Das Forum wurde aktualisiert. Wurde höchste Zeit. Wenn etwas nicht funktioniert, bitte gerne hier jederzeit melden.

server 2008 mit GPT

P2V, V2V

Moderatoren: Dayworker, continuum, Tschoergez, irix, stefan.becker

Member
Beiträge: 208
Registriert: 06.01.2008, 21:17

server 2008 mit GPT

Beitragvon parkesel » 14.01.2016, 01:49

Hallo leute, hoffentlich kann mir jemand helfen :(

Habe einen server 2008 r2 welchen ich unbedingt auf Vmware verschieben muss....

Habe dies heute gemacht mit den converter 6.0

Am schluss kommt ein Fehler das er die reconfigurierung wegen den disks nicht schafft

ein manuelles reconfigurieren schlägt auch fehl.....

der serverstartet dann und bleibt mit einen
WINDOWS fails to start \EFI\MICROSOFT\BOOT\BCD hängen, unter optionen hat der converter Efi ausgewählt, warscheinlich hat dieser source server auch efi ?? jedoch glaube ich ist das Hauptproblem das der Source Server einen GBT Platte hat....

wie schaffe ich es den server zu convertieren?



Vor 3 Jahren weis ich hatte ich einen ähnlichen IBM Server dort binn ich von Physisch GBT > auf Hyperv > auf ESX..... jedoch ging damals der Converter noch nicht mit GBT Disks...

Hat jemand einen Tipo für mich?

Soll ich auf Bios umstellen?
Danke für eure Hilfe

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11240
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 14.01.2016, 08:15

Evtl. reichts das du nur c:\ mit dem Converter migrierst und die restlichen Datenplatten mit einem normalen Copy oder Backupprogramm (Windows Server Backup)

Oder ist c:\ auch schon GPT?

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 208
Registriert: 06.01.2008, 21:17

GBT Convert

Beitragvon parkesel » 14.01.2016, 09:03

Hallo Irix,

danke für deine schnelle Antwort, leider ist die Disk ein einziges Raid

diskpart > list disk zeigt 1 TB Disk mit GBT an....

Mal schauen was passiert wenn ich eine leere VM mit Bios anlege und mein Acronis Image restore....

Danke

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14672
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 14.01.2016, 16:12

Die Variante die immer geht und die amzuverlässigsten ist:

Server 2008 von LinuxLiveCD starten - per sshfs mit nem ESXi verbinden.
DD-dump von /dev/sda nach /esxi/vmfs/volumes/datastore/2008import/system-flat.vmdk bs=1M
Dann passend system.vmdk von Hand erstellen.
Das ganze als vorhandene Platte in neue 2008 VM einhängen, vmx-registrieren - und Treiber per Converter "configure machine" patchen lassen.

Vorteil: nur 1 einziger Kopiervorgang
- keinerlei "inbekanntes Format" Probleme
- einziges Procedere dass ETA Wete liefern kann die verlässlich sind

Jenseits von Gut & Böse
Beiträge: 11240
Registriert: 02.08.2008, 15:06
Wohnort: Hannover/Wuerzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon irix » 14.01.2016, 16:19

"Nachteil" bei Ulli seiner Methode
- Nicht Standard Werte in der system.vmdk welche Backup(Restore) Programme aus dem Tritt bringen koennen
- Weiterhin nur eine vDisk dadrin aber 4 logische Partition und nicht 1 PArt -> 1. *.vmdk
- Kein verkleinern beim "konvertieren"

Gruss
Joerg

Member
Beiträge: 208
Registriert: 06.01.2008, 21:17

Vmware Converter

Beitragvon parkesel » 14.01.2016, 19:52

Hallo Leute,
ich bin immer wieder erstaunt wo ihr solche Befehle her zaubert... :)

Ich habe es so hinbekommen:

Nach abbruch 94% des converters mit dart 8.1 welche efi support hat gestartet,
dann ging es einen schritt weiter und die Kiste stürtzte mit einen BSOD ab.
Dann reconfigure VM

und somit funktionierte die vm.

Nun mach ich alles nochmal Produktiv

Danke euch allen für eure Hilfe

Helmut


Zurück zu „Converter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast