Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

AMD CPU und 1 Festplatte mit VMware?

ESX(i)-taugliche Hardware, HCL .....

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 356
Registriert: 01.12.2009, 00:07

AMD CPU und 1 Festplatte mit VMware?

Beitragvon Helveticus » 28.12.2009, 22:35

Hallo,

Ich würde gerne wissen, ob der AMD CPU Phenom II Quad-Core 965 3.4GHz 6MB 140W Socket AM3 Black Edition gut mit VMware läuft?

Und genügt eine Festplatte, wenn man Host und 3 VMs gleichzeitig laufen lassen möchte?

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 28.12.2009, 23:09

Klar genügt die CPU, aber weshalb muß es grad diese sein :?:
Wenn deine VMs nicht grad die ganze Zeit im Leerlauf agieren, dürften die 140W TDP (Verlustleistung=Heizleistung) der CPU öfter mal anstehen und deine Stromrechnung völlig unnötig belasten. Wenn es unbedingt AMD (die Phenom II sehen ja erst jetzt Land gegen Intel's veraltete Core2Quad's und verlieren wieder gegen die Core_iX-CPUs) sein soll, nimm wenigstens einen mit höchstens 95W TDP und laß dich nicht von AMDs niedrigeren ACP-Werten blenden. Die TDP gibt die maximale Verlustleistung an und sie dient dazu auch als Richtwert für die benötigte Kühlung. Der ACP-Wert soll dagegen die durchschnittliche Prozessorverlustleistung unter Last angeben und AMD verwendet zu dessen Ermittlung angeblich die SPEC. Im Endeffekt sind die dort ermittelten Werte zumindest unter Windows nur erreichbar, wenn das Betriebssystem komplett gestartet ist und nichts weiter zu tun hat.

Member
Beiträge: 356
Registriert: 01.12.2009, 00:07

Beitragvon Helveticus » 28.12.2009, 23:38

Es handelt sich um folgendes Angebot.

Delete

Darum komme ich auf diese CPU. ;) Ich finde dieses Angebot für diesen Preis sehr gut auch danke des sehr niedrigen Dollarpreises.

Was hälst du davon?

Der Anbieter bietet dort noch an die CPU auf 3.9GHz zu übertakten ohne dabei die Garantie zu verlieren. Eine gute Idee?

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 29.12.2009, 00:06

Übertakten und VT :?:
Wozu willst du ein System unnötig:
  1. instabil machen
  2. Stromverbrauch erhöhen
Bei Virtualisierung kommt es auf Stabilität an und nicht auf die allerletzte CPU-Leistung. Wenn du diese brauchst, kannst du sämtliche AMDs vergessen und kommst an Intel's Core_iX-CPU's nicht vorbei. Dann natürlich auch zu einem höheren Preis als AMD.

Bei dem eBay-Angebot ist dir aber schon bewußt, daß der Versand nur innerhalb der USA kostenlos ist. Dazu kommt, daß die Graka für VT völlig unsinnig ist. Lediglich VMware-WS/Player bietet rudimentären 3D-Support (DX9) und ausschließlich unter Windows. Die Mainboard-Grafik mit DVI-Anschluß reicht da völlig aus und spart dann auch das teure/überdimensionierte 650W-NT ein.

Member
Beiträge: 356
Registriert: 01.12.2009, 00:07

Beitragvon Helveticus » 29.12.2009, 00:09

Ok, dann nicht übertakten.

Ja ich weiss, dass der Versand nur innerhalb der USA kostenlos ist. In die Schweiz kostet es 40$, immer noch ein gutes Angebot, finde ich. Also insgseamt 540$.

Ja die Graka ist unsinnig und man könnte da auch am NT sparen, ich weiss schon. Aber ich könnte die Graka ja auch deaktivieren oder ausbauen. Und der PC hat ja einen guten Prozessor und v.a. 8GB RAM. Für diesen Preis habe ich nichts besseres gefunden.

Findest du nicht?

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 29.12.2009, 00:47

Die Performance mag okay sein und VT ist auch mit an Board, aber die 140W-Version muß es dafür nicht sein. Aber es ist deine Stromrechnung und nicht meine.
Dir ist aber bewußt, daß die Garantie eventuell nur mit Einschränkungen gilt? Die meisten Hersteller/Händler schränken die weltweite Garantie ein und/oder du mußt für die Einsendung sämtliche Kosten alleine tragen. Von daher würde ich auch den Vorschlag von "UrsDerBär" annehmen und innerhalb der Schweiz bestellen oder zumindest innerhalb der EU.

Member
Beiträge: 356
Registriert: 01.12.2009, 00:07

Beitragvon Helveticus » 29.12.2009, 16:10

Ich habe mir jetzt diesen PC gekauft. Klar wegen der Garantie könnte es ein Problem sein. Allerdings ist der Preis unschlagbar. Der Anbieter ist sogar bereit zwei 300GB Festplatten anstatt der 640GB Festplatte einzubauen, das wäre ja für die VMs besser.

Vom Stromverbrauch wirds schon passen, ich lasse den PC ja nicht 24h laufen und die Strom ist ja auch nicht so teuer und der PC läuft meistens nicht unter Volllast. Zudem habe ich bei dem PC den Vorteil, dass ich noch neuere Games spielen kann.

Member
Beiträge: 356
Registriert: 01.12.2009, 00:07

Beitragvon Helveticus » 31.12.2009, 12:43

Ich werde mir jetzt doch nicht den PC aus den USA über Ebay kaufen, denn der Verkäufer hat mir auf meine Fragen nicht mehr geantwortet, scheint nicht so seriös zu sein und hat in der letzten Zeit auch einige negative Bewertungen erhalten. Zudem sind die Zollgebühren horrend. Ich werde mir jetzt einen PC aus der Schweiz kaufen.

Was für ein Netzteil ist denn gut? Bei der Offerte hat er mir eines von LC vorgeschlagen, das kommt aber nicht in Frage. Ich habe gesehen, dass er auch Thermaltake hat. Oder was für eine Marke würdet ihr vorschlagen?

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 31.12.2009, 17:06

Es gibt diverse Netzteil-Tests im Web. Computerbase hatte zum Beispiel Netzteile von Cougar erhalten und diese von seinen Leser im privaten Test bewerten lassen. Nach dem Test gingen die Netzteile dann im Austausch gegen die schriftliche Leserbewertung in den Besitz der Tester über. Dabei gingen die Tester nicht unbedingt mit Samthandschuhen gegenüber dem Hersteller vor und es gibt engagierte fast professionell zu nennende Leserbewertungen mit deutlichem Pro&Contras.

Du solltest heutzutage nur noch 80plus-Geräte in deine Überlegungen einbeziehen und immer auch die benötigte Leistung im Auge behalten. Wenn du nachher um 80% Auslastung der Netzteil-Nennleistung erreichst, hast du noch genügend Luft für weitere Steckkarten oder Laufwerke und die unausweichliche Alterung der Kondensatoren. Der Enermax - Power Supply Calculator leistete mir dabei gute Dienste.

Member
Beiträge: 356
Registriert: 01.12.2009, 00:07

Beitragvon Helveticus » 31.12.2009, 23:07

Dann sollte ein Thermaltake Netzteil ok sein? Oder doch das COR-CMPSU-400CXSW? Was meinst du denn mit 80+`?

Hat denn der CPU AMD Athlon II X4 VT oder soll ich lieber einen Intel Prozessor nehmen? Aber Intel ist wohl teurer.

Zudem hat er mir vorgeschlagen nur eine Festplatte einzubauen, da 2 Festplatten viel teurer kommen. Genügt denn eine Festplatte für einen Host und 3 VMs?

Und zur Zeit habe ich im Angebot 4GB drin. Soll ich doch lieber 8GB nehmen? Wie gesagt, der PC sollte nicht sehr teuer kommen und ich habe auch nicht hohe Ansprüche, der Host und die 3 VMs sollten einfach gleichzeitig einigermassen laufen.

Member
Beiträge: 356
Registriert: 01.12.2009, 00:07

Beitragvon Helveticus » 01.01.2010, 21:43

Bis jetzt hat sich alles erledigt bis auf die Frage der Durchlüftung.

Der Verkäufer hat mir keine zusätzlichen Lüfter empfohlen, da der Lüfter des Netzteils bei der Leistungsklasse des PCs genügt, hat er gemeint. Im Gehäuse wäre bereits ein 80cm Lüfter integriert, dieser wird aber nicht angeschlossen.

Soll ich denn das so belassen, den 80cm Lüfter anschliessen lassen oder doch ein oder sogar zwei 120cm Lüfter nehmen?

Beim Netzteil nehm ich entweder das Corsair oder eines von Be Quiet, da muss ich den Verkäufer noch wegen dem Preisunterschied fragen.

Member
Beiträge: 356
Registriert: 01.12.2009, 00:07

Beitragvon Helveticus » 02.01.2010, 23:31

So ich habe jetzt beim Verkäufer nachgefragt. Be Quiet hat er auch und hat mir da folgendes empfohlen.

Netzteil

Netzteil be quiet! Pure Power L7 67.-
430W, 1 Lüfter, 4xSATA, 1xPCI-E 6+2Pin, 24Pin, aktiv PFC 24Pol auf 20Pol Adapter, 80+, ATX Spezifikation v2.3, Auch für 24/7 Betrieb geeignet, Herstellergarantie 24 Monate
BN105

Oder soll ich doch lieber das Corsair nehmen?

COR-CMPSU-400CXSW Corsair CX400W Retail +CHF 15.-
ATX 12V V2.2 & EPS 12V 2.01 / Output 30A / efficiency 80% / 12 cm fan / 80PLUS certified


Gehäuse / Belüftung

Besser sind die Coolermaster Gehäuse die Lancool K56 Gehäuse z.b sind alles andere als Leise und zudem enorm schwer....ca. 9Kg

z.B

Cooler Master Midi T. Centurion 534 Light black
Alu-Front, ohne NT, 5×5.25",1×3.5"ext., 4×3.5"int.
Hersteller-Nr. RC-534-KKNA-GP + CHF 39.-

Hinten ist bei diesem PC kein zusätzlicher Lüfter notwendig, das System ist sehr Stromleistungsarm ist unnötig bei einem System das nicht mal geschätze 120 Watt Verlustleistung hat.....das ist kein Problem im Coolermaster Gehäuse


Ist dieses Gehäuse auch gut und hätte das auch hinten und vorne einen 120cm Lüfter? Braucht man hinten und vorne einen?

Ich danke euch.

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 03.01.2010, 15:42

Ob du das eine oder das andere NT nehmen sollst, kann ich dir nicht sagen. Das ist bei mir stellenweise ein Bauchgefühl und deshalb kann ich dir da verständlicherweise nur Empfehlungen geben. Die Zeitschrift c't hat dazu auch regelmäßig Bauempfehlungen veröffentlicht und diese anschließend auch getestet. Viele Händler wie Alternate haben diese Vorarbeit inzwischen aufgegriffen und nur leicht an die Verfügbarkeit der Einzelkomponenten angepaßt.

Eine gute Durchlüftung ist für die Lebensdauer aller Bauteile des Mainboards schon sehr wichtig. Es gilt nach wie vor, daß eine höhere BT-Temperatur erfahrungsgemäß zu einer kürzeren Lebensdauer führt. Dabei ist dann nicht unbedingt gleich der Defekt eines BTs gemeint, es reicht ja wenn dieses seinen angestammten Arbeitsbereich in positiver oder negativer Richtung verläßt. Von daher ist ein gleichmäßiger Luftstrom über des komplette Innenleben schon besser, zumal dann die Geschwindigkeit jedes einzelnen Lüfters niedriger ausfallen kann. Das betrifft dann am Ende auch den CPU-Lüfter.

Member
Beiträge: 356
Registriert: 01.12.2009, 00:07

Beitragvon Helveticus » 03.01.2010, 21:21

Also ich nehme jetzt 2 120cm Lüfter, wenn ich aber am Mainboard nur einen anschliessen kann, wie soll ich dann den zweiten Lüfter steuern?

King of the Hill
Beiträge: 12187
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 03.01.2010, 21:53

Helveticus hat geschrieben:Also ich nehme jetzt 2 120cm Lüfter, wenn ich aber am Mainboard nur einen anschliessen kann, wie soll ich dann den zweiten Lüfter steuern?


Wenn du einen kleineren Luefter nimmst bekommst du den evtl. auch rein ;)

Zum Thema 80+,
es gibt ein Guetesiegel was sich mit dem Wirkungsgrad von Netzteilen/Verbrauchern beschaeftigt. Da gibts insgesamt 4? Stufen und bei +80 beginnen erst die schlechten.

http://www.80plus.org/

Rein der Interesse halber.... was zahlt man an Steuern in der Schweiz wenn man sowas importiert? In DE selber gibts keinen Zoll auf dieser Art Elektro Artikel und somit kommt nur die normale Einfuhrsteuer von der Zeit 19% zum tragen.

Gruss
Joerg

PS:
Ich finde das die meisten deiner Fragen in einem PC Schrauber /Case Modder Forum besser aufgehoben waeren. So URLs wie computerbase.de oder auch Tomshardware.com bieten bestimmt genug Anregungen.

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 03.01.2010, 22:40

Ist zwar jetzt vielleicht etwas außerhalb von VMware, aber ich will dich nicht im Regen stehen lassen. :D

Lies dir beispielhaft mal die Meldung bei Computerbase durch und den dort beschriebenen "Noctua NF-S12B" findest du mit allen Einzelheiten unter anderem auch bei Alternate.

Wobei man sagen muß, das Gehäuselüfter nicht unbedingt auch durch das Mainboard gesteuert werden müssen. Es ist praktisch, weil man damit auch die momentane Drehzahl auslesen kann und dann hoffentlich auch bei einem Ausfall gewarnt wird, mehr jedoch nicht. Wenn vorne und hinten (Strömungsrichtung auf dem Lüfter beachten) jeweils ein großer und damit auch langsamer als die normalen 80mm Geschichten, drehender Lüfter montiert sind, reicht eventuell schon dessen niedrigste, feste Drehzahl. Wenn dann mal einer ausfallen sollte, ist das bis auf den CPU-Lüfter auch nicht weiter schlimm. Der andere reicht höchstwahrscheinlich trotzdem noch aus und beim obig verlinken hast du auch volle 6 Jahre Garantie. So alle paar Monate solltest du sowieso mal ggf die Filter reinigen/austauschen bzw das Gehäuse komplett vom Staub befreien und bei der Gelegenheit auch die Lüfter-Funktion überprüfen. Mein Rechner steht zwar etwas erhöht über Teppichboden und trotzdem kommen mir halbjährlich die Wollmäuse entgegen...
Oder du investierst in eine in meinen Augen überflüssige Lüftersteuerung von Xingmatek, Zalman etc.

[edit]
Eine weiter Meldung von Computerbase zu Arctic Cooling ist auch lesenswert. Interessant dabei an der Meldung ist: "Darüber hinaus können an den Arctic-Cooling-Lüfter noch fünf weitere Exemplare (inklusive CPU-Lüfter) angeschlossen werden, die dann ebenfalls durch das PWM-Signal gesteuert werden." Beachtet werden muß dabei dann natürlich, den Boardanschluß nicht zu überlasten und das alle Lüfter einen 4poligen PWM-Anschluß besitzen müssen.

Member
Beiträge: 356
Registriert: 01.12.2009, 00:07

Beitragvon Helveticus » 03.01.2010, 23:48

Wenn du einen kleineren Luefter nimmst bekommst du den evtl. auch rein


Also laut Beschreibung des Gehäuses passen schon 2 120cm Lüfter rein oder was hast du gemeint?

Rein der Interesse halber.... was zahlt man an Steuern in der Schweiz wenn man sowas importiert? In DE selber gibts keinen Zoll auf dieser Art Elektro Artikel und somit kommt nur die normale Einfuhrsteuer von der Zeit 19% zum tragen.


Also bis ca. 65 CHF sind die meisten Artikel zollfrei, man zahlt überhaupt nichts dazu, bei Büchern ist es sogar ca. 210 CHF oder so. Ab diesem Wert wird eine Bearbeitungspauschale von 15 CHF erhoben, so viel ich weiss, und zusätzlich noch eine Mehrwertsteuer von 8%. Umrechnen von CHF in Euro mach ich jetzt nicht. ;) Also wenn ich jetzt z.B. einen PC im Wert von 500 CHF aus dem Ausland einführe, dann zahle ich 15 CHF Bearbeitungsgebühren + 8% von 500 CHF = 40 CHF, macht also summa summarum 55 CHF.

Ist zwar jetzt vielleicht etwas außerhalb von VMware, aber ich will dich nicht im Regen stehen lassen.


Dafür bin ich auch sehr dankbar. ;)

Wobei man sagen muß, das Gehäuselüfter nicht unbedingt auch durch das Mainboard gesteuert werden müssen. Es ist praktisch, weil man damit auch die momentane Drehzahl auslesen kann und dann hoffentlich auch bei einem Ausfall gewarnt wird, mehr jedoch nicht.


Wird die Drehzahl des Lüfters nicht vom Mainboard gesteuert?

Wenn vorne und hinten (Strömungsrichtung auf dem Lüfter beachten) jeweils ein großer und damit auch langsamer als die normalen 80mm Geschichten, drehender Lüfter montiert sind, reicht eventuell schon dessen niedrigste, feste Drehzahl.


Wie stellt man die Drehzahl denn ein?

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 04.01.2010, 02:01

Wird die Drehzahl des Lüfters nicht vom Mainboard gesteuert?
Wie stellt man die Drehzahl denn ein?
Nicht unbedingt vom Board gesteuert, kommt halt auf den Anschluß an. ;)
Manche Mainboards haben zusätzlich 3pin- oder 4pin-Anschlüsse für Zusatz-/Gehäuselüfter schon vorgesehen, manche außer den CPU-Lüfter auch gar keine (ist häufig vom Boardpreis abhängig). Dann brauchst du entweder noch einen Adapter aus dem Zubehör oder dein Lüfter bringt diesen schon mit. Wenn du einen Adapter zum 5.25Zoll-Laufwerksanschluß verwendest, hast du schon 3 verschiedene Spannungen zur Auswahl (5V zwischen SW/GE, 12V zwischen SW/RT und 7V zwischen GE/RT). Schau dir mal das folgende Bild bei Computerbase zum Lieferumfang genauer an. Da siehst du die Adapterkäbelchen, die die Spannungsumsetzung für dich übernehmen und damit auch die festen Drehzahlen einstellen. Welche Drehzahlen mit den Spannungswerten erreichbar sind, gibt der Hersteller an. Beim verlinkten Noctua sind das zum Beispiel 1200/900/600rpm.

Falls du doch mehrere PWM-Lüfter (4polig) am selben Boardanschluß verwenden willst, sollten sich noch mehr Hersteller als die schon erwähnte Firma Arctic Cooling finden lassen. Du bist schließlich nicht der Einigste mit zuwenig Anschlüssen.

Member
Beiträge: 356
Registriert: 01.12.2009, 00:07

Beitragvon Helveticus » 04.01.2010, 19:14

So ich habe mir jetzt folgenden PC gekauft.

Prozessor:
CPU AMD Athlon II X4 620/2600MHz
Quad-Core, Sockel AM3, 2MB Cache, 95Watt
Gehäuse:
VEN-90-PL863AF004-530 Vento TA-863
Black / Mid Tower / ATX, mATX / W180xH436xD413 / 1x 8cm fan / 4x 5.25", 2+4x 3.5"

Gehäuse:
Cooler Master Midi T. Centurion 534 Light black
Alu-Front, ohne NT, 5×5.25",1×3.5"ext., 4×3.5"int.
Hersteller-Nr. RC-534-KKNA-GP + CHF 39.-

Zusätzlicher Lüfter:
Arctic Cooling Arctic F12 Pro PWM

Netzteil:
Netzteil be quiet! Pure Power L7 67.-
430W, 1 Lüfter, 4xSATA, 1xPCI-E 6+2Pin, 24Pin, aktiv PFC 24Pol auf 20Pol Adapter, 80+, ATX Spezifikation v2.3, Auch für 24/7 Betrieb geeignet, Herstellergarantie 24 Monate
BN105

Festplatte:
WDC-WD5000AAKS WD Caviar Blue 500 GB
3.5" SATA 3 GB/s / 7200 rpm / 8.9 ms / 16 MB / SoftSeek, WhisperDrive

Motherboard:
ASU-90-MIB7P0-G0EAY00Z Asus M4A78-EM Retail 72.20
mATX / AMD AM3 / AMD 780G / HT3 5200 / 4xDualDDR2-1066 / 5xSATA+Raid,eSATA / 7.1, GLAN / 256MB,VGA,DVI,HDMI / EPU
Arbeitsspeicher:
KIN-KVR800D2N5K2/4G Kingston ValueRam DDR2-800 2x 2 GB

Optisches LW
SAM-SH-D163B/BEBE Samsung DVD-ROM 16x SATA Bulk 18.40
DVD 16x / CD 48x / 512K / Black (oder Lite-On je nach Lagerstand, momentan ist dies Samsung)
Total CHF 590.- inkl. MWst, Swico, 24 Monate Garantie auf den gesamten PC
Preisänderungen vorbehalten. Offerte gültig bis Montag 28.12.2009



Nun muss ich noch wissen, was für Treiber ich alles benötige. Habe schon lange keinen PC mehr gehabt, sondern nur noch Notebooks. ;)

Also mit Nlite muss ich ja zuerst einmal den Chipset Treiber integrieren damit die Festplatte erkannt wird. Welchen muss ich da nehmen?

Was brauche ich sonst noch für Treiber?

King of the Hill
Beiträge: 12998
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 04.01.2010, 20:05

Damit die Festplatte erkannt wird, haben die Hersteller sogenannte F6-Treiber veröffentlicht. Mit "F6" kannst du dann im Inst-Process die Treiber vom OS einbinden lassen.
Die restlichen Ausrufezeichen im Gerätemanager verschwinden nach Inst der beiliegenden Treiber-CD oder du lädst dir gleich die neuesten Treiber für dein Board von der Asus-Seite runter. ;)

Member
Beiträge: 356
Registriert: 01.12.2009, 00:07

Beitragvon Helveticus » 04.01.2010, 20:15

So jetzt bin ich komplett verwirrt.

Also den Soundtreiber werde ich mir von RealTek runterladen.

Dann lade ich mir mal die ATI Catalyst™ 9.12 Suite for Microsoft Windows XP (32-bit) runter
http://game.amd.com/us-en/drivers_catalyst.aspx

Brauch ich dann noch den Prozessortreiber?
http://support.amd.com/de/psearch/Pages ... =&items=20

Und wenn ja was für einen Prozessor muss ich da bei der Suche auswählen? Also Athlon 64-Bit oder 32-Bit family?

Und welcher Sata Treiber brauche ich?

Member
Beiträge: 356
Registriert: 01.12.2009, 00:07

Beitragvon Helveticus » 05.01.2010, 23:19

Ist denn der Prozessor CPU AMD Athlon II X4 620/2600MHz ein 32 Bit oder 64 Bit Prozessor?

King of the Hill
Beiträge: 12187
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 06.01.2010, 00:02

Helveticus hat geschrieben:Ist denn der Prozessor CPU AMD Athlon II X4 620/2600MHz ein 32 Bit oder 64 Bit Prozessor?


Beides. Wenn du also ein 32bit OS installierst braucht du 32bit Treiber und Soffware. Bei einem 64bit OS kommt es drauf an ob es zur Laufzeit auch 32bit ausfuehren kann bzw. soll.

Die CPU supportet auf jeden Fall amd64.

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 356
Registriert: 01.12.2009, 00:07

Beitragvon Helveticus » 08.01.2010, 15:59

Habe noch ein kleines Problem. Ich habe mir von der AMD Seite jetzt folgende Treiber runtergeladen.

AMD Processor Driver Version 1.3.2.0053
Catalyst Control Center
Display Driver Only
South Bridge Driver

Nun habe ich auf der Asus Seite noch folgende Treiber zu meinem Mainboard entdeckt.

AMD Chipset Program Driver WHQL V5.10.1000.8 (Package Version 8.561) for Windows 32/64bit XP.

ASUS AMD Cool&Quiet utility V 2.18.01 for Windows XP/XP 64bit/Vista 32bit/Vista 64bit/7 32bit/7 64bit

ATK0110 driver for WindowsXP/Vista/Win7 32&64-bit

ASUS Express Gate Lite Installer V1.4.4.2 for Windows 32/64bit XP & 32/64bit Vista & 32/64bit Windows 7.

ASUS TurboV V1.00.41 for Windows 32/64bit XP & 32/64bit Vista & 32/64bit Windows 7.

ASUS Update V7.17.02 Install Program for 32/64bit Windows XP & Windows Vista & Windows 7.


Brauche ich diese noch? Bzw. was brauche ich und was nicht?


Zurück zu „Hardware“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste