Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung des VMware Player und VMware Workstation Player.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 13
Registriert: 19.07.2018, 21:23

Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Beitragvon Arbeitslöffel » 19.09.2018, 21:25

Als ich meine erste Frage in diesem Forum gestellt hatte, wurde mir gesagt, dass VMware "keinem Trend hinterher jagt". Neue oder gar beta-Kernel sind also fehl am Platz in VMware-Produkten.

Also habe ich mal gegoogelt, welche Kernelversionen zzt. unterstützt werden. Ich habe aber nichts wirklich (offizielles) dazu gefunden oder mich einfach angestellt.

Also, was ich gerne wissen würde ist, wo ich sehen kann, welche Kernelversionen aktuell im VMware WS Player und den open-vm-tools(-desktop) unterstützt werden.

Ich verwende eine rolling release-Distro in meinen VMs, weil ich bleeding edge-Technik interessant finde. Ich würde also gerne einen so modernen Kernel wie möglich verwenden, ohne dabei stabilität zu opfern.

King of the Hill
Beiträge: 13417
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Re: Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Beitragvon Dayworker » 22.09.2018, 17:57

Schau in der VMware-KB nach, welche Betriebssysteme als Host-OS unterstützt werden. Bei Linux wird immer nur die Kernel-Version unterstützt, mit der die jeweilige Distribution samt Versionsnummer veröffentlicht wurde. Beispielsweise das Einspielen von HWE unter *buntu-LTS ist immer mit einem Kernel-Upgrade verbunden, bei dem dann der in der halbjährlich aktualisierten NichtLTS- in die LTS-Version rückportiert wird. Solche Sprünge sind erst nach einer VMware-Anpassung in Form einer neuen Version kompatibel oder bedürfen eines Patches.

Member
Beiträge: 13
Registriert: 19.07.2018, 21:23

Re: Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Beitragvon Arbeitslöffel » 23.09.2018, 19:19

Dayworker hat geschrieben:Schau in der VMware-KB nach, welche Betriebssysteme als Host-OS unterstützt werden.

Und was, wenn die Distro die ich nutze, nicht aufgeführt ist?
Wie gesagt nutze ich Manjaro, was eine Rolling Release-Distro ist. Daher bin ich recht frei, was die Kernelwahl angeht.

Laut Changelog des letzten Updates werden zzt. folgende Kernels unterstützt
linux316 3.16.57
linux318 3.18.122 [EOL]
linux44 4.4.155
linux49 4.9.126
linux414 4.14.69
linux417 4.17.19 [EOL]
linux418 4.18.7
linux419 4.19-rc3
linux414-rt 4.14.53_rt40
linux416-rt 4.16.18_rt11

Komfortable aus der UI heraus installierbar sind diese: https://drive.google.com/file/d/1ISxSrz ... sp=sharing

Wenn ich jetzt also wissen will, welcher Kernel für VMware Player am besten ist, sollte ich die Liste durch gehen und nachsehen, welche Kernels dort verwendet werden und dann den neuesten für Manjaro verwenden?

Guru
Beiträge: 2608
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Beitragvon ~thc » 23.09.2018, 19:30

Ich verwende eine rolling release-Distro in meinen VMs ...

Klärungsfrage: Geht es jetzt um ein Linux in einer VM oder als Host-OS (auf dem Blech)?

Member
Beiträge: 13
Registriert: 19.07.2018, 21:23

Re: Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Beitragvon Arbeitslöffel » 24.09.2018, 18:58

~thc hat geschrieben:
Ich verwende eine rolling release-Distro in meinen VMs ...

Klärungsfrage: Geht es jetzt um ein Linux in einer VM oder als Host-OS (auf dem Blech)?

Es geht um das Gastsystem / den Gastkernel.

Als Host verwende ich Windows 10, als Gast Manjaro mit Plasma DE. Als Player den VMware Workstation Player 14.1.3 (den neuesten für Win).

Sorry, das ich das nicht erwähnte, aber die Tools haben für mich wenig mit den Host zu tun. Die leben für mich in der VM, also im Gastsystem und kommunizieren lediglich mit der VM, also quasi dem Host.
Bei Windows habe ich ja eh keine Wahl, was den Kernel an geht. Von daher gibt es hier auch nichts zu beachten, oder?

Guru
Beiträge: 2608
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Beitragvon ~thc » 24.09.2018, 20:57

O.K.

Manjaro ist ja von Arch abgeleitet, und da gibt es zwei Hauptkernel: Normal (linux, bei Manjaro: linux418) und LTS (linux-lts, bei Manjaro: linux414 und "Recommended").
Der Rest sind Spezialkernel für Sonderfälle (der experimentelle 4.19er und ältere LTS-Kernel), die es z.T. so bei Arch nicht gibt.

Daher würde ich mich auf die beiden, zusammen mit den open-vm-tools, konzentrieren.

Member
Beiträge: 13
Registriert: 19.07.2018, 21:23

Re: Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Beitragvon Arbeitslöffel » 25.09.2018, 19:02

~thc hat geschrieben:Manjaro ist ja von Arch abgeleitet, und da gibt es zwei Hauptkernel: Normal (linux, bei Manjaro: linux418) und LTS (linux-lts, bei Manjaro: linux414 und "Recommended").
Der Rest sind Spezialkernel für Sonderfälle (der experimentelle 4.19er und ältere LTS-Kernel), die es z.T. so bei Arch nicht gibt.

Daher würde ich mich auf die beiden, zusammen mit den open-vm-tools, konzentrieren.


OK. Also Du sagst, dass der Kernel 4.18 zzt. der modernste unterstützte ist?

Aber woher weiß ich in Zukunft, welchen Kernel ich nutzen sollte?
Wenn ich dich richtig verstanden habe, hast du auf den 2.18er geschlossen, da das der neueste Kernel ist, den Arch unterstützt.
Ist das eine garantie dafür, dass der Player und die tools diesen unterstützen? VMware scheint einen recht langsahmen Releasezyklus zu haben, also glaube ich nicht, dass das eine gute Faustregel ist. :D
Es scheint mir, du konzentrierst dich auf die Frage, welcher Kernel der beste für die Distro ist. Aber ich möchte ja wissen, welcher der beste für den Gast im zusammenspiel mit der VMware-VM und den tools ist.

Ich denke, das Beste wäre eh, einfach auf dem neuesten LTS-Kernel zu bleiben, aber das ist doch langweilig! :P

PS: Ich habe gerade durch Zufall gesehen, dass der Player 15 draußen ist. Mein Player 14 bietet mir aber kein Update an.
Hat das einen Grund? Sollte ich 15 dann besser nicht manuell drüberinstallieren?
Das hatte ich auch schon bei entweder 12 -> 13 oder 13 -> 14. Hab dann einfach drüberinstalliert.

Guru
Beiträge: 2608
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Beitragvon ~thc » 25.09.2018, 20:06

Ich habe lediglich versucht, dir klar zu machen, welche Kernel in einem virtuellen Arch anzutreffen wären. Mit diesen würde dann auch ein Entwickler von VMWare "rechnen". Diese entsprechen im Moment Manjaros linux418 und linux414.

Da VMWare bei seinen Tools binäre (vorkompilierte) Module nur für wenige ausgewählte Kernel häufiger Distros bereitstellt und inzwischen auch offiziell den Einsatz der "open-vm-tools" empfiehlt, sind die offiziellen Tools schlicht nachrangig zu behandeln.

Deine Fragen hören sich an, als ob die VM dann jahrelang (so wie ein physischer PC) als permanent verfügbare Arbeits-VM laufen soll...

Member
Beiträge: 13
Registriert: 19.07.2018, 21:23

Re: Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Beitragvon Arbeitslöffel » 26.09.2018, 17:04

~thc hat geschrieben:Ich habe lediglich versucht, dir klar zu machen, welche Kernel in einem virtuellen Arch anzutreffen wären. Mit diesen würde dann auch ein Entwickler von VMWare "rechnen". Diese entsprechen im Moment Manjaros linux418 und linux414.

OK, dann habe ich dich ja richtig verstanden.
Danke für den Hinweis!

Ich denke, Arch wird immer den neuesten releaseten Kernel verwenden. Oder cherry picken die sich da einen raus, bis ein neuer interessanterrer raus kommt?

~thc hat geschrieben:Da VMWare bei seinen Tools binäre (vorkompilierte) Module nur für wenige ausgewählte Kernel häufiger Distros bereitstellt und inzwischen auch offiziell den Einsatz der "open-vm-tools" empfiehlt, sind die offiziellen Tools schlicht nachrangig zu behandeln.

Ja, ich rede auch immer von den open-vm-tools(-desktop).

~thc hat geschrieben:Deine Fragen hören sich an, als ob die VM dann jahrelang (so wie ein physischer PC) als permanent verfügbare Arbeits-VM laufen soll...

Das wäre der Plan, ja. :D

Ich studiere zur Zeit Informatik, habe aber noch nicht viel Erfahrung mit Linux, wobei das in dem Bereich aber mehr oder weniger wichtig ist. Ich habe in VMs schon viele Distros ausprobiert, bis ich dann auf Manjaro gestoßen bin.

Ich werde also auch in Zukunft mit Linux in Kontakt bleiben.
Da ich aber auch beim technischen rumspielen (mit Partitionen zB.) nichts kaputt machen will, nutze ich dafür lieber eine VM, anstatt eine richtige Installation.
Spricht denn was gegen eine dauerhafte Nutzung ein und derselben VM?
Ich möchte ja auch nicht ständig alle Programme neu installieren und einrichten müssen.

Hast du eine Meinung bezüglich meiner Frage über Player 14 -> 15?

Guru
Beiträge: 2608
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Beitragvon ~thc » 26.09.2018, 18:01

Arbeitslöffel hat geschrieben:Ich denke, Arch wird immer den neuesten releaseten Kernel verwenden. Oder cherry picken die sich da einen raus, bis ein neuer interessanterrer raus kommt?

Nach meinem Wissen ist der "normale" Arch-Kernel ("linux") immer der aktuellste stabile Kernel. Man kann auch das "experimental"-Repository einbinden und sich den kommenden 4.19er schon gönnen. :D

Arbeitslöffel hat geschrieben:Spricht denn was gegen eine dauerhafte Nutzung ein und derselben VM?
Ich möchte ja auch nicht ständig alle Programme neu installieren und einrichten müssen.

Da spricht nichts dagegen. Der Kernel ist aber unter Arch eben auch nur ein Paket und du kannst jederzeit einen anderen installieren und die VM neu starten - fertig. "ich muss das jetzt für immer entscheiden" ist also nicht zutreffend. Ich musste bei meinem Arch schon zweimal auf den LTS zurückgehen, da eine Zeitlang bestimmte Dinge nicht funktionierten. Allen anderen Anwendungen war das herzlich egal.

Mit dem Player musst du allerdings auf Snapshots verzichten, die ich bei meinen VMs nicht missen möchte - weswegen ich VirtualBox einsetze (und auf nested virtualisation verzichten muss).

Arbeitslöffel hat geschrieben:Hast du eine Meinung bezüglich meiner Frage über Player 14 -> 15?

Da jedes Update (14.x -> 14.y) und jede neue Version (die kein Update ist) ohnehin immer die Vorgängerversion deinstalliert, kannst du das gefahrlos machen.

Member
Beiträge: 13
Registriert: 19.07.2018, 21:23

Re: Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Beitragvon Arbeitslöffel » 26.09.2018, 22:03

~thc hat geschrieben:
Arbeitslöffel hat geschrieben:Spricht denn was gegen eine dauerhafte Nutzung ein und derselben VM?
Ich möchte ja auch nicht ständig alle Programme neu installieren und einrichten müssen.

Da spricht nichts dagegen. Der Kernel ist aber unter Arch eben auch nur ein Paket und du kannst jederzeit einen anderen installieren und die VM neu starten - fertig.

Ja, klar. Manjaro macht das ja sehr komfortabel

~thc hat geschrieben:"ich muss das jetzt für immer entscheiden" ist also nicht zutreffend.

Davon habe ich auch nicht geredet.
Ich wollte eigenlicht nur eine offizielle Anlaufstelle oder wenigstens eine Faustregel dafür, welchen Kernel ich zur gegebenen Zeit in der Zukunft nutzen sollte ohne, dass es zu Inkompatibilitäten mit der VM kommt.
Am liebsten würde ich natürlich immer den aktuellen Releasekernel nehmen, aber ich glaube, da kommt VMware nicht hinterher.

~thc hat geschrieben:Da jedes Update (14.x -> 14.y) und jede neue Version (die kein Update ist) ohnehin immer die Vorgängerversion deinstalliert, kannst du das gefahrlos machen.

Ich habe es gerade schon gewagt und alles funktioniert wie gewohnt. Sogar mit schicken neuen Icons! :P
Habe mich nur gewundert, warum der Player mir das nicht als Update anbietet. Tut er das bei Hauptversionen nicht?

Guru
Beiträge: 2608
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Beitragvon ~thc » 27.09.2018, 07:38

Arbeitslöffel hat geschrieben:Davon habe ich auch nicht geredet.
Ich wollte eigenlicht nur eine offizielle Anlaufstelle oder wenigstens eine Faustregel dafür, welchen Kernel ich zur gegebenen Zeit in der Zukunft nutzen sollte ohne, dass es zu Inkompatibilitäten mit der VM kommt.
Am liebsten würde ich natürlich immer den aktuellen Releasekernel nehmen, aber ich glaube, da kommt VMware nicht hinterher.

Das kann dir schlicht niemand sagen. Ein Beispiel: Mit dem VMWare WS Player 12.5.x kann man ESXi 5.5, 6.5 und 6.7 virtualisieren. Mit dem Player 14.x und 15.x nur noch ESXi 5.5. Das muss man a) ausprobieren und b) dann so nehmen, wie es kommt.

Arbeitslöffel hat geschrieben:Ich habe es gerade schon gewagt und alles funktioniert wie gewohnt. Sogar mit schicken neuen Icons! :P
Habe mich nur gewundert, warum der Player mir das nicht als Update anbietet. Tut er das bei Hauptversionen nicht?

Wie ich im vorherigen Post schon sagte: neue Releases sind beim Player kein Update.

Member
Beiträge: 13
Registriert: 19.07.2018, 21:23

Re: Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Beitragvon Arbeitslöffel » 27.09.2018, 20:12

~thc hat geschrieben:Mit dem Player musst du allerdings auf Snapshots verzichten, die ich bei meinen VMs nicht missen möchte - weswegen ich VirtualBox einsetze (und auf nested virtualisation verzichten muss).

Entschuldige die offtopic-Frage, aber ich habe mir mal die Unteschiede zwischen Player und Pro angesehen und wundere mich ein bisschen. So oft wie ich VMs benutze, dachte ich mir, macht es Sinn, mir den zu kaufen. Aber hier steht, Pro kann im gegensatz zum Player u.a. (der Rest insteressiert mich aber erstmal nicht):
  • Mehrere VMs gleichzeitig ausführen
  • Virtuelles Netzwerk simulieren (Paketverlust, Latenz)
Ich kann jedoch problemlos auch mit dem Player zwei VMs gleichzeitig laufen lassen und in den Einstellungen einer VM kann ich auch Paketverlust und Latenz einstellen.
Verpeile ich hier was?

Außerdem verwirrt mich die Preispolitik.
Eine "neue" Workstation Pro kostet ca 275€, ein Upgrade von WS Player aber gerade mal 110€.
Man muss sich also nur den kostenlosen Player installieren und dann kriegt man Pro für 165€ (=60%) weniger?!
Bin ich schon wieder verpeilt?

Guru
Beiträge: 2608
Registriert: 23.02.2012, 12:26

Re: Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Beitragvon ~thc » 27.09.2018, 21:09

Ich bin jetzt nicht wirklich der WS Pro Kenner, aber

- der Update-Preis wird sich auf die kommerzielle Player-Lizenz beziehen
- die wirklichen Unterschiede stehen auf der Seite nicht: Snapshots, VM-Netzwerk-Editor, verschlüsselte VMs, shared VMs u.v.a.m.

Member
Beiträge: 13
Registriert: 19.07.2018, 21:23

Re: Welche Linuxkernelversionen werden von VMware WS Player aktuell unterstützt?

Beitragvon Arbeitslöffel » 28.09.2018, 21:16

~thc hat geschrieben:- der Update-Preis wird sich auf die kommerzielle Player-Lizenz beziehen

Ah ja, da gabs ja noch was.. :D
Ich hatte es so im Kopf, dass der kommerzielle Player Pro ist.

~thc hat geschrieben:- die wirklichen Unterschiede stehen auf der Seite nicht: Snapshots, VM-Netzwerk-Editor, verschlüsselte VMs, shared VMs u.v.a.m.

Das steht da alles.
Ich fragte mich halt nur, wieso mehrere VMs gleichzeitig da als Pro-Feature aufgelistet wird, obwohl es auch im Player geht...


Zurück zu „VMware Player und VMware Workstation Player“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast