough auf der AMD-Platform funktioniert, müssen Chipsatz und CPU IO-MMU unterstützen. Das ist bei AMD-Chipsätzen angeblich nicht bei allen der Fall.

Member
Beiträge: 413
Registriert: 28.01.2005, 11:14

Beitragvon Wirrkopf » 04.07.2011, 08:13

Dayworker hat geschrieben:PCI oder PCIe spielt eigentlich keine Rolle. Wichtig ist nur, daß der PCI-Slot nicht über eine PCIe-2-PCI-Bridge realisiert ist. Das könnte Probleme verursachen.

Damit Passthrough auf der AMD-Platform funktioniert, müssen Chipsatz und CPU IO-MMU unterstützen. Das ist bei AMD-Chipsätzen angeblich nicht bei allen der Fall.

Das ist sogar bei fast allen Boards nicht der Fall und es gibt im Moment nur den 890FX Chipsatz der das unterstüzt und da gehts auch nur auf wenigen Boards.

Daher benutze ich ja ein Board ASUS M4A89TD Pro bei dem IOMMU aktiv ist und zu dem es bereits erfolgreiche Berichte über PCI Passtrough im Netz gibt. Zwar nur im Zusammenhang mit XEN aber wie das mit ESXi aussieht werde ich ja bald wissen.

King of the Hill
Beiträge: 13000
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 04.07.2011, 20:56

Daher benutze ich ja ein Board ASUS M4A89TD Pro bei dem IOMMU aktiv ist und zu dem es bereits erfolgreiche Berichte über PCI Passtrough im Netz gibt. Zwar nur im Zusammenhang mit XEN aber wie das mit ESXi aussieht werde ich ja bald wissen.

Bei vSphere4.0 war VMdirectPathIO alias Passthrough noch im Testbetrieb für Intel-CPU. Bei vSphere4.1 wurde für Intel der Produktionsbetrieb freigegeben und der Testbetrieb für AMD aufgenommen.
Wenn es also bei XEN funktioniert, stehen die Chancen auch bei VMware nicht schlecht.
Jetzt kommt's nur noch auf Asus an, ob sie wieder mal lieblos bei UEFI/Bios waren.

Member
Beiträge: 413
Registriert: 28.01.2005, 11:14

Beitragvon Wirrkopf » 05.07.2011, 18:26

Nun habe ich es geschafft ESXi 4.1 auf einem bootbaren USB Stick so zu patchen das meine onBoard RTL8111/8168 NIC erkannt und genutzt wird.

Ich kann vom ESXi pingen und ihn andersrum auch anpingen.

Nun wollte ich also den vSphere CLient vom ESXi eigene HTTP Server laden aber da antwortet nichts. Nur ein FTP Server ist unter der Adressse zu erreichen dessen Username/PW ich aber nicht kenne...

Was läuft da falsch? Kann man den aktuellen ESXi nicht mehr einfach per Browser erreichen oder muß ich da erst irgendwo aktivieren oder oder..?

Ich wollte endlich per vSphere Client gucken ob PCI passtrough vom ESXi erkannt wird und obs funktioniert....

King of the Hill
Beiträge: 13000
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 05.07.2011, 18:52

Den Vi-/vSphere-Client kannst du dir auch bei VMware runterladen und sollte sich unterhalb des ESXi-Downloads befinden.

Member
Beiträge: 413
Registriert: 28.01.2005, 11:14

Beitragvon Wirrkopf » 06.07.2011, 07:49

Zwischenstand:
vSphere Client runtergeladen und installiert. Kontakt zum ESXi hergestellt.
VMDirectPath (PCI Passtrough) ist aktiv und ich konnte die ISDN PCI Karte auch auswählen.
Eine Test Windows7 Gastinstallation läuft.
Die PCI ISDN karte konne dem GAst System zugewiesen werden und sie taucht auch im Win7 Gerätemanager auf. HURRA!

Wenn das ganze jetzt noch stabil läuft dann sieht es doch gar nicht so schlecht aus bis auf die blöde Begrenzung auf 16 GB Ram.

Andere Baustelle: Die Realtek RTL8111/8168 NIC die per Patch läuft war einmal nach der Installation nicht mehr ansprechbar. Netzwerk tot. Nachdem ich auf der ESXi Konsole das Netzwerk neugestartet habe lief es wieder. Zu dem Zeitpunkt waren die Netzwerkeinstellungen noch per DHCP konfiguriert. Danach habe ich eine feste IP eingestellt und seit dem ist das nicht mehr vorgekommen. Wenn das kein Einzelfalls bleibt muss es wohl doch eine zusätzliche Intel NIC werden.

Member
Beiträge: 413
Registriert: 28.01.2005, 11:14

Trick um eine kleine VM von USB zu starten?

Beitragvon Wirrkopf » 06.07.2011, 13:11

Nun möchte ich ja gerne die All-in-one Lösung von gea realisieren. Das sieht ja auch bisher ganz gut aus.

Da ich Geldausgaben für zusätzliche Hardware vermeiden möchte würde ich gerne den onBoard SATA Controller unter der SAN VM per VMDirectPath nutzen.

Das Booten des ESXi passiert vom USB Stick.

Nun fehlt ja "nur" noch ein Plätzchen für die SAN VM selber.

Gibt es da einen Trick wie man die von einem (zweiten) USB Stick starten kann? Wäre vom Stromverbrauch / Aufwand natürlich ideal. Die SAN VM brauch ja auch nur wenig Platz.

Alternativ habe ich auch noch ältere 2 Kanal PATA und SATA PCI Controller bei denen ich aber annehme das diese nicht vom ESXi unterstützt werden.

King of the Hill
Beiträge: 13000
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 07.07.2011, 00:15

Wenn der Stick groß genug ist, könntest du da vielleicht doch einen kleinen DS für das Storage einrichten. Mehr als 1GB braucht der ESXi ja bisher nicht und 4 oder 8GB machen preislich inzwischen keinen Unterschied mehr. Allerdings wirst du diese Partitionierung wohl auf einem anderen Rechner machen müssen, vom ESXi selbst würde ich dabei keine Mithilfe erwarten.


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste