Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Sicherung mittles vcb Proxy in Verbindung mit vcc

Alles zum Virtualisierungsmanagement und Servermanagement, was nicht direkt in ein festes Version-Schema paßt.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 15
Registriert: 23.07.2009, 11:55

Sicherung mittles vcb Proxy in Verbindung mit vcc

Beitragvon schueppenpaule » 28.08.2009, 12:54

Hallo zusammen,

ich habe das Internet schon eine weile durchsucht. Bin auch schon zu Ergebnissen gekommen, die ich jetzt schildern werde.

Es geht darum dass ein ESX 4 mittels Symantec backup Exec und dem vcb Proxy gesichert werden soll.

Nun habe ich gelesen, dass es nicht "ratsam" ist, den vcb proxy auf dem Vcc Server zu installieren. Auch habe ich gelsen, das der proxy Server keine Vm sein darf.

Jetzt stellt sich mir die Frage, ob der vcb proxy auch gleichzeitig der Proxy Server ist?
Das würd ja dann heissen, dass es zusätzlich noch einen physikalischen Server geben muss. Und wie kann ich dann die 800 GB Plattenplatz, die dafür im Vcc Server bereitgestellt sind zur Sicherung nutzen?

Ich was viel auf einmal, ich weiss ;)

Ach und sorry wenn das hier volkommen flasch ist, weiss doch nicht wo sonst damit hin ...

Gruss
schueppe

King of the Hill
Beiträge: 12413
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Re: Sicherung mittles vcb Proxy in Verbindung mit vcc

Beitragvon irix » 28.08.2009, 13:27

schueppenpaule hat geschrieben:Hallo zusammen,

ich habe das Internet schon eine weile durchsucht. Bin auch schon zu Ergebnissen gekommen, die ich jetzt schildern werde.

Es geht darum dass ein ESX 4 mittels Symantec backup Exec und dem vcb Proxy gesichert werden soll.

Nun habe ich gelesen, dass es nicht "ratsam" ist, den vcb proxy auf dem Vcc Server zu installieren.


Ja das sollte man vermeiden. Weil ab und wann ist mal ein Reboot Notwendig wenn der umount nicht klappt oder aber wenn da der Changer/Tape dran haengt dann tut ein Reboot ja auch mal gut. Da waere es unschoen wenn das vCenter immer mitbetroffen waere.

Auch habe ich gelsen, das der proxy Server keine Vm sein darf.


Das ist falsch. Es ist supportet und auch durchaus zuempfehlen wenn man eh schon einen ESX HA Cluster hat. Da kann dann vCenter mit profitieren und zudem gehts ja um virtualisierung und nicht um Blech :)


Jetzt stellt sich mir die Frage, ob der vcb proxy auch gleichzeitig der Proxy Server ist?


Haeh?

Das würd ja dann heissen, dass es zusätzlich noch einen physikalischen Server geben muss. Und wie kann ich dann die 800 GB Plattenplatz, die dafür im Vcc Server bereitgestellt sind zur Sicherung nutzen?


Aeh... also hier hat vCenter so immer 30GB+20GB und da ist VUM schon mit dabei und lokale DB.

Die VCB Proxy Software sollte auf deinem Backup Server laufen der idialerweise auch NOCH viel Storage hat fuer Backup2Disk.

Kurz gesagt macht VCB folgendes:
1. Temporaeres anlegen einer kompletten Kopie einer VM auf dem VCB Server. Die Datem verschweinden wenn man ein UMount macht. Das heist die mussen wohin geschoben werden (Disk/Tape). Die Anzahl der Mounts ist begrenzt, verschwinden nach einem Reboot und wenn der Snapshot "geloescht" aka Commited wird ist die Verbindung auch dahin.

Oder aber:
2. Wenn man Windows VMs hat und man Filelevel basiert sichern will wird ein Mount zur VMDK auf dem ESX oder aber SAN erstellt. Das belegt erstmal keinen Platz und eine Backup Software inkl. VCB Integration kann "lokale" Daten sichern. Alternativ kann man die Daten auch lokal kopieren..

Es mag Software geben welche einen Agent auf dem ESX haben damit man a.) Ohne VCB auskommt (wenn das geht?) oder aber b.) den Agent fuer ein Restore brauchen.

Gruss
Joerg

VCB beinhaltet kein Restore. Frage schon mal VMware DR angeschaut?

Member
Beiträge: 15
Registriert: 23.07.2009, 11:55

Re: Sicherung mittles vcb Proxy in Verbindung mit vcc

Beitragvon schueppenpaule » 28.08.2009, 14:50

irix hat geschrieben:Ja das sollte man vermeiden. Weil ab und wann ist mal ein Reboot Notwendung wenn der umount nicht klappt oder aber wenn da der Changer/Tape dran haengt dann tut ein Reboot ja auch mal gut. Da waere es unschoen wenn das vCenter immer mitbetroffen waere.


Ok, dann wäre das ja schon einmal geklärt


Das ist falsch. Es ist supportet und auch durchaus zuempfehlen wenn man eh schon einen ESX HA Cluster hat. Da kann dann vCenter mit profitieren und zudem gehts ja um virtualisierung und nicht um Blech :)

Ok ...


Jetzt stellt sich mir die Frage, ob der vcb proxy auch gleichzeitig der Proxy Server ist?

irix hat geschrieben:Haeh?


Naja, bei searchdatacenter steht das alt Tipp:
#

Der Proxy Server darf keine virtuelle Maschine sein.
#

VCB läuft nicht auf dem VirtualCenter Server. [/quote]



Aeh... also hier hat vCenter so immer 30GB+20GB und da ist VUM schon mit dabei und lokale DB.

Die VCB Proxy Software sollte auf deinem Backup Server laufen der idialerweise auch nich viel Storage hat fuer Backup2Disk.

Hm, versteh ich jetzt nicht. Auf dem ESX liegen im Moment 4 VMs, 2 Server 2008, 2 Server 2003, jeweils mit einer C Partition mit 50 GB, der Exchange, einer der 2008er hat noch eine zweite partition mit 120 GB.
Die wollen ja gesichert werden.
Darum hat der VCC eine Systempartiton von 100 GB und ne zweite mit 800 GB, wo die Sicherung temporär abgelegt wird, damit die dann auf Bändern gesichert wird. Das würde ja dann dem entsprechen
irix hat geschrieben:1. Temporaeres anlegen einer kompletten Kopie einer VM auf dem VCB Server. Die Datem verschweinden wenn man ein UMount macht. Das heist die mussen wohin geschoben werden (Disk/Tape). Die Anzahl der Mounts ist begrenzt, verschwinden nach einem Reboot und wenn der Snapshot "geloescht" aka Commited wird ist die Verbindung auch dahin.


Nun ist es so, das wir als Firma neu damit anfangen, was allerdings auch mich mit einschliesst. Mehr als ein wenig Workstation hab ich nie vorher gemacht.

Darum wusste ich bis heute Vormittag auch noch nicht, dass es einen vcb gibt ;)
Wenn Du sagst der macht kein Restore, was macht dann Backup Exec in dem zusammenhang?

King of the Hill
Beiträge: 12413
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 28.08.2009, 15:22

Was ist fuer dich ein VCC?

Es gibt doch einen Grund warum VCB nicht auf einer VM laufen kann und zwar wenn man ein FC SAN hat und im SAN Mode sichern moechte. Hat man iSCSI oder aber benutzt den NBD Mode koennte es auch ne VM sein. Aber wie schon gesagt braucht man die VCB Software auf seinenm Backupserver wo auch das Tape/Changer dran haengt.

Wie dein BAEX son um Zusammenspiel mit VCB und auch restore funktioniert sollte dir einer von Symantec verraten koennen.

Wer VCB nativ benutzt macht ein Restore mit dem Konverter oder aber mittels der COS einers ESX-.

Gruss
Joerg


Zurück zu „vCenter / VMware VirtualCenter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast