Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Grundlegende Informationen zu VMware

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation und VMware Workstation Pro.

Moderatoren: continuum, irix, Dayworker

Member
Beiträge: 5
Registriert: 06.01.2006, 17:21

Grundlegende Informationen zu VMware

Beitragvon Badetuch » 06.01.2006, 17:35

Hallo zusammen!

Ich möchte mein System auf VMware Basis betreiben, habe aber noch einige Fragen dazu:

1. Kann ich meine bestehende WLAN Karte (Linksys WMP11) weiterverwenden?

2. Zur Zeit habe ich nur SuSE 10 installiert und möchte es auch so in meine VMware übernehmen, ist dies überhaupt problemlos möglich?

3. Brauche ich für die Installation von VMware zwingend Windows, besser gesagt, gibt es einen Linux Installer?


Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

Gruß,

Badetuch

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1599
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 06.01.2006, 19:25

Zu 1) Keine Ahnung, jeglicher Kommentar über Wlan brennt wie Feuer der eine kanns der andere nicht doch niemand weis warum
und
Zu 2) VMware betreibt nicht eine Paravrtualisierung. Du hast einen Host mit der Echten Hardware wahlweise mit Linux OS oder M.S. (M. üll S. ystem) Windoof und virtuellen Gastsystemen wobei weitgehenst ein System emuliert wird.
Die Konvertierung von realer zur virtueller Hardware ist recht einfach und mit wenigen Hürden zu meistern. Beachte bitte das der virtuelle Rechner in VMware evtl. komplett andere Hardware hat wie dein echtes Sxstem. Glücklicherweise ist der Kernel von SuSE gennerel weitgehenst Modularisiert. Beim Systemstart wird mit dem Kernel eine Initial Ramdisk (kurz initrd) geladen die für den Kernel zum Systemstart erforderlichen Treiber als Module in den Arbeitspeicher lädt. Vorteil, Der Kernel lässt sich so durch die Möglichkeit der Variation ohne Neuübersetzen auf einer Vielzahl von unterschiedlicher Hardware einsetzen. Das Erstellen einer neuen initrd angepasst für das neue System dauert mit moderner Hardware meist nur wenige Sekunden. Die Manpage zu mkinitrd und die Konfigurationsdatei /etc/sysconfig/kernel unter SuSE 10, sollten ausreichend Informationen liefern damit du für VMware selber schnell eine angepasste initrd erstellen kannst. Des weiteren ist zumindest auf der DVD mit dem Rescuemodus eine schnell und umfassend verfügbare Live CD vorhanden. Du solltest nun in der Lage sein dein System z.B. mit Tar zu Packen und z.B. über einen NFS Share frei zu geben. Dann eine nach deinen Erfordernissen virtuelle Maschiene zu Erstellen und mit dem Rescuesystem zu booten, damit Partitionieren, Dateisystem Erstellen, System aus dem Netzwerk besorgen und in der VMware Maschiene entpacken. Schon hast du dein System in VMware geklont. Nun neue initrd erstellen und Konfigurationsdateien von Grub den Gegebenheiten anpassen und Grub in den MBR der neuen virtuellen Festplatte installieren.

Zu 3) VMware gibt es für M.S. (MistStück) Windows sowie auch für mit Linux Operierende Systeme. Wahlweise als Tar Archiv oder als schnell instalierbares RPM Packet. Zu beziehen bei VMware Inc oder einem der vielen Gentoo Mirrors deiner Wahl

Member
Beiträge: 5
Registriert: 06.01.2006, 17:21

Beitragvon Badetuch » 06.01.2006, 19:31

Erst einmal vielen Dank für deine Antwort.

Ich habe dazu aber noch eine Frage: Kann ich mir das "Gepacke" von meinem derzeitigen Betriebssystem nicht einfach sparen und nur Windows in der VM installieren? Ich benötige die VMware Funktionalitäten nämlich nicht für mein Linux. Ist es nicht möglich VMware einfach in meinem derzeitigen SuSE ohne große Konfigurationsarbeit zu installieren und anschließend mit Hilfe von VMware Windows zu installieren, oder müssen beide Betriebssysteme als VMware Image geladen werden?

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1599
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 06.01.2006, 19:39

nope oder kurz Gepacke nicht notwendig
Du installierst VMware, danach steht dier ein nacktes System ohne OS zur Verfügung. CD von Winshit rein, die Weichware installieren und mit den VMwaretools kommen dann die noch die noch fehlenden Treiber direkt für Windows mit. Der Rechner läuft dann in einem Fenster von deinem Desktop. Natürlich ist auch Fullscreen möglich!

Ach ja VMware WS 4 gibt es als Evulationslizens für ein Jahr kostenlos. Ein weiterer kostengünstiger Kandidat wäre Quem, allerdings fand ich die Software nicht überzeugend bzw. Empfehlenswert

Member
Beiträge: 5
Registriert: 06.01.2006, 17:21

Beitragvon Badetuch » 06.01.2006, 19:54

Ich hab sowieso noch eine Lizenz für die 4.5.2 Version aus der ct. Vielen Dank für deine Hilfe, du hast mir sehr geholfen!


Zurück zu „VMware Workstation und VMware Workstation Pro“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste