Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Fusion 5: Nach Update XPPro auf Win8 kein Netzwerk

VMware auf dem MAC

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Profi
Beiträge: 535
Registriert: 04.01.2006, 12:06
Wohnort: Hamm

Fusion 5: Nach Update XPPro auf Win8 kein Netzwerk

Beitragvon ostekl1 » 26.01.2013, 13:05

Ich werde noch irre:
Jetzt habe ich zuhause auf dem iMac Fusion 5 und habe eine XP Installation auf Windows 8 aktualisiert. Das lief auch erstmal fehlerfrei durch. Nach dem letzten Neustart wollte ich dann das Windows registrieren, hatte aber kein Netzwerk.

Im Internet finde ich nur Hinweise auf auf Updates von Win7 auf Win8. Aber die Hinweise haben nicht wirklich gefruchtet.

Profi
Beiträge: 535
Registriert: 04.01.2006, 12:06
Wohnort: Hamm

Beitragvon ostekl1 » 26.01.2013, 13:21

Jetzt habe ich doch noch was gefunden:

- VM herunter fahren
- Netzwerkkarte unter Einstellungen / Netzwerkkarte / Erweiterte Optionen entfernen
- Windows Version in Fusion unter Einstellungen / Allgemein auf "Windows 8" umstellen
- Netzwerkkarte über Einstellungen / Gerät hinzufügen wieder anghängen
- VM einschalten
- Netzwerkkarte wird gefunden.

Also intuitiv ist was anderes :?

Benutzeravatar
Experte
Beiträge: 1519
Registriert: 25.04.2005, 17:20
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon McStarfighter » 26.01.2013, 13:27

Fusion 5 hat derzeit noch keinen offiziellen Suport für Windows 8. Von daher also ...

Guru
Beiträge: 2237
Registriert: 21.09.2005, 00:12

Beitragvon stefan.becker » 27.01.2013, 11:17

ostekl1 hat geschrieben:Jetzt habe ich doch noch was gefunden:

- VM herunter fahren
- Netzwerkkarte unter Einstellungen / Netzwerkkarte / Erweiterte Optionen entfernen
- Windows Version in Fusion unter Einstellungen / Allgemein auf "Windows 8" umstellen
- Netzwerkkarte über Einstellungen / Gerät hinzufügen wieder anghängen
- VM einschalten
- Netzwerkkarte wird gefunden.

Also intuitiv ist was anderes :?


Das ist sogar sehr intuitiv und auch logisch. Das ist nichts anderes, als wenn du ein Blechgerät mit inkompatibler Hardware umgerüstet hättest. Würde auch dort ein Tauschen der Komponenten bedeuten.

Bei VirtualBox gibt es die gleichen Probleme. Im Standard XP Profil ist noch ac97 Sound und eine alte AMD PC Net Karte eingestellt, die Guest Additions ohne WDDM Grafktreiber. Ergebnis ist natürlich, dass Sound und Netzwerk gar nicht und Grafik nur im VGA-Modus gehen.

Durch Umstellung der Hardware und des Profils kann man das dort genauso geradebiegen wie hier.

Zwischen XP und Windows 8 liegen halt 12 Jahre Entwicklungszeit, da kann man auch schon mal neue Hardware verlangen.

Profi
Beiträge: 535
Registriert: 04.01.2006, 12:06
Wohnort: Hamm

Beitragvon ostekl1 » 27.01.2013, 12:42

McStarfighter hat geschrieben:Fusion 5 hat derzeit noch keinen offiziellen Suport für Windows 8. Von daher also ...


Na, das sieht aber hier ganz anders aus:
http://www.vmware.com/de/products/deskt ... tures.html

Da wird ja richtig mit der Unterstützung von Windows 8 als Neuerung geworben!

stefan.becker hat geschrieben:Das ist sogar sehr intuitiv und auch logisch. Das ist nichts anderes, als wenn du ein Blechgerät mit inkompatibler Hardware umgerüstet hättest. Würde auch dort ein Tauschen der Komponenten bedeuten.

Bei VirtualBox gibt es die gleichen Probleme. Im Standard XP Profil ist noch ac97 Sound und eine alte AMD PC Net Karte eingestellt, die Guest Additions ohne WDDM Grafktreiber. Ergebnis ist natürlich, dass Sound und Netzwerk gar nicht und Grafik nur im VGA-Modus gehen.

Durch Umstellung der Hardware und des Profils kann man das dort genauso geradebiegen wie hier.

Zwischen XP und Windows 8 liegen halt 12 Jahre Entwicklungszeit, da kann man auch schon mal neue Hardware verlangen.


Das man bei Windows 8 andere virtuelle Hardware nutzen muss ist ja auch OK. Ich hätte aber erwartet, dass nach der OS Umstellung in den Einstellungen die entsprechende Hardware erkannt wird.
Das ist aber nicht so - weil Fusion die alte Hardware nicht sauber umstellt. Es funktioniert erst wenn man die Hardware einmal entfern und dann wieder hinzufügt.
Und das ist weder intuitiv noch anwenderfreundlich.

Wenn ich mir vorstelle ich sollte das bei einem Update eines ESX Servers und der Umstellung der virtuellen Hardware jeder VM machen müssen (z.B. von 4 auf 7), ich denke das würden einige Admins dankend auf die Updates verzichten ...

VMware weiß ja wie es gehen kann (siehe ESX) - warum also nicht bei den Desktop Produkten?
Und selbst wenn es gute Gründe gäbe die Umstellung der virtuellen Hardware nicht zu automatisieren - man könnte ja in der Fusion Oberfläche einen entsprechenden Hinweis geben.

King of the Hill
Beiträge: 13080
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 27.01.2013, 13:25

ostekl1 hat geschrieben:...
Wenn ich mir vorstelle ich sollte das bei einem Update eines ESX Servers und der Umstellung der virtuellen Hardware jeder VM machen müssen (z.B. von 4 auf 7), ich denke das würden einige Admins dankend auf die Updates verzichten ...

VMware weiß ja wie es gehen kann (siehe ESX) - warum also nicht bei den Desktop Produkten?
Und selbst wenn es gute Gründe gäbe die Umstellung der virtuellen Hardware nicht zu automatisieren - man könnte ja in der Fusion Oberfläche einen entsprechenden Hinweis geben.
Der Unterschied ist der Preis und der Virtualisierungsansatz. Die Desktop-Produkte werden momentan etwas stiefmütterlich behandelt, da sich dort betriebsystemtechnisch zuviel verändert. Von der Warte war die damalige Einstellung der VMserver mit meinem jetzigen Wissensstand nur eine logische Konsequenz und das die restlichen Desktop-Produkte dieses Schicksal nicht ereilt hat, hängt mit deren Wirkung auf den Markt zusammen. Zum einen würde man dann ein Scheitern eingestehen und zum anderen würde man die Einstiegsvirtualisierung allen Konkurrenten überlassen. Die Workstation ist aber neben Fusion auch das Versuchsfeld für neue Gäste und Verwaltungseinstellungen sowie dient als Appetitanreger für das Produkt vSphere mit wesentlich grösserem Funktionsumfang und Stabilitätsgedanken. Wenn im Desktop-Bereich dann mal VMs nach Tagen abschmieren, ist das halt so, da die meisten Desktop-OS sowieso nur für wenige Stunden im Office-Betrieb laufen. Wenn natürlich jemand absichtlich Gäste auf einem Desktop-OS tagelang als Dauerlösung laufen läßt, muß aufgrund der M$- und $Linux-Updates oder simplen HW-Inkompatibilitäten bzw Treiber-Problemen halt mit Problemen leben.
Nicht vergessen werden darf dabei aber auch, daß die Angabe des Gast-OS nur begrenzte HW-Auswirkungen auf den Gast in Form der VMware-Tools (Auswahl der Tools-Version je nach Gast-OS-Einstellung) hat. Mehr als die e1000-Nic bei 64bittigen Gästen habe ich bisher noch nicht feststellen können, ich habe allerdings auch nicht alles ausprobiert. Wenn man grundlegende HW ändern will, geht das immer über die Änderung der v.HW-Version und nur dabei wird neuere HW integriert. Von daher stellt das OS-Upgrade auf Win8 für den VMware-Gast keine Veränderung dar.

Profi
Beiträge: 535
Registriert: 04.01.2006, 12:06
Wohnort: Hamm

Beitragvon ostekl1 » 27.01.2013, 14:11

.... schöne Ausführung.
Aber irgend etwas muss sich ja verändert haben.
Zumindest war das Netzwerk nach dem Entfernen und Hinzufügen sofort da. Befor ich das Guest OS auf Win8 geändert habe hatte diese Vorgehendweise keine Auswirkung.

King of the Hill
Beiträge: 13080
Registriert: 01.10.2008, 12:54
Wohnort: laut USV-Log am Ende der Welt...

Beitragvon Dayworker » 27.01.2013, 20:27

Die Veränderung liegt darin, daß Win8 gewisse Mindestanforderungen hinsichtlich CPU (PAE, NX/XD- und SSE2-Unterstützung) und der restlichen Komponenten (Grafik beispielsweise DirectX-9-Grafik-Prozessor mit WDDM 1.0) stellt. Je nach Gast-OS erscheint nachher auch ein dafür bevorzugter Netzwerkadapter und in den meisten Fällen ist dies die e1000-Nic in entsprechender Ausführung als Desktop- oder Server-Version.


Zurück zu „Fusion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast