Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Keine Verbindung bei "gebridgeter" NIC - selektive

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation und VMware Workstation Pro.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 8
Registriert: 20.10.2005, 17:11

Keine Verbindung bei "gebridgeter" NIC - selektive

Beitragvon ijontichy » 20.10.2005, 17:26

Hallo allerseits,

hab ein seltsames Phänomen und komm nicht mehr weiter:
VMware 4.5.2 (die c't-Edition): W2K und auch Suse9.3 installiert und immer als bridged im Heimnetzwerk eingerichtet (statische IP-Adressen - klappt alles).
In der Firma (DHCP vorhanden), klappts in einem Subnetz, in nem anderen klappts nicht, dann klappts auch in dem weiteren nicht mehr ...
Äussert sich so, dass DHCP aktiviert ist, sich die VM auch ne Adresse holt, aber mit der nichts anfangen kann, da es keine aus dem üblichen Pool ist und auch kein Gateway übergeben wird.

Bin jetzt die Einstellungen mehrfach durchgegangen - wo könnte noch "eine Schraube zum Drehen" sein?

Gibt es eine Systematik der Erzeugung der Mac-Adressen, dass man den DHCP so einstellen könnte, dass der VM's immer nur Schrott-Adressen zuweist? (ich will ja unserem Admin nix unterstellen, aber ... :o)

Kann man die Macs der VM manipulieren?

Besten Dank an dieser Stelle schon mal
Ijon

Member
Beiträge: 141
Registriert: 03.02.2005, 19:20
Wohnort: NRW

Beitragvon chexma » 20.10.2005, 18:36

Hi,
Die Mac Adresse steht in der vmx Datei der virtuellen Maschine.
Schau mal nach
ethernet0.generatedAddress = "00:0c:29:58:d6:3b"

Die ersten 6 Ziffern kennzeichnen meines Wissens das die Karte von VMware kommt, die restlichen sind frei (Hexadezimal) wählbar.

Das der DHCP Server absichtlich falsche IP Adressen verteilt wäre technisch sicherlich möglich, halte ich aber für unwahrscheinlich.....

Interessant wäre was du für Adressen bekommst.. wenn du unter w2k 169.irgendwas IPs bekommst dann sind das wahrscheinlich APIPA Adressen, die automatisch generiert werden wenn kein DHCP zu erreichen ist.

mfg

Andre

Member
Beiträge: 8
Registriert: 20.10.2005, 17:11

Beitragvon ijontichy » 24.10.2005, 18:19

erstmal besten Dank für die Antwort ...
tja, folgender Stand:
die Adressen sind 169.*.*.*, damit steht zu vermuten, dass der DHCP nicht erreichbar ist.
Hab heute den VMware-Player runtergeladen und auf ner anderen Maschine (VMware runter, Player drauf) installiert. Damit kommt die W2k-Installation ins Netz (bekommt Adresse usw.). Aber die LINUX-Installation (suse 9.3) nicht.

Hab dann die W2k-Installation auf nen Rechner kopiert, wo VM-Workstation installiert ist, da klappts wieder nicht.

So langsam weiss ich mir nicht mehr zu helfen - Vielleicht hat irgendjemand noch ne Idee?

Danke
Ijon

Member
Beiträge: 152
Registriert: 17.06.2005, 08:18

Beitragvon ioman » 25.10.2005, 06:50

Also ich würde zuerst mal den Admin nach den DHCP Logs fragen, ob da was ungewähnliches drin steht.

Je nachdem wie groß dass Subnet ist kann der DHCP evtl. keine Adressen mehr ausgeben, da schon alle belegt sind.

Wie chexma schon geschrieben hat steht die MAC Adresse in der VMX Datei.
Ist diese nicht Fix eingetragen mit
Ethernet0.addressType = "static"
ethernet0.Address = "00:0c:29:xx:xx:xx"

Wird diese beim Start der VM immer neu generiert.
Je nach Eurer Lease Time kann da schnell mal alles "vollgemüllt" werden in eurem Netz :-)

Die ersten 3 Bytes der MAC kannst Du (unter normalen umständen ;-)) nicht ändern, da es ein reservierter Bereich der VMWare ist.

Gruß
ioman

Member
Beiträge: 141
Registriert: 03.02.2005, 19:20
Wohnort: NRW

Beitragvon chexma » 25.10.2005, 09:01

hmm,

ich würde es in den VMs wo es nicht geht erst mal mit statischen Adressen probieren. Dann kannst du Fehler beim DHCP auschließen, ich glaube ehrlich gesagt nicht das an der Stelle das Problem ist.

Wenn auf dem Player WXP funktioniert aber SuSE 9.3 nicht, liegt es wahrscheinlich an der Konfiguration des SuSE oder der VM selbst. Die muss natürlich auch briged sein..
Wenn du die ifcfg-eth0, die Ausgabe von ifconfig und route postest schau ich mir das mal an.


Es gibt noch einige Sachen die du überprüfen kannst:

1. Ist auf dem PC wo es nicht funktioniert der Netzwerkadapter auf briged gestellt und ist der briged Adapter an die Richtige Netzwerkkarte gehängt ?
Nachzuschauen unter Edit - Virtual Network Settings. Da sehen auf welchem Adapter VMnet 0 steht.

2. Sind die VMware Netzwerkkarten vorhanden und aktiv ?

3. Können sich die virtuellen Maschinen mit statischen Adressen untereinander anpingen ?


mfg

Andre

Member
Beiträge: 8
Registriert: 20.10.2005, 17:11

Beitragvon ijontichy » 26.10.2005, 14:00

Sooo ... ... ... lange gabastelt und so langsam klärt sich, dank mithilfe des hiesigen Forums, das Problem auf.

Es scheint nicht an VMware oder Einstellungen der VMWare zu liegen. Grund: Der DHCP hat wohl nicht genügend Adressen "übrig" gehabt.

Diagnose: W2k bekommt am Vormittag eine Adresse zugewiesen, am Nachmittag nicht. Allerdings seltsam, da die Lease auf 4 Wochen ausgestellt wird.
Beim Umstellen auf NAT bekommt der Rechner die lokale Adresse der VMWare zugewiesen und kommt auch "raus", ist nur eben nicht von "draussen" zu erreichen - logisch! Abends bekommt er wieder ne Adresse vom DHCP.

Hab noch ein frisches SUSE 10 installiert, derselbe Effekt - ergo: Die andere LINUX-Maschine hab ich, dank meiner mangelnden Linux-Kenntnisse gründlich verkonfiguriert. Wär dann also auch noch ne interessante Aufgabe :o) hat aber nix mehr mit VM zu tun.

Besten Dank und viele Grüße
Ijon

Member
Beiträge: 152
Registriert: 17.06.2005, 08:18

Beitragvon ioman » 26.10.2005, 14:03

Wenn der lease auf 4 Wochen eingestellt ist und Du nicht NAT benutzen möchtest würde ich an Deiner Stelle die MAC Adresse fix einstellen 8)


Gruß
ioman

Member
Beiträge: 8
Registriert: 20.10.2005, 17:11

Beitragvon ijontichy » 26.10.2005, 14:22

Wieso Mac als fix einstellen? Die bleibt doch für ein eingerichtetes VM-System immer auf dem selben Wirts-System dieselbe (s. *.vmx), oder?

Es sei denn, dass ich mit dem VM-Rechner ständig von einem Wirt zum nächsten umziehe (wo dann neue Kennungen generiert werden).

Naja und NAT ist eben schlecht, da ich die VM's als Server nutzen will und die damit aus dem Netz erreichbar sein sollten.

Gruss
Ijon

Member
Beiträge: 152
Registriert: 17.06.2005, 08:18

Beitragvon ioman » 26.10.2005, 14:34

Da hast Du natürlich recht, aber sicher ist sicher :-)
Es reicht schon aus, wenn Du den Ordner in dem sich die .vmx befindet umbenennst um eine neue Mac zu generieren.

Was komisch ist, dass die Netzwerkkarte bei Dir einmal eine IP erhält und einmal nicht, wenn sich wirklich nicht die MAC ändert sollte dies nicht passieren.

Schau doch mal in die VMX und notier Dir die generierte MAC, starte ein paar mal die VMWare und schau dann ob´s immer noch die gleiche ist.

ioman

Member
Beiträge: 8
Registriert: 20.10.2005, 17:11

Beitragvon ijontichy » 26.10.2005, 14:57

jooo... das meinte ich ja, dass das seltsam ist, dass mal ne Adresse vergeben wird und mal nicht (wobei an diesem Netz hier eh einiges seltsam ist) obwohl die Mac sich nicht ändert und ja eigentlich die Lease bis zum Ablaufdatum gelten sollte .... .

Hab jetzt mal die Macs notiert (je eine VM mit W2K auf je einem Wirt, der DHCP weigert sich zur Zeit Linux Suse 10 eine IP zu verbraten, vielleicht mag der keine Pinguine :o)) und nen reboot durchgeführt - die Macs bleiben dieselben. Nun schauen wir mal, wie das morgen früh aussieht ... wobei es mich doch arg zweifeln lassen würde, wenn die Macs morgen andere wären ....

ich meld mich dann wieder ...

Gruss
Ijon

Member
Beiträge: 8
Registriert: 20.10.2005, 17:11

Beitragvon ijontichy » 27.10.2005, 17:03

Also - der Tag ist rum und die VM's behalten ihre Macs wie eingemeisselt. Es gibt also bei den VM's keine seltsamen Phänomene.
Das mal Adressen zugewiesen wurden und mal nicht, muss also am DHCP gelegen haben. Ist ja auch ein recht grosses Netz: ca. 200 Mitarbeiter nur in diesem Subnetz und bei ner Lease von vier Wochen wars also tatsächlich so, dass die Adressen alle waren. Mittlerweile haben auch die LINUX-VM's ne IP ergattern können. :o)

Besten Dank nochmal und viele Grüße
Ijon


Zurück zu „VMware Workstation und VMware Workstation Pro“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste