Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Hardware Intel Atom N330 vs Atom D510

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Profi
Beiträge: 778
Registriert: 17.10.2007, 14:01
Wohnort: Meppen

Hardware Intel Atom N330 vs Atom D510

Beitragvon mister-man » 09.05.2010, 13:09

Moin Leute!
Bin noch immer beim Aufbau meines Heimservers zugange, mir ist nur meine Abschlussprüfung dazwischen gekommen.

Nun habe ich mich gefragt, ob ich einen Intekl Atom N330 oder einen Intel Atom D510 wählen sollte.
Habe auch nach unterschieden gesucht, hier die technischen Daten:

Intel N Serie:

Code: Alles auswählen

Atom 230  SLB6Z    1600 MHz    133 MHz    12 ×    512 KiB          4 W       06/2008
Atom 330  SLG9Y    1600 MHz    133 MHz    12 ×    2× 512 KiB    8 W       09/2008


Intel D Serie:

Code: Alles auswählen

Atom D410    SLBMH    1666 MHz    512 KiB           10 W          01/2010
Atom D510    SLBLA    1666 MHz    2× 512 KiB      13 W           01/2010
Atom N450    SLBMG    1666 MHz    512 KiB           5,5 W          01/2010
Atom N470    SLBMF    1833 MHz    512 KiB           6,5 W           03/2010


Auffällig ist, das der Intel 330 mit einem 75 Watt Schaltnetzteil (wie bei Notebooks) zu kaufen ist, dagegen der D510 meist mit einem 250Watt Computernetzteil ausgestattet ist. Desweiteren sind die Anschaffungskosten beim D510 höher.
Leider geben die Technischen Daten wenig über unterschiede her und im Test war bis auf der Sparsammere Chipsatz kein Unterschied zu erkennen.

Habe ich weitere nachteile wenn ich mich fpür einen N330 entscheide, denn die Leistungsfähigkeit unterscheidet sich nach außen nicht?!

MfG

LINK

Member
Beiträge: 15
Registriert: 08.01.2005, 03:26

Beitragvon orhan » 09.05.2010, 14:57

Was hat das mit VMware zu tun????

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14744
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 09.05.2010, 15:13

orhan hat geschrieben:Was hat das mit VMware zu tun????


Was soll die Frage ?

Dies ist die Hardware Ecke - wenn jemand weiss welche Version davon besser fuer ESXi geeignet ist ...

Benutzeravatar
Experte
Beiträge: 1519
Registriert: 25.04.2005, 17:20
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon McStarfighter » 09.05.2010, 15:59

Ähm, der ESX / ESXi braucht doch Vt in der CPU. Und die gibts erst ab der z520 ... Deine beiden "Schmuckstücke" jedenfalls können es nicht ...

http://ark.intel.com/ProductCollection. ... lyID=29035

Profi
Beiträge: 778
Registriert: 17.10.2007, 14:01
Wohnort: Meppen

Beitragvon mister-man » 09.05.2010, 17:39

orhan hat geschrieben:Was hat das mit VMware zu tun????


Bissle freundlicher eht auch XD

Was das mit VMware zu tuen hat?
Ganz einfach, die Hardware soll zur Virtualisierung eingesetzt werden, da sie mit einem ESXi eingesetzt werden soll den Post im ESXi Forum.

Falls du dann noch meine Frage gelsen hättest:
mister-man hat geschrieben:Habe ich weitere nachteile wenn ich mich fpür einen N330 entscheide, denn die Leistungsfähigkeit unterscheidet sich nach außen nicht?!

Dann wüstest du worum es geht.

.. Aber egal!

_____________________________________

McStarfighter hat geschrieben:Ähm, der ESX / ESXi braucht doch Vt in der CPU


Ist es nicht so das man VT nur für ein 64 Bit System braucht?
So hatte ich es in erinnerung. Bitte berichtige mich wenn es falsch ist.
LINK

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 09.05.2010, 17:59

64bit-HW brauchst du schon, um den ESXi4 installieren zu können. VT wird dagegen nur für 64bit-Gäste gebraucht.
Die 4W oder 8W des 230 oder 330 sind Makulatur, die Hauptverlustleistung wird durch den Chipsatz verursacht und die beträgt beim billigen und deshalb häufig eingesetzten 945GC unglaublich hohe 23W, die Southbridge zieht auch noch mal zwischen 2.3W (bei der Z500-Reihe verbaut) bis 8W (ICH7) an Leistung.

PS: Kann den Thread mal jemand bitte in den HW-Bereich schubsen, dann gibt es da auch keine Verstimmungen. 8)

Profi
Beiträge: 778
Registriert: 17.10.2007, 14:01
Wohnort: Meppen

Beitragvon mister-man » 09.05.2010, 19:13

Code: Alles auswählen

Atom 230, Atom 330

    * Diamondville-Kern im C0-Stepping; bei Atom-300-Serie zwei Dies auf einem Chip-Package
    * MMX, SSE, SSE2, SSE3, SSSE3, Intel 64, XD-Bit, Hyper-Threading
    * Kein Support für: Intel VT, SSE4, Enhanced Intel SpeedStep Technology (EIST)
    * Package: 437-Ball-µFCBGA, 22 mm × 22 mm
    * Betriebsspannung (VCore): 0,9–1,1625 V
    * Arbeitstemperaturbereich: 0 bis +85,2 °C
    * Fertigungstechnik: 45 nm
    * Die-Größe: 25,96 mm² pro Kern


Da der Intel Atom 330 Intel 64 kann, und der Screenshot den ich angehangen hatte die CPU zeigt sollte es mit der passenden NIC funktionieren, oder?
Bis auf 64 Bit Gäste, welche ich aber nicht unbedingt benötige, hab sie auf meinen jetzigen Heitzkraftwerk (Athlon 64) auch nicht in Benutzung!

Member
Beiträge: 319
Registriert: 26.04.2009, 15:59
Wohnort: Laatzen

Beitragvon PatrickW » 09.05.2010, 21:00

Moin,

ich habe hier zu Hause auf einem Atom 330 mit Ubuntu 9.04 und VMware Server amlaufen, der knack Punkt an meiner Konfig ist allerdings die 2,5" Notebookfestplatte. Ansonsten sehr performant.

MfG Patrick

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 09.05.2010, 22:12

Dann würde ich eher auf den D510 setzen, dieser und im Verbund ohne die bisher notwendige Northbridge sollte das Gesamtsystem wesentlich genügsamer sein. Problematisch könnten aber neben dem geringen RAM-Ausbau (max 4GB) auch ein bisher vom ESXi4 nicht unterstützter Plattenkontroller sein. Aber das betrifft eventuell sogar beide Generationen oder ist der ICH7(-M) kompatibel? Damit benötigst du schon 2 Slots nur für Gig-Nic & Controller und soviele Slots bieten nur wenige Atom-Boards oder nur für Industrie-Boards mit dem entsprechenden Preis.

PS: Das Barebone ist echt schick.

Profi
Beiträge: 778
Registriert: 17.10.2007, 14:01
Wohnort: Meppen

Beitragvon mister-man » 09.05.2010, 22:16

Hmm, also sieht das mit dem ESXi doch eher schlecht aus.
Eher ein fall für Server 2?

Oder muss es nicht laufen, denn auf dem Bild geht es ja auch (aus der VMWARE Community)?!

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 09.05.2010, 22:19

Interessant an dem Bild wäre der eingesetzte Plattenkontroller. Das da noch der ESXi3.5 läuft, hast du ja schon gesehen.

[edit]
Hast du davon noch den kompletten Thread zur Hand :?:

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 870
Registriert: 26.09.2007, 13:09
Wohnort: NRW

Beitragvon ideFix » 10.05.2010, 09:45

Dayworker hat geschrieben:[edit]
Hast du davon noch den kompletten Thread zur Hand :?:



Running ESXi on Intel D945GCLF2 with Atom 330?

Gelesen habe ich ihn aber noch nicht...

Profi
Beiträge: 778
Registriert: 17.10.2007, 14:01
Wohnort: Meppen

Beitragvon mister-man » 10.05.2010, 11:58

Ja, das war der Treat im VMware Forum!

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 10.05.2010, 16:15

Schaut also besser aus als gedacht. Allerdings ist der Chipsatz D945GCLF2 auch wieder so ein Heizer mit 23W TDP. Das klingt nach nicht viel, ist es aber. Falls jemand auch die c't 7/2010 Seiten 144/145 zur Hand hat, sollte mal die Leistungsaufnahme von Atom330 und Pentium G6950 (Core_i-Technik) in Relation zum BAPCo SYSmark 2007 oder Cinebench R10 vergleichen. Selbst der Core_i3-530 spielt zumindest im Leerlauf in derselben Liga.

Und JA, unter Volllast ziehen beide Core_i-CPUs knapp die doppelte Leistung des Atom330 aus der Steckdose. Dafür ist die Systemleistung aber auch 4mal höher.

Profi
Beiträge: 778
Registriert: 17.10.2007, 14:01
Wohnort: Meppen

Beitragvon mister-man » 10.05.2010, 16:56

Ich glaube ich bestell die Kiste mal und mach ne Musterinstallation.
Entweder habt schreib ich dann mal nen Erfahrungsbericht, interessiert auf dauer vill auch andere!
Oder ich werde mich bald im Server 2 Forum wieder finden XD weil es nicht läuft XD

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 10.05.2010, 17:41

Falls es mit dem ESX(i) nichts wird, denk an den Einsatz eines älteren Linux-Kernels beim VMserver oder du hast die nächsten Probleme. ;)

Profi
Beiträge: 778
Registriert: 17.10.2007, 14:01
Wohnort: Meppen

Beitragvon mister-man » 10.05.2010, 19:16

Okay, nun wirds interessanter.
Da ich den S2 nun fast einem 3/4 jahr nicht mehr genutzt hatte, was hat sich da in sachen Jernel getan?

Nute Debian oder Open Suse meist, wobei meine Nr1 Open Suse ist!

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 10.05.2010, 21:20

Weder noch, da bisher keine neue Version das Licht erblickt hat. ;)
Wenn es unbedingt Linux sein soll, würde ich es CentOS5.4, RHEL oder auch Ubuntu 8.04LTS versuchen. Da laufen noch ältere Kernel...

Profi
Beiträge: 778
Registriert: 17.10.2007, 14:01
Wohnort: Meppen

Beitragvon mister-man » 10.05.2010, 22:04

Hmm aber nen sk3 / 2k8 Host frisst mir zu viele ressourcen.
besonders da ja ein Virtuelles Linux, Windows und Firewall betriebenw erden soll!

Mal abwarten was da noch kommt!

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 11.05.2010, 16:15

Von VMware, vermute ich, eher nichts. Dazu müßten sie sich endlich mal klar äußern, wohin die Reise mit dem VMserver gehen soll... Zumal selbst der ESX wohl langfristig durch den ESXi ersetzt werden wird, siehe Thread Planning your upgrade to the next-generation hypervisor....

W2k oder XP/XP64 wäre auch noch eine Alternative als Host-OS. Ansonsten bleiben dir für neuere Host-OS (W7, Linux-Kernel 2.6.26+) noch der ebenfalls kostenlose VM-Player oder der WS-/Player-Verbund, die sind wesentlich besser an neuere Host-OS angepaßt. Aber mit einem neuen Linux-Kernel würde ich trotzdem keine Wunder erwarten. ;)

Profi
Beiträge: 778
Registriert: 17.10.2007, 14:01
Wohnort: Meppen

Beitragvon mister-man » 11.05.2010, 22:20

Hmm, da ist man mal nen halbes jahr lang weg, schon sieht die Welt ganz anders aus.

Sprich VMware lässt nun all Ihre Produkete verkommen, bis auf den ESXi.
Der wird dann irgentwann richtig teuer ?!

Mal so aus Interesse, eine Entscheidung ist niczt ab zu sehen, wo es hingeht oder?

King of the Hill
Beiträge: 12188
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 11.05.2010, 23:14

mister-man hat geschrieben:Hmm, da ist man mal nen halbes jahr lang weg, schon sieht die Welt ganz anders aus.

Sprich VMware lässt nun all Ihre Produkete verkommen, bis auf den ESXi.
Der wird dann irgentwann richtig teuer ?!


Haeh?
Fuer den darfst du auch jetzt bis auf den Cent genau soviel ausgeben wie fuer den ESX wenn du magst bzw. die Features haben moechtest.

Mal so aus Interesse, eine Entscheidung ist niczt ab zu sehen, wo es hingeht oder?


Das 4.0 die letzte Version des "Classic ESX" mit der SC wird das hat VMware schon zur Einfuehrung von vSphere von sich gegeben.

Gruss
Joerg

Profi
Beiträge: 778
Registriert: 17.10.2007, 14:01
Wohnort: Meppen

Beitragvon mister-man » 12.05.2010, 00:06

irix hat geschrieben:
Das 4.0 die letzte Version des "Classic ESX" mit der SC wird das hat VMware schon zur Einfuehrung von vSphere von sich gegeben.

Gruss
Joerg


Okay, die Aussage ist aber mutig. Wäre für mich damals schon ein Grund gewesen nicht auf ESX4 um zu stellen, sondern die Alternative zu suchen.
Dafür das andere Systeme zur Virtualisierung immer besser werden, lässt VMware sich aber ganz schön hängen.

Muss man sich da etwa schonmal gedanken um ein anderes System machen (Linux=XEN || Windows=Hyper-V) ?????!!!

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 445
Registriert: 11.03.2008, 12:28
Wohnort: Seligenstadt

Beitragvon sirrossi » 12.05.2010, 09:15

Glaube ich nicht.
Bis die Wettbewerber die umfangreichen Funktionen, insbesondere auch deren gute Bedienbarkeit, und die Akzeptanz bei vielen Unternehmen haben werden, wird noch etwas Zeit vergehen.
Und da Konkurrenz das Geschäft belebt, können wir uns auch weiterhin auf interessante Neuerungen im Bereich der Virtualisierung freuen ;)


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast