Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

Festplatte;Unable to find open virtual IDE Node Bei

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation und VMware Workstation Pro.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Member
Beiträge: 1
Registriert: 21.06.2005, 13:48
Wohnort: München

Festplatte;Unable to find open virtual IDE Node Bei

Beitragvon NepoMUC » 21.06.2005, 14:06

Bin zwar Newbie in diesem Forum - sollte das Thema hier schon mal da gewesen sein mag man mir verzeihen - aber auch nach intensivem Googlen hab ich nix finden können.
Ich arbeite unter Kanotix Kernel 2.6.11-11 , 32bit und habe unter VMware 5 - 13124 ein Windows XP-Pro Gast System installiert und möchte nun für installationszwecke weiterer Treiber auf eine reale Partition zugreifen.

Nachdem das mit den shared folders schon nicht zufriedenstellend funktioniert (es werden nur einige - nicht reproduzierbare - Dateien angezeigt , nicht alle), wollt ich halt mal ne einzelne Partion in der Konfiguration als einzelne Festplatte einbinden und bekomme in der Maske: "Select a physical disk" nach Auswahl von hdb und klick auf: "use individual partitions" die Meldung: "Unable to find open virtual IDE Node"
Wenn ich VMware als root aufrufe geht das ohne Probleme! Aber ich habe nun schon einige Gastsysteme unter dem Aufruf von VMware von einem "Normaluser" installiert (und sehe auch nicht ein, daß ich unnötigerweise ein Programm als root laufen lassen soll).
Wie irgendwo in den Instructions beschrieben hab ich den Normaluser auch in die Gruppe "Disk" aufgenommen, nützt aber nix!
Wo muß ich welche Einträge vornehmen, damit das klappt? Kann doch nicht sein, daß ich dafür extra nen Samba-Server aeinrichten muß?

Besten Dank im voraus!

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 201
Registriert: 03.03.2005, 08:29
Wohnort: An der längsten Theke der Welt

Beitragvon Mauze » 22.06.2005, 06:58

Hallo NepoMUC,

ein Samba-Server ist meiner Meinung nach die beste Wahl. Der ist zumindestens unter DEBIAN in ein paar Minuten lauffähig zu machen - will man mehr muss man halt noch etwas in Samba konfigurieren.

Einfach Pakete für Samba installieren, swat in /etc/inetd.conf freigeben oder einrichten, restart von inetd machen und dann über http://localhost:901 konfigurieren. Über das Web-UI lassen sich auch SMB Passwörter bearbeiten.

Mauze

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 22.06.2005, 08:28

Kann doch nicht sein, daß ich dafür extra nen Samba-Server aeinrichten muß?


naja - vmware gibt sich mühe dir etwas zu bieten, was irgedwie wie ein eigenständiger, realer rechner aussieht. wenn du den tatsächlich hättest würdest du ohne murren selbstverständlich einen samba aufsetzen - entweder per swat oder indem du die zwei vierzeiler für die minimalconfiguration eben selber schreibst. samba erledigt all das zuverlässig was du willst. vom einbinden irgendwelcher bestehenden dateisysteme kann ich nur abraten - die chance, dabei seine daten in den orcus zu kippen oder zumindest ein reichlich inkonsistentes dateisystem zu erzeugen sind nicht schlecht. und das will doch keiner, oder?

Experte
Beiträge: 1425
Registriert: 11.08.2004, 17:08
Wohnort: Paderborn

Beitragvon MSueper » 23.06.2005, 10:17

Hallo,
alternativ kann man natürlich auch eine CD (ISO-Image) oder einen USB-Stick benutzen um Daten auszutauschen. Wenn ich nur vom Host einmalig Daten in die VM schaufeln will, mach ich meist ein DVD oder CD-Image (je nach Datenvolumen).
Samba wird nur dann wirklich sinnvoll, wenn der Austausch häufiger erfolgt und in beide Richtungen gehen soll.
Grüße, Martin


Zurück zu „VMware Workstation und VMware Workstation Pro“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste