Die Foren-SW läuft ohne erkennbare Probleme. Sollte doch etwas nicht funktionieren, bitte gerne hier jederzeit melden und wir kümmern uns zeitnah darum. Danke!

shrink einer virtuellen Festplatte

Hilfe bei Problemen mit der Installation und Benutzung der VMware Workstation und VMware Workstation Pro.

Moderatoren: irix, continuum, Dayworker

Experte
Beiträge: 1425
Registriert: 11.08.2004, 17:08
Wohnort: Paderborn

shrink einer virtuellen Festplatte

Beitragvon MSueper » 27.04.2005, 10:35

Hallo,
ich habe hier eine trustix Installation, die einige Wochen am Stück gelaufen ist. Irgendwie ist die virtuelle Festplatte auf 17,5GB angeschwollen, obschon nur ca. 420MB belegt sind :-( .

Der vmware-vdiskmanager.exe -k kann die virt. Platte nicht mehr schrumpfen (sie wird einfach nicht kleiner). Platz für den Shrink habe ich, er ist auch 2x durchgelaufen hat aber nichts gebracht...
Ich habe auch probiert, die Festplatte mit vmware-mount.exe zu mounten, das geht nur kann XP die Platte nicht lesen (klar!).
Die Option -p beim vmware-vdiskmanager.exe schlägt deshalb fehl.

Trustix 2.2 basiert auf Kernel 2.4.30-2tr.
Die vmware-tools sind nicht installiert, da trustix keine X-Oberfläche hat.

:?: Was kann ich da noch machen, ausser einer Neu-Installation? :?:

Danke vorab
Grüße, Martin

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 27.04.2005, 10:54

norton ghost ist dein freund. erstmal das /tmp leeren, alle alten log's aus /var/log leeren, mit einer ghost-diskette booten, ein image ziehen (die 420mb hast du bestimmt noch frei) und hinterher das image auf cd bruzeln. neue festplatte anlegen, die alte aushängen und umbenennen, image zurückspielen, gucken ob alles läuft wie es soll und erst danach die alte platte wirklich löschen.

ghost war als kostenlose dreingabe bei den meisten motherboards dabei - das ganze basiert auf einer dos-bootdiskette und halt dem programm ghost, das ein roh-daten-image anlegt (es gibt also keine schwierigkeiten mit dem dateisystem - auch verschlüsselte partitionen/directorys/dateien lassen sich ghosten).

wer ghost nicht hat oder mag kann auch partimage nehmen: dieses linuxtool macht im prinzip das gleiche - allerdings kann ich da nicht mehr zu sagen, ich hab noch nie mit gearbeitet.

wenn deine installation dermaßen anwächst, würde ich vielleicht mit quotas für die einzelnen user arbeiten - wahrscheinlich ist das /tmp am meisten angeschwollen. eine andere möglichkeit währe, feste plattengrößen einzurichten und den speicherplatz auch von fornherein zu allocieren.

mfg

looping

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 201
Registriert: 03.03.2005, 08:29
Wohnort: An der längsten Theke der Welt

Beitragvon Mauze » 27.04.2005, 13:13

Ich würde mir einfach eine neue zweite virtuelle Platte erstellen und diese in Deinem trustix (was ist das überhaupt) mounten, fdisk und mkfs von Hand ausführen. Dann mit cp -r kopieren, den Bootloader mit dd kopieren.

Mauze

Benutzeravatar
Profi
Beiträge: 992
Registriert: 07.08.2003, 09:32

Beitragvon looping » 27.04.2005, 14:48

trustix

@ Mauze: geht natürlich auch - allerdings bietet diese methode null fehlertoleranz, während die image-tools immer darauf achten, dass sie tatsächlich jedes bit mitziehen - dd achtet darauf nicht. aber du hast recht: wahrscheinlich die einfachere schnellere methode.

mfg

looping

Benutzeravatar
Moderator
Beiträge: 14745
Registriert: 09.08.2003, 05:41
Wohnort: sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon continuum » 27.04.2005, 17:22

Hi
hast du nicht irgendeine Suse-orgel mit Tools der du die Trustix-platte mal ausleihen kannst?

Ich habe fuer meine Trustix-VMs immer ein Mandrake oder RedHat die shrink Arbeit machen lassen.

Ansonsten: wenn du ghost oder dd verwenden willst - dann schreib aber auch vorher als Trustix-root eine wiperfile uns loesch sie nachdem du die Platte einmal ganz vollgepumpt hast.

Ulli

Experte
Beiträge: 1425
Registriert: 11.08.2004, 17:08
Wohnort: Paderborn

Beitragvon MSueper » 27.04.2005, 20:59

Hallo Leute,
danke für eure Antworten.
Ich habs so ähnlich gemacht, wie Mauze vorschlug:

1. Alte Sicherung, die noch nicht so riesig war eingespielt,
2. alle User-Files und die MySQL DB per scp ins Backup reinkopiert
3. Backup-IP umgesetzt und die zu große virt. Maschine gelöscht

Zu Trustix: ist ne Linux Distribution, die besonderen Wert auf Sicherheit legt und dabei sehr einfach in der Handhabung ist.
Für MySQL DBen nehme ich nur diese.

Grüße, Martin

Benutzeravatar
Member
Beiträge: 201
Registriert: 03.03.2005, 08:29
Wohnort: An der längsten Theke der Welt

Beitragvon Mauze » 28.04.2005, 07:10

War gerade mal auf http://www.trustix.org , werde ich im Hinterkopf behalten.
Danke

Experte
Beiträge: 1425
Registriert: 11.08.2004, 17:08
Wohnort: Paderborn

Beitragvon MSueper » 02.05.2005, 16:51

Hallo,
so, habe die trustix Platten mal unter suse eingebunden und nach /schrumpf gemounted. vmware-toolbox läuft auch prima an, steigt aber bei 99% mit folgender Meldung aus:

Log: FILEIO: Write failed 28.

Es kommt dann ein Popup mit "Cannot write to wiperfile". Was könnte da falsch sein? Die ursprünglich eingebundene "Suse" Festplatte kann ich schrumpfen.
Im Shrink-Dialog habe ich den Mount-Point /schrumpf gewählt. Hätte ich auch /boot, die zweite Partition auf der trustix Platte mounten sollen?

Grüße, Martin


Zurück zu „VMware Workstation und VMware Workstation Pro“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste