Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

frage zu Linux

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation und VMware Workstation Pro.

Moderatoren: continuum, irix, Dayworker

Member
Beiträge: 1
Registriert: 31.01.2006, 14:16

frage zu Linux

Beitragvon AnubisXL » 31.01.2006, 14:20

Hi ich habe WinXP SP2 und Suse Linux 9.3 auf eienr extra Partition installiert, möchte nun das instllierte Linux von Win aus starten können, geht das mit VMWare ohne erneute Installation? oder muss ich das Gast-Os IMMER erst über VMWare installieren, wenn ja kann ich dann trotzdem später Linux ganz normal booten???

Member
Beiträge: 383
Registriert: 03.10.2005, 03:29

Beitragvon al!ve » 31.01.2006, 14:37

vmware gaukelt dem gast-betriebssystem immer (weitgehend) andere hardware vor, als real verbaut ist. als beispiel hier seine nur grafikkarte (der gast sieht immer eine "vmware svga ii", meines wissens ne s3-kompatible) und soundkarte (mein windows in der vm denkt jedenfalls es hätte ne creative es1371/1373 genannt. dieses vorgaukeln wird "emulation" genannt.

andererseits wird beispielsweise die cpu "virtualisiert". heißt, die prozesse des gast-systems müssen nicht extra den umweg über vmware und das host-betriebssystem nehmen um von nem cpu-simulator abgearbeitet zu werden.
eher unwichtig für dein vorhaben, aber die prozesse des gast-systems inklusive dem gast-betriebssystem laufen um user-mode auf der cpu. wenn ein privilegierter befehl kommt erzeugt das naturgemäß nen ausnahmefehler, den fängt vmware ab und das wird dann trotzdem "simuliert". dieses zusammenspiel nennt man "para-virtualisierung".

heißt für dich:

dein linux findet wenn es in der vm gebootet wird einen anderen rechner vor als wenn es im realsystem gebootet wird. dies könnte zu problemen führen.

die cpu die dein betriebssystem sieht ist allerdings in beiden fällen dieselbe, was die probleme wieder in grenzen halten könnte.


ich würde an der strelle ne sicherungskopie ziehen und einfach mal versuchen.

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1599
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 31.01.2006, 23:13

Schon, SuSE hat Mechanismen für unterschiedliche Hardwareprofiele und der Kernel ist modularisiert Kompeliert worden, so das man zusätzlich mit unterschiedlichen Initial Ramdisks booten kann. Eine initrd für das normale System die andere für VMware zum Booten. Das ist eher eine Kopfsache bzw wie gut kann man mit Linux umgehen. Dein Vorhaben ist möglich aber keineswegs trivial. Deine Freunde heisen Udev, Mkinitrd und Yast


Zurück zu „VMware Workstation und VMware Workstation Pro“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste