Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Fremdfabrikat-HDD in Hersteller-Storages

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Experte
Beiträge: 1323
Registriert: 30.03.2009, 17:13

Fremdfabrikat-HDD in Hersteller-Storages

Beitragvon UrsDerBär » 22.02.2011, 12:21

Hallo Zusammen,

Ich wollte mal wissen, ob hier wer Fremdfabrikate von Festplatten in Storages von den grossen Herstellern einsetzt und ob das 'gefährlich' ist.

Hintergrund: Es kommen demnächst ziemlich interessante OCZ-SSD's mit SAS-Interface heraus (OCZ Deneva R) mit gigantischen IOPS (bis 50'000), einem hohen MTBF (10mio h) zu einem verhältnissmässig bezahlbaren Preis. Kostenpunkt für 100GB irgendwas um 1300 Euro.

Wäre doch eine ziemlich schicke Sache und im Vergleich zu den SLC's die von den Hardware-Herstellern angeboten werden sogar unverschämt günstig.

Ich hätte zum Beispiel gerne was davon in einer Eternus DX80.

Grüsse und Danke

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 187
Registriert: 26.11.2008, 23:45
Wohnort: CH

Beitragvon ch-hunn » 22.02.2011, 12:43

Ob man sollte oder nicht ist eine Glaubensfrage.
Sicherlich ist dies auch abhängig von den Hersteller SLA. Wäre ich Hersteller, würde ich jegliche Gewährleistung bei Problemen mit Fremdplatten ablehnen.

Ich habe schon einige Storages gesehen, welche nur speziell gebrandete Firmwares in den Platten akzeptieren. Fermdplatten lassen sich also nicht nutzen.

Das selbe Spiel beginnen jetzt auch Server Hersteller. Teilweise akzeptieren die verbauten RAID Controller nur noch gebrandete Platten.

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 528
Registriert: 27.07.2007, 07:19

Beitragvon echt_weg » 23.02.2011, 19:54

Bei Storages wo der Hersteller selbst Firmwareversionen für HDDs rausbringt würde ich das nicht machen. Haben das mal mit ner IBM DS4300 getestet. Es funktioniert zwar aber es gibt teilweise einige "eigenartige" Verhaltensweisen der Festplatten. Für Testzwecke OK aber produktiv würd ich es auf keinen fall machen. Bei anderen Modellen/Herstellern gehts teilweise garnicht wenn keien gebrandete Firmware auf den Platten ist.

King of the Hill
Beiträge: 12188
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 23.02.2011, 22:30

Bei den Herstelleren der grossen bzw. kleinen Vier ist es ueblich das deren Storagesysteme keinen Fremden Platten akzeptieren. Taucht im Name des Devices nicht $Vendor auf wird die Platte nicht eingebunden.

Das gilt auch fuer OEM Geraete welche diese Hersteller unter ihrem Label anbieten.

Was SSDs angeht so muesste man erstmal evaluieren ob der Hersteller des Storage selber SSDs dafuer anbietet. Wenn der Controller nichts davon weis haette ich so meine Bedenken.

Gruss
Joerg

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 528
Registriert: 27.07.2007, 07:19

Beitragvon echt_weg » 23.02.2011, 23:15

irix hat geschrieben:Bei den Herstelleren der grossen bzw. kleinen Vier ist es ueblich das deren Storagesysteme keinen Fremden Platten akzeptieren. Taucht im Name des Devices nicht $Vendor auf wird die Platte nicht eingebunden.

Das gilt auch fuer OEM Geraete welche diese Hersteller unter ihrem Label anbieten.

Was SSDs angeht so muesste man erstmal evaluieren ob der Hersteller des Storage selber SSDs dafuer anbietet. Wenn der Controller nichts davon weis haette ich so meine Bedenken.

Gruss
Joerg

welche grossen 4 meinst du? zumindest die ibm gelabelten LSI Geräte (DS3000/DS4000 Serie) sind da schmerzfrei - mit allen Nachteilen/möglichen Fehlern und natürlich ohne Support.

Netapp macht soviel ich weiss auch dicht wenn keine netapp firmware gefunden wurde

King of the Hill
Beiträge: 12188
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 23.02.2011, 23:24

Und die (RAID) LSI bei DELL akzeptieren keine anderen Platten anders ist es bei den LSI JBODs. Ich hatte extra welche von deren Liste genommen weil wir die zufaellig in groesserer Anzahl auch in anderen System haben.

NetAPP hat dazu noch bei deren SAS Platten 520 Sektorgroesse und nicht 512 wie der Rest der Fest. Ok... bei Hitachi gibts sowas auch.

Ist immer nen Drama wenn man deren Platten dann in normalen Arrays oder Servern betreiben moechte.

Gruss
Joerg

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 528
Registriert: 27.07.2007, 07:19

Beitragvon echt_weg » 24.02.2011, 08:36

irix hat geschrieben:Und die (RAID) LSI bei DELL akzeptieren keine anderen Platten anders ist es bei den LSI JBODs.

eigenartig - ich war der meinung dell/ibm nutzen die native firmware von lsi auf ihren storages (für die esms/controller: nicht für die hdds)
[/quote]

Experte
Beiträge: 1323
Registriert: 30.03.2009, 17:13

Beitragvon UrsDerBär » 24.02.2011, 09:16

Hallo Leute,

Vielen Dank für die Antworten. Scheint also ne ziemliche Knacknuss und wohl normalerweise nicht möglich zu sein. Die Festplatteneinschübe bekommt man ja leider auch nicht. Aber da könnte man immerhin die billigsten besorgen. Wird wohl auf einen Versuch hinauslaufen müssen.

Betreffend SSD: Die Fujitsu Eternus DX80 ist für bis zu 8 SSD's freigegeben. Hersteller bietet 100GB und 200GB an. Diese jedoch zu unglaublichen 7'000 bzw. 10'000 Euro. Selbst wenn man ordentliche Preise bekommt wird einem da noch schlecht. :roll:

Nicht das ich es unbedingt bräuchte, aber ist halt schon lecker. Je schneller desto besser, wie immer. Und wenn es zu einem 'normalen' Preis möglich ist, warum nicht. Auf dem Desktop habe ich mich an die Intel X25-E gewöhnt, andere ebenso. 8)

Support ist ja eh immer so eine Sache. Geht was putt, sind die Jungs ja eh nicht verantwortlich und tauschen nur die Teile aus. Von daher finde ich die Preise eben überzogen.

Finde diese restriktive Haltung schade. Einen Vorteil hats, je bunter sies treiben, desto eher gibt es Weiterentwicklungen in freien oder einigermassen freien Lösungen bzw. auf Standard-Hardware basierende.

Grüsse und so

King of the Hill
Beiträge: 12992
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 24.02.2011, 12:25

Deine Hoffnung in Ehren aber ich glaube du verdrängst dabei, daß solche Storages auch morgen noch nicht Standardware sein werden.
Selbst wenn du eine andere Möglichkeit findest, stellt sich dabei dann in meinen Augen immer noch die Frage nach dem Support.

Experte
Beiträge: 1323
Registriert: 30.03.2009, 17:13

Beitragvon UrsDerBär » 24.02.2011, 13:35

Naja, die Festplatten sind doch wohl überwiegend Standard-Ware, produziert mit kleineren Toleranzen. Von ein paar Ausnahmen mal abgesehen. Also theoretisch weniger physische Ausfälle. Die wenigsten haben irgendwelche Funktionalität in sich selber, das machen doch die Controller. Geht doch nur ums Geld... ;)

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 870
Registriert: 26.09.2007, 13:09
Wohnort: NRW

Beitragvon ideFix » 24.02.2011, 21:57

Da wird dir kein Hersteller Support drauf geben.

Der kauft nicht nur einfach HDDs ein und verkauft die teuer an die Endkunden weiter. Nein, die HDDs /SDDs werden allen möglichen Tests unterzogen. Verschiedenste Raid- Verbunde etc.
Dazu kommt dann noch die passende FW auf den HDDs. Ja die haben auch eine :D

Es soll ja auch alles vernünftig laufen :grin:

Member
Beiträge: 37
Registriert: 12.03.2011, 16:13
Wohnort: 127.0.0.1

Beitragvon pdcemulator » 17.03.2011, 19:06

Ggf. läuft es gar nicht, vom Support mal abgesehen.

Im Manual zum Dell MD32xxi steht
Only Dell-provided hard disk drives are supported. Hard disk drives not purchased from Dell will be market as uncertified and will not be usable.


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste