Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

vmware 5 startet nich / vmware-config.pl ebenfalls nicht

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation und VMware Workstation Pro.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 13
Registriert: 02.09.2005, 15:48

vmware 5 startet nich / vmware-config.pl ebenfalls nicht

Beitragvon reactivanX » 02.09.2005, 16:02

hallo liebe leute

nach der installation von vmware 5 auf einem debian sarge system, erhalte ich folgende meldung auf /usr/bin/vmware
$ vmware
vmware is installed, but it has not been (correctly) configured
for this system. To (re-)configure it, invoke the following command:
/usr/bin/vmware-config.pl

beim ausführen von /usr/bin/vmware-config.pl passiert nichts, auch keine fehlermeldung, die datei ist aber vorhanden

Code: Alles auswählen

$ ls -l /usr/bin/vmware-config.pl
-r-xr-xr-x  1 root root 245263 2005-09-02 14:42 /usr/bin/vmware-config.pl

# /usr/bin/vmware-config.pl
hier passiert einfach nur nix auch nach 10 min nicht  :?

nun, jetzt würde ich ganz gerne die vmware komplett deinstallieren, um sie dann erneut zu installieren, es sei denn ihr wisst eine alternative, die sich besser anhört bzw. ist.
wie stelle ich ersteres am besten (gtibts dafür z.b. ein script, oder welche alternative würdet ihr vorschlagen.

bis denn und schonmal vielen dank für's lesen meiner frage.
reactivanX aka michael

kurz noch mal zum system
debian sarge
linux-2.6.12.5
ip's werden über dhcp vergeben

Experte
Beiträge: 1425
Registriert: 11.08.2004, 17:08
Wohnort: Paderborn

Beitragvon MSueper » 02.09.2005, 19:46

Vor einer Neuinstallation erstmal schauen, warum's nicht geht.

Unter
http://ftp.cvut.cz/vmware/
stehen Patches. Wichtig wäre http://ftp.cvut.cz/vmware/vmware-any-an ... e93.tar.gz

Ausserdem:
haste vorher auch

make cloneconfig
make modules

ausgeführt? Näheres im HB.

Grüße, Martin

Member
Beiträge: 13
Registriert: 02.09.2005, 15:48

Beitragvon reactivanX » 02.09.2005, 20:28

hi und
hi, MSueper,

den genannten patch habe ich geladen, wird aber erst morgen zum einsatz kommen.
haste vorher auch
make cloneconfig
make modules

nein wann hätte ich das machen müssen - vorher? ich arbeite hier mit der binärversion, eine andere gibts doch sicher auch nicht, ich werde das morgen mal versuchen, aber ein make bezieht sich doch eigentlich immer auf ein script, wie z.b. bei der kernel-konfiguration.

Code: Alles auswählen

# /usr/bin/vmware-config.pl

funktioniert nach jedem neustart jeweils einmal, wobei ich mir bis auf die auswahl des gcc nicht vorstellen kann, wo der fehler liegt habe jetzt aber sowohl den 2.95 als auch den 3.3.5 probiert - daran liegts nicht, funktioniert jedenfalls beides nicht.
ich habe bisher schon mehrere male eine vmware installiert und eigentlich nie solche probs gehabt.
jedenfalls wenn ich deine tips durch-probiert habe, melde ich mich morgen nochmal

vielen dank erstmal

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1599
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 02.09.2005, 20:48

Der "Patch" ist obsolet. Kernel Marke Eigenbau ? Diverse Quellen in der /etc/apt/sources.list ? Evtl dann beim Upgrade den gcc von einer inoffiziellen Quelle mitinstalliert ?

Experte
Beiträge: 1425
Registriert: 11.08.2004, 17:08
Wohnort: Paderborn

Beitragvon MSueper » 03.09.2005, 08:04

Hallo,
make coneconfig und modules ist nötig wegen der zusätzlichen Netz-Adapter, die vmware braucht.
Sollte im Install-Verzeichnis ausgeführt werden, nach der Installation, vor der Nutzung.
Grüße, Martin

Member
Beiträge: 13
Registriert: 02.09.2005, 15:48

Beitragvon reactivanX » 03.09.2005, 16:03

hi,

> Kernel Marke Eigenbau ?
ja - 2.6.12.5
> Diverse Quellen in der /etc/apt/sources.list ?
die marrillat packete halt, ansonsten ist das ein recht frisches und reines "sarge"

Code: Alles auswählen

less /etc/debian_version
3.1

> dann beim Upgrade den gcc von einer inoffiziellen Quelle mitinstalliert ?
nein, ich hab hier gcc-2.95 und gcc-3.3 und beide schon probiert , funktionieren nicht.
> Der "Patch" ist obsolet
hm, bisher habe ich noch nichts ausgeführt. soviel ich verstanden habe ist das ein kernelpatch, nachdem ich gepacht haben würde (wegen obsolet?) führe ich dann die beiden make befehle aus. ok, ehrlich gesagt habe ich dazu nicht wirklich lust, schon aber auf vmware 5. ehe ich aber meinen kernel mit einem obsolet patch versehe bleibe ich bei der alten vmware.
ich hoffe das es eher mit demm gcc zusammenhängt, also wäre meine frage, woher (welches repository) trage ich in meine sources.list?

eine weitere frage, im falle das sich keine lösung finde aber auch sonst aus interresse, wie deinstalliere ich vmware5 komplett wieder - gibts da ein script, sollte es ja sicher, ich finde es nur nicht.

vielen dank aufjedenfall nochmal

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1599
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 03.09.2005, 19:28

Wenn die GCC Version die du installiert hast mit der selben Version mit dem der Kernel erzeugt wurde identisch ist, hast du meiner Ansicht nach kein GCC Problem. Weiteres mit cat /proc/version und gcc --version.
Mit vmware-uninstall.pl sollte das zu Entfernen sein. Wenn nicht, ist deine Installtion von VMware gescheitert. Es reicht aus die Verzeichnisse /usr/lib/vmware und /etc/vmware zu löschen, der Rest wird dann bei einer erneuten Installation überschrieben. Ich denke Perl hast du installiert. Der Patch ist deswegen obsolet weil seit der letzen 4er Version nicht mehr zum Betrieb erforderlich ist. Natürlich kannst du ihn verwenden! Evtl ist die Datei woraus du VMware installiert hast beschädigt. Probier mal eine andere Quelle
http://ftp.roedu.net/pub/mirrors/gentoo ... 124.tar.gz

Member
Beiträge: 13
Registriert: 02.09.2005, 15:48

Beitragvon reactivanX » 04.09.2005, 14:48

hi,
nee, ich komme hier überhaupt nicht weiter mit der version aus "deiner" quelle stoppt die installation bei

Code: Alles auswählen

/usr/bin/vmware-config.pl

auch ein manuelles ausführen ist nicht möglich obwohl die datei vorhanden und auch auführbar ist.

Code: Alles auswählen

# ls -l /usr/bin/vmware-config.pl
-r-xr-xr-x  1 root root 245263 2005-09-04 13:59 /usr/bin/vmware-config.pl

ich finde da, wirds dann schon komisch.
auch die ältere version 4.5 macht jetzt genau die gleichen zicken. eventuell liegts an meinem kernel - wäre aber seltsam, zumal ich die seit jahren selbst baue, und vmware auch schon mit einem 2.6er auf diesem rechner lief. die gcc version ist dieselbe, welche ichz auch für den kernel benutzt habe.
ich habe auch auf debianforum.de gesucht und dort zwar etwas gefunden, leider aber nichts passendes für meinen fall. nun lade ich gerade nochmal von vmware.com und probiere es dann noch ein-einziges-mal. wenn das dann wieder nicht geht bin ich beleidigt :? mehr fällt mir dann jedenfalls nicht mehr dazu ein - ausser das ich es gerade zurzeit mal, wirklich dringend bräuchte.
so erstmal danke soweit, für weitere tips oder anregungen wäre ich natürlich weiterhin dankbar.

achso:
die meisten werden diese meldung natürlich kennen, jedenfalls fangen meine probs an dieser stelle an
-As of September 2003, the Linux kernel development team does not support gcc
version 3 and later. See Documentation/Changes in your kernel source directory
for information on installing the correct compiler. Do you want to use the
version "3.3.5" of compiler "/usr/bin/gcc"? [no]

ich gehe dann auf yes, sonst bricht er eh ab.

bis denn

edit:
es kommen nun folgende meldungen

Code: Alles auswählen

Starting VMware services:
   Virtual machine monitor                                             done
   Virtual ethernet                                                    done
   Bridged networking on /dev/vmnet0                                  failed

und beim starten
$ vmware
vmware is installed, but it has not been (correctly) configured
for this system. To (re-)configure it, invoke the following command:
/usr/bin/vmware-config.pl.

/usr/bin/vmware-config.pl ist wie schon gesagt vorhanden laässt sich trotz entsprechender berechtigung als root nicht starten (ohne rückmeldungmeldung)

Code: Alles auswählen

# /usr/bin/vmware-config.pl

und das wars. jedenfalls irgendwas stimmt da ja nicht. wenn da noch eine/r ne idee zu hätte wäre das supi.[/code]

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1599
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 04.09.2005, 18:11

Lösch mal deine alten VMwaretreiber

cd /lib/modules/$kernelversion/misc
dir

Und dann die Vmwartreibermodule Löschen. Anschliesend neu starten

was geschieht dann?

Member
Beiträge: 13
Registriert: 02.09.2005, 15:48

Beitragvon reactivanX » 04.09.2005, 23:39

ich kann dann /usr/bin/vmware-config.pl ausführen. ich würde gerne mit briged networking arbeiten. ich frage sowas ungern aber wir könnten uns im jabber thread treffen, oder was für die nachwelt natürlich von vorteil wäre, du erklärst einfach hier, kurz, wie ich das genau einstelle, also die fragen beantworte.
In which directory do you want to install the mime type icons?
[/usr/share/icons]

sowas (diese frage)ist mir klar (default antwort)), eigentlich war das auch sonst alles nie ein prob, aber ich denke noch immer, das das eigentliche problem, vor tastatur und bidschirm sitzt (ich).ich denke das ich einen fehler beim netzwerk einrichten mache - sicher bin ich mir nicht.
falls du mir hier weiterhelfen willst, gerne,
ansonsten über jabber? geht aber bestimmt gehts genausogut hier, und bleibt in der datenbank des forums - hilft also vielleicht (bei erfolg) anderen weiter.
also weiterhin thanx

edit: nach durchgehen der fragen bekomme ich natürlich die oben schon 'falsch' beantworteten fragen erneut - es tritt dann weiterhin der schon beschriebene fehler auf, und ich kann das perl skript nicht ohne weiteres erneut ausführen - echt lange - habe ich keine solchen probs mehr mit meinem debian gehabt, und das ist jetzt echt schon ein stable. naja, weiter lesen und hoffentlich weiter geholfen werden. :roll:

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1599
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 05.09.2005, 18:23

Vieleicht liegt es auch am Kernel. Hatte hier Kernel 2.6.10 am start lief ohne Probleme mit VMware. Derzeit installiere ich Debian unter Windows in VMware neu.Mein Debian ist recht vermüllt auserdem habe ich nach dem Letzten ( selbstverschuldeten ) Crash einen recht volles Lost and Found Verzeichniss :(. Ich denke ich bau ein neues in VMware auf und tausche es dann aus. Ich mache es deshlb in VMware unter Windows weil so nicht meine Daten gefährden kann, ich kompeliere derzeit das System mit dem ICC neu. Der Befehl chroot ist mir wohlbekannt ich ziehe das langsamere VMware trotzdem vor.
Jedenfalls habe ich derzeit (diese Woche) keinen Linuxrechner mit VMware am Start

ALso VMware runter und alle netten Fragen betreff Installation mit Enter/yes beantworten. Es dann mit nem 2.6.11er mal versuchen oder besser noch mit dem Default 2.6.8 aus Debian

Member
Beiträge: 13
Registriert: 02.09.2005, 15:48

Beitragvon reactivanX » 14.09.2005, 19:33

hi,
also ich hab es jetzt auch auf einem debian sid, mit einem selbstgebackenen linux 2.6.13 versucht, und dabei weiterhin das gleiche problem. kann es sein, das mir packete fehlen?
ist sicher das ich den any-any patch nicht mehr benötige - ich denke auch, nein den brauche ich nicht mehr. bei euch läuft die 5er ja auch ohne.
da ich absolut nicht weiterkomme, aber wenigstens gerne komplett ausschließen will das es wirlich nicht an meiner configuration liegt, wäre es verdammt nett, wenn mir eine/r seine ausdrucken würde. wie gesagt, die adressen werden über dhcp vergeben. um gleiche vorraussetzungen zu habe, wie anderen installationen könnte ich das ändern - aber nee, dazu sind das hier zu viele rechner mit ganz anderen usern, hier im netz.
ansonsten nehme ich halt wie schon vorher überlegt die 4.5'er mit dem any-any patch, aber eben nur sehr sehr ungerne. ich patche meine kernel ungerne ausser mit dem grsequrity patch, wo es sein muß.
obwohl das hier wohl weniger was zur sache tut, bist du eigentlich der minimike aus'm debianforum?
machts guter als ich
bis denn

Member
Beiträge: 13
Registriert: 02.09.2005, 15:48

Beitragvon reactivanX » 15.09.2005, 16:39

hi nochmal,

manchmal ist der erste tip eben doch der, der es dann bringt.
also extra danke MSueper
zumindest hier debian mit linux 2.6.13 braucht man den any-any patch eben doch noch. also. erst vmware installieren, dann
http://ftp.cvut.cz/vmware/vmware-any-an ... e93.tar.gz
einspielen, dann konfigurieren. so läuft es hier.

vielen dank euch allen

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 1599
Registriert: 16.10.2002, 20:13
Wohnort: Köln

Beitragvon minimike » 15.09.2005, 20:16

Hmm seltsam, ich verwende immer noch den 2.6.10 und den 2.6.8. Bei 2.6.11 und 2.6.12 gab es Treiberprobleme mit der Tastatur. Es ist eine Cy Master Linux von Cherry

Member
Beiträge: 8
Registriert: 10.10.2005, 08:26

Beitragvon andrewb » 10.10.2005, 20:45

reactivanX hat geschrieben:hi nochmal,
erst vmware installieren, dann
http://ftp.cvut.cz/vmware/vmware-any-an ... e93.tar.gz
einspielen, dann konfigurieren. so läuft es hier.

Sorry, aber mal eine kurze Frage. Wie kann ich den Patch "einspielen"? Einfach alles in das vmware-verzeichniss kopieren?



PS: Problem gelöst. :D Man muss halt nur ein wenig probieren.
1. Kernelsourcen installiert und konfiguriert
2. VMWare mittels rpm installiert
3. Den patch installiert und mit ./runme.pl ausgeführt :oops:
4. VMWare konfiguriert mit vmware-configure.pl
5. alte VM einspielen (hier XP Pro)
6. freuen

Ich weiss, ich weiss - nichts anderes hat mein Vorgänger auch geschrieben, aber für einen Anfänger wie mich ist jeder Erfolg ein kleiner Sieg. Danke noch einmal an alle.

Ach ja, noch etwas: Suse 10.0 mit Kernel 2.6.13-15-default


Zurück zu „VMware Workstation und VMware Workstation Pro“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste